Pourrières

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Pourrières
Wappen von Pourrières
Pourrières (Frankreich)
Pourrières
Region Provence-Alpes-Côte d’Azur
Département Var
Arrondissement Brignoles
Kanton Saint-Maximin-la-Sainte-Baume
Gemeindeverband Communauté de communes Sainte Baume-Mont Aurélien
Koordinaten 43° 30′ N, 5° 44′ OKoordinaten: 43° 30′ N, 5° 44′ O
Höhe 239–872 m
Fläche 56,32 km2
Einwohner 5.123 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 91 Einw./km2
Postleitzahl 83910
INSEE-Code

Blick auf Pourrières

Pourrières (provenzalisch Pourrièro oder Porrièra) ist eine französische Gemeinde mit 5123 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Var in der Region Provence-Alpes-Côte d’Azur. Sie gehört zum Kanton Saint-Maximin-la-Sainte-Baume im Arrondissement Brignoles.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pourrières liegt an der Grenze zum Département Bouches-du-Rhône im Osten der Montagne Sainte-Victoire am Hang über einer mit Wein bebauten Ebene, die durch den Arc bewässert wird. Der höchste Punkt liegt im Süden der Gemeinde im Gebiet des Mont Aurélien. Das Ortszentrum befindet sich drei Kilometer nördlich der Route nationale 7. Von hier aus sind es 27 Kilometer nach Aix-en-Provence und 16 Kilometer nach Saint-Maximin-la-Sainte-Baume.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1145 erschien der Ort unter dem Namen De Poreriis in den Quellen.

Traditionell wird der Name etymologisch auf den lateinischen Ausdruck Campi Putridi zurückgeführt, der auf das Massengrab hinweist, das Gaius Marius hinterließ, nachdem er die Kimbern und Teutonen im Jahr 102 v. Chr. besiegte. Möglicherweise geht der Name aber auf das provenzalische Wort für Lauch pòrri zurück.

Pourrières war Herrschaftsgebiet der Vicomtes von Marseille, später, im 16. Jahrhundert, gehörte es den Glandevès.

Panorama am Chemin Saint-Pierre
Ortseingang an der Straße aus Pourcieux

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pourrières konnte in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts ein dramatisches, meist überproportionales Bevölkerungswachstum verzeichnen. Noch 1962 lebten weniger als 1000 Personen in der Ortschaft. Schon 1999 hatte sich die Anzahl der Bewohner mehr als vervierfacht. Das starke Wachstum der Einwohnerzahl hält bei verringertem Tempo bis heute an.

Bevölkerungsentwicklung in Pourrières
Jahr Einwohner
1962[1] 905
1968 980
1975 1270
1982 1718
1990 2631
1999 3985
2006[2] 4389

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Place de Château ist ein beliebter Aussichtspunkt.
  • Die Pfarrkirche Saint-Trophime wurde im 14. Jahrhundert erbaut und im 18. Jahrhundert erweitert.
  • Das ehemalige Frauenkloster der Paulanerinnen entstand 1568 und ist heute als Inscrit Monument Historique klassifiziert. Das robuste Bauwerk ist von einem Turm flankiert, der an die ehemalige Dorfkirche Notre-Dame-du-Bois angebaut wurde.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Partnerschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde ist landwirtschaftlich geprägt. Es werden Wein, Getreide und Melonen angebaut. Die Winzergenossenschaft und unabhängige Weingüter produzieren Weine der AOC Côtes de Provence, Sainte Victoire.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. INSEE: Bevölkerungsentwicklung von Pourrières 1962-1999@1@2Vorlage:Toter Link/www.recensement.insee.fr (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  2. INSEE: Ergebnisse der Erhebungen 2004, 2005 und 2006

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Pourrières – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien