Minions

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Film; für weitere Bedeutungen siehe Minion.
Filmdaten
Deutscher Titel Minions
Originaltitel Minions
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2015
Länge 91 Minuten
Altersfreigabe FSK 0[1]
JMK 6[2]
Stab
Regie Pierre Coffin,
Kyle Balda
Drehbuch Brian Lynch
Produktion Chris Meledandri,
Janet Healey
Musik Heitor Pereira
Schnitt Claire Dodgson
Synchronisation

Minions [ˈ​mɪnjəns] (Englisch für „loyale Diener“, „Gehilfen“, „Lakaien“) ist ein US-amerikanischer 3D-Animationsfilm, der von Chris Meledandri und Janet Healey produziert wurde. Der Film ist ein Spin-off von Ich – Einfach unverbesserlich (2010) und Ich – Einfach unverbesserlich 2 (2013). Er wurde von Illumination Entertainment für Universal Pictures produziert. Das Drehbuch wurde von Brian Lynch geschrieben, Regie führten Pierre Coffin und Kyle Balda. Sandra Bullock spricht im Original die Figur der Scarlet Overkill, und Jon Hamm lieh seine Stimme ihrem Ehemann, dem Erfinder Herb Overkill.

Minions ist der erste nicht von Disney produzierte Animationsfilm, der weltweit mehr als eine Milliarde US-Dollar einnahm und der zweiterfolgreichste Animationsfilm. Er ist zudem auf Platz 11 in der Liste der erfolgreichsten Filme (Stand: Januar 2016).[3]

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Minions sind kleine gelbe Wesen, die schon seit Urzeiten existieren. Vom gelben Einzeller entwickelten sie sich zu einer Lebensform mit nur einem Ziel: den schrecklichsten Schurken der Geschichte zu dienen. Nachdem sämtliche ihrer Meister, einschließlich T-Rex, Dschingis Khan, Dracula, einem Steinzeitmenschen, einem Ritter und Napoleon durch Missgeschicke ihrerseits getötet worden waren, entschieden sie, sich von der Welt zu isolieren. Sie lebten viele Jahre depressiv in einer Eishöhle, weil ihnen ein Anführer fehlte.[4]

1968 arbeitet Kevin einen Plan aus, wie ein neuer Meister zu finden sei. Ein rebellischer Teenager-Minion namens Stuart meldet sich freiwillig zur Unterstützung, während Bob, der eigentlich noch ein Kind ist, Kevin folgt, obwohl dieser große Bedenken hegt. Nach einer längeren Reise gelangen die drei Minions nach New York City, wo sie erfahren, dass eine Zusammenkunft von Schurken, die sogenannte Villain-Con, bei der Superschurken nach neuen Helfern suchen, in Orlando stattfinden soll. Sie gelangen den weiten Weg nach Orlando, indem sie sich als Anhalter versuchen. Zufällig ist die Familie, die sie nach Orlando mitnimmt, ebenfalls kriminell und will auch die Convention besuchen. Dort gelingt es den Minions, Scarlet Overkill – dem „ersten weiblichen Superschurken der Welt“ – einen Rubin zu stehlen. Diese hatte zuvor verkündet, denjenigen zu ihrem nächsten Handlanger zu machen, dem dies gelänge.

Sie nimmt die Minions daraufhin mit zu ihrer Residenz nach London, wo sie ihnen aufträgt, die Krone von Queen Elizabeth II. für sie zu stehlen. Sie macht den Minions klar, dass sie sie töten wird, falls sie versagen. Mit Hilfe der Waffen von Erfinder Herb Overkill, Scarlets Ehemann, gelingt es den Minions, in den Tower of London einzudringen. Die Krone wird jedoch im letzten Moment an die Königin weitergereicht. Deshalb stehlen die Minions die Krone während einer Verfolgungsjagd aus der Kutsche der Königin und werden daraufhin von der Polizei verfolgt. An deren Ende stürzt Bob in der Nähe von Excalibur, das er zur Selbstverteidigung mit Hilfe von Herb Overkills mechanischen Händen ohne große Mühe aus dem Stein zieht. Entsprechend der mythischen Bedeutung des Schwerts wird Bob dadurch zum rechtmäßigen König von England.

