Alpiner Skiweltcup 2007/08

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Alpiner Skiweltcup 2007/08 Fédération Internationale de Ski Logo.svg
Männer Frauen
Sieger
Gesamt Vereinigte Staaten Bode Miller Vereinigte Staaten Lindsey Vonn
Abfahrt Schweiz Didier Cuche Vereinigte Staaten Lindsey Vonn
Super-G Osterreich Hannes Reichelt Deutschland Maria Riesch
Riesenslalom Vereinigte Staaten Ted Ligety Italien Denise Karbon
Slalom Italien Manfred Mölgg Osterreich Marlies Schild
Kombination Vereinigte Staaten Bode Miller Deutschland Maria Riesch
Nationencup Osterreich Österreich
Nationencup Osterreich Österreich Osterreich Österreich
Wettbewerbe
Austragungsorte 20 18
Einzelwettbewerbe 40 35
Mixedwettbewerbe 1

Die Saison 2007/08 des von der FIS veranstalteten Alpinen Skiweltcups begann am 27. Oktober 2007 in Sölden und endete am 16. März 2008 anlässlich des Weltcup-Finales in Bormio.

Bei den Herren waren 40 Rennen geplant (10 Abfahrten, 7 Super-G, 8 Riesenslaloms, 11 Slaloms, 4 Super-Kombinationen); hinzu kam eine Kombinationswertung. Die geplante Abfahrt beim Saisonfinale in Bormio musste aber ersatzlos abgesagt werden. Bei den Damen sollten 38 Rennen (10 Abfahrten, 7 Super-G, 8 Riesenslaloms, 10 Slaloms, 3 Super-Kombinationen) ausgetragen werden, drei Rennen (Riesenslalom und Slalom in Zwiesel, Abfahrt in Bormio) entfielen ersatzlos. Zum zweiten Mal in der Weltcup-Geschichte geht – nach 1982/83 durch Tamara McKinney und Phil Mahre – der Gesamtweltcup sowohl bei den Damen als auch bei den Herren an die Vereinigten Staaten von Amerika.

Diese Saison war ein Zwischenjahr ohne Weltmeisterschaft oder Olympische Spiele.

Weltcupwertungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren
Rang Name Punkte
01. Vereinigte Staaten Bode Miller 1409
02. Osterreich Benjamin Raich 1298
03. Schweiz Didier Cuche 1263
04. Italien Manfred Mölgg 0924
05. Vereinigte Staaten Ted Ligety 0898
06. Kroatien Ivica Kostelić 0829
07. Schweiz Daniel Albrecht 0795
08. Frankreich Jean-Baptiste Grange 0793
09. Schweiz Didier Défago 0645
10. Osterreich Mario Matt 0594
Osterreich Hannes Reichelt
12. Osterreich Christoph Gruber 0537
13. Kanada John Kucera 0528
14. Osterreich Michael Walchhofer 0522
15. Osterreich Rainer Schönfelder 0520
16. Slowenien Andrej Jerman 0500
17. Frankreich Julien Lizeroux 0479
18. Kanada Erik Guay 0467
19. Liechtenstein Marco Büchel 0451
20. Osterreich Reinfried Herbst 0450
21. Schweiz Marc Berthod 0411
Osterreich Hermann Maier
Osterreich Mario Scheiber
24. Italien Werner Heel 0397
25. Deutschland Felix Neureuther 0387
26. Italien Peter Fill 0373
27. Finnland Kalle Palander 0367
28. Vereinigte Staaten Marco Sullivan 0322
29. Schweiz Ambrosi Hoffmann 0314
30. Schweden Jens Byggmark 0310
31. Slowenien Aleš Gorza 0302
32. Kanada Manuel Osborne-Paradis 0297
33. Italien Christof Innerhofer 0289
Osterreich Georg Streitberger
35. Italien Massimiliano Blardone 0275
36. Schweden Markus Larsson 0265
37. Kanada Jan Hudec 0264
38. Italien Patrick Staudacher 0250
39. Italien Cristian Deville 0235
40. Norwegen Aksel Lund Svindal 0234
41. Osterreich Klaus Kröll 0232
42. Osterreich Romed Baumann 0228
43. Kanada François Bourque 0223
44. Slowenien Bernard Vajdič 0216
45. Osterreich Andreas Buder 0211
46. Osterreich Stephan Görgl 0204
47. Italien Giorgio Rocca 0196
48. Schweden André Myhrer 0187
Rang Name Punkte
49. Vereinigte Staaten Steven Nyman 183
50. Schweiz Marc Gini 171
51. Osterreich Marcel Hirscher 167
52. Slowenien Mitja Dragšič 161
53. Italien Kurt Sulzenbacher 158
54. Vereinigte Staaten Jimmy Cochran 156
Frankreich Cyprien Richard
56. Italien Davide Simoncelli 155
57. Italien Patrick Thaler 141
58. Kroatien Natko Zrnčić-Dim 137
59. Finnland Marcus Sandell 130
60. Japan Akira Sasaki 126
61. Frankreich Adrien Théaux 123
62. Schweden Johan Brolenius 115
63. Vereinigte Staaten Robbie Dixon 113
64. Schweiz Carlo Janka 109
65. Osterreich Matthias Lanzinger 108
66. Schweiz Silvan Zurbriggen 107
67. Schweiz Tobias Grünenfelder 105
68. Frankreich Joël Chenal 104
69. Norwegen Lars Elton Myhre 103
70. Vereinigte Staaten Scott Macartney 101
71. Schweden Hans Olsson 098
72. Frankreich Steve Missillier 096
Frankreich David Poisson
74. Tschechien Ondřej Bank 088
Frankreich Pierre Paquin
76. Frankreich Yannick Bertrand 085
77. Schweden Mattias Hargin 080
78. Frankreich Johan Clarey 079
79. Osterreich Wolfgang Hörl 067
80. Italien Florian Eisath 066
81. Kanada Paul Stutz 064
82. Norwegen Truls Ove Karlsen 063
83. Frankreich Thomas Fanara 062
Italien Walter Girardi
85. Frankreich Pierre-Emmanuel Dalcin 058
86. Osterreich Alexander Koll 055
Osterreich Manfred Pranger
Schweiz Sandro Viletta
89. Schweden Anton Lahdenperä 054
90. Italien Alberto Schieppati 052
91. Schweden Niklas Rainer 046
Japan Naoki Yuasa
93. Frankreich Frédéric Covili 044
Kanada Jean-Philippe Roy
Vereinigte Staaten Andrew Weibrecht
96. Slowenien Mitja Valenčič 043
Rang Name Punkte
097. Japan Kentarō Minagawa 40
Schweiz Cornel Züger
099. Vereinigte Staaten TJ Lanning 39
100. Italien Giuliano Razzoli 38
101. Kanada Michael Janyk 36
102. Russland Alexander Choroschilow 32
Slowenien Andrej Šporn
104. Schweden Oscar Andersson 31
Schweden Martin Hansson
Tschechien Filip Trejbal
107. Schweiz Guillermo Fayed 30
Vereinigte Staaten Erik Schlopy
109. Italien Michael Gufler 28
110. Osterreich Andreas Omminger 27
111. Frankreich Gauthier de Tessières 25
Norwegen Kjetil Jansrud
113. Osterreich Kilian Albrecht 24
Schweiz Beni Hofer
Frankreich Thomas Mermillod Blondin
116. Deutschland Stephan Keppler 21
Tschechien Kryštof Krýzl
Deutschland Johannes Stehle
Italien Silvano Varettoni
120. Vereinigte Staaten Cody Marshall 20
Italien Alexander Ploner
122. Finnland Jukka Leino 19
Slowenien Rok Perko
124. Schweiz Konrad Hari 17
125. Frankreich Thomas Frey 16
126. Italien Matteo Marsaglia 15
127. Osterreich Philipp Schörghofer 13
128. Kanada Patrick Biggs 10
Italien Alex Happacher
130. Frankreich Alexandre Anselmet 09
131. Frankreich Marc Bottollier-Lasquin 08
Schweiz Olivier Brand
133. Osterreich Christoph Alster 07
Italien Kurt Pittschieler
135. Australien Craig Branch 06
Russland Alexander Glebov
Italien Alessandro Roberto
Deutschland Andreas Strodl
139. Osterreich Peter Struger 05
140. Australien Jono Brauer 04
Frankreich Sébastien Pichot
142. Frankreich Raphaël Burtin 03
Italien Roland Fischnaller
Damen
Rang Name Punkte
01. Vereinigte Staaten Lindsey Vonn 1403
02. Osterreich Nicole Hosp 1183
03. Deutschland Maria Riesch 1146
04. Osterreich Elisabeth Görgl 1137
05. Osterreich Marlies Schild 1120
06. Schweden Anja Pärson 0973
07. Vereinigte Staaten Julia Mancuso 0938
08. Finnland Tanja Poutiainen 0781
09. Osterreich Renate Götschl 0731
10. Italien Denise Karbon 0651
11. Frankreich Ingrid Jacquemod 0586
12. Kanada Britt Janyk 0570
13. Osterreich Kathrin Zettel 0558
14. Kanada Emily Brydon 0546
15. Slowakei Veronika Zuzulová 0511
16. Tschechien Šárka Záhrobská 0503
17. Schweiz Nadia Styger 0474
18. Italien Manuela Mölgg 0453
19. Kanada Kelly VanderBeek 0445
20. Osterreich Andrea Fischbacher 0360
21. Schweiz Fabienne Suter 0357
22. Schweden Therese Borssén 0356
23. Schweiz Martina Schild 0354
24. Deutschland Kathrin Hölzl 0339
25. Osterreich Maria Holaus 0337
26. Osterreich Alexandra Meissnitzer 0321
27. Italien Chiara Costazza 0310
28. Slowenien Tina Maze 0287
29. Schweden Maria Pietilä Holmner 0284
30. Schweiz Fränzi Aufdenblatten 0280
31. Italien Nicole Gius 0272
32. Schweden Jessica Lindell-Vikarby 0251
33. Osterreich Michaela Kirchgasser 0235
34. Frankreich Sandrine Aubert 0209
35. Spanien Carolina Ruiz Castillo 0202
36. Frankreich Marie Marchand-Arvier 0200
37. Norwegen Nina Løseth 0189
38. Italien Nadia Fanchini 0181
39. Kroatien Ana Jelušić 0159
40. Vereinigte Staaten Resi Stiegler 0156
41. Schweiz Monika Dumermuth 0144
42. Frankreich Tessa Worley 0136
Rang Name Punkte
43. Deutschland Gina Stechert 135
44. Italien Daniela Merighetti 131
45. Italien Elena Fanchini 130
46. Italien Daniela Ceccarelli 128
47. Schweiz Dominique Gisin 125
48. Vereinigte Staaten Stacey Cook 122
49. Schweiz Sandra Gini 120
50. Deutschland Monika Bergmann 118
51. Osterreich Christine Sponring 112
52. Osterreich Eva-Maria Brem 110
53. Schweden Frida Hansdotter 109
54. Schweiz Lara Gut 105
55. Osterreich Ingrid Rumpfhuber 102
56. Deutschland Viktoria Rebensburg 093
57. Schweiz Aita Camastral 091
58. Deutschland Fanny Chmelar 089
59. Slowenien Ana Drev 086
60. Osterreich Anna Fenninger 083
61. Kroatien Nika Fleiss 081
62. Schweiz Rabea Grand 079
63. Vereinigtes Konigreich Chemmy Alcott 076
64. Liechtenstein Marina Nigg 069
65. Frankreich Claire Dautherives 064
66. Slowenien Mateja Robnik 063
67. Deutschland Silvia Berger 061
Frankreich Aurélie Revillet
69. Italien Wendy Siorpaes 060
70. Italien Camilla Alfieri 058
Italien Verena Stuffer
72. Frankreich Marion Bertrand 056
73. Frankreich Florine de Leymarie 055
74. Schweiz Célina Hangl 051
75. Italien Johanna Schnarf 049
76. Schweiz Aline Bonjour 047
Deutschland Carolin Fernsebner
78. Italien Camilla Borsotti 046
79. Vereinigte Staaten Libby Ludlow 045
80. Vereinigte Staaten Chelsea Marshall 044
81. Deutschland Susanne Riesch 041
82. Slowenien Petra Robnik 040
Osterreich Katrin Triendl
84. Frankreich Marion Rolland 039
Rang Name Punkte
085. Osterreich Kathrin Wilhelm 34
086. Deutschland Nina Perner 33
Schweiz Jessica Pünchera
088. Vereinigte Staaten Leanne Smith 32
089. Slowenien Ilka Štuhec 31
090. Deutschland Katharina Dürr 29
091. Tschechien Eva Kurfürstová 28
092. Schweiz Catherine Borghi 27
093. Italien Karen Putzer 25
094. Slowenien Maruša Ferk 24
Schweiz Nadja Kamer
096. Schweiz Sylviane Berthod 23
Serbien Jelena Lolović
Osterreich Simone Streng
099. Schweiz Carmen Casanova 22
Norwegen Anne Marie Müller
101. Kanada Anna Goodman 21
102. Deutschland Monika Springl 20
103. Schweden Nike Bent 19
104. Frankreich Taïna Barioz 18
105. Italien Annalisa Ceresa 17
106. Italien Irene Curtoni 15
107. Vereinigte Staaten Megan McJames 14
108. Schweiz Denise Feierabend 13
109. Schweiz Andrea Dettling 12
Polen Katarzyna Karasińska
Italien Hilary Longhini
Liechtenstein Tina Weirather
113. Schweiz Marianne Abderhalden 10
114. Vereinigte Staaten Jessica Kelley 09
Schweden Veronica Smedh
116. Italien Giulia Gianesini 07
Osterreich Stefanie Köhle
118. Frankreich Anne-Sophie Barthet 05
Polen Agnieszka Gąsienica-Daniel
Vereinigte Staaten Sherry Lawrence
Finnland Sanni Leinonen
122. Kanada Émilie Desforges 04
Frankreich Olivia Bertrand
124. Schweiz Pascale Berthod 03
Schweden Kajsa Kling
Osterreich Nicole Schmidhofer

