Salzbergwerk Borth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Salzbergwerk Borth
Allgemeine Informationen zum Bergwerk
Zoutmijn-borth.JPG
Das Salzbergwerk Borth im Jahr 2013
Abbautechnik Kammerbau
Förderung/Jahr 1.100.000 (2014)[1] t
Informationen zum Bergwerksunternehmen
Betreibende Gesellschaft European Salt Company (esco)
Beschäftigte 320 (2014)[2]
Betriebsbeginn 1924
Geförderte Rohstoffe
Abbau von Steinsalz
Mächtigkeit 200 m
Rohstoffgehalt 99 %
Größte Teufe 1000 m
Geographische Lage
Koordinaten 51° 36′ 51″ N, 6° 32′ 58,8″ OKoordinaten: 51° 36′ 51″ N, 6° 32′ 58,8″ O
Salzbergwerk Borth (Regionalverband Ruhr)
Salzbergwerk Borth
Lage Salzbergwerk Borth
Standort Borth
Gemeinde Rheinberg
Kreis (NUTS3) Wesel
Land Land Nordrhein-Westfalen
Staat Deutschland
Revier Ruhrrevier

p0p2Vorlage:Infobox Bergwerk/Wartung/MÄCHTIGKEIT

Das Salzbergwerk Borth ist ein Salzbergwerk in Rheinberg-Borth an der Grenze zu Wesel-Büderich und Alpen-Menzelen. Durch das Salzbergwerk wird das in 500 bis fast 1000 m Teufe liegende Steinsalz der niederrheinischen Salzpfanne abgebaut. Diese Salzschicht hat eine Mächtigkeit von etwa 200 m und erstreckt sich ca. 50 km weit von Rheinberg bis in die Niederlande nach Winterswijk.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Borth im Jahre 2001, im Hintergrund das alte Doppelbockgerüst

1897 wurde in Borth bei Probebohrungen nach Kohle die Salzlagerstätte entdeckt. Im April 1904 wurde eine neue Eisenbahnverbindung von Duisburg über Friemersheim, Rumeln und Trompet in Richtung Moers eröffnet; im August desselben Jahres folgte die Weiterführung der Niederrheinstrecke von Moers bis Kleve über Rheinberg, Xanten und Kalkar.[3]

1906 errichteten die Deutschen Solvay-Werke eine Sodafabrik, die zunächst mit Salz aus anderen Abbauorten und mit geringeren Mengen Sole arbeitete. Eine großflächige Aussolung hatte die Bergbehörde nicht genehmigt, so dass für den bergmännischen Abbau zwischen Borth und Wallach die Doppelschachtanlage Wallach I+II abgeteuft wurde.[4] Wegen des stark wasserführenden Deckgebirges wurde der Schacht im Gefrierverfahren niedergebracht.

Dieses erste Bergwerk musste nach kurzer Zeit wegen eines Wassereinbruchs, bei dem mehrere Bergleute ums Leben kamen, aufgegeben werden. Eine Erhebung zwischen den Ortsteilen Wallach und Borth und das alte Maschinenhaus zeugen noch heute davon. Der „Alte Schacht“ wurde ca. 1963–64 endgültig verfüllt und der Förderturm demontiert.

Etwa zwei Kilometer nördlich der Anlage Wallach I+II wurde an den Ortsgrenzen von Borth, Menzelen-Ost, Büderich und Wallach die Doppelschachtanlage Borth I+II errichtet.[4] Weitere Schwierigkeiten wie Wassereinbrüche, Probleme beim Transport des gefrorenen Erdreiches, Explosionen, Blitzeinschlag und das langwierige Gefrierverfahren führten dazu, dass erst nach 16 bzw. 20 Jahren die Schachtanlage in Betrieb gehen konnten.

Das Fachwerk-Doppelbockfördergerüst über Schacht II mit viertrümiger Förderanlage wurde 2006 abgerissen und durch ein modernes Vollwandstrebengerüst[5] mit höherer Tragkraft und nur zweitrümiger Förderung ersetzt. Der Stahlbeton-Förderturm über Schacht I von 1964 ist weiterhin in Betrieb.

Abbauverfahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Bergwerk

Das in Borth angewandte Abbauverfahren ist der Kammerbau. Das Salz wird durch Bohren und Schießen gewonnen, mit GHH-LF-20-Fahrladern zu einem Brecher gefahren und auf Bandanlagen zum Füllort transportiert.[6]

Die in der Regel 7 Meter tiefen Sprengbohrlöcher werden mit Bohrwagen nach einem bestimmten System im Abstand von 1,4 Metern gebohrt und danach mit Sprengstoff besetzt. Der freigesprengte Bereich ist etwa 20 Meter breit, sieben Meter hoch und sieben Meter tief. Pro Sprengung werden ca. 2000 Tonnen Steinsalz gewonnen. Die entstehenden Abbaukammern sind bis zu 600 Meter lang, 20 Meter breit und bis zu 20 Meter hoch.

Streckenauffahrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für Streckenauffahrungen werden Teilschnittmaschinen eingesetzt.

Grubenklima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Waschkaue

Die Temperaturen in 700–900 Metern Teufe betragen etwa 35 bis 40 Grad Celsius, die Luftfeuchtigkeit ist durch das Salz sehr niedrig.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Salzbergwerk Borth gehört zur esco, einer Tochter der K+S-Gruppe und ist das größte seiner Art in Europa. Auf einer Fläche von 88 km2 können bis zu 2.000.000 Tonnen pro Jahr gefördert werden. Die tatsächliche Jahresförderung wird vom Steinsalzabsatz bestimmt.[1]

Das Borther Steinsalz ist bekannt für seine hohe Reinheit, die eine Voraussetzung für die Gewinnung von Speisesalz ist. Hochreines Salz mit einem Gehalt von 98–99 % wird für die Chemie- und Medizinindustrie produziert. Weiterhin wird Streusalz für den Winterdienst hergestellt.

Das Steinsalz wurde bis Dezember 2014 auf der Werksbahn zur Rheinverladestelle „An der Momm“ in Ossenberg transportiert und dort auf Schiffe verladen. Ein großer Teil des Streusalzes wird per LKW zu den Bestimmungsorten verbracht. Speisesalz wird in der werkseigenen Verpackungsanlage verpackt und tritt von dort aus die Reise in die Geschäfte und Läden an.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Joachim Huske: Die Steinkohlenzechen im Ruhrrevier. 3. Auflage, Selbstverlag des Deutschen Bergbau-Museums, Bochum 2006, ISