Liste der Baudenkmäler in Ergolding

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Auf dieser Seite sind die Baudenkmäler des niederbayerischen Marktes Ergolding aufgelistet. Diese Liste ist eine Teilliste der Liste der Baudenkmäler in Bayern. Grundlage ist die Bayerische Denkmalliste, die auf Basis des bayerischen Denkmalschutzgesetzes vom 1. Oktober 1973 erstmals erstellt wurde und seither durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege geführt wird. Die folgenden Angaben ersetzen nicht die rechtsverbindliche Auskunft der Denkmalschutzbehörde. [Anm. 1]

Wappen von Ergolding

Baudenkmäler in Ergolding[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Jägergasse 3
(Standort)
Kleinbauernhaus mit Blockbau-Obergeschoss, Walmdach und Traufschrot, Mitte 18. Jahrhundert. D-2-74-126-2 Kleinbauernhaus
Lindenstraße 19
(Standort)
Katholische Pfarrkirche Mariä Heimsuchung Saalkirche mit eingezogenem Chor, spätromanisch, 13. Jahrhundert, Turm um 1580, Barockisierung der Anlage 1630, 1775 und 1784, Gliederung teilweise noch romanisch an Ost und Südseite des Chores, Rund- und Kreuzbogenfries, nordseitig Turm mit Geschossgliederung, achteckigem Aufsatz und Spitzhelm; mit Ausstattung. D-2-74-126-3 Katholische Pfarrkirche Mariä Heimsuchung
weitere Bilder
Lindenstraße 94
(Standort)
Katholische Kirche St. Peter und Paul Saalkirche, spätgotische Anlage, zweiten Hälfte 15. Jahrhundert, Südseite mit Turm älter, Gliederung durch Streben und umlaufenden Dachfries, südseitig Chorflankenturm mit Geschossgliederung, Achteckaufsatz und Spitzhelm; mit Ausstattung. D-2-74-126-4 Katholische Kirche St. Peter und Paul
weitere Bilder
Lindenstraße 17, 17a
(Standort)
Bauernhaus mit Getreidekasten Mitterstubenbau, eingeschossiges Gebäude mit Steildach, in Blockbauweise, im Kern 17./18. Jahrhundert;

mit Getreidekasten, wohl 18. Jahrhundert.

D-2-74-126-7 Bauernhaus mit Getreidekasten
Lindenstraße 21, Rottenburger Straße 15
(Standort)
Pfarrhof zweigeschossiger Walmdachbau, barocke Anlage, wohl 18. Jahrhundert. D-2-74-126-8 Pfarrhof
Lindenstraße 27
(Standort)
Wohnhaus eingeschossiger Steildachbau mit Giebelschrot, teilweise Blockbau, im Kern Ende 17. Jahrhundert. D-2-74-126-9 Wohnhaus
Lindenstraße 63
(Standort)
Bauernhaus eingeschossiger Wohnstallbau mit Greddach und Giebelschrot, Ende 17. Jahrhundert. D-2-74-126-11 Bauernhaus
Rottenburger Straße 12
(Standort)
Ehemaliges Hirtenhaus eingeschossiges Gebäude mit Steildach und Kniestock, verputzter Blockbau mit Giebelschrot, Anfang 18. Jahrhundert. D-2-74-126-13 Ehemaliges Hirtenhaus

Baudenkmäler nach Ortsteilen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hader[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Haus Nr. 3
(Standort)
Hofkapelle St. Maria massiver Satteldachbau mit Dachreiter, Pfeiler- und Lisenengliederung, neugotischer Bau von 1860; mit Ausstattung. D-2-74-126-14 Hofkapelle St. Maria
weitere Bilder

Käufelkofen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Haus Nr. 17
(Standort)
Bauernhaus zweigeschossiger Satteldachbau, getünchter Blockbau mit Traufschrot, 17./18. Jahrhundert. D-2-74-126-15 Bauernhaus

Oberglaim[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Haus Nr. 46
(Standort)
Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt Saalkirche mit eingezogenem Chor und Westturm, erbaut 1694/97, neu errichtet über Vorgängerbau nach Plan des Pfeffenhausener Maurermeisters Hans Widtmann, Gliederung durch Lisenen und Putzbänderung, Westturm mit Geschossgliederung, Achteckaufsatz und Zwiebelkuppel; mit Ausstattung. D-2-74-126-16 Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt
weitere Bilder
Haus Nr. 9
(Standort)
Wohnstallhaus eingeschossiger Satteldachbau mit Kniestock in Blockbauweise, Ende 18. Jahrhundert. D-2-74-126-17 Wohnstallhaus
Haus Nr. 10
(Standort)
Kleinbauernhaus lang gestreckter eingeschossiger Wohnstallbau mit Satteldach, zweite Hälfte 18. Jahrhundert. D-2-74-126-18 Kleinbauernhaus
Haus Nr. 15
(Standort)
Bauernhaus mit Stadel zweigeschossiges Gebäude, Blockbau mit Halbwalmdach und Traufschrot, bezeichnet 1883;

Stadel in Blockbauweise mit Satteldach, 18. Jahrhundert.