Abfahrt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Schweiz Didier Cuche 584
2 Vereinigte Staaten Bode Miller 579
3 Osterreich Michael Walchhofer 407
4 Vereinigte Staaten Marco Sullivan 278
5 Italien Werner Heel 273
6 Kanada Manuel Osborne-Paradis 266
7 Slowenien Andrej Jerman 265
8 Osterreich Klaus Kröll 232
9 Schweiz Didier Défago 225
10 Liechtenstein Marco Büchel 218
11 Osterreich Andreas Buder 211
12 Kanada Erik Guay 201
13 Kanada Jan Hudec 174
14 Italien Peter Fill 172
Schweiz Ambrosi Hoffmann
16 Osterreich Hermann Maier 168
17 Kanada John Kucera 164
18 Italien Kurt Sulzenbacher 158
19 Vereinigte Staaten Steven Nyman 150
20 Osterreich Christoph Gruber 149
21 Osterreich Mario Scheiber 129
22 Osterreich Georg Streitberger 114
23 Italien Christof Innerhofer 100
24 Frankreich Yannick Bertrand 085
Schweiz David Poisson
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Vereinigte Staaten Lindsey Vonn 755
2 Osterreich Renate Götschl 448
3 Kanada Britt Janyk 390
4 Schweden Anja Pärson 331
5 Kanada Kelly VanderBeek 323
6 Schweiz Nadia Styger 303
7 Vereinigte Staaten Julia Mancuso 282
8 Frankreich Ingrid Jacquemod 228
9 Deutschland Maria Riesch 224
10 Kanada Emily Brydon 218
11 Osterreich Elisabeth Görgl 215
12 Osterreich Maria Holaus 205
13 Italien Nadia Fanchini 164
14 Schweiz Fränzi Aufdenblatten 160
15 Osterreich Marlies Schild 156
16 Schweiz Martina Schild 153
17 Frankreich Marie Marchand-Arvier 151
18 Slowenien Tina Maze 125
19 Osterreich Nicole Hosp 123
Spanien Carolina Ruiz Castillo
21 Italien Daniela Merighetti 112
22 Schweiz Monika Dumermuth 110
23 Italien Elena Fanchini 108
24 Osterreich Ingrid Rumpfhuber 102
25 Osterreich Andrea Fischbacher 099

