Liste der Kreisstraßen im Odenwaldkreis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Liste der Kreisstraßen im Odenwaldkreis ist eine Auflistung der Kreisstraßen im hessischen Odenwaldkreis.

Abkürzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Liste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kreisstraßen behalten die ihnen zugewiesene Nummer innerhalb des Regierungsbezirks Darmstadt in der Regel auch bei einem Wechsel in einen anderen Landkreis oder in eine kreisfreie Stadt. Nicht vorhandene bzw. nicht nachgewiesene Kreisstraßen werden in Kursivdruck gekennzeichnet, ebenso Straßen und Straßenabschnitte, die unabhängig vom Grund (Herabstufung zu einer Gemeindestraße oder Höherstufung) keine Kreisstraßen mehr sind.

Der Straßenverlauf wird in der Regel von Nord nach Süd und von West nach Ost angegeben.

Nr. Verlauf
K 32 L 3120Falken-Gesäß – K 33 – L 3119 in Finkenbach
K 33 K 32 in Falken-GesäßL 3119
K 37 (K 37 im Kreis Bergstraße) – Kreisgrenze – RaubachHinterbachL 3105 in Finkenbach
K 39 L 3108 bei ReußenkreuzOber-SensbachL 3120 vor Unter-Sensbach
K 40 L 3108 in Schöllenbach – Landesgrenze – (K 3919 im Neckar-Odenwald-Kreis, Baden-Württemberg) – Landesgrenze – Hesselbach – Landesgrenze – (K 3919 im Neckar-Odenwald-Kreis, Baden-Württemberg)
K 41 B45Hetzbach
K 42 B45 in ErbachErlenbachBullau
K 43 B47 in Dorf-ErbachErbuch
K 44 B47Ernsbach
K 45 B47Würzberg – Staatsgrenze – (MIL 7 im Landkreis Miltenberg, Bayern)
K 46 B45GünterfürstHaisterbach
K 47 B460 in HüttenthalGüttersbachL 3120
K 48 EtzeanB45
K 49 L 3260 in Unter-Mossau – K 95 – B45 in Erbach
K 50 L 3260 in Ober-MossauSteinbuchB47 in Steinbach
K 51 L 3105 in Unter-OsternRohrbachL 3260 in Ober-Mossau
K 52 L 3105 in Unter-OsternOber-Ostern – Kreisgrenze – (K 52 im Kreis Bergstraße)
K 74 B38/L 3065WersauB38
K 75 B38Fränkisch-Crumbach – K 79 – K 76 – B38/B47 in Reichelsheim
K 76 Eberbach – K 75 in Reichelsheim
K 77 (K 77 im Kreis Bergstraße) – Kreisgrenze – Freiheit-LaudenauLaudenauKlein-GumpenB38/B47 in Reichelsheim
K 79 K 75 in Fränkisch-CrumbachB38 in Unter-Gersprenz
K 80 B426 in Höchst im OdenwaldDusenbach
K 81 L 3260 in Nieder-KainsbachAffhöllerbach
K 82 L 3106 in Brensbach – K 88 – Wallbach
K 85 L 3106ForstelB45 in Mümling-Grumbach
K 86 L 3318 – K 87 – Kirchbrombach – K 88 – L 3414 in Langenbrombach
K 87 Birkert – K 86
K 88 K 82 – Böllstein – K 211 (– Abzweig nach Hembach) – K 86 in Kirchbrombach
K 89 L 3414 in LangenbrombachB47 in Rehbach
K 91 B45/L 3414 in Zell im Odenwald – K 92 – Momart
K 92 K 91 in Zell im OdenwaldWeiten-GesäßB45 in Michelstadt
K 94 L 3349 – Staatsgrenze – (MIL 3 im Landkreis Miltenberg, Bayern)
K 95 K 49 – Elsbach
K 96 FürstengrundL 3318 in Bad König
K 99 L 3259 in Lützel-Wiebelsbach West – Lützel-WiebelsbachL 3259 (2011 zur Gemeindestraße abgestuft)
K 100 L 3259 in Neustadt bei BreubergRai-Breitenbach
K 103 HetschbachB45
K 112 (K 112 im Landkreis Darmstadt-Dieburg) – Kreisgrenze – K 113 – L 3106
K 113 K 112 – Kreisgrenze zeitweise am nordwestlichen Straßenrand – Pfirschbach
K 115 L 3106 (– Abzweig nach Annelsbach) – L 3106
K 116 (K 116 im Landkreis Darmstadt-Dieburg) – Kreisgrenze – HassenrothL 3318
K 118 Kreisgrenze bei HippelsbachB38
K 211 K 88 – B47
K 212 B45Höchst im OdenwaldSandbach (– Abzweig zur B426) – Neustadt bei Breuberg

Nummerierung der Kreisstraßen im Regierungsbezirk Darmstadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kreisstraßen im Regierungsbezirk Darmstadt wurden ursprünglich nach einem bestimmten Nummernplan durchnummeriert. Hierbei wählte man für den Kreis Bergstraße die niedrigsten und für den Main-Kinzig-Kreis die höchsten Kreisstraßennummern.

Die Nummerierung erfolgte in der Regel in folgender Reihenfolge:

Kreis Bergstraße, Odenwaldkreis, Landkreis Darmstadt-Dieburg, Kreis Groß-Gerau, kreisfreie Stadt Darmstadt, Landkreis Offenbach, kreisfreie Stadt Offenbach am Main, Wetteraukreis, Rheingau-Taunus-Kreis, Hochtaunuskreis, kreisfreie Stadt Wiesbaden, Main-Taunus-Kreis, kreisfreie Stadt Frankfurt am Main und schließlich Main-Kinzig-Kreis.

Auch die Nummerierungen der Kreisstraßen im Lahn-Dill-Kreis und im Landkreis Limburg-Weilburg, die seit dem 1. Januar 1981 zum Regierungsbezirk Gießen gehören, folgen großenteils noch diesem Nummernplan.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]