Mellau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mellau
Wappen von Mellau
Mellau (Österreich)
Mellau
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Vorarlberg
Politischer Bezirk: Bregenz
Kfz-Kennzeichen: B
Fläche: 40,55 km²
Koordinaten: 47° 21′ N, 9° 53′ OKoordinaten: 47° 21′ 4″ N, 9° 52′ 55″ O
Höhe: 688 m ü. A.
Einwohner: 1.314 (1. Jän. 2017)
Bevölkerungsdichte: 32 Einw. pro km²
Postleitzahl: 6881
Vorwahl: 05518
Gemeindekennziffer: 8 02 27
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Platz 292
6881 Mellau
Website: www.mellau.at
Politik
Bürgermeister: Tobias Bischofberger
Gemeindevertretung: (2015)
(15 Mitglieder)
15
15 
Von 15 Sitzen entfallen auf:
  • Unabh.: 15
Lage der Gemeinde Mellau im Bezirk Bregenz
Alberschwende Andelsbuch Au Bezau Bildstein Bizau Bregenz Buch Damüls Doren Egg Eichenberg Fußach Gaißau Hard Hittisau Höchst Hörbranz Hohenweiler Kennelbach Krumbach Langen bei Bregenz Langenegg Lauterach Lingenau Lochau Mellau Mittelberg Möggers Reuthe Riefensberg Schnepfau Schoppernau Schröcken Schwarzach Schwarzenberg Sibratsgfäll Sulzberg Warth Wolfurt VorarlbergLage der Gemeinde Mellau im Bezirk Bregenz (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Gemeinde Mellau, Ortsteil
Gemeinde Mellau, Ortsteil
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Mellau ist eine vom Tourismus geprägte Gemeinde in Österreich in Vorarlberg im Bezirk Bregenz mit 1314 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2017).

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mellau liegt im Bregenzerwald, im Bezirk Bregenz, auf 688 Metern Höhe an der Bregenzer Ach. Der Mellauer Talkessel wird im Norden vom Dornbirner First und vom Gopfberg begrenzt, im Süden liegen die Damülser Berge, die höchste Erhebung auf Gemeindegebiet ist die knapp 2.100 Meter hohe Mittagsspitze. Der bekannteste Berg von Mellau ist aber die Kanisfluh im Südosten, die sich an ihrer höchsten Erhebung, der Holenke, 2044 m ü. A. befindet. An diesem Punkt treffen die Gemeindegebiete von Mellau, Schnepfau und Au aufeinander. Mit einer Fläche von 40,55 km² zählt Mellau zu den größten Gemeinden des Bregenzerwaldes. 41,4 % dieser Fläche ist bewaldet, 35,9 % sind Alpen.

Es existieren keine weiteren Katastralgemeinden in Mellau.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Mellau teilt sich ihre Gemeindegrenze mit fünf anderen Vorarlberger Gemeinden. Davon befinden sich die vier Gemeinden Reuthe, Schnepfau, Au und Damüls ebenfalls im Bezirk Bregenz. Zudem grenzt Mellau mit dem verhältnismäßig längsten Teil seiner Gemeindegrenze an die Hauptstadt des Bezirks Dornbirn, die Stadt Dornbirn. (Angaben im Uhrzeigersinn, im Norden beginnend)

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Habsburger regierten die Orte in Vorarlberg wechselnd von Tirol und Vorderösterreich (Freiburg im Breisgau) aus. Von 1805 bis 1814 gehörte der Ort zu Bayern, dann wieder zu Österreich. Zum österreichischen Bundesland Vorarlberg gehört Mellau seit der Gründung 1861. Der Ort war 1945 bis 1955 Teil der französischen Besatzungszone in Österreich.

1870 fand in Mellau ein Großbrand statt. Neben der Kirche, dem Pfarrhaus und der Schule wurden weitere 18 Häuser ein Raub der Flammen. Bei der Lawinenkatastrophe 1954 verloren in Mellau fünf Menschen ihr Leben. In jüngster Zeit verursachte das Jahrhunderthochwasser im Jahr 2005 immense Schäden. Dabei wurde im Gemeindegebiet von Mellau sogar ein Haus von der Bregenzer Ach mitgerissen.