Super-G[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Osterreich Hannes Reichelt 341
2 Schweiz Didier Cuche 340
3 Osterreich Benjamin Raich 286
4 Schweiz Didier Défago 262
5 Osterreich Christoph Gruber 251
6 Kanada Erik Guay 240
7 Liechtenstein Marco Büchel 230
8 Vereinigte Staaten Bode Miller 211
9 Osterreich Mario Scheiber 205
10 Osterreich Hermann Maier 192
11 Osterreich Georg Streitberger 174
12 Kanada John Kucera 159
13 Slowenien Aleš Gorza 157
Italien Patrick Staudacher
15 Schweiz Ambrosi Hoffmann 142
16 Kanada François Bourque 125
17 Slowenien Andrej Jerman 124
18 Osterreich Michael Walchhofer 115
19 Kanada Robbie Dixon 108
20 Italien Christof Innerhofer 107
21 Italien Werner Heel 106
22 Norwegen Aksel Lund Svindal 100
23 Schweiz Daniel Albrecht 093
24 Kanada Jan Hudec 090
25 Kroatien Ivica Kostelić 083
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Deutschland Maria Riesch 374
2 Osterreich Elisabeth Görgl 326
3 Schweiz Fabienne Suter 305
4 Osterreich Renate Götschl 283
5 Kanada Emily Brydon 270
6 Vereinigte Staaten Lindsey Vonn 262
7 Schweden Anja Pärson 246
8 Vereinigte Staaten Julia Mancuso 238
9 Osterreich Alexandra Meissnitzer 226
10 Osterreich Nicole Hosp 222
11 Schweiz Martina Schild 201
12 Osterreich Andrea Fischbacher 198
13 Kanada Britt Janyk 178
14 Schweiz Nadia Styger 171
15 Schweden Jessica Lindell-Vikarby 167
16 Osterreich Maria Holaus 132
17 Kanada Kelly VanderBeek 122
18 Schweiz Fränzi Aufdenblatten 111
19 Slowenien Tina Maze 098
20 Spanien Carolina Ruiz Castillo 071
21 Vereinigte Staaten Stacey Cook 065
22 Osterreich Silvia Berger 061
23 Osterreich Kathrin Zettel 057
24 Frankreich Ingrid Jacquemod 050
25 Osterreich Marlies Schild 049

Die Entscheidung im Super-G-Weltcup der Herren war eine der knappsten in der Geschichte des alpinen Skiweltcups. Hannes Reichelt gewann den letzten Super-G in Bormio mit 0,01 sec Vorsprung. Da der bis dahin im Weltcup führende Didier Cuche um einen Platz die Weltcup-Punkteränge verpasste, entschied Reichelt die Disziplinenwertung mit einem Punkt Vorsprung für sich.

Riesenslalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Vereinigte Staaten Ted Ligety 485
2 Osterreich Benjamin Raich 438
3 Italien Manfred Mölgg 376
4 Schweiz Didier Cuche 293
5 Schweiz Daniel Albrecht 284
6 Italien Massimiliano Blardone 275
7 Schweiz Marc Berthod 249
8 Osterreich Hannes Reichelt 245
9 Finnland Kalle Palander 240
10 Kanada John Kucera 173
11 Frankreich Cyprien Richard 156
12 Italien Davide Simoncelli 155
13 Vereinigte Staaten Bode Miller 141
14 Osterreich Christoph Gruber 137
15 Osterreich Mario Matt 132
16 Finnland Marcus Sandell 130
17 Osterreich Stephan Görgl 124
18 Schweiz Didier Défago 107
19 Norwegen Aksel Lund Svindal 100
20 Osterreich Rainer Schönfelder 086
21 Frankreich Joël Chenal 092
22 Kanada François Bourque 076
23 Osterreich Matthias Lanzinger 071
24 Slowenien Aleš Gorza 066
25 Frankreich Thomas Fanara 062
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Italien Denise Karbon 592
2 Osterreich Elisabeth Görgl 479
3 Italien Manuela Mölgg 359
4 Finnland Tanja Poutiainen 297
5 Vereinigte Staaten Julia Mancuso 253
6 Osterreich Kathrin Zettel 249
7 Osterreich Nicole Hosp 241
8 Deutschland Kathrin Hölzl 236
9 Frankreich Ingrid Jacquemod 210
10 Italien Nicole Gius 202
11 Osterreich Marlies Schild 169
12 Schweden Maria Pietilä Holmner 144
13 Vereinigte Staaten Lindsey Vonn 140
14 Frankreich Tessa Worley 136
15 Schweden Anja Pärson 118
16 Deutschland Viktoria Rebensburg 091
17 Osterreich Eva-Maria Brem 086
18 Osterreich Michaela Kirchgasser 083
19 Slowenien Ana Drev 065
Schweden Jessica Lindell-Vikarby
21 Tschechien Šárka Záhrobská 063
22 Slowenien Mateja Robnik 061
23 Italien Camilla Alfieri 057
24 Frankreich Marion Bertrand 056
25 Deutschland Maria Riesch 039

Slalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Italien Manfred Mölgg 531
2 Frankreich Jean-Baptiste Grange 512
3 Osterreich Reinfried Herbst 450
4 Osterreich Mario Matt 427
5 Kroatien Ivica Kostelić 425
6 Frankreich Julien Lizeroux 389
7 Deutschland Felix Neureuther 387
8 Osterreich Benjamin Raich 358
9 Vereinigte Staaten Ted Ligety 274
10 Schweden Jens Byggmark 256
11 Italien Cristian Deville 235
12 Slowenien Bernard Vajdič 210
13 Italien Giorgio Rocca 196
14 Schweiz Marc Gini 171
15 Osterreich Marcel Hirscher 167
16 Slowenien Mitja Dragšič 161
17 Osterreich Rainer Schönfelder 159
18 Schweiz Daniel Albrecht 156
19 Schweden André Myhrer 150
20 Italien Patrick Thaler 141
21 Schweiz Marc Berthod 131
22 Finnland Kalle Palander 127
23 Japan Akira Sasaki 126
24 Schweden Markus Larsson 120
25 Vereinigte Staaten Jimmy Cochran 116
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Osterreich Marlies Schild 640
2 Osterreich Nicole Hosp 515
3 Slowakei Veronika Zuzulová 501
4 Finnland Tanja Poutiainen 484
5 Tschechien Šárka Záhrobská 392
6 Schweden Therese Borssén 343
7 Italien Chiara Costazza 310
8 Deutschland Maria Riesch 249
9 Osterreich Kathrin Zettel 192
10 Norwegen Nina Løseth 179
11 Kroatien Ana Jelušić 159
12 Schweden Maria Pietilä Holmner 140
13 Schweiz Sandra Gini 120
Osterreich Michaela Kirchgasser
15 Deutschland Monika Bergmann 118
Schweden Anja Pärson
17 Deutschland Kathrin Hölzl 113
18 Vereinigte Staaten Resi Stiegler 111
19 Schweden Frida Hansdotter 101
20 Frankreich Sandrine Aubert 097
21 Italien Manuela Mölgg 094
22 Schweiz Aita Camastral 091
23 Deutschland Fanny Chmelar 089
24 Kroatien Nika Fleiss 081
25 Italien Nicole Gius 070

Kombination[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Vereinigte Staaten Bode Miller 410
2 Kroatien Ivica Kostelić 256
3 Schweiz Daniel Albrecht 245
4 Frankreich Jean-Baptiste Grange 220
5 Osterreich Rainer Schönfelder 206
6 Osterreich Benjamin Raich 183
7 Vereinigte Staaten Ted Ligety 131
8 Kroatien Natko Zrnčić-Dim 124
9 Slowenien Andrej Jerman 111
10 Italien Peter Fill 95
11 Frankreich Julien Lizeroux 90
12 Osterreich Romed Baumann 86
13 Schweden Markus Larsson 84
14 Italien Christof Innerhofer 82
15 Slowenien Aleš Gorza 79
16 Frankreich Pierre Paquin 66
17 Tschechien Ondřej Bank 60
18 Italien Florian Eisath 59
Norwegen Lars Elton Myhre
20 Kanada Paul Stutz 55
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Deutschland Maria Riesch 260
2 Vereinigte Staaten Lindsey Vonn 200
3 Schweden Anja Pärson 160
4 Frankreich Sandrine Aubert 110
5 Osterreich Marlies Schild 106
6 Vereinigte Staaten Julia Mancuso 102
7 Frankreich Ingrid Jacquemod 98
8 Osterreich Elisabeth Görgl 95
9 Osterreich Nicole Hosp 82
10 Schweiz Rabea Grand 68
11 Osterreich Kathrin Zettel 60
12 Kanada Emily Brydon 58
13 Deutschland Gina Stechert 55
14 Osterreich Anna Fenninger 50
15 Italien Camilla Borsotti 46
16 Osterreich Christine Sponring 43
17 Slowenien Tina Maze 40
Slowenien Petra Robnik
Italien Johanna Schnarf
20 Schweiz Jessica Pünchera 33

