Main Event der World Series of Poker 2015

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo der World Series of Poker

Das Main Event der World Series of Poker 2015 war das Hauptturnier der 46. Austragung der Poker-Weltmeisterschaft in Las Vegas.

Turnierstruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Rio All-Suite Hotel and Casino in Las Vegas

Die Anmeldung des Hauptturniers der World Series of Poker in der Variante No Limit Hold’em war auf die drei Tage vom 5. bis 7. Juli 2015 verteilt. Anschließend wurde vorerst bis zum siebten Turniertag am 14. Juli gespielt, nach dem nur noch neun Spieler verblieben. Der Finaltisch wurde ab dem 8. November 2015 gespielt. Das gesamte Turnier wurde im Rio All-Suite Hotel and Casino in Las Vegas ausgetragen. Die insgesamt 6420 Teilnehmer mussten ein Buy-in von je 10.000 Dollar zahlen, für sie gab es 1000 bezahlte Plätze. Der 94-jährige Amerikaner William Wachter wurde 524. und damit zum ältesten Spieler, der beim WSOP-Main-Event einen bezahlten Platz erreichte.[1] Der in der All Time Money List führende Kanadier Daniel Negreanu verpasste den Finaltisch nur knapp und landete, wie schon 2001, auf dem elften Platz für 526.778 Dollar Preisgeld. Beste Frau war Kelly Minkin, die den 29. Platz für mehr als 210.000 Dollar belegte.[2]

Übertragung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Main Event wurde ab dem dritten Turniertag auf der Website der WSOP live gestreamt. Der US-amerikanische Fernsehsender ESPN sendete zudem Zusammenfassungen in insgesamt 16 Episoden, die von Norman Chad und Lon McEachern kommentiert sowie von Kara Scott moderiert wurden.[3] Der deutsche Sportsender Sport1 zeigte ab Februar 2016 Highlights des Main Events, die von Michael Körner kommentiert wurden.[4] Der Finaltisch wurde live und exklusiv bei ESPN übertragen.[5]

Deutschsprachige Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

George Danzer.jpg
George Danzer (280. – $34.157)
Sebastian Ruthenberg.jpg
Sebastian Ruthenberg (531. – $19.500)


Folgende deutschsprachige Teilnehmer konnten sich im Geld platzieren:[2]

Platz Herkunft Spieler Preisgeld (in $)
10 DeutschlandDeutschland Alexander Turyansky 756.897
18 DeutschlandDeutschland Kilian Kramer 325.034
22 DeutschlandDeutschland Anton Morgenstern 262.574
25 DeutschlandDeutschland Fedor Holz
32 DeutschlandDeutschland Hans Joachim Hein 211.821
74 OsterreichÖsterreich Manuel Blaschke 79.668
81 DeutschlandDeutschland Alexander Debus
90 OsterreichÖsterreich Lüth Peyman 68.624
202 DeutschlandDeutschland Eugen Fritzler 40.433
220 DeutschlandDeutschland Jan Schwippert
235 DeutschlandDeutschland Heinz Kamutzki 34.157
245 DeutschlandDeutschland Manuel Mutke
273 DeutschlandDeutschland Jascha Potthoff
280 DeutschlandDeutschland George Danzer
314 DeutschlandDeutschland Jens Lakemeier 29.329
332 DeutschlandDeutschland Manuel Hoffman
349 DeutschlandDeutschland Timo Pfutzenreuter
362 DeutschlandDeutschland Koray Aldemir 24.622
381 OsterreichÖsterreich Josip Simunic
444 OsterreichÖsterreich Florian Kossler 21.786
503 OsterreichÖsterreich Marco Liesy 19.500
530 DeutschlandDeutschland Felix Daniel Schulze
531 DeutschlandDeutschland Sebastian Ruthenberg
537 OsterreichÖsterreich Armin Mette
580 DeutschlandDeutschland Giuseppe Pantaleo 17.282
639 DeutschlandDeutschland David Wiese
652 DeutschlandDeutschland Marko Neumann 15.000
687 DeutschlandDeutschland Kim Kursch
752 SchweizSchweiz Christian Fanger
771 DeutschlandDeutschland Sebastian Pauli
795 DeutschlandDeutschland Michael Kleinecke
847 DeutschlandDeutschland Lothar Meier
857 DeutschlandDeutschland Robert Schulz
876 DeutschlandDeutschland Robert Zipf
898 SchweizSchweiz Reza Elahee Doomun
955 SchweizSchweiz David Ruiz Del Portal
973 OsterreichÖsterreich Raphael Wimmer