1874 wurde im Gasthof zum Bären für einige Jahrzehnte ein Stahlbad (eisenhaltige Heilquelle) eingerichtet.[1]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

<timeline> Colors=

 id:lightgrey value:gray(0.9)
 id:darkgrey  value:gray(0.7)
 id:sfondo value:rgb(1,1,1)
 id:barra value:rgb(0.6,0.7,0.8)

ImageSize = width:650 height:300 PlotArea = left:50 bottom:50 top:30 right:30 DateFormat = x.y Period = from:0 till:1400 TimeAxis = orientation:vertical AlignBars = justify ScaleMajor = gridcolor:darkgrey increment:200 start:0 ScaleMinor = gridcolor:lightgrey increment:50 start:0 BackgroundColors = canvas:sfondo

BarData=

 bar:1869 text: 1869
 bar:1880 text: 1880
 bar:1890 text: 1890
 bar:1900 text: 1900
 bar:1910 text: 1910
 bar:1923 text: 1923
 bar:1934 text: 1934
 bar:1939 text: 1939
 bar:1951 text: 1951
 bar:1961 text: 1961
 bar:1971 text: 1971
 bar:1981 text: 1981
 bar:1991 text: 1991
 bar:2001 text: 2001
 bar:2006 text: 2006
 bar:2011 text: 2011

PlotData=

 color:barra width:25 align:left
 bar:1869 from:0 till: 650 
 bar:1880 from:0 till: 627 
 bar:1890 from:0 till: 583 
 bar:1900 from:0 till: 616 
 bar:1910 from:0 till: 620 
 bar:1923 from:0 till: 645 
 bar:1934 from:0 till: 749 
 bar:1939 from:0 till: 704 
 bar:1951 from:0 till: 871 
 bar:1961 from:0 till: 922 
 bar:1971 from:0 till: 1058 
 bar:1981 from:0 till: 1088 
 bar:1991 from:0 till: 1171 
 bar:2001 from:0 till: 1282 
 bar:2006 from:0 till: 1292 
 bar:2011 from:0 till: 1308 

PlotData=

 bar:1869 at: 650 fontsize:S text: 650 shift:(-10,5)
 bar:1880 at: 627 fontsize:S text: 627 shift:(-10,5)
 bar:1890 at: 583 fontsize:S text: 583 shift:(-10,5)
 bar:1900 at: 616 fontsize:S text: 616 shift:(-10,5)
 bar:1910 at: 620 fontsize:S text: 620 shift:(-10,5)
 bar:1923 at: 645 fontsize:S text: 645 shift:(-10,5)
 bar:1934 at: 749 fontsize:S text: 749 shift:(-10,5)
 bar:1939 at: 704 fontsize:S text: 704 shift:(-10,5)
 bar:1951 at: 871 fontsize:S text: 871 shift:(-10,5)
 bar:1961 at: 922 fontsize:S text: 922 shift:(-10,5)
 bar:1971 at: 1058 fontsize:S text: 1.058 shift:(-10,5)
 bar:1981 at: 1088 fontsize:S text: 1.088 shift:(-10,5)
 bar:1991 at: 1171 fontsize:S text: 1.171 shift:(-10,5)
 bar:2001 at: 1282 fontsize:S text: 1.282 shift:(-10,5)
 bar:2006 at: 1292 fontsize:S text: 1.292 shift:(-10,5)
 bar:2011 at: 1308 fontsize:S text: 1.308 shift:(-10,5)

TextData=

 fontsize:S pos:(20,20)
 text:"Quelle: Statistik Austria"

</timeline>


Im Jahr 2011 hatte Mellau 1.314 Einwohner, bei einem Ausländeranteil von 9,4 %. Dabei verteilten sich die Einwohner auf 495 Privathaushalte, was eine durchschnittliche Haushaltsgröße von 2,65 Personen ergab. 17,4 % der Bevölkerung von Mellau war damals unter 15 Jahre, 15,7 % über 65.[2]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Mellauer Gemeindevertretung besteht aus 15 Mitgliedern, von denen nach der Gemeindevertretungswahl 2015 alle der Allgemeinen Bürgerliste Mellau entstammen. Seit 2015 ist Tobias Bischofberger Bürgermeister der Gemeinde.