Kurz nach seiner Krönung sucht Scarlet wütend die Minions auf und bezeichnet sie als Verräter. Die Minions, die nach wie vor dem größten Schurken dienen wollen, bieten Scarlet die Krone an, sodass Bob zugunsten von Scarlet abdankt. Scarlet verrät die Minions jedoch und sperrt sie in die Folterkammer, wo Herb sie foltern soll. Die verschiedenen Foltergeräte wirken jedoch wegen der für Minions typischen Form und deren Fähigkeiten nicht. Als Herb geht, um der Krönungsfeier seiner Frau beizuwohnen, fliehen sie durch einen Abwasserkanal. In Westminster Abbey stören die Minions die Krönungszeremonie von Scarlet, als sie versehentlich kurz vor der Krönung einen Kronleuchter auf sie fallen lassen. Scarlet schickt einige Mitglieder der Krönungsfeier, bei denen es sich ebenfalls um Superschurken handelt, los, um die Minions zu töten. Stuart und Bob werden gefangengenommen, während sich Kevin in einer Bar verstecken kann. Als Kevin bemerkt, dass Scarlet Stuart und Bob töten will, bricht er in Herbs Labor ein, wo er eine Maschine auslöst, die ihn übergroß macht und gleichzeitig die Overkill-Residenz zerstört.

Währenddessen entdeckt die im ewigen Eis gebliebene Minions-Sippschaft ein paar Yetis, für deren Anführer sie zu arbeiten beginnen. Auch dieser kommt bei einem ihrer Missgeschicke ums Leben. Daraufhin werden die Minions von den Yetis wütend verfolgt und verlassen den Kontinent. Sie gelangen schließlich nach vielen Schwierigkeiten ebenfalls mit einem Flugzeug nach England. Kevin gelingt es inzwischen, seine Freunde vor der Exekution zu retten, wobei Scarlet ihn in einen Kampf verwickelt. Die nachgefolgten Minions erreichen währenddessen London und ziehen durch die Straßen, um Kevin zu finden. Durch ihr Eintreffen ist Scarlet abgelenkt, und Kevin gelingt es, sie wegzuschubsen. Die Superschurkin versucht mithilfe ihrer Kleid-Rakete mit Herb zu entkommen, aber der immer noch riesige Kevin hält sie fest, ehe die Rakete explodiert und scheinbar alle drei sterben. Doch Kevin, auf Originalgröße zurückgeschrumpft, landet sicher, wobei er seine immer noch übergroße Latzhose als Fallschirm benutzt.

Elisabeth II. ist schließlich wieder die gekrönte Königin von England und empfängt Kevin, Stuart und Bob vor der anwesenden Bevölkerung. Plötzlich zeigt sich, dass Scarlet überlebt hat. Sie reißt der Queen die Krone vom Kopf und versucht gemeinsam mit ihrem Mann Herb zu entkommen. Die beiden werden aber vom noch jungen Gru gestoppt, der Scarlet und Herb mit seinem Gefrierstrahler einfriert und selbst die Krone stiehlt. Die Minions sehen Gru als ihren neuen Anführer und folgen ihm.

Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rolle Originalsprecher[5] Deutsche Synchronsprecher[6]
Scarlet Overkill Sandra Bullock Carolin Kebekus
Herb Overkill Jon Hamm Sascha Rotermund
Kevin, der Minion Pierre Coffin
Bob, der Minion
Stuart, der Minion
Minions Chris Renaud
Tina Katy Mixon Friedel Morgenstern
Queen Elizabeth II. Jennifer Saunders Ulrike Möckel
Fabrice Dave Rosenbaum Christian Gaul
Dumo, der Sumo-Bösewicht Hiroyuki Sanada Matti Klemm
Madge Nelson Allison Janney Christin Marquitan
Walter Nelson Michael Keaton Pierre Peters-Arnolds
Ticket-Kontrolleurin Laraine Newman Luise Lunow
SheBot Peter Serafinowicz
Gru (jung) Steve Carell Oliver Rohrbeck
Professor Flux Steve Coogan Marcus Off
Turmwächter Uli Krohm
Erzähler Geoffrey Rush Erich Räuker
VNC-Ansager Michael Beattie Tobias Lelle
Walter Nelson Junior Tobias Müller
Königlicher Berater Alex Dowding Claudio Maniscalco
News-Reporter Paul Thornley Rainer Fritzsche