Podestplatzierungen Herren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abfahrt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
24.11.2007 Lake Louise (CAN) Kanada Jan Hudec Vereinigte Staaten Marco Sullivan Osterreich Andreas Buder
30.11.2007 Beaver Creek (USA) Osterreich Michael Walchhofer Vereinigte Staaten Steven Nyman Schweiz Didier Cuche
15.12.2007 Gröden (ITA) Osterreich Michael Walchhofer Schweiz Didier Cuche Vereinigte Staaten Scott Macartney
29.12.2007 Bormio (ITA) Vereinigte Staaten Bode Miller Osterreich Andreas Buder Kanada Jan Hudec
13.01.2008 Wengen (SUI) Vereinigte Staaten Bode Miller Schweiz Didier Cuche Kanada Manuel Osborne-Paradis
19.01.2008 Kitzbühel (AUT) Schweiz Didier Cuche Vereinigte Staaten Bode Miller
Osterreich Mario Scheiber
26.01.2008 Chamonix (FRA) Vereinigte Staaten Marco Sullivan Schweiz Didier Cuche Slowenien Andrej Jerman
02.02.2008 Val-d’Isère (FRA) Rennen abgesagt. Ersatzrennen am 29. Februar 2008 in Kvitfjell.
29.02.2008 Kvitfjell (NOR) Italien Werner Heel Vereinigte Staaten Bode Miller Osterreich Klaus Kröll
01.03.2008 Kvitfjell (NOR) Vereinigte Staaten Bode Miller Schweiz Didier Cuche Italien Werner Heel
12.03.2008 Bormio (ITA) Ersatzlos gestrichen.

Super-G[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
25.11.2007 Lake Louise (CAN) Norwegen Aksel Lund Svindal Osterreich Benjamin Raich Schweiz Didier Cuche
03.12.2007 Beaver Creek (USA) Osterreich Hannes Reichelt Osterreich Mario Scheiber Osterreich Christoph Gruber
14.12.2007 Gröden (ITA) Schweiz Didier Cuche Vereinigte Staaten Bode Miller Liechtenstein Marco Büchel
18.01.2008 Kitzbühel (AUT) Liechtenstein Marco Büchel Osterreich Hermann Maier Schweiz Didier Cuche
Osterreich Mario Scheiber
21.02.2008 Whistler (CAN) Osterreich Christoph Gruber Osterreich Hannes Reichelt Slowenien Aleš Gorza
02.03.2008 Kvitfjell (NOR) Osterreich Georg Streitberger Vereinigte Staaten Bode Miller Schweiz Didier Cuche
13.03.2008 Bormio (ITA) Osterreich Hannes Reichelt Schweiz Didier Défago Slowenien Aleš Gorza

Riesenslalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
28.10.2007 Sölden (AUT) Norwegen Aksel Lund Svindal Vereinigte Staaten Ted Ligety Finnland Kalle Palander
02.12.2007 Beaver Creek (USA) Schweiz Daniel Albrecht Osterreich Mario Matt Schweiz Didier Cuche
08.12.2007 Bad Kleinkirchheim (AUT) Italien Massimiliano Blardone Italien Manfred Mölgg Vereinigte Staaten Ted Ligety
16.12.2007 Alta Badia (ITA) Finnland Kalle Palander Osterreich Benjamin Raich Schweiz Marc Berthod
05.01.2008 Adelboden (SUI) Schweiz Marc Berthod Schweiz Daniel Albrecht Osterreich Hannes Reichelt
23.02.2008 Whistler (CAN) Osterreich Hannes Reichelt Schweiz Didier Cuche Osterreich Benjamin Raich
08.03.2008 Kranjska Gora (SLO) Vereinigte Staaten Ted Ligety Italien Manfred Mölgg Italien Massimiliano Blardone
14.03.2008 Bormio (ITA) Vereinigte Staaten Ted Ligety Osterreich Benjamin Raich Frankreich Cyprien Richard

Slalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
11.11.2007 Levi (FIN) Rennen abgesagt. Ersatzrennen am 11. November 2007 auf der Reiteralm.
11.11.2007 Reiteralm (AUT) Schweiz Marc Gini Finnland Kalle Palander Italien Manfred Mölgg
09.12.2007 Bad Kleinkirchheim (AUT) Osterreich Benjamin Raich Schweden Jens Byggmark Italien Manfred Mölgg
17.12.2007 Alta Badia (ITA) Frankreich Jean-Baptiste Grange Deutschland Felix Neureuther Vereinigte Staaten Ted Ligety
06.01.2008 Adelboden (SUI) Osterreich Mario Matt Osterreich Benjamin Raich Deutschland Felix Neureuther
12.01.2008 Wengen (SUI) Frankreich Jean-Baptiste Grange Schweden Jens Byggmark Vereinigte Staaten Ted Ligety
20.01.2008 Kitzbühel (AUT) Frankreich Jean-Baptiste Grange Schweden Jens Byggmark Osterreich Mario Matt
22.01.2008 Schladming (AUT) Osterreich Mario Matt Frankreich Jean-Baptiste Grange Italien Manfred Mölgg
09.02.2008 Garmisch-Partenkirchen (GER) Osterreich Reinfried Herbst Italien Manfred Mölgg Kroatien Ivica Kostelić
17.02.2008 Zagreb (CRO) Osterreich Mario Matt Kroatien Ivica Kostelić Osterreich Reinfried Herbst
09.03.2008 Kranjska Gora (SLO) Italien Manfred Mölgg Kroatien Ivica Kostelić Osterreich Marcel Hirscher
15.03.2008 Bormio (ITA) Osterreich Reinfried Herbst Schweiz Daniel Albrecht Osterreich Marcel Hirscher

Super-Kombination[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
29.11.2007 Beaver Creek (USA) Schweiz Daniel Albrecht Frankreich Jean-Baptiste Grange Tschechien Ondřej Bank
11.01.2008 Wengen (SUI) Frankreich Jean-Baptiste Grange Schweiz Daniel Albrecht Vereinigte Staaten Bode Miller
27.01.2008 Chamonix (FRA) Vereinigte Staaten Bode Miller Kroatien Ivica Kostelić Osterreich Rainer Schönfelder
03.02.2008 Val-d’Isère (FRA) Vereinigte Staaten Bode Miller Kroatien Ivica Kostelić Kroatien Natko Zrnčić-Dim

Kombination[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
19./20.01.2008 Kitzbühel (AUT) Vereinigte Staaten Bode Miller Osterreich Benjamin Raich Kroatien Ivica Kostelić
Osterreich Rainer Schönfelder

Podestplatzierungen Damen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abfahrt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
01.12.2007 Lake Louise (CAN) Vereinigte Staaten Lindsey Vonn Osterreich Renate Götschl Kanada Britt Janyk
08.12.2007 Aspen (USA) Kanada Britt Janyk Osterreich Marlies Schild Osterreich Renate Götschl
15.12.2007 St. Moritz (SUI) Schweden Anja Pärson Vereinigte Staaten Lindsey Vonn Deutschland Maria Riesch
21.12.2007 St. Anton am Arlberg (AUT) Vereinigte Staaten Lindsey Vonn Kanada Kelly VanderBeek Vereinigte Staaten Julia Mancuso
19.01.2008 Cortina d’Ampezzo (ITA) Vereinigte Staaten Lindsey Vonn Schweden Anja Pärson Kanada Emily Brydon
02.02.2008 St. Moritz (SUI) Slowenien Tina Maze Osterreich Maria Holaus Schweiz Lara Gut
09.02.2008 Sestriere (ITA) Vereinigte Staaten Lindsey Vonn Kanada Kelly VanderBeek Italien Nadia Fanchini
22.02.2008 Whistler (CAN) Schweiz Nadia Styger Vereinigte Staaten Lindsey Vonn Vereinigte Staaten Julia Mancuso
08.03.2008 Crans-Montana (SUI) Vereinigte Staaten Lindsey Vonn Osterreich Renate Götschl Italien Nadia Fanchini
12.03.2008 Bormio (ITA) Ersatzlos gestrichen.

