Matts Olsson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Matts Olsson Ski Alpin
Nation SchwedenSchweden Schweden
Geburtstag 1. Dezember 1988 (31 Jahre)
Geburtsort Karlstad, Schweden
Größe 179 cm
Gewicht 85 kg
Karriere
Disziplin Riesenslalom, Slalom, Kombination
Verein Valfjällets SLK
Status zurückgetreten
Karriereende März 2020
Medaillenspiegel
Weltmeisterschaft 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
Junioren-WM 1 × Gold 1 × Silber 2 × Bronze
FIS Alpine Skiweltmeisterschaften
Bronze Garmisch-Partenk. 2011 Mannschaft
FIS Alpine Ski-Juniorenweltmeisterschaften
Silber Altenmarkt 2007 Abfahrt
Bronze Altenmarkt 2007 Riesenslalom
Bronze Formigal 2008 Riesenslalom
Gold Formigal 2008 Kombination
Platzierungen im Alpinen Skiweltcup
 Einzel-Weltcupdebüt 28. Oktober 2007
 Einzel-Weltcupsiege 1
 Gesamtweltcup 27. (2017/18)
 Riesenslalomweltcup 5. (2017/18)
 Kombinationsweltcup 42. (2010/11)
 Parallelweltcup 42. (2019/20)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Riesenslalom 0 1 2
 Parallel-Rennen 1 0 0
 Mannschaft 2 0 0
 

Matts Olsson (* 1. Dezember 1988 in Karlstad) ist ein ehemaliger schwedischer Skirennläufer. Er startete im Weltcup zu Beginn in allen Disziplinen, konzentrierte sich aber seit 2008 aber hauptsächlich auf den Riesenslalom – seine stärkste Disziplin. 2008 wurde er Juniorenweltmeister in der Kombination.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olsson bestritt seine ersten FIS-Rennen im Februar 2004. Ein Jahr später belegte er beim Europäischen Olympischen Winter-Jugendfestival 2005 den sechsten Platz im Super-G. Im Jahr 2006 nahm er erstmals an einer Juniorenweltmeisterschaft teil und erreichte als bestes Resultat Rang sechs im Super-G. Ab der Saison 2006/07 startete er im Europacup. Im Januar 2007 wurde er schwedischer Juniorenmeister im Slalom und Riesenslalom, im Februar nahm er an der Weltmeisterschaft 2007 in Åre teil. Seine ersten großen internationalen Erfolge feierte er bei der Juniorenweltmeisterschaft 2007 in Altenmarkt: In der Abfahrt gewann er die Silbermedaille, im Riesenslalom die Bronzemedaille und im Super-G wurde er Fünfter.

Seit der Saison 2007/08 startete Olsson auch im Weltcup, kam aber in seiner ersten Saison nicht in die Punkteränge. Bestes Resultat war Rang 31 in der Super-Kombination von Beaver Creek. Bei der Juniorenweltmeisterschaft 2008 in Formigal konnte er seine Vorjahreserfolge noch überbieten: Mit dem dritten Platz im Riesenslalom, dem vierten Platz in der Abfahrt und dem zehnten im Slalom wurde er Juniorenweltmeister in der Kombination. Zu Saisonende gewann er die schwedischen Meisterschaften im Riesenslalom und im Super-G. Am 28. Februar 2009 holte Olsson in seinem 23. Weltcuprennen, dem Riesenslalom von Kranjska Gora, mit Rang 26 seine ersten Weltcuppunkte. Am 1. April 2009 wurde er zum zweiten Mal schwedischer Riesenslalom-Meister und auch 2010 konnte er diesen Erfolg wiederholen.

Im November 2009 erzielte Olsson erstmals einen Podestplatz in einem Europacuprennen und am 11. Februar 2010 gelang ihm der erste Europacupsieg, womit er in der Saison 2009/10 den vierten Rang im Riesenslalomklassement belegte. Im Weltcup blieb er jedoch den gesamten Winter lang ohne Punkte. Erst zu Beginn der Saison 2010/11 konnte er wieder im Weltcup punkten, als er im Riesenslalom von Beaver Creek mit Laufbestzeit im zweiten Durchgang überraschend den zwölften Platz erreichte. Zwei Wochen später erzielte er mit dem siebten Platz im Riesenslalom auf der Gran Risa Alta Badia sein erstes Top-10-Ergebnis. Sein bestes Weltcupresultat des Winters erreichte er mit Rang sechs im Riesenslalom von Kranjska Gora. Bei der Weltmeisterschaft 2011 in Garmisch-Partenkirchen gewann er mit dem schwedischen Team die Bronzemedaille im Mannschaftswettbewerb.