D-2-74-126-19 Bauernhaus mit Stadel
Haus Nr. 56
(Standort)
Pfarrhof mit Stadel zweigeschossiger Walmdachbau, barocke Anlage des 18. Jahrhunderts;

Pfarrstadel, Blockbau mit Walmdach, 18. Jahrhundert.

D-2-74-126-20 Pfarrhof mit Stadel
Haus Nr. 58
(Standort)
Ehemaliges Kleinbauernhaus zweigeschossiger Satteldachbau, teilweise Blockbau, mit Traufschrot, im Kern 18. Jahrhundert. D-2-74-126-21 Ehemaliges Kleinbauernhaus
Zwischen LA24 und Feldbach
(Standort)
Kapelle kleiner massiver Satteldachbau, mit Putzgliederung, wohl zweiten Hälfte 19. Jahrhundert. D-2-74-126-30 Kapelle

Oberwaltenkofen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Haus Nr. 2
(Standort)
Wohnstallhaus zweigeschossiges Gebäude mit Steildach, Blockbau mit Trauf- und Giebelschrot, erste Hälfte 18. Jahrhundert. D-2-74-126-22 Wohnstallhaus

Piflas[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Alte Regensburger Straße 11
(Standort)
Säule X. Burgfriedensäule mit Tonwappen von 1820. D-2-74-126-1 Säule
Gustl-Waldau-Straße 46
(Standort)
Schloss mit Stadel und Kapelle barocke Anlage, zweigeschossiger Bau mit Krüppelwalm, um 1725;

Schlosskapelle St. Johann Nepomuk, barocke, nach Norden gerichtete, an den Schlossbau angegliederte Anlage, Dachreiter mit kleiner Kuppel, gleichzeitig; mit Ausstattung; Stadel in Blockbauweise mit Halbwalmdach, wohl gleichzeitig, teilweise ausgemauert; erhaltenen Teile der barocken Hofummauerung, gleichzeitig.

D-2-74-126-24 Schloss mit Stadel und Kapelle
weitere Bilder
südwestlich des Schlosses

Gustl-Waldau-Straße; Nähe Holunderstraße
(Standort)

Figur des Hl. Johann Nepomuk unter Baldachin, um 1725. D-2-74-126-25 Figur des Hl. Johann Nepomuk

Unterglaim[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Haus Nr. 15
(Standort)
Katholische Kirche St. Pankratius Saalkirche, um 1494 erbaut, Chor und Turm spätgotisch, Langhaus barock erneuert, wohl 1710 durch den Pfeffenhausener Maurermeister Hans Widtmann, Gliederung am Chor durch Streben und Dachfries, südlich Chorflankenturm mit Geschossgliederung, Blendbögen und Zwiebelkuppel; mit Ausstattung. D-2-74-126-27 Katholische Kirche St. Pankratius

Ehemalige Baudenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die folgenden Objekte existieren zwar noch, wurden aber aus der Bayerischen Denkmalliste gestrichen.

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Ergolding, Lindenstraße 9
(Standort)
Bauernhaus eingeschossiger Blockbau, Dach bis zum Boden geschleppt, 17./18. Jahrhundert. D-2-74-126-5 Bauernhaus
Ergolding, Lindenstraße 33
(Standort)
Haustafel zur Erbauung bezeichnet 1864. D-2-74-126-10 Haustafel zur Erbauung
Lindenstraße 66
(Standort)
Bauernhaus zweieinhalbgeschossiger verputzter Blockbau mit Halbwalmdach und Traufschrot, Ende 18./Anfang 19. Jahrhundert. D-2-74-126-12 Bauernhaus
Piflas
(Standort)
Säule X. Burgfriedensäule der Stadt Landshut, mit Tonwappen, von 1820. D-2-74-126-26 BW
Pfarrkofen, Haus Nr. 7
(Standort)
Reich verzierter Schrot bezeichnet 1859; an der Südseite des Wohnhauses. D-2-74-126-23 BW

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Diese Liste entspricht möglicherweise nicht dem aktuellen Stand der offiziellen Denkmalliste. Letztere ist über die unter Weblinks angegebene Verknüpfung als PDF im Internet einsehbar und im Bayerischen Denkmal-Atlas kartographisch dargestellt. Auch diese geben, obwohl sie durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege täglich aktualisiert werden, nicht überall den aktuellen Stand wieder. Daher garantiert das Vorhandensein oder Fehlen eines Bauwerks oder Ensembles in dieser Liste oder im Bayerischen Denkmal-Atlas nicht, dass es gegenwärtig ein eingetragenes Denkmal ist oder nicht. Außerdem ist die Bayerische Denkmalliste ein nachrichtliches Verzeichnis. Die Denkmaleigenschaft – und damit der gesetzliche Schutz – wird in Art. 1 des Bayerischen Denkmalschutzgesetzes (BayDSchG) definiert und hängt nicht von der Kartierung im Denkmalatlas und der Eintragung in die Bayerische Denkmalliste ab. Auch Objekte, die nicht in der Bayerischen Denkmalliste verzeichnet sind, können Denkmäler sein, wenn sie die Kriterien nach Art. 1 BayDSchG erfüllen. Bei allen Vorhaben ist eine frühzeitige Beteiligung des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege nach Art. 6 BayDSchG notwendig.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Baudenkmäler in Ergolding – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien