Philipp Käßbohrer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Philipp Käßbohrer bei der Verleihung des Grimme-Preises 2015

Philipp Georg Käßbohrer (* 30. Oktober 1983 in Biberach an der Riß) ist ein deutscher Produzent und Regisseur von Kurzfilmen, Musikvideos und Werbespots.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach seinem Abitur am Biberacher Pestalozzi-Gymnasium[1] und einer Ausbildung zum Mediengestalter Bild und Ton beim Südwestrundfunk (2004–2006) studiert Käßbohrer seit 2007 an der Kunsthochschule für Medien Köln Film und Fernsehen.

Gemeinsam mit Matthias Murmann (vormals Schulz) gründete er 2012 die bildundtonfabrik (btf GmbH) in Köln-Ehrenfeld,[2] um das erste Projekt Roche & Böhmermann umzusetzen. Für diese Talkshow wurden sie mit dem Förderpreis des Deutschen Fernsehpreises 2012 ausgezeichnet.[3] Ab 2012 wirkte er an Stefan Raabs Polit-Talkshow Absolute Mehrheit mit.[4] Käßbohrer ist seit dem Start der Sendung im Oktober 2013 Creative Producer der satirischen Late-Night-Show Neo Magazin Royale mit Jan Böhmermann.

Seit 2006 drehte Käßbohrer für verschiedene Bands Musikvideos, etwa für Konstantin Groppers Musikprojekt Get Well Soon und die finnische Elektropopband Le Corps Mince de Françoise.

Filmographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2005: Dein letzter Todestag (Regie, Kamera, Buch)
  • 2006: Mein Schatten (Regie, Buch)
  • 2007: Besenkampf sieht Rot (Regie, Kamera, Buch)
  • 2007: Gefährliches Halbwissen (Regie, Kamera, Buch)
  • 2007: kurzvorneun (Regie, Kamera, Buch)
  • 2008: Gemeinsam Allein (Regie, Buch)
  • 2009: Der Tag, an dem Herrn Müller einfach nichts mehr einfallen wollte (Regie, Buch)
  • 2010: ARD Sportschau Trailer (Regie, Buch)
  • 2010: 1Live – Dein Leben Lang (Regie, Buch)
  • 2010: Armadingen (Regie, Buch)[5]
  • 2010: 1Live – Mission Schwerelos (Regie)
  • seit 2016: Schulz & Böhmermann (Regie, Produzent)

Videos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2006: Stylexpansion – Casinoir (Kamera)
  • 2007: Lautschrift – Mit freundlichen Füßen (Regie)
  • 2007: D-Bo – Sans Souci (Regie, Buch)
  • 2008: Patschuba Brothers – Koma Song (Regie, Kamera, Buch)
  • 2009: Wallis Bird – To My Bones (Regie, Kamera, Buch)[6]
  • 2009: Get well Soon – Angry young man (Regie, Buch)[7]
  • 2010: The Life Between – New Hope (Regie, Buch, Kamera, Schnitt)
  • 2010: LCMDF – Future Me (Regie, Buch, Kamera, Schnitt)[8]
  • 2010: Get Well Soon 3D
  • 2012: Get Well Soon – Roland I Feel You (Regie)[9]
  • 2014: Sizarr – Scooter Accident (Regie)[10]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Philipp Käßbohrer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Schwaebische.de. Abgerufen am 25. Februar 2014.
  2. btf.de. Abgerufen am 30. Juli 2012.
  3. Deutscher-Fernsehpreis.de. Abgerufen am 25. Februar 2014.
  4. DWDL.de. Abgerufen am 25. Februar 2014.
  5. „Armadingen“ von Philipp Käßbohrer – KurzSchluss. Arte, 16. März 2012, abgerufen am 30. Juli 2012.
  6. Wallis Bird – To My Bones. Abgerufen am 30. Juli 2012.
  7. Get well Soon – Angry young man. Abgerufen am 30. Juli 2012.
  8. LCMDF – Future Me. Abgerufen am 30. Juli 2012.
  9. Get Well Soon – Roland I Feel You. Abgerufen am 22. August 2012.
  10. Sizarr – Scooter Accident. Abgerufen am 24. November 2014.
  11. Max Ophüls Preis: Die Preisträger 2011. Saarländischer Rundfunk, 3. Januar 2012, abgerufen am 30. Juli 2012.
  12. Start für „Roche & Böhmermann“. Abgerufen am 30. Juli 2012.