Super-G[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
02.12.2007 Lake Louise (CAN) Schweiz Martina Schild Deutschland Maria Riesch Schweden Jessica Lindell-Vikarby
16.12.2007 St. Moritz (SUI) Schweden Anja Pärson Kanada Emily Brydon Osterreich Renate Götschl
20.01.2008 Cortina d’Ampezzo (ITA) Osterreich Maria Holaus Vereinigte Staaten Julia Mancuso Osterreich Nicole Hosp
21.01.2008 Cortina d’Ampezzo (ITA) Deutschland Maria Riesch Osterreich Elisabeth Görgl Osterreich Renate Götschl
03.02.2008 St. Moritz (SUI) Kanada Emily Brydon Osterreich Elisabeth Görgl Osterreich Renate Götschl
10.02.2008 Sestriere (ITA) Osterreich Andrea Fischbacher
Schweiz Fabienne Suter
Deutschland Maria Riesch
13.03.2008 Bormio (ITA) Schweiz Fabienne Suter Vereinigte Staaten Lindsey Vonn Osterreich Alexandra Meissnitzer

Riesenslalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
27.10.2007 Sölden (AUT) Italien Denise Karbon Vereinigte Staaten Julia Mancuso Osterreich Kathrin Zettel
24.11.2007 Panorama (CAN) Italien Denise Karbon Osterreich Elisabeth Görgl Italien Manuela Mölgg
28.12.2007 Lienz (AUT) Italien Denise Karbon Vereinigte Staaten Julia Mancuso Italien Nicole Gius
05.01.2008 Špindlerův Mlýn (CZE) Italien Denise Karbon Finnland Tanja Poutiainen Osterreich Elisabeth Görgl
12.01.2008 Maribor (SLO) Osterreich Elisabeth Görgl Italien Manuela Mölgg Italien Denise Karbon
26.01.2008 Ofterschwang (GER) Italien Denise Karbon Osterreich Nicole Hosp Osterreich Elisabeth Görgl
02.03.2008 Zwiesel (GER) Wegen Schlechtwetters ersatzlos gestrichen.
15.03.2008 Bormio (ITA) Osterreich Elisabeth Görgl Italien Manuela Mölgg Osterreich Kathrin Zettel

Slalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
10.11.2007 Reiteralm (AUT) Osterreich Marlies Schild Osterreich Nicole Hosp Italien Chiara Costazza
25.11.2007 Panorama (CAN) Osterreich Marlies Schild Tschechien Šárka Záhrobská Kroatien Ana Jelušić
09.12.2007 Aspen (USA) Osterreich Nicole Hosp Finnland Tanja Poutiainen Osterreich Kathrin Zettel
29.12.2007 Lienz (AUT) Italien Chiara Costazza Osterreich Nicole Hosp Finnland Tanja Poutiainen
06.01.2008 Špindlerův Mlýn (CZE) Osterreich Marlies Schild Slowakei Veronika Zuzulová Deutschland Maria Riesch
13.01.2008 Maribor (SLO) Osterreich Nicole Hosp Slowakei Veronika Zuzulová Osterreich Marlies Schild
27.01.2008 Ofterschwang (GER) Osterreich Marlies Schild Schweden Therese Borssén Osterreich Nicole Hosp
15.02.2008 Zagreb (CRO) Finnland Tanja Poutiainen Osterreich Marlies Schild Slowakei Veronika Zuzulová
01.03.2008 Zwiesel (GER) Wegen Schlechtwetters ersatzlos gestrichen.
14.03.2008 Bormio (ITA) Osterreich Marlies Schild Slowakei Veronika Zuzulová Tschechien Šárka Záhrobská

Super-Kombination[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
22.12.2007 St. Anton am Arlberg (AUT) Vereinigte Staaten Lindsey Vonn Deutschland Maria Riesch Vereinigte Staaten Julia Mancuso
24.02.2008 Whistler (CAN) Deutschland Maria Riesch Osterreich Marlies Schild Schweden Anja Pärson
09.03.2008 Crans-Montana (SUI) Schweden Anja Pärson Deutschland Maria Riesch Vereinigte Staaten Lindsey Vonn

Teamwettbewerb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Den Abschluss der Saison hätte ein gemeinsamer Mannschaftswettbewerb in Bormio bilden sollen. Dieser musste jedoch wegen schlechten Wetters abgesagt werden.

Nationencup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamtwertung
Rang Land Punkte
1 Osterreich Österreich 13560
2 Schweiz Schweiz 6458
3 Italien Italien 6324
4 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 5965
5 Frankreich Frankreich 3815
6 Kanada Kanada 3637
7 Schweden Schweden 3221
8 Deutschland Deutschland 2535
9 Slowenien Slowenien 1810
10 Finnland Finnland 1302
11 Kroatien Kroatien 1206
12 Tschechien Tschechien 671
13 Norwegen Norwegen 636
14 Liechtenstein Liechtenstein 532
15 Slowakei Slowakei 511
16 Japan Japan 212
17 Spanien Spanien 202
18 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 76
19 Russland Russland 38
20 Bulgarien Bulgarien 24
21 Serbien Serbien 23
22 Polen Polen 17
23 Australien Australien 10
Herren
Rang Land Punkte
1 Osterreich Österreich 7003
2 Schweiz Schweiz 4064
3 Italien Italien 3721
4 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 3202
5 Frankreich Frankreich 2382
6 Kanada Kanada 2046
7 Slowenien Slowenien 1279
8 Schweden Schweden 1217
9 Kroatien Kroatien 966
10 Finnland Finnland 516
11 Liechtenstein Liechtenstein 451
12 Deutschland Deutschland 435
13 Norwegen Norwegen 425
14 Japan Japan 212
15 Tschechien Tschechien 140
16 Russland Russland 38
17 Bulgarien Bulgarien 24
18 Australien Australien 10
Damen
Rang Land Punkte
1 Osterreich Österreich 6557
2 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 2763
3 Italien Italien 2603
4 Schweiz Schweiz 2394
5 Deutschland Deutschland 2100
6 Schweden Schweden 2004
7 Kanada Kanada 1591
8 Frankreich Frankreich 1433
9 Finnland Finnland 786
10 Slowenien Slowenien 531
Tschechien Tschechien
12 Slowakei Slowakei 511
13 Kroatien Kroatien 240
14 Norwegen Norwegen 211
15 Spanien Spanien 202
16 Liechtenstein Liechtenstein 81
17 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 76
18 Serbien Serbien 23
19 Polen Polen 17

Saisonverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Premierensiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren:

  • Marc Gini gewann am 11. November den Slalom auf der Reiteralm; es war dies der insgesamt 13. Sieg für die Schweiz in einem Slalom in der Weltcupgeschichte.
  • Daniel Albrecht kam am 2. Dezember beim Riesenslalom in Beaver Creek zu seinem ersten Sieg.
  • Für Marco Sullivan (und auch seine Skimarke „Nordica“) bedeutete der Sieg am 26. Januar in Chamonix eine Premiere (für den US-Amerikaner blieb es bei diesem einen Erfolg im Weltcup).
  • In der Ersatzabfahrt in Kvitfjell verwirklichte Werner Heel seinen ersten Sieg.
  • In Kvitfjell kam auch Georg Streitberger, der bisher noch nie am Podest gestanden war, mit seinem Super-G-Sieg zum ersten Erfolg, den er aber auf Grund der schweren Verletzung seines Zimmerkameraden Matthias Lanzinger (siehe bitte dazu unter dem Artikel „Verletzungen“) mit recht gemischten Gefühlen erlebte.
  • Nach insgesamt 10 Podestplätzen, davon allein sechs in der laufenden Saison, gelang Manfred Mölgg der erste Sieg beim Slalom in Kranjska Gora (9. März) – und dieser Erfolg brachte ihm die Chance, um bei der Vergabe der „kleinen Kugel“ mitreden zu können (er hatte 50 Punkte auf Jean-Baptiste Grange gutgemacht).

Damen:

  • Der Sieg im Super-G in Lake Louise am 2. Dezember bedeutete für Martina Schild ihren einzigen Erfolg im Weltcup.
  • In der bereits unter anderen Titeln (vor allem unter „Erwähnenswert“) genannten Abfahrt in Aspen (8. Dezember) kam auch Britt Janyk zu ihrem ersten und einzigen Sieg in einem Weltcuprennen.
  • Chiara Costazza gewann (mit zwei Laufbestzeiten) den Slalom in Lienz (29. Dezember); sie war die erste Slalomsiegerin für Italien seit Lara Magoni, welche am 16. März 1997 beim Saisonfinale in Vail mit Pernilla Wiberg ex aequo auf Rang 1 gekommen war.
  • Elisabeth Görgl kam in ihrem 146. Weltcupstart beim Riesenslalom in Maribor (12. Januar) zum ersten Erfolg, womit sie auch die Siegesserie von Denise Karbon (viermal en suite gewonnen) unterbrach.
  • Zum ersten und einzigen Mal vermochte Emily Brydon zu gewinnen; das geschah im Super-G am 3. Februar in St. Moritz.

