Olympische Winterspiele 2002/Teilnehmer (Bulgarien)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Olympische Spiele Salt Lake City 2002.svg
Olympische Ringe

BUL

BUL
Goldmedaillen Silbermedaillen Bronzemedaillen
1 2

Bulgarien nahm 2002 zum 16. Mal an olympischen Winterspielen teil. Insgesamt wurden 23 Athleten nach Salt Lake City entsandt, die in sieben verschiedenen Disziplinen antraten. Dabei konnte eine Bronzemedaille im Biathlon, sowie eine Silber- und Bronzemedaille im Shorttrack errungen werden. Im Medaillenspiegel belegte das Land den 20. Platz.[1] Erfolgreichste Athletin war Ewgenija Radanowa, die beide Medaillen im Shorttrack gewann.

Fahnenträger bei der Eröffnungsfeier war der Skifahrer Stefan Georgiew.

Übersicht der Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Biathlon pictogram.svg Biathlon[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frauen

  • Iwa Karagiosowa
    7,5 km Sprint: 41. Platz (23:18,0 min)
    15 km Einzel: 32. Platz (51:59,3 min)
    4 × 7,5 km Staffel: 4. Platz (1:29:25,8 h)
  • Pawlina Filipowa
    7,5 km Sprint: 17. Platz (22:20,6 min)
    10 km Verfolgung: 12. Platz (32:35,1 min)
    15 km Einzel: 20. Platz (50:47,5 min)
    4 × 7,5 km Staffel: 4. Platz (1:29:25,8 h)
  • Ekaterina Dafowska
    7,5 km Sprint: 15. Platz (22:17,7 min)
    10 km Verfolgung: 10. Platz (32:22,6 min)
    15 km Einzel: 5. Platz (48:15,5 min)
    4 × 7,5 km Staffel: 4. Platz (1:29:25,8 h)
  • Irina Nikultschina
    7,5 km Sprint: 11. Platz (21:57,0 min)
    10 km Verfolgung: Bronze Bronze Medal.svg (31:15,8 min)
    15 km Einzel: 43. Platz (53:16,7 min)
    4 × 7,5 km Staffel: 4. Platz (1:29:25,8 h)

Männer

  • Georgi Kassabow
    10 km Sprint: 60. Platz (27:55,8 min)
    12,5 km Verfolgung: 56. Platz (40:38,5 min)
    20 km Einzel: 65. Platz (59:16,1 min)

Bobsleigh pictogram.svg Bob[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer, Zweier

Figure skating pictogram.svg Eiskunstlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer

Eistanz

Short track speed skating pictogram.svg Shorttrack[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frauen

  • Anna Krastewa
    1000 m: 18. Platz (1:39,195 min, Vorlauf)
    3000 m Staffel: 6. Platz (4:20,703 min, B-Finale)
  • Marina Georgiewa-Nikolowa
    500 m: 15. Platz (45,916 s, Viertelfinale)
    1500 m: 18. Platz (2:33,362 min, Vorlauf)
    3000 m Staffel: 6. Platz (4:20,703 min, B-Finale)
  • Ewgenija Radanowa
    500 m: Silber Silver Medal.svg (44,252 s)
    1000 m: 5. Platz (1:34,702 min, B-Finale)
    1500 m: Bronze Bronze Medal.svg (2:31,732 min)
    3000 m Staffel: 6. Platz (4:20,703 min, B-Finale)

Männer

  • Kiril Pandow
    1000 m: 25. Platz (1:31,842 min, Vorlauf)
    1500 m: 27. Platz (2:27,730 min, Vorlauf)
  • Miroslaw Bojadschiew
    500 m: 25. Platz (43,462 s, Vorlauf)
    1000 m: 26. Platz (1:32,421 min, Vorlauf)
    1500 m: 11. Platz (2:29,307 min, B-Finale)

Alpine skiing pictogram.svg Ski Alpin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frauen

Männer

  • Angel Pumpalow
    Slalom: 23. Platz (1:51,93 min)
    Kombination: Ausgeschieden
  • Stefan Georgiew
    Riesenslalom: 38. Platz (2:33,01 min)
    Slalom: Ausgeschieden (1. Lauf)
    Kombination: 16. Platz (3:23,39 min)

Cross country skiing pictogram.svg Skilanglauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer

  • Iwan Bajraktarow
    1,5 km Sprint: 61. Platz (3:18,97 min, Qualifikation)
    15 km klassisch: 60. Platz (45:41,2 min)
    20 km Verfolgung: 70. Platz (31:17,1 min, nur klassisch, nicht für Freistil qualifiziert)
  • Slawtscho Batinkow
    1,5 km Sprint: 58. Platz (3:14,21 min, Qualifikation)
    15 km klassisch: Aufgabe
    20 km Verfolgung: 72. Platz (:, min, nur klassisch, nicht für Freistil qualifiziert)

Ski jumping pictogram.svg Skispringen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Georgi Scharkow
    Einzel, Normalschanze: 45. Platz (76,5 Pkt., Qualifikation)
    Einzel, Großschanze: 39. Platz (75,3 Pkt., Qualifikation)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Medaillenspiegel auf sports-reference.com (Englisch). Abgerufen am 8. Juni 2012