Wie schon im Vorjahr erreichte Olsson auch in der Saison 2011/12 zwei Top-10-Ergebnisse im Weltcup und wieder war ein sechster Platz im Riesenslalom von Kranjska Gora sein bestes Resultat. Während er in der Saison 2012/13 einmal knapp unter die besten zehn fuhr, gelang ihm dies in der Saison 2013/14 – als er sich nunmehr ausschließlich auf den Riesenslalom konzentrierte – dreimal, mit einem vierten Platz in St. Moritz als Bestergebnis. Unterdurchschnittlich verlief hingegen die Saison 2014/15. Mitte September 2015 zog sich Olsson im Sommertrainingslager in Argentinien eine Knochenprellung zu.[1] Bei genauerer Untersuchung in Schweden erwies sich die Verletzung jedoch als bedeutend schwerwiegender. Er hatte zusätzlich einen Kreuzbandriss im rechten Knie erlitten und musste die gesamte nachfolgende Saison aussetzen.[2]

Olsson kehrte in der Saison 2016/17 ins Renngeschehen zurück und zeigte seine bis dahin besten Leistungen überhaupt. Am 29. Januar 2017 fuhr er in Garmisch-Partenkirchen auf den zweiten Platz; es war dies der erste Riesenslalom-Podestplatz eines Schweden seit Fredrik Nyberg im März 2006.[3] Sechs Tage später folgte ein dritter Platz in Kranjska Gora. Im Weltcup 2017/18 gelangen ihm sechs Top-10-Ergebnisse. Dazu gehörte am 18. Dezember 2017 sein einziger Weltcupsieg im Parallel-Riesenslalom von Alta Badia.[4] Zum letzten Mal auf dem Weltcup-Podest stand er am 8. Dezember 2018 in Val-d’Isère. Nachdem er im Weltcup 2019/20 nicht über einen elften Platz hinauskam, gab er am 14. März 2020 seinen Rücktritt bekannt.[5]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympische Spiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltmeisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltcup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 4 Podestplätze in Einzelrennen, davon 1 Sieg
Datum Ort Land Disziplin
18. Dezember 2017 Alta Badia Italien Parallel-Riesenslalom

Weltcupwertungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Gesamt Riesenslalom Kombination Parallel
Platz Punkte Platz Punkte Platz Punkte Platz Punkte
2008/09 145. 5 50. 5
2010/11 63. 123 13. 114 42. 9
2011/12 65. 111 21. 111
2012/13 79. 69 26. 69
2013/14 47. 154 14. 154
2014/15 73. 81 22. 81
2016/17 32. 264 8. 264
2017/18 27. 299 5. 299
2018/19 29. 296 6. 296
2019/20 79. 81 21. 80 42. 1

Europacup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Saison 2009/10: 4. Riesenslalomwertung
  • 4 Podestplätze, davon 3 Siege:
Datum Ort Land Disziplin
11. Februar 2010 Oberjoch Deutschland Riesenslalom
28. November 2010 Trysil Norwegen Riesenslalom
27. Januar 2015 Lélex Frankreich Riesenslalom

Juniorenweltmeisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weitere Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Matts Olsson muss verletzt aus Argentinien abreisen. skiweltcup.tv, 20. September 2015, abgerufen am 17. März 2020.
  2. Olsson's knee injury worse than suspected. skiracing.com, 24. September 2015, abgerufen am 17. März 2020 (englisch).
  3. ÜBERZEUGEND: Weniger Siege, mehr Vorsprung. St. Galler Tagblatt, 30. Januar 2017, abgerufen am 17. März 2020.
  4. Matts Olsson gewinnt den Parallel-Riesenslalom in Alta Badia. Neue Zürcher Zeitung, 18. Dezember 2017, abgerufen am 17. März 2020.
  5. Matts Olsson beendet mit 31 Jahren seine Karriere. Kleine Zeitung, 14. März 2020, abgerufen am 18. März 2020.