Saint-Julien (Var)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Saint-Julien
Wappen von Saint-Julien
Saint-Julien (Frankreich)
Saint-Julien
Region Provence-Alpes-Côte d’Azur
Département Var
Arrondissement Brignoles
Kanton Saint-Maximin-la-Sainte-Baume
Gemeindeverband Provence Verdon
Koordinaten 43° 41′ N, 5° 54′ OKoordinaten: 43° 41′ N, 5° 54′ O
Höhe 297–596 m
Fläche 75,88 km2
Einwohner 2.413 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 32 Einw./km2
Postleitzahl 83560
INSEE-Code

Saint-Julien, auch Saint-Julien-le-Montagnier (provenzalisch Sant-Julien-lou-Mountagnié oder Sant-Julian-lo-Montanhièr) ist eine französische Gemeinde mit 2413 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Var in der Region Provence-Alpes-Côte d’Azur. Sie gehört zum Kanton Saint-Maximin-la-Sainte-Baume im Arrondissement Brignoles.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das kleine provenzalische Dorf Saint-Julien liegt erhöht auf einem Hügel, der sich wie isoliert fast 300 m über die Ebene der Hochprovence erhebt. Die aufeinander folgenden felsigen Plateaus sind mit einer strauchartigen, mageren Vegetation bedeckt. Die Gemeinde liegt im Regionalen Naturpark Verdon.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Archäologische Untersuchungen haben für die Höhle von Pignolets eine vorgeschichtliche Besiedelung nachgewiesen. Andere Spuren belegen Siedlungen in keltisch-ligurischer Zeit in Gourdane. In gallo-römischer Zeit lebten Menschen in Malaurie, Sainte-Anne, Saint-Julien und im wichtigen römischen Stützpunkt Saint-Plume.

Im Mittelalter wurde Saint-Julien erstmals im Jahr 1182 als Sanctus Julianus Montanarius erwähnt. Als Andere Namen des Ortes werden schon bald Saint-Julien-le-Montagnier und später Saint-Julien-la-Montagne verwendet. Der erste belegte "Herr" von Saint-Julien war eine Frau: Laure de Saint-Julien, die für ihre Schönheit bekannt war und vom Troubadour Foulquet de Marseille besungen wurde. In der Folge lag die Herrschaft nacheinander bei den Grafen von Marseille, Arnaud de Triano, und den Familien von Castellane und Forbin. Das heute vollständig zerstörte Schloss wurde durch den Templerorden errichtet.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
1962 1968 1975 1982 1990 1999 2009 2016
396 421 611 825 1.149 1.280 1.983 2.413

Wie in vielen Gemeinden des Departements ist die Bevölkerung der Gemeinde seit Beginn der 1960er Jahre bis heute stark angewachsen. Ursache dieser Entwicklung ist allein ein anhaltend starker Zuzug vor allem aus anderen Teilen Frankreichs, da die Geburtenziffer im gesamten Zeitraum negativ war.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Architektur der als Inscrit Monument Historique eingetragenen romanischen Kirche Saint Trinité ist charakteristisch für Kirchen der Hochprovence: Ein hochgezogenes Hauptschiff mit einem von Bögen gestützten Tonnengewölbe als Dach und einer runden Apsis. Der hölzerne Hauptaltar der Kirche stammt aus dem 17. Jahrhundert und ist vergoldet. Der Chor wird durch eine Laterne in Form eines viereckigen Felsens beleuchtet.
  • Vom Ort aus hat man einen Blick über die Umgebung. Ein Stadttor und die Überreste der einstigen Befestigungsanlage sind die letzten Zeugen der ehemaligen Festung.