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Mellau waren seit 1945 acht verschiedene Bürgermeister und eine Bürgermeisterin im Amt:

Jahr(e) Bürgermeister
1945–1955 Anton Hänsler
1955–1960 Josef Anton Kaufmann
1960–1964 Wendelin Hager
1964–1965 Anton Hänsler
1965–1985 Walter Dietrich
1985–1995 Otto Natter
1995–2000 Hubert Hager
2000–2005 Johann Dorner
2005–2015 Elisabeth Wicke
seit 2015 Tobias Bischofberger

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: Gespalten; vorne in Rot eine grüne Tanne, hinten in Silber auf grünem Berg drei schwarze Kreuze.

Das Wappen der Gemeinde stammt aus einem Entwurf vom Mellauer Künstler Hubert Dietrich und wurde 1962 verliehen. Die entwurzelte Tanne symbolisiert die Zugehörigkeit zum Bregenzerwald, die drei schwarzen Kreuze erinnern an die Pest von 1635.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Mellau

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Mellau sind 85 Betriebe ansässig, die 583 Personen einen Arbeitsplatz bieten. Größter Arbeitgeber ist seit Jahren der international tätige Textilbetrieb Mellau Teppich. 13 der 30 größten Kommunalsteuerzahlern kommen aber aus dem Tourismus, dem wichtigsten Wirtschaftszweig Mellaus. Zirka 40 Landwirte, davon 13 im Vollerwerb, tragen einen wichtigen Beitrag zur Kulturlandschaft der Gemeinde bei.

Tourismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Tourismus ist der mit Abstand wichtigste Wirtschaftszweig Mellaus. Das 2009 zusammengeschlossene Skigebiet Mellau-Damüls verbindet die zwei bestehenden Skigebiete von Mellau und Damüls durch eine Gondelbahn und einen Skitunnel.[3] Es resultieren stetige Nächtigungszuwächse: Waren es 2008/2009 noch 125.572 Übernachtungen, konnte Mellau ein Jahr später – im ersten Jahr der Skigebietsverbindung – 145.668 Nächtigungen verzeichnen. Im Tourismusjahr 2012/2013 waren es schon 158.039.[4]

Die Mellaubahn-Talstation liegt am südöstlichen Rand des Siedlungsgebietes von Mellau und der Ort ist auch Namensgeber für die Seilbahn.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am Ort gibt es (Stand 2011/12) 45 Schüler. In Mellau gibt es zudem einen Kindergarten. Früher war auch noch ein polytechnischer Lehrgang im Volksschulgebäude untergebracht.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bekannte Einwohner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehrenbürger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1945 wurde zwei Mellauern die Ehrenbürgerschaft verliehen. Zum einen war dies Altbürgermeister Anton Hänsler (1896–1972), der für sein uneigennütziges Wirken für die Gemeinde 1956 zum Ehrenbürger ernannt wurde.[5] Zum anderen Pfarrer Hermann Alge. Er war beinahe 45 Jahre Priester in Mellau und damit der am längsten in der Pfarre Mellau amtierende Pfarrer. In seiner Zeit wurden Pfarrkirche und Pfarrhof neu erbaut. Die Ehrenbürgerschaft wurde ihm im Jahr 2000 erteilt. Am 1. August 2009 verstarb er im Alter von 79 Jahren.[6]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rosemarie Zöhrer (Geländeerhebung), Markus Staudinger (Bericht): Aktualisierung des Biotopinventars Vorarlberg – Gemeinde Mellau. In: Vorarlberger Landesregierung Abteilung Umweltschutz [IVe], AVL Arge Vegetationsökologie und Landschaftsplanung (Hrsg.): Biotopinventar Vorarlberg. Februar 2009 (vorarlberg.at [PDF]).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Mellau – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Christoph Vallaster: Kleines Vorarlberger Heilbäderbuch, S. 142.
  2. Registerzählung 2011: Gemeindetabelle Vorarlberg. Statistik Austria, 4. November 2013, abgerufen am 4. Dezember 2015.
  3. Viel Neues im Bregenzerwald – Tourismusbilanz 2008/2009. WIRTSCHAFTS|zeit, 24. November 2009, abgerufen am 30. März 2014.
  4. Tourismusjahre seit 1983/1984. Amt der Vorarlberger Landesregierung, S. 276, 290, 329, abgerufen am 30. März 2014 (PDF).
  5. Vorarlberger Verlagsanstalt, Ges.m.b.H. (Hrsg.): Mellau – Monographie einer Bregenzerwälder Gemeinde. Dornbirn 1965, S. 69.
  6. Pfarrkirche Mellau. Gemeinde Mellau, abgerufen am 30. März 2014.