November Nine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die neun Spieler am Finaltisch wurden auch als November Nine bezeichnet. Neben den Amerikanern Joshua Beckley, Neil Blumenfield, Thomas Cannuli, Patrick Chan, Joe McKeehen und Max Steinberg saßen mit dem Belgier Pierre Neuville, dem Israeli Zvi Stern und dem Italiener Federico Butteroni auch drei Spieler aus dem europäischen Raum am Tisch. Jüngster Spieler war Cannuli mit 23 Jahren, ältester Spieler der 61-jährige Blumenfield.

Finaltisch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Finaltisch wurde ab dem 8. November 2015 gespielt. McKeehen ging bereits als deutlicher Chipleader an den Tisch und eliminierte am ersten Tag Patrick Chan, Federico Butteroni und Pierre Neuville. Letzterer war mit seinen 72 Jahren der bisher älteste Spieler am Finaltisch eines WSOP-Main-Events. Nach dem zweiten Finaltag blieben mit Blumenfield, Beckley und McKeehen noch drei Spieler übrig. Am 10. November 2015 gewann McKeehen nach 183 Händen im Heads-up den Titel. In der finalen Hand siegte er mit A 10 gegen Beckleys 4 4.[6]

Pokerroom 2015 WSOP Main Event.jpg
Der Finaltisch wurde im Amazon Room ausgespielt
Joe McKeehen WSOP Main Event Champions 2015.jpg
Joe McKeehen nach seinem Sieg


Platz Herkunft Spieler Alter* Preisgeld (in $)
1 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Joe McKeehen 24 7.683.346
2 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Joshua Beckley 24 4.470.896
3 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Neil Blumenfield 61 3.398.298
4 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Max Steinberg 27 2.615.361
5 IsraelIsrael Zvi Stern 36 1.911.423
6 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Thomas Cannuli 23 1.426.283
7 BelgienBelgien Pierre Neuville 72 1.203.293
8 ItalienItalien Federico Butteroni 25 1.097.056
9 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Patrick Chan 26 1.001.020
* Alter zu Beginn der November Nine[7][8]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: World Series of Poker 2015 – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. World Series of Poker, Main Event: 72-Jähriger geht in Führung auf n24.de vom 13. Juli 2015, abgerufen am 1. Mai 2016
  2. a b Main Event der World Series of Poker 2015 in der Hendon Mob Poker Database, abgerufen am 7. November 2015 (englisch)
  3. World Series Of Poker 2015 Main Event HD 720p Playlist auf YouTube, abgerufen am 2. April 2016
  4. SPORT1 zeigt Highlights der WSOP 2015 auf sport1.de vom 4. Februar 2016, abgerufen am 2. April 2016
  5. WSOP bei ESPN – Am 14. September starten die Sendungen zum Main Event! auf pokerolymp.com vom 23. Juli 2015, abgerufen am 2. April 2016
  6. Joe McKeehen wins 2015 WSOP Main Event Championship auf der Website der World Series of Poker vom 10. November 2015, abgerufen am 25. Februar 2016 (englisch)
  7. November Nine 2015 – Wer sind die Spieler am Finaltisch im WSOP Main Event? auf pokerolymp.com vom 15. Juli 2015, abgerufen am 8. November 2015
  8. 2015 November Nine Profile – Patrick Chan auf pokernewsdaily.com vom 21. Oktober 2015, abgerufen am 8. November 2015 (englisch)