Gru, seine Mutter und Dr. Nefario haben einen Cameo-Auftritt auf der Villain-Con. Außerdem kommen im Abspann noch einige Szenen mit Gru, seiner Mutter und den Minions vor.

Sprache der Minions[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Minions sprechen in dem Film eine fiktive Sprache mit teils erfundenen Wörtern, aber auch vielen Begriffen, die aus verschiedenen Sprachen entliehen wurden, unter anderem aus dem Spanischen, Koreanischen, Chinesischen und Filipino.[7] Obwohl die Sprache unsinnig scheint, werden die englischsprachigen Wörter der Originalversion in die jeweilige Zielsprache synchronisiert, um sie besser verständlich zu machen.[8]

Soundtrack[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der offizielle Soundtrack zum Film wurde am 10. Juli 2015 von Back Lot Music veröffentlicht. Er enthält unter anderem auch die Originalfilmmusik, die von Heitor Pereira komponiert wurde.[9]

Titelliste:

  1. Happy Together
  2. Minions Through Time
  3. Kevin, Stuart and Bob
  4. Minions Run Amok
  5. Tortellini
  6. The VNC
  7. Minions in the U.S.A
  8. Scarlet Overkill
  9. Ruby Fight
  10. Make ’Em Laugh
  11. Scarlet’s Fortress
  12. Traveling Tribe
  13. Tower of London
  14. Hair
  15. Fighting the Crown Keeper
  16. King Bob
  17. (Theme From) The Monkees
  18. Dungeon Mayhem
  19. Goodbye Fabrice
  20. Minion Mission
  21. Sneaking In
  22. King Kong Kevin
  23. Our Hero Is Back
  24. Minions Victory
  25. Greatest Renegade Unveiling (GRU)
  26. Universal Fanfare (von den Minions gesungen)
  27. Happy Together
  28. I’m a Man
  29. You Really Got Me
  30. My Generation
  31. Mellow Yellow
  32. Revolution (von den Minions gesungen)

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Herbst 2014 wurde der erste Trailer des Films veröffentlicht. Anfang 2015 folgte ein zweiter Trailer, in dem erstmals Scarlet Overkill, die Superschurkin des Films, zu sehen ist. Im späten Frühjahr 2015 folgte eine dritte Vorschau, die unter anderem zeigt, wie die Minions versuchen, die Krone der englischen Königin zu stehlen. Ursprünglich war der Start des Films für Dezember 2014 geplant, der Termin wurde jedoch auf Mitte 2015 verschoben, da Universal Pictures auf einen Erfolg als Sommerfilm hoffte.

Der Film feierte am Abend des 11. Juni 2015 in London Weltpremiere und wurde am 18. Juni beim Festival d’Animation Annecy präsentiert. In Großbritannien fand die Veröffentlichung schon am 26. Juni 2015 statt, in den Vereinigten Staaten kam der Film am 10. Juli 2015 in die Kinos.[10] Kinostart in Deutschland war am 2. Juli 2015.