Weltcup-Entscheidungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamt:
Den Durchbruch verzeichnete Bode Miller in Kvitfjell bei den Abfahrten mit Rang 2 und Rang 1 bzw. dem Super-G mit erneut Rang 2, während Konkurrent Raich (Rang 37 am 29. Februar und am nächsten Tag Disqualifikation nach Torfehler) und Rang 16 im Super-G nur 15 Zähler eroberte und sich einen Rückstand von 245 Punkten einhandelte. Vor dem Finale in Bormio führte Miller mit 1387 Punkten vor Cuche (1218), Raich (1123) und Mölgg (855). Da die Abfahrt gestrichen wurde und Cuche im Super-G wider Erwarten punktelos blieb, war die "Rallye" um die Gesamtwertung entschieden; Raich konnte als Super-G-Vierter gerade einmal 18 Punkte zum Zwischenstand 1173 zu 1409 aufholen konnte, Cuche hätte als „illusionistisches Ziel“ sowohl Riesenslalom als auch Slalom gewinnen müssen. Der US-Amerikaner schied hernach im Riesenslalom aus und verzichtete auf die Teilnahme im Finalslalom.

Abfahrt:
Mit der Absage des Finales in Bormio (Schneefälle in der Nacht auf den 11. März ließen kein Training zu, und ohne ein solches konnte auf Grund des Reglements keine Abfahrt ausgetragen werden) war die Disziplinenwertung knapp mit 5 Punkten zugunsten von Didier Cuche entschieden, dem anderseits die Chance, im Gesamtweltcup seinen im Moment eingenommenen zweiten Platz zu verteidigen bzw. auszubauen, genommen war.

Super-G:
Vor dem Finale lag Didier Cuche mit 89 Punkten vor Christoph Gruber und 99 vor Hannes Reichelt, so dass die Ausgangslage recht eindeutig für den Schweizer sprach, und doch zwei von den Medien als „Sensationen“ bezeichnete Begebenheiten eintraten: Zum einen mussten Gruber oder Reichelt gewinnen (was Letzterer, Start-Nr. 16, mit dem Minimalvorsprung von 0,01 s realisierte, während Gruber ausschied), zum anderen durfte der mit Nr. 21 ins Rennen gehende Cuche (was als „unmöglich“ galt) nicht unter die „Top 15“ kommen, und ausgerechnet dies geschah, wobei er, als Zwölfter ins Ziel kommend, in letzter Konsequenz durch seinen Teamkollegen Daniel Albrecht, der mit Start-Nr. 26 der Letzte der Topfahrer war und sich noch auf Rang 11 klassierte, „hinausgeboxt“ worden war. Schon einmal, 1987/88, gab es im Super-G nur einen Punkt Vorsprung, wobei der zurückliegende Pirmin Zurbriggen noch Markus Wasmeier überholt hatte und mit 57 zu 56 voranlag, allerdings waren die Umstände doch etwas anders gewesen (Es hatte nur 25 Punkte für den Sieg und überhaupt in der gesamten Saison nur Punkte für die Top 15 gegeben).

Riesenslalom:
Zwar konnte Benjamin Raich mit Rang 3 in Whistler die Führung mit 308 Punkten gegenüber 285 vor Ted Ligety (Rang 4) übernehmen, doch als Führender nach dem ersten Lauf hatte er 40 Punkte weniger als erwartet errungen. Ligety übernahm mit dem Sieg in Kranjska Gora Platz 1 gegenüber dem Viertplatzierten Raich (385 zu 358) die Spitze. Im Finale sah es nach dem ersten Lauf für Raich (Rang 2 hinter Bode Miller; nur Rang 7 für Ligety) erfolgversprechend aus, doch im 2. Durchgang, in welchem Miller ausschied, fuhr Ligety noch zum Sieg (0,29 s Rückstand auf Raich verwandelte er in einen Vorsprung von 0,31 s; er hätte auf Grund der Regelung über die höhere Anzahl an Siegen 28 Punkte weniger als Raich erzielen müssen, um noch von diesem abgefangen werden zu können).

Slalom:
Jean-Baptiste Grange ging mit 512 Punkten und damit 31 Zählern Vorsprung auf Mölgg in das Finale, an dritter Stelle lag Mario Matt (85 Punkte zurück; er hatte seine große Chance im vorangegangenen Slalom in Kranjska Gora mit nur Rang 12 vergeben). Nach dem ersten Lauf war Grange als Vierter angesichts der Mölgg-Führung bereits geschlagen, jedoch schien er im zweiten Durchgang vorerst auf einem guten Weg, ehe ihn ein Fehler auf Rang 13 zurückfallen und nach Rennende mit Rang 16 punktelos ließ. Mölgg hatte eine taktisch kontrollierte Marschroute gewählt, mit der er sich auf Endrang 6 klassierte.

Kombination:
Hier fiel im Saisonablauf die erste Entscheidung: Bode Miller wurde sicherer Gewinner dank seines Sieges in Val d'Isere am 3. Februar; der einzige Konkurrent war Jean-Baptiste Grange gewesen, der aber im Slalom ausfiel; der Franzose hätte aber praktisch diese Kombination gewinnen und Miller schlechter als auf Rang 21 platziert sein müssen.

Damen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamt:
Lange war es ein Dreikampf zwischen Nicole Hosp, Lindsey Vonn und Maria Riesch. Die US-Amerikanerin ging zwar am 9. Februar mit dem Sieg in der Abfahrt von Sestriere erstmal minimal (3 Punkte) gegenüber Hosp in Führung, mit Platz 3 anderntags im Super-G (gegenüber den Rängen 14 von Hosp und 16 von Vonn) machte Riesch viel Boden gut. Whistler Mountain brachte für Vonn nicht nur die „kleine Kugel“ in der Abfahrtswertung, sondern auch die alleinige Führung im Gesamtklassement. Mit Rang 11 im Final-Super-G war für „Titelverteidigerin“ Hosp das Rennen in Anbetracht von Rang 2 für Vonn gelaufen – sogar Maria Riesch auf Rang 6 war an ihr vorbeigezogen und hatte einen Rückstand von 197 Punkten auf Vonn, was für eine Abwendung deren Gesamtsieg zwei Riesch-Siege bei gleichzeitiger Punktelosigkeit der US-Amerikanerin erfordert hätte. Während aber die Partenkircherin sowohl im Slalom als auch Riesenslalom ausschied, vermochte Hosp mit den Rängen 4 und 11 noch 74 Zähler dazuzugewinnen und (aus ihrer Sicht wenigstens) mit Endrang 2 Schadensbegrenzung durchzuführen.

Abfahrt:
Mit ihrem Sieg in Whistler Mountain holte sich Lindsey Vonn bereits den Sieg, wobei dieser ohnehin praktisch auf Grund ihres Vorsprungs (auch wenn zum damaligen Zeitpunkt von noch zwei ausständigen Abfahrten ausgegangen worden war) festgestanden hatte. Die US-Amerikanerin hielt bei 655 Punkten, Verfolgerin Renate Götschl als Fünfte in diesem Rennen hielt bei 368, was bei noch zwei ausstehenden Rennen unaufholbar war. Dass die Abfahrt, die diesmal auch auf der „Stelvio“ geplant war, trotz eines bereits am 10. März stattgefundenen Trainings nicht gefahren wurde, war lediglich für den Gesamt-Weltcup von Bedeutung, es wurde dies für den Moment als kleiner Vorteil für Hosp als ihre letzte Chance interpretiert, da Vonn einen sicheren satten Punktezuwachs versäumt hätte.

Super-G:
Nachdem Maria Riesch in der chronologischen Reihenfolge bereits Siegerin in der Super-Kombination geworden war, konnte sie mir Rang 6 im Finale ihre zweite „Kugel“ gewinnen; Rivalin Elisabeth Görgl wurde Fünfte; sie war mit Nr. 19 eine Startnummer hinter Riesch ins Rennen gegangen, ihr Soll wäre – bei einem sechsten Rang von Riesch – Platz 2 gewesen.

Riesenslalom:
Schon vor dem Finale, in dem sie Achte wurde, stand „Saison-Dominatorin“ Denise Karbon als Gesamtsiegerin mit 560 Punkten gegenüber 379 von Elisabeth Görgl fest, da der am 2. März geplante Bewerb in Zwiesel ausgefallen war.

