Olympische Winterspiele 2002/Shorttrack

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Olympische Ringe

Bei den XIX. Olympischen Spielen 2002 in Salt Lake City wurden acht Wettbewerbe im Shorttrack ausgetragen. Austragungsort war das Salt Lake Ice Center.

Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

500 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler Zeit
1 KanadaKanada CAN Marc Gagnon 41,802 s
2 KanadaKanada CAN Jonathan Guilmette 41,994 s
3 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA Rusty Smith 42,027 s
4 China VolksrepublikVolksrepublik China CHN Feng Kai 42,112 s
5 JapanJapan JPN Satoru Terao 42,219 s
6 Korea SudSüdkorea KOR Kim Dong-sung 42,076 s
7 BelgienBelgien BEL Wim De Deyne 42,961 s
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA Apolo Anton Ohno disqualifiziert

Datum: 23. Februar 2002, 20:10 Uhr

Der bis dahin bestehende olympische Rekord wurde bereits in der Vorrunde unterboten. Für eine Überraschung sorgte die Disqualifizierung des Publikumslieblings Apolo Anton Ohno wegen Behinderung.

1000 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler Zeit
1 AustralienAustralien AUS Steven Bradbury 1:29,109 min
2 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA Apolo Anton Ohno 1:30,160 min
3 KanadaKanada CAN Mathieu Turcotte 1:30,563 min
4 Korea SudSüdkorea KOR Ahn Hyun-soo 1:32,519 min
5 Korea SudSüdkorea KOR Kim Dong-sung 1:35,582 min
6 ItalienItalien ITA Fabio Carta 1:35,589 min
7 JapanJapan JPN Naoya Tamura 1:35,823 min
China VolksrepublikVolksrepublik China CHN Li Jiajun disqualifiziert

Datum: 16. Februar 2002, 20:45 Uhr

Der Olympiasieg des australischen Shorttrackers Steven Bradbury war einer der kuriosesten der Olympischen Geschichte. Bradbury schaffte die Qualifikationen für Halbfinale und Finale nur, weil jeweils in der letzten Kurve andere Athleten stürzten. Im Finale lag Bradbury in der letzten Runde weit zurück; da aber in der letzten Kurve erneut ein Athlet stürzte und alle bis auf Bradbury dabei mitriss, konnte dieser ungehindert über die Ziellinie laufen.[1]

1500 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler Zeit
1 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA Apolo Anton Ohno 2:18,541 min
2 China VolksrepublikVolksrepublik China CHN Li Jiajun 2:18,731 min
3 KanadaKanada CAN Marc Gagnon 2:18,806 min
4 ItalienItalien ITA Fabio Carta 2:18,947 min
5 FrankreichFrankreich FRA Bruno Loscos 2:19,587 min
6 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA Rusty Smith 2:27,155 min
7 China VolksrepublikVolksrepublik China CHN Guo Wei 2:27,376 min
8 NiederlandeNiederlande NED Cees Juffermans 2:27,611 min

Datum: 20. Februar 2002, 20:15 Uhr

5000 m Staffel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler Zeit
1 KanadaKanada CAN Eric Bédard
Marc Gagnon
Jonathan Guilmette
François-Louis Tremblay
Mathieu Turcotte
6:51,579 min
2 ItalienItalien ITA Michele Antonioli
Maurizio Carnino
Fabio Carta
Nicola Franceschina
Nicola Rodigari
6:56,327 min
3 China VolksrepublikVolksrepublik China CHN An Yulong
Feng Kai
Guo Wei
Li Jiajun
Li Ye
6:59,633 min
4 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA Ron Biondo
J.P. Kepka
Apolo Anton Ohno
Rusty Smith
Daniel Weinstein
7:03,926 min
5 JapanJapan JPN Takehiro Kodera
Takatumi Nishitani
Yugo Shinohara
Naoya Tamura
Satoru Terao
7:19,893 min
6 AustralienAustralien AUS Steven Bradbury
Stephen Lee
Alex McEwan
Andrew McNee
Mark McNee
7:45,271 min
BelgienBelgien BEL Wim De Deyne
Peter Gysel
Ward Janssens
Simon Van Vossel
disqualifiziert
Korea SudSüdkorea KOR Ahn Hyun-soo
Kim Dong-sung
Lee Seung-jae
Min Ryoung
Oh Se-jong
disqualifiziert

