Mirco Gerson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mirco Gerson Volleyball (Beach)
Porträt
Geburtstag 29. Dezember 1992
Geburtsort Belp, Schweiz
Größe 1,84 m
Partner 2010–2011 Gabriel Kissling
2012, 2014 Philip Gabathuler
2013 Alexei Prawdzic
Weltrangliste Position 14[1]
Erfolge
6-mal Schweizer Junioren-Meister (Halle)
3-mal Schweizer Junioren-Meister
2012 - Schweizer Vizemeister
2012 - Swiss Youngster of the Year
2013 - Schweizer Meister
2014 - Schweizer Meister
(Stand: 18. August 2014)

Mirco Gerson (* 29. Dezember 1992 in Belp) ist ein Schweizer Beachvolleyballspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gerson wurde als Hallen-Volleyballer sechsmal Schweizer Junioren-Meister.[2] Seinen ersten internationalen Auftritt im Beachvolleyball hatte er bei der Jugend-Weltmeisterschaft 2010 in Porto mit Gabriel Kissling. Im folgenden Jahr wurden die beiden jungen Schweizer Neunte bei der U20-Europameisterschaft in Tel Aviv. Die Junioren-WM 2011 in Halifax beendeten sie auf dem fünften Rang. Ausserdem gewannen sie die nationale Junioren-Meisterschaft. 2012 entschlossen sich die erfahrenen Schweizer Beachvolleyballer Philip Gabathuler und Jan Schnider, jeweils mit jungen Partnern anzutreten.[3] Beide Duos werden von Gersons Vater Marc trainiert. Mirco Gerson spielt seitdem mit Gabathuler. Bei der Europameisterschaft in Scheveningen erreichten Gabathuler/Gerson als Gruppenzweiter die erste Hauptrunde, die sie ebenfalls siegreich überstanden, bevor sie den späteren Drittplatzierten Skarlund/Spinnangr aus Norwegen unterlagen. Im selben Jahr gewann Gerson zusammen Gabriel Kissling die Silbermedaille an der Junioren WM in Halifax. An der Schweizermeisterschaft 2012 erreichten Gerson/Gabathuler überraschend den Final, wo sie Heyer/Chevallier unterlagen. Mirco Gerson wurde zudem zum Swiss Youngster of the Year 2012 gekürt. 2013 spielte Gerson mit Alexei Prawdzic. Bei der Europameisterschaft in Klagenfurt kamen Gerson/Prawdzic nach zwei Siegen in der Vorrunde als Gruppenzweiter in die nächste Runde. Die erste KO-Runde überstanden sie kampflos, bevor sie im Achtelfinale gegen die späteren Bronzemedaillen-Gewinner Fijałek/Prudel ausschieden. Nach dem Gewinn des Schweizer Meistertitels trennte sich Gerson von Prawdzic und spielt ab 2014 wieder mit Philip Gabathuler, mit dem er die Schweizer Meisterschaft erfolgreich verteidigen konnte.

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mirco Gersons Eltern Cornelia und Marc Gerson sowie seine Schwester Dunja sind ebenfalls erfolgreiche Volleyball-/Beachvolleyballspieler.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. FIVB-Weltrangliste 4. August 2014
  2. Profil beim VBCM
  3. Meldung bei Gabathuler/Schnider