Slalom:
Es war dies praktisch ein österreichischer Zweikampf mit einer kleinen Chance für Tanja Poutiainen, bei dem es lange ein knappes Rennen gab: Schild konnte erst mit Rang 2 im Nachtslalom von Zagreb die Spitze übernehmen (Hosp fiel als Zweite des ersten Laufes aus) – und da Zwiesel nicht stattfand, bedeutete dies vor dem Finale einen Vorsprung von 75 Punkten gegenüber der Rivalin aus dem eigenen Land, der sie letztendlich als Titelverteidigerin (und diesmal mit Nervenstärke) durch ihren Sieg (schon nach dem 1. Durchgang voran) keine Chance ließ. Poutiainen kam nur auf Rang 8 und fiel noch auf den vierten Platz in der Disziplinenwertung zurück.

Super-Kombination:
Der Gesamterfolg von Maria Riesch bedeutete die erste kleine Kugel für den Deutschen Skiverband seit Hilde Gerg (Super-G 2001/02).

Nationencup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Gesamtbilanz für den Schweizer Skiverband zeigte, dass er nur einmal in den letzten zwölf Jahren, nämlich 2001/02 mit 6.334 Punkten, ähnlich gut abgeschnitten hatte als nun, dies alles auch in Anbetracht der schlechtesten Saison aller Zeiten, die es mit der totalen Sieglosigkeit (mit zusätzlicher »Nullnummer« bei den Weltmeisterschaften in Bormio) vor drei Jahren gegeben hatte.

Erwähnenswertes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Weltskiverband hatte mit Schweizer Hans Pieren bereits am 19. März einen neuen Renndirektor installiert, der dem seit 18 Jahren tätig gewesenen Südtiroler Sepp Messner folgte. Pieren war schon 2006/07 in ähnlicher Funktion, aber noch ohne Renndirektoren-Status, bei den Frauen unter Atle Skårdal tätig gewesen.
  • Der Deutsche Skiverband ließ den nach der Saison 2006/07 des Herren-Cheftrainers Werner Margreiter auslaufen, der vor vier Jahren zum DSV gekommen war, jedoch die hohen Erwartungen nicht hatte erfüllen können. Nachfolger war Christian Scholz am 29. März geworden.
  • Auch beim Schweizer Verband hatte es eine Änderung gegeben: Der sogenannte «Kombi-Gruppe-Damentrainer» Fritz Züger, erst seit 2005 wieder zu «swiss-ski» zurückgeholt, war am 16. März zurückgetreten
  • Neu in der Saison war, dass in den Speed-Bewerben die »Top 7«  der Weltrangliste zwischen den Nummern 16 und 22 ausgelost wurden.
  • Auf der am 19. Juni 2007 veröffentlichten Liste des US-Skiverbandes für die kommende Weltcup-Saison, die 27 Namen umfasste, fehlte Bode Miller, welcher im Mai erklärt hatte, zukünftig eigene Wege gehen zu wollen.
  • Am 20. Juni 2007 wurde bekannt, dass Hermann Maier (nach elf Jahren im Weltcup, sprich 227 Starts und 53 Siegen), erstmals in seiner Karriere einen Materialwechsel vornahm und erwartungsgemäß zu «Head» ging (nur die Schuhfrage war zu diesem Zeitpunkt noch nicht fixiert).
  • Die bisherige US-Läuferin Lindsey Kildow ging – nach ihrer Eheschließung am 29. Juni 2007 mit Thomas Vonn – als Lindsey Vonn in die neue Saison.
  • Die Damenabfahrt am 8. Dezember in Aspen brachte ein überraschendes Resultat, denn von den Assen waren lediglich Nr. 17 Vonn, Nr. 21 Götschl und Nr. 23 Martina Schild vorne dabei; nach dem schweren Sturz von Nr. 13 Alexandra Meissnitzer (Patellasehnen-Riss, Schienbeinkopf-Prellungen) hatten die ÖSV-Läuferinnen Hosp, Holaus, Sponring und Schmidhofer verzichtet – und nach dem Sturz der Nr. 37 Anne-Sophie Barthet wurde das Rennen abgebrochen.
  • Der mit Nr. 8 geloste Ted Ligety musste am 16. Dezember beim Riesenslalom in Alta Badia im ersten Lauf auf Grund des Entscheids von FIS-Renndirektor Günter Hujara als Sechsundvierzigster starten (zu spätes Erscheinen bei der Startnummern-Auslosung), kam auf Zwischenrang 10 und letztlich auf den fünften Platz im Endklassement.
  • Eine enorme Rangverbesserung gelang Jean-Baptiste Grange bei seinem Sieg in der Super-Kombination in Wengen am 11. Januar, denn nach der Abfahrt war er mit 2,68 s Rückstand auf Didier Cuche nur auf Rang 27 gelegen; allerdings startete Cuche (wie auch der zweitplatzierte Marco Büchel und der Zehnte Hermann Maier) nicht im Slalom. - Grange konnte einen Tag später auch den Lauberhornslalom gewinnen, was den ersten französischen Slalomsieg in diesem Traditionsrennen seit 23. Januar 1972 durch Jean-Noël Augert bedeutete.
  • Am 13. Januar stellte Bode Miller mit seinem Abfahrtssieg in Wengen die Marke des bisher besten US-Läufers Phil Mahre mit 27 Siegen ein.
  • Beim Super-G in Kitzbühel am 18. Januar überbot Marco Büchel seinen eigenen Altersrekord vom 25. November 2006 (Abfahrt Lake Louise) bei einem Sieg auf 36 Jahre, 2 Monate und 14 Tage.
  • Renate Götschl war am 19. Januar bei der Abfahrt in Cortina d’Ampezzo zwar beste Österreicherin, aber «nur» auf Rang 5 und dadurch auch erstmals seit 1999 nicht auf dem Podest; am 22. Januar wurde noch der für 18. Januar geplant gewesene zweite Super-G nachgeholt, bei dem Götschl dann mit Rang 3 (1/100 s gegenüber der Vierten Lindsey Vonn) doch noch zu ihrem 22. Podiumsplatz im bekannten italienischen Skiort kam.
  • Beim Nachtslalom in Schladming fixierte Mario Matt den 700. Weltcup-Sieg für die ÖSV-Herren.
  • Bei der Herrenabfahrt in Chamonix konnte ausgerechnet Slalomfahrer Rainer Schönfelder, der mit Start-Nr. 33 ins Rennen gegangen war, mit Rang 4 die schwerste Abfahrtsniederlage der Österreicher seit 12. Dezember 1998 (als Norbert Holzknecht in Val-d’Isère Rang 15 belegt hatte) verhindern, denn Klaus Kröll war zu diesem Zeitpunkt auf Rang 9 gelegen.
  • Den Damen-Riesenslalom am 26. Januar in Ofterschwang konnte Denise Karbon trotz Behinderung (sie hatte sich am 23. Januar beim freien Skifahren im Fassatal den Daumen der rechten Hand gebrochen) gewinnen. Erstmals nach ihrer Verletzungspause war María José Rienda (María José Rienda-Contreras) wieder dabei, doch sie konnte sich als 57. nicht für den zweiten Lauf qualifizieren.
  • Mit dem Sieg in der Super-Kombination in Chamonix am 27. Januar konnte Bode Miller seinen 29. Weltcup-Sieg feiern und mit Stephan Eberharter gleichziehen.
  • Recht turbulent verlief am 2. Februar die Damenabfahrt in St. Moritz, wo letztlich Tina Maze mit Nr. 47 (der damit bislang, Stand 21. Januar 2018, höchsten Siegernummer einer Damenabfahrt) gewann. Maria Holaus schien vorerst all die Angriffe der Konkurrenz überstanden zu haben: Lindsey Vonn war mit «unglaublichen» 1,21 s bei der zweiten von 3 Messungen vorne gewesen, im Ziel aber 0,08 zurück (was im Augenblick noch ex-aequo-Rang 3 bedeutete); dann war es die 16-jährige Lara Gut, die mit N° 32 bei ihrer ersten Weltcup-Abfahrt bei allen Zwischenzeiten dermaßen voran lag, dass sie auf Position 1 hätte fahren können (wahrscheinlich, in der Retrospektive gesehen, auch schneller als Maze gewesen wäre), doch sie stürzte knapp vor dem Ziel und überquerte, auf dem Rücken liegend und einem Ski am Bein, die Ziellinie mit 0,01 Rückstand.
  • Bei der Super-Kombination in Val-d’Isère am 3. Februar mit erneutem Miller-Sieg war es erstmals in der Weltcupgeschichte, dass zwei Kroaten aufs Podium kamen (Ivica Kostelić und Natko Zrnčić-Dim).
  • Während am 15. Februar der Damenslalom in Zagreb ein Nachtslalom (Beginnzeiten 15 und 18 Uhr) war, wurde jener der Herren am 17. Februar um 10.15 h bzw. 13.15 h gefahren. Kuriosum bei den Herren war, dass ein Mitglied des Organisationskomitees den Kurssetzer des zweiten Laufes Wolfgang Erharter (ein Österreicher in Diensten des kanadischen Teams) aufmerksam gemacht hatte, dass er drei Tore zu wenig gesetzt habe; so baute Erharter im Zielabschnitt noch diese fehlenden «Gates» ein, und hinterher stellte sich heraus, dass die Zahl der gesetzten Tore gestimmt hätte und sich das Organisationskomitee verzählt hatte. - Der Sieg durch Mario Matt wurde erstmals auf einem Loch-Ski der Skifabrik Fischer errungen (damit kamen Erinnerungen an die Olympia-Abfahrt 1976 wach, als Franz Klammer auch schon einen solchen Ski hätte verwenden sollen, er aber bei seinem gewohnten Modell geblieben war).
  • Der Sieg von Nadia Styger in der Damenabfahrt am 22. Februar in Whistler war der erste Abfahrtserfolg der Schweizer Damen seit 2. März 2002 (Corinne Rey-Bellet in Lenzerheide).
  • Der Sieg von Maria Riesch in der Super-Kombination von Whistler am 24. Februar war der erste Super-Kombi-Sieg für Deutschland.
  • Mit dem Sieg in der Super-Kombination in Crans-Montana am 6. März avancierte Anja Pärson zur vierten Läuferin (nach Petra Kronberger, Pernilla Wiberg und Janica Kostelić) mit Siegen in allen aktuellen Disziplinen.
  • Eine Überraschung gab es im Slalom in Kranjska Gora am 9. März, als der bislang nur in Fachkreisen bekannte aktuelle Junioren-Weltmeister Marcel Hirscher, dessen Startnummer 31 dementsprechend auch außerhalb aller Favoriten lag, mit 0,49 s Rückstand Dritter wurde.