Datum: 23. Februar 2002, 20:45 Uhr

Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

500 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportlerin Zeit
1 China VolksrepublikVolksrepublik China CHN Yang Yang (A) 44,187 s
2 BulgarienBulgarien BUL Ewgenija Radanowa 44,252 s
3 China VolksrepublikVolksrepublik China CHN Wang Chunlu 44,272 s
4 KanadaKanada CAN Isabelle Charest 44,662 s
5 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA Caroline Hallisey 44,679 s
6 KanadaKanada CAN Alanna Kraus 44,930 s
7 Korea SudSüdkorea KOR Choi Eun-kyung 45,383 s
8 ItalienItalien ITA Mara Zini 45,494 s

Datum: 16. Februar 2002, 20:55 Uhr

1000 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportlerin Zeit
1 China VolksrepublikVolksrepublik China CHN Yang Yang (A) 1:36,391 min
2 Korea SudSüdkorea KOR Ko Gi-hyun 1:36,427 min
3 China VolksrepublikVolksrepublik China CHN Yang Yang (S) 1:37,008 min
4 KanadaKanada CAN Marie-Ève Drolet 1:37,563 min
5 BulgarienBulgarien BUL Ewgenija Radanowa 1:34,702 min
6 Korea SudSüdkorea KOR Choi Eun-kyung 1:34,808 min
7 JapanJapan JPN Chikage Tanaka 1:35,125 min
8 KanadaKanada CAN Alanna Kraus 1:35,642 min

Datum: 23. Februar 2002, 20:20 Uhr

1500 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportlerin Zeit
1 Korea SudSüdkorea KOR Ko Gi-hyun 2:31,581 min
2 Korea SudSüdkorea KOR Choi Eun-kyung 2:31,610 min
3 BulgarienBulgarien BUL Ewgenija Radanowa 2:31,723 min
4 China VolksrepublikVolksrepublik China CHN Yang Yang (A) 2:31,791 min
5 KanadaKanada CAN Alanna Kraus 3:05,002 min
6 KanadaKanada CAN Marie-Ève Drolet 2:31,203 min
7 JapanJapan JPN Chikage Tanaka 2:31,479 min
8 DeutschlandDeutschland GER Christin Priebst 2:32,442 min

Datum: 13. Februar 2002, 20:35 Uhr

3000 m Staffel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportlerinnen Zeit
1 Korea SudSüdkorea KOR Choi Eun-kyung
Choi Min-kyung
Joo Min-jin
Park Hye-won
4:12,793 min
2 China VolksrepublikVolksrepublik China CHN Sun Dandan
Wang Chunlu
Yang Yang (A)
Yang Yang (S)
4:13,236 min
3 KanadaKanada CAN Isabelle Charest
Marie-Ève Drolet
Amélie Goulet-Nadon
Alanna Kraus
4:15,738 min
4 JapanJapan JPN Yuka Kamino
Atsuko Takata
Chikage Tanaka
Ikue Teshigawara
4:21,107 min
5 ItalienItalien ITA Marta Capurso
Mara Zini
Evelina Rodigari
Marinella Canclini
4:20,014 min
6 BulgarienBulgarien BUL Ewgenija Radanowa
Marina Georgiewa-Nikolowa
Anna Krastewa
Daniela Wlaewa
4:20,703 min
7 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA Julie Goskowicz
Caroline Hallisey
Amy Peterson
Erin Porter
4:20,730 min
8 DeutschlandDeutschland GER Yvonne Kunze
Christin Priebst
Ulrike Lehmann
Aika Klein
4:22,222 min

Datum: 20. Februar 2002, 20:00 Uhr

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Australia win first ever gold. BBC Online, 7. Februar 2002, abgerufen am 6. April 2014.