Liste der Baudenkmäler in Niederaichbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Auf dieser Seite sind die Baudenkmäler der niederbayerischen Gemeinde Niederaichbach zusammengestellt. Diese Tabelle ist eine Teilliste der Liste der Baudenkmäler in Bayern. Grundlage ist die Bayerische Denkmalliste, die auf Basis des bayerischen Denkmalschutzgesetzes vom 1. Oktober 1973 erstmals erstellt wurde und seither durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege geführt wird. Die folgenden Angaben ersetzen nicht die rechtsverbindliche Auskunft der Denkmalschutzbehörde. [Anm. 1]

Wappen von Niederaichbach

Baudenkmäler in Niederaichbach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Am Aichbach 8
(Standort)
Kleinbauernhaus eingeschossiger Steildachbau mit Kniestock, übertünchter Blockbau, mit alten Fenstern, 18. Jahrhundert. D-2-74-156-1 Kleinbauernhaus
Am Aichbach 18
(Standort)
Bauernhaus Mittertennanlage, eingeschossiger Satteldachbau mit Kniestock, in Blockbauweise, Ende 18./Anfang 19. Jahrhundert. D-2-74-156-3 Bauernhaus
Am Aichbach 28
(Standort)
Katholische Kirche St. Nikolaus Saalkirche, nach Süden gerichtet, mit eingezogenem Chor und Putzgliederung, barock, 1678, nördlich Turm mit achtseitigem Oberbau und Spitzhelm, Turmobergeschoss Ende 19. Jahrhundert; mit Ausstattung. D-2-74-156-4 Katholische Kirche St. Nikolaus
Brennerweg 11/13
(Standort)
Kleinhandwerkerhaus zweigeschossiger Flachsatteldachbau, verputzter Blockbau mit umlaufendem Schrot, Ende 17. Jahrhundert. D-2-74-156-5 Kleinhandwerkerhaus
Isarstraße 1
(Standort)
Wohnhaus wohl ehemaliges Zollhaus, zweigeschossiger Flachsatteldachbau, in Blockbauweise, mit barocker Hausfigur, Kernbau 1808 (dendrochronologisch datiert), Erhöhung und Erweiterung 1850 (dendrochronologisch datiert). D-2-74-156-6 Wohnhaus
Prinz-Anselm-Allee 9,11,13,15, Nähe Königsfelderstraße
(Standort)
Schloss Wohntrakt in zwei Flügeln mit Eckturm, 17. Jahrhundert, verändert im 18. und 19. Jahrhundert;

Schlosskapelle St. Barbara von 1682, im Südflügel; mit Ausstattung; Remise und Wirtschaftsgebäude, massive Satteldachbauten, 19. Jahrhundert, mit den Wohntrakten einen Vierseithof bildend; westlich anschließend Wirtschaftshof, 18./19. Jahrhundert; erhaltene Einfriedungen im Wirtschaftsteil, 18./19. Jahrhundert; Einfriedung der ehemaligen nördlichen Parkanlage, 18. /19. Jahrhundert; erhaltene Teile der Parkanlage und Auffahrtsallee, 18./19. Jahrhundert.

D-2-74-156-8 Schloss
weitere Bilder

Baudenkmäler nach Ortsteilen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Falterwastel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Haus Nr. 2, beim Falterwastl-Hof.
(Standort)
Hofkapelle kleiner Ziegelbau mit Satteldach und Putzgliederung in historistischen Formen,neugotisch, Ende 19. Jahrhundert. D-2-74-156-25 BW

Goldern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Haus Nr. 13
(Standort)
Katholische Kirche St. Andreas mit Mauer Saalkirche, neugotischer Blankziegelbau, nördlich Chorflankenturm mit Spitzhelm, Gliederung durch Strebepfeiler am Chor und Blendbögen, 1862, Turm 1890; mit Ausstattung;

Friedhofsmauer, Ziegelstein, wohl gleichzeitig.

D-2-74-156-9 Katholische Kirche St. Andreas mit Mauer
weitere Bilder
Haus Nr. 33
(Standort)
Bauernhof in Hakenform mit Stadel Wohnstallhaus, zweigeschossiger Satteldachbau, in Blockbauweise, mit Giebelschrot, Ende 18./Anfang 19. Jahrhundert;

Stadel, Blockbau mit Satteldach, teilweise verändert, gleichzeitig.

D-2-74-156-10 BW

Hüttenkofen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Haus Nr. 45
(Standort)
Pfarrkirche St. Jakob Saalkirche, spätgotische Anlage von 1545, barocker Ausbau 1720, modern erweitert, südlich Chorflankenturm mit einfacher Geschossgliederung und Spitzhelm; mit Ausstattung. D-2-74-156-12 Pfarrkirche St. Jakob