Absagen, Verschiebungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die für Levi vorgesehenen Slaloms von Damen und Herren mussten abgesagt werden und fanden auf der Reiteralm statt, wobei der Herrensieg mit Marc Gini einen Sieg für die Schweiz brachte, der bis am 22. Dezember 2018 und dem Sieg von Daniel Yule der letzte für diese Nation darstellte.
  • Bei den Lauberhornrennen wurden wegen der Wetter- bzw. Schneebedingungen die Abfahrt mit dem Slalom getauscht, d. h. am 12. Januar wurde anstatt der Abfahrt der Slalom gefahren und erst am Sonntag, 13. Januar, die Abfahrt.
  • Die für 2. Februar geplante Herrenabfahrt in Val d'Isère auf der Face de Bellevarde musste nach zu viel Neuschnee abgesagt werden; sie wurde am 29. Februar in Kvitfjell nachgetragen.
  • Die Damenbewerbe in Zwiesel mussten ersatzlos gestrichen werden: Vorerst wurde das Programm ob des erwarteten Sturms «Emma» umgedreht, der Slalom für den 1., der Riesenslalom für den 2. März angesetzt – aber «Emma» kam derart heftig, dass am 1. März kein Rennen möglich war; so wurde der »Riesen« ersatzlos gestrichen, der Slalom sollte am 2. März gefahren werden, doch die Stürme hörten nicht auf.
  • Die Finalbewerbe in Bormio begannen mit der Streichung der Abfahrten am 12. März (Schneefälle auf den 11. März hatten kein Training für die Herren zugelassen; die Damen hatten zwar schon am 10. März trainiert; sie hätten auch auf der Stelvio fahren sollen).

Verletzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Aksel Lund Svindal trug am 27. November bei seinem Trainingssturz in Beaver Creek einen Nasenbein- sowie Jochbeinbruch und Schnittverletzungen davon.
  • Die Verletzung von Alexandra Meissnitzer am 8. Dezember wurde schon unter dem Abschnitt »Erwähnenswertes« mitgeteilt.
  • Bei Hans Grugger wurde am 28. Dezember eine schwere Verletzung im linken Knie diagnostiziert und er wurde in einer Privatklinik in Hochrum operiert; er erlitt (wahrscheinlich bei Trainings in Lake Louise nach einem heftigen Sturz) einen Riss des vorderen Kreuzbandes, einen Meniskusriss und eine Knorpelverletzung. - Schon am 5. April 2007 hatte er sich in Saalbach-Hinterglemm bei Skitests seiner Ausrüsterfirma einen Kreuzbandriss zugezogen; er war noch am selben Tag im UKH Schwarzach im Pongau operiert worden und es war ihm eine Pause von rund 6 Monaten bevorgestanden.
  • Christine Sponring erlitt am 10. Januar einen Muskelfaserriss in der rechten Kniekehle und musste pausieren.
  • Die Kitzbühel-Abfahrt am 19. Januar war vom schweren Sturz von Scott Macartney überschattet, der mit N° 02 am Zielsprung einen Fahrfehler beging, seitlich herunterstürzte, beim zweiten Aufprall den Helm verlor, dann ohne Bewusstsein war. Er schlitterte noch ins Ziel. Nach der Erstversorgung wurde er mit dem ÖAMTC-Hubschrauber ins Krankenhaus Kitzbühel, danach in der Neurologie an der Uni-Klinik Innsbruck geflogen, wo er in einen künstlichen Tiefschlaf versetzt wurde; es wurde ein inneres Schädel-Hirn-Trauma diagnostiziert; letztlich hatte Macartney doch noch das sogenannte «Glück im Unglück», war am nächsten Tag wieder ansprechbar.
  • Im Super-G in Sestrière am 10. Februar kam Maria Holaus (nach einem Fahrfehler) schwer zu Sturz; die Tirolerin war kurzfristig bewusstlos und wurde ins Krankenhaus nach Turin geflogen; die Diagnose lautete Gehirnerschütterung und Seitenband-Einriss rechts.
  • Am 28. Februar stürzte Stephan Keppler beim Training in Kvitfjell und zog sich einen Kreuzbandriss (vorne links) zu; am 1. März wurde er in München operiert; die Prognosen lauteten, dass er bei günstigem Heilungsverlauf eine Pause von einem halben Jahr einlegen müsse.
  • Der Super-G am 2. März in Kvitfjell bedeutete das Karriere-Ende für den Salzburger Matthias Lanzinger, dem letztlich nach seinem schweren Sturz, bei dem er der eine leichte Gehirnerschütterung und einen offenen Schienbeinbruch links und schwere Gefäßverletzungen erlitt, am 4. März in Oslo durch Dr. Lars Engebretsen der linke Unterschenkel amputiert werden musste. Vor allem kamen Fragen nach der bestmöglichen Erstversorgung, speziell hinsichtlich Rettungshubschrauber, auf. Lanzinger war zuerst in die Klinik in Lillehammer gebracht worden, wo aber die notwendigen Voraussetzungen für eine Gefäß-Operation gefehlt hatten. So vergingen insgesamt 5 ½ Stunden, bis er im Ulleval-Universitäts-Spital in Oslo am OP-Tisch landete.
  • Mario Scheiber stürzte am 6. März beim Riesenslalom-Training in Maria Alm und erlitt eine Schulter-Luxation mit Knochenabsplitterung sowie eine Kapselverletzung und wurde noch am selben Tag im Krankenhaus in Salzburg von Herbert Resch operiert, womit für Scheiber die Saison gelaufen war; es stellte sich bei der Untersuchung im Krankenhaus auch eine Verletzung im Knie heraus.
  • Tina Weirather zog sich erneut eine schwere Knieverletzung zu; sie riss sich im Riesenslalom-Training im Pitztal das Kreuzband im rechten Knie und wurde noch am gleichen Tag in Schruns von Dr. Christian Schenk operiert; es wurde von einer Pause von mindestens sechs Monaten gesprochen.

Rücktritte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • In einer Pressekonferenz in Annecy gab Olympiasieger Antoine Dénériaz am 5. Dezember seinen Rücktritt bekannt.
  • Für Alexandra Meissnitzer war mit dem Super-G im Finale in Bormio, bei dem sie mit Rang 3 noch ein persönlich großartiges Resultat erzielen konnte, Schluss.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltcup Herren
Weltcup Damen