Einspielergebnis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Deutschland erhielt Minions am Startwochenende auf Anhieb einen Bogey für mehr als 1000 Zuschauer pro Filmkopie. Rund 925.000 Besucher sahen den Film und sorgten für ein Einspielergebnis von ca. 8,7 Mio Euro. Nach Besuchern waren 2015 nur Fack ju Göhte 2 (2,1 Mio. Besucher), sowie Fast & Furious 7 (1,33 Mio. Besucher) und Fifty Shades of Grey (1,35 Mio. Besucher) am ersten Wochenende erfolgreicher, wobei nach Umsatz auch Jurassic World und Avengers: Age of Ultron besser abschnitten. Darüber hinaus ist Minions deutlich erfolgreicher als der Vorgängerfilm Ich – Einfach unverbesserlich 2 (2013), der mit 521.000 Besuchern angelaufen war.[11] Nach 48 Tagen hatte der Film sechs Millionen Besucher und sicherte sich damit die Goldene Leinwand mit Stern.[12] Bis zum 25. Oktober 2015 wurden 6.832.918 Besucher an den deutschen Kinokassen gezählt. Der Film belegt damit nach Besucherzahlen Platz 2 in seinem Erscheinungsjahr.[13] Das internationale Einspielergebnis liegt derzeit bei ca. 1,159 Mrd. US-Dollar.[14] Damit liegt der Film in der Liste der erfolgreichsten Filme aktuell auf Platz 11 (Stand: 19. November 2016).

Merchandising[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schon kurz vor dem Filmstart erschienen das Buch zum Film und der Minions-Soundtrack. Anschließend folgte das erste Heft einer neuen Minions-Comicreihe, die von Titan Comic herausgegeben wird. Die Minions wurden auch als Überraschungsei-Figuren hergestellt und außerdem von McDonald's als Happy-Meal-Überraschung verwendet.

DVD- und Blu-ray-Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film wurde am 12. November 2015 in Deutschland auf DVD und Blu-ray veröffentlicht. Die Blu-ray enthält dabei neben dem normalen Kinofilm noch drei neue Minions-Kurzfilme, deren Titel Cro Minion, Competition und Binky Nelson schnullerlos lauten. Außerdem erschien ein Box-Set, das die ersten beiden Teile der geplanten Trilogie Ich – Einfach unverbesserlich sowie den Minions-Film enthält.

Auszeichnungen und Nominierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnung Kategorie Nominierte & Preisträger Ergebnis Quelle
People's Choice Awards
(2016)
Favourite Family Movie Minions Gewonnen [15]
Favorite Movie Animated Voice Sandra Bullock Nominiert [16]
British Academy Film Awards
(2016)
Best Animated Film Pierre Coffin, Kyle Balda Nominiert

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für Minions. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft, Juni 2015 (PDF; Prüf­nummer: 152 294 K).
  2. Alterskennzeichnung für Minions. Jugendmedien­kommission.
  3. Todd Cunningham: ‘Minions’ Passes ‘Toy Story 3’ to Become No. 2 Animated Movie Ever – TheWrap, 13. September 2015, abgerufen am 20. September 2015
  4. Inhaltsangaben und Details. Abgerufen am 16. Oktober 2014.
  5. Cast. Internet Movie Database, abgerufen am 16. Oktober 2014.
  6. Minions in synchronkartei.de. Abgerufen am 8. Juli 2015.
  7. Banana Language. In: Minions Wiki. Abgerufen am 27. Januar 2016.
  8. Peter Debruge: Chris Meledandri on How the 'Minions' Came to Life. In: Variety. Abgerufen am 27. Januar 2016 (amerikanisches englisch).
  9. Back Lot Music to Release "Minions" Soundtrack. In: Film Music Reporter. 20. Mai 2015, abgerufen am 25. Juni 2015 (englisch).
  10. Release Info. In: Internet Movie Database, abgerufen am 16. Oktober 2014 (englisch).
  11. Kinocharts Deutschland: Die gelben Überflieger. In: Blickpunkt:Film. Busch Entertainment Media, 6. Juli 2015, abgerufen am 6. Juli 2015.
  12. Minions. In: Goldene Leinwand. Verlag Horst Axtmann GmbH, abgerufen am 24. September 2015.
  13. Top 100 Deutschland 2015. InsideKino, abgerufen am 28. Oktober 2015.
  14. Minions. Box Office Mojo, abgerufen am 28. Oktober 2015.
  15. FAVORITE FAMILY MOVIE. In: Vote People's Choice Awards 2016. Abgerufen am 20. Januar 2016 (englisch).
  16. FAVORITE MOVIE ACTRESS. In: Vote People's Choice Awards 2016. Abgerufen am 20. Januar 2016 (englisch).