Oberaichbach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Kirchstraße 1
(Standort)
Pfarrkirche St. Peter und Paul Saalkirche mit eingezogenem Chor und Westturm, mit Putzgliederung, Turm mit Geschossgliederung, achteckigem Oberbau und Zwiebelhaube, barock, 1736–42; mit Ausstattung. D-2-74-156-13 Pfarrkirche St. Peter und Paul
Am Feldweg 9
(Standort)
Wohnstallhaus eines Dreiseithofs zweigeschossiger Satteldachbau mit Blockbau-Obergeschoss und Giebelschrot, 19. Jahrhundert. D-2-74-156-14 Wohnstallhaus eines Dreiseithofs
Dorfstraße 1
(Standort)
Gasthaus zweigeschossiger massiver Bau mit Steildach und Treppengiebeln, Ende 19. Jahrhundert. D-2-74-156-15 Gasthaus
Dorfstraße 9
(Standort)
Wohnstallhaus zweigeschossiger Flachsatteldachbau in Blockbauweise, mit Giebelschrot, 19. Jahrhundert. D-2-74-156-17 BW
Kirchstraße 4
(Standort)
Bauernhaus Wohnstallbau, zweigeschossiger Flachsatteldachbau mit Blockbau-Obergeschoss, Giebel- und Traufschrot, Ende 18./Anfang 19. Jahrhundert. D-2-74-156-19 Bauernhaus
Obere Aichbachstraße 8
(Standort)
Wohnstallhaus eines Hakenhofs zweigeschossiger Flachsatteldachbau mit Blockbau-Obergeschoss, mit Trauf- und Giebelschrot, Ende 18./Anfang 19. Jahrhundert. D-2-74-156-20 Wohnstallhaus eines Hakenhofs
Untere Aichbachstraße 9
(Standort)
Wohnstallhaus eines Hakenhofs zweigeschossiger Flachsatteldachbau mit Blockbau-Obergeschoss, 19. Jahrhundert. D-2-74-156-21 Wohnstallhaus eines Hakenhofs
Wagnergasse 6
(Standort)
Bauernhaus zweigeschossiger Flachsatteldachbau in Blockbauweise, mit Traufschrot, zweiten Hälfte 18. Jahrhundert. D-2-74-156-22 Bauernhaus

Reichersdorf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Alte Schulstraße 7
(Standort)
Katholische Kirche St. Margaretha mit Kapelle Saalkirche mit eingezogenem Chor, Gliederung durch Dachfries an Chor, Turm und Langhaus, südlich Chorflankenturm mit Geschossgliederung und Spitzhelm, spätgotische Anlage des 15. Jahrhunderts, Langhaus westlich erweitert 1878; mit Ausstattung;

Friedhofskapelle, massiver Satteldachbau mit Putzgliederung, wohl 18./19. Jahrhundert.

D-2-74-156-23 Katholische Kirche St. Margaretha mit Kapelle

Ruhmannsdorf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Haus Nr. 24
(Standort)
Bauernhof mit Stadel Parallelanlage; Wohnstallhaus, zweigeschossiger Flachsatteldachbau in Blockbauweise mit Giebellaube und Traufschrot, 19. Jahrhundert;

Stadel in Blockbauweise mit Steildach, 19. Jahrhundert.

D-2-74-156-24 Bauernhof mit Stadel
weitere Bilder

Wimm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Haus Nr. 1
(Standort)
Zugehöriger Blockbau-Traidboden Ende 18./Anfang 19. Jahrhundert. D-2-74-156-26 BW

Wolfsbach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Haus Nr. 80
(Standort)
Katholische Kirche St. Nikolaus Saalkirche mit Putzgliederung, Westturm mit Geschossgliederung, oktogonalem Oberbau und Spitzhelm, barocke Anlage, erste Hälfte 18. Jahrhundert. D-2-74-156-27 Katholische Kirche St. Nikolaus
Haus Nr. 55
(Standort)
Zugehörige Hofkapelle kleiner massiver Satteldachbau mit Dachreiter, 19. Jahrhundert; mit Ausstattung. D-2-74-156-29 Zugehörige Hofkapelle
Haus Nr. 90
(Standort)
Stadel in Blockbauweise mit Satteldach, Ende 18./Anfang 19. Jahrhundert. D-2-74-156-30 BW

Ehemalige Baudenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die folgenden Objekte existieren zwar noch, wurden aber aus der Bayerischen Denkmalliste gestrichen.

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Oberaichbach, Dorfstraße 14, an der Ecke Kröninger Weg.
(Standort)
Zugehöriger Getreidekasten Blockbau, 1825. D-2-74-156-18 BW
Wolfsbach, Haus Nr. 44
(Standort)
Wohnstallhaus eines Dreiseithofs Blockbau-Obergeschoss mit Giebelschrot, Ende 18./Anfang 19. Jahrhundert. D-2-74-156-28 BW

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Diese Liste entspricht möglicherweise nicht dem aktuellen Stand der offiziellen Denkmalliste. Letztere ist über die unter Weblinks angegebene Verknüpfung als PDF im Internet einsehbar und im Bayerischen Denkmal-Atlas kartographisch dargestellt. Auch diese geben, obwohl sie durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege täglich aktualisiert werden, nicht überall den aktuellen Stand wieder. Daher garantiert das Vorhandensein oder Fehlen eines Bauwerks oder Ensembles in dieser Liste oder im Bayerischen Denkmal-Atlas nicht, dass es gegenwärtig ein eingetragenes Denkmal ist oder nicht. Außerdem ist die Bayerische Denkmalliste ein nachrichtliches Verzeichnis. Die Denkmaleigenschaft – und damit der gesetzliche Schutz – wird in Art. 1 des Bayerischen Denkmalschutzgesetzes (BayDSchG) definiert und hängt nicht von der Kartierung im Denkmalatlas und der Eintragung in die Bayerische Denkmalliste ab. Auch Objekte, die nicht in der Bayerischen Denkmalliste verzeichnet sind, können Denkmäler sein, wenn sie die Kriterien nach Art. 1 BayDSchG erfüllen. Bei allen Vorhaben ist eine frühzeitige Beteiligung des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege nach Art. 6 BayDSchG notwendig.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Baudenkmäler in Niederaichbach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien