Néoules

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Néoules
Néoules (Frankreich)
Staat Frankreich
Region Provence-Alpes-Côte d’Azur
Département (Nr.) Var (83)
Arrondissement Brignoles
Kanton Garéoult
Gemeindeverband Communauté de communes du Val d’Issole
Koordinaten 43° 19′ N, 6° 1′ OKoordinaten: 43° 19′ N, 6° 1′ O
Höhe 305–700 m
Fläche 25,13 km²
Einwohner 2.828 (1. Januar 2019)
Bevölkerungsdichte 113 Einw./km²
Postleitzahl 83136
INSEE-Code
Website https://neoules.fr/

Néoules ist eine französische Gemeinde mit 2.828 Einwohnern (Stand 1. Januar 2019) im Département Var in der Region Provence-Alpes-Côte d’Azur.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Néoules liegt im Provence Verte genannten Zentrum des Départements Var am Fuß des Massif de la Verrerie und des Massif de Saint-Clément mit dem 704 m hohen Pilon de Saint-Clément. Gegenüber, auf der anderen Seite der von der Issole durchflossenen Ebene, erhebt sich im Norden die Montagne de la Loube. Das Gemeindegebiet gehört zum Regionalen Naturpark Sainte-Baume.

Der Fernwanderweg GR9 durchquert die Gemeinde.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Überreste aus prähistorischer Zeit und der Antike belegen die Besiedelung des Gebietes von der Jungsteinzeit bis in die gallo-römische Epoche.

Die erste mittelalterliche Quelle, die die Ortschaft Novulas erwähnt, stammt aus dem Jahr 1036. Zweihundert Jahre später ist von Neoulis die Rede. Der Ort unterstand der Herrschaft der Grafen, später der Bischöfe von Marseille und schließlich der des Alard de Brignoles. Der ursprüngliche Ortskern La Bataillère lag ein wenig östlich des heutigen Zentrums. Etwa um 1520 wurde mit der Besiedelung des heutigen Ortes begonnen.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2008 2017
Einwohner 304 439 372 619 1110 1617 2438 2712

Seit Mitte der 1970er Jahre erlebt Néoules ein rasantes Bevölkerungswachstum. Ein Migrationsgewinn von im Schnitt über 6 % jährlich ließ die Einwohnerzahl von weniger als 400 Bewohnern im Jahr 1975 auf mehr als den sechsfachen Wert im Jahr 2015 ansteigen.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Das ehemalige Schloss Casteù de Luen wurde 1570 mit vier Türmen errichtet, die der jüngsten Bauphase zum Opfer fielen.
  • Am Ortseingang steht nahe einem Brunnen ein Turm, den ein aufgesetzter Glockenturm ziert. Zahlreiche weitere Brunnen sind im alten Ortszentrum zu finden. Im ehemaligen Ortszentrum La Bataillère sind Teile der Befestigungsmauer und eines Bergfrieds erhalten
  • Die Pfarrkirche Saint-Jean-Baptiste entstand im 16. Jahrhundert und wurde im 17. Jahrhundert vergrößert.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der landwirtschaftlichen Produktion werden Wein, Getreide, Kiefern und aromatische Pflanzen angebaut. Die Qualitätsweine dürfen das Siegel AOC Coteaux Varois en Provence tragen.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]