Mónica Puig

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mónica Puig Tennisspieler
Mónica Puig
Mónica Puig 2016 bei den French Open
Nation: Puerto RicoPuerto Rico Puerto Rico
Geburtstag: 27. September 1993
Größe: 170 cm
Gewicht: 64 kg
1. Profisaison: 2010
Spielhand: Rechts, beidhändige Rückhand
Trainer: Juan Todero
Preisgeld: 3.411.976 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 303:210
Karrieretitel: 1 WTA, 7 ITF
Höchste Platzierung: 27 (26. September 2016)
Aktuelle Platzierung: 90
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 18:36
Karrieretitel: 0 WTA, 0 ITF
Höchste Platzierung: 210 (25. Mai 2015)
Aktuelle Platzierung: 425
Grand-Slam-Bilanz
Olympische Spiele
Letzte Aktualisierung der Infobox:
16. März 2020
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Mónica Puig (* 27. September 1993 in San Juan) ist eine puerto-ricanische Tennisspielerin. Ihr bislang größter Erfolg war der Gewinn der Goldmedaille bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Puig, die im Alter von sechs Jahren mit dem Tennisspielen begann, bevorzugt für ihr Spiel den Hartplatz. Sie gewann bei ITF-Turniere sieben Einzeltitel und bei den Zentralamerika- und Karibikspielen 2010 in Mayagüez die Goldmedaille im Einzel.[1]

Bei den French Open stand sie 2013 erstmals im Hauptfeld eines Grand-Slam-Turniers. Auf Anhieb erreichte sie dort die dritte Runde. Noch besser lief es für sie in Wimbledon, als sie nach Siegen über Sara Errani, Sílvia Soler Espinosa und Eva Birnerová erst im Achtelfinale gegen die an Nummer 17 gesetzte Sloane Stephens ausschied.

Im Mai 2014 gewann sie in Straßburg mit einem Endspielsieg über Sílvia Soler Espinosa ihren bislang einzigen WTA-Titel.

Am 13. August 2016 sicherte sich Puig die Goldmedaille im Einzelwettbewerb der Olympischen Spiele in Rio de Janeiro; sie besiegte Angelique Kerber im Endspiel mit 6:4, 4:6 und 6:1. Für Puerto Rico war es die erste Goldmedaille und die erste Medaille für eine weibliche Athletin überhaupt.[2]

Ende Juli 2018 gewann sie die Goldmedaille im Einzel bei den Zentralamerika- und Karibikspielen. Im Finale besiegte Mariana Duque Mariño sie mit 6:1 und 6:1. Im Doppel gewann sie an der Seite von Mónica Matías die Bronzemedaille.

Seit 2008 kam Mónica Puig darüber hinaus in 28 Begegnungen für die puerto-ricanische Fed-Cup-Mannschaft zum Einsatz; von ihren insgesamt 44 Partien konnte sie 30 gewinnen (Einzelbilanz: 22:5).

Turniersiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Finalgegnerin Ergebnis
1. 25. April 2010 SpanienSpanien Torrent ITF $10.000 Sand RusslandRussland Nanuli Pipiya 3:6, 6:1, 6:2
2. 20. Februar 2011 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Surprise ITF $25.000 Hartplatz SlowakeiSlowakei Lenka Wienerová 6:4, 6:0
3. 1. Mai 2011 SchweizSchweiz Chiasso ITF $25.000 Sand TschechienTschechien Andrea Sestini Hlaváčková 7:64, 7:5
4. 28. August 2011 MexikoMexiko San Luis Potosí ITF $10.000 Hartplatz RusslandRussland Nika Kuchartschuk 6:3, 6:0
5. 14. Oktober 2012 FrankreichFrankreich Joué-lès-Tours ITF $50.000 Hartplatz (Halle) PortugalPortugal Maria João Koehler 3:6, 6:4, 6:1
6. 28. Oktober 2012 FrankreichFrankreich Poitiers ITF $100.000 Hartplatz (Halle) RusslandRussland Jelena Wesnina 7:5, 1:6, 7:5
7. 24. Mai 2014 FrankreichFrankreich Straßburg WTA International Sand SpanienSpanien Silvia Soler Espinosa 6:4, 6:3
8. 13. August 2016 BrasilienBrasilien Rio de Janeiro Olympische Spiele Hartplatz DeutschlandDeutschland Angelique Kerber 6:4, 4:6, 6:1

Abschneiden bei Grand-Slam-Turnieren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turnier 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019 Karriere
Australian Open 2 2 3 2 2 1 3
French Open 3 1 1 3 2 3 3
Wimbledon AF 1 1 1 1 1 2 AF
US Open 1 2 1 1 1 2 1 2

Doppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turnier 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019 Karriere
Australian Open 1 1 1 2 1 2
French Open 1 1 1 2 2
Wimbledon 1 1 2 1 1 2
US Open 1 1 1 1 1

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Mónica Puig – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Biografía y Resultados PUIG Monica. (Nicht mehr online verfügbar.) In: mayaguez2010.com. Ehemals im Original; abgerufen am 14. August 2016 (spanisch).@1@2Vorlage:Toter Link/mayaguez2010.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  2. Monica Puig wins 2016 Olympic tennis gold medal, Puerto Rico's 1st ever. In: sbnation.com. 13. August 2016, abgerufen am 14. August 2016 (englisch).