Pixie (Frisur)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Moderner Pixie

Als Pixie (Feenart der britischen Folklore) bezeichnet man eine Kurzhaarfrisur für Frauen. Der Pixie-Schnitt wurde in den späten 1950er Jahren vor allem durch die Schauspielerin Jean Seberg bekannt, die sich ihre Haare für die Titelrolle in Die heilige Johanna (1957) sehr kurz schneiden ließ. Auch in Bonjour Tristesse und Außer Atem sah man sie mit dieser Frisur, die bald zu ihrem Markenzeichen wurde. Im Laufe der 1960er Jahre wurde der Haarschnitt sehr populär und wurde u. a. vom britischen Supermodel Twiggy und den Schauspielerinnen Goldie Hawn (Die Kaktusblüte), Mia Farrow (Rosemaries Baby) und Liselotte Pulver (Das Spukschloss im Spessart) getragen.

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei einem Pixie wird allgemein das Haar auf der Hinterseite und an den Seiten kurz gehalten, wobei die Haarlänge von sehr kurz bis mehrere Zentimeter variieren kann. Die Ohren sind freigeschnitten und vor den Ohren ist das Schläfenhaar zu einem Dreieck geformt, um damit Koteletten zu imitieren. Auf der Oberseite des Kopfes ist das Haar in der Länge variabel. Es kann von wenigen bis zu 10 Zentimetern reichen. Häufig in der Gegenwart gestylt, sind die Haare an der Stirn beispielsweise zu einem fransigen oder schrägen Pony geschnitten.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Pixie cut – Sammlung von Bildern, Videos und AudiodateienVorlage:Commonscat/Wartung/P 2 fehlt, P 1 ungleich Lemma

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]