Zeche Monopol Schacht Grimberg 1/2

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeche Monopol Schacht Grimberg 1/2
Allgemeine Informationen zum Bergwerk
Bundesarchiv B 145 Bild-F015004-0005, Kamen, Kohlebergbau.jpg

Zeche Monopol, Schächte Grimberg 1/2 1959
Informationen zum Bergwerksunternehmen
Betriebsbeginn 1893
Betriebsende 1995
Nachfolgenutzung Gewerbefläche
Geförderte Rohstoffe
Abbau von Steinkohle
Geographische Lage
Koordinaten 51° 37′ 13″ N, 7° 37′ 43″ OKoordinaten: 51° 37′ 13″ N, 7° 37′ 43″ O
Zeche Monopol Schacht Grimberg 1/2 (Regionalverband Ruhr)
Zeche Monopol Schacht Grimberg 1/2
Lage Zeche Monopol Schacht Grimberg 1/2
Standort Bergkamen
Gemeinde Bergkamen
Kreis (NUTS3) Unna
Land Land Nordrhein-Westfalen
Staat Deutschland
Revier Ruhrrevier
p0
p2
Fördergerüst der ehemaligen Zeche Monopol in Bergkamen
Die Aufbereitungshalle und Schacht Grimberg 2 von der Halde Großes Holz aus gesehen

Die Zeche Monopol Grimberg 1/2 war eines von drei Steinkohlebergwerken in Bergkamen. Es befand sich an Erich-Ollenhauer-Straße und gehörte in der Folge zusammen mit Zeche Monopol Schacht Grimberg 3/4 zum Bergwerk Ost mit einer Fläche von 285 km².

Schacht 1 wurde 1890 abgeteuft, 1891 erreichte er bei 453 m Teufe das Karbon. Die Förderung begann 1893. Im Jahre 1995 wurde der Schacht verfüllt. Der Förderturm über Schacht 1 wurde 1997/1998 abgerissen.

Der daneben liegende Schacht 2 wurde 1893 abgeteuft, 1894 ging er bei 82 m Teufe zu Bruch und neu angesetzt ging er 1896 in Betrieb. Ende der 1970er Jahre wurde Grimberg modernisiert, wobei auch der moderne Förderturm über Schacht 2 entstand. Nur wenige Jahre später wurde Grimberg mit den Zechen Haus Aden in Oberaden und Heinrich Robert in Hamm zusammengefasst und die Förderung in Bergkamen eingestellt. Schacht 2 wurde nun unter Denkmalschutz gestellt, der Förderturm mit Fördermaschine und die Schachthalle sollen der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Auch die Einrichtung eines Lehrstollens ist geplant.

Heute haben sich auf dem Areal mehrere Recycling-Unternehmen angesiedelt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hermann, Wilhelm und Gertrude: Die alten Zechen an der Ruhr. Vergangenheit und Zukunft einer Schlüsseltechnologie. Mit einem Katalog der „Lebensgeschichten“ von 477 Zechen. 6., um einen Exkurs nach S. 216 erweiterte und in energiepolitischen Teilen aktualisierte Auflage 2008 der 5., völlig neu bearbeiteten und erweiterten Auflage 2003, Nachbearbeitung 2002: Christiane Syré, Endredaktion 2007 Hans-Curt Köster (= Die Blauen Bücher). Verlag Langewiesche, Königstein i. Ts. 2008, ISBN 978-3-7845-6994-9.
  • Peter Voss: Die Zechen im Kreis Unna : Bildchronik der Bergwerke Freiberg, Caroline, Massener Tiefbau, Alter Hellweg, Königsborn, Monopol, Haus Aden, Preussen, Victoria, Minister Achenbach, Hermann, Werne, Stollen- und Kleinzechen. 1. Auflage. Regio-Verl., Werne 1995, ISBN 3-929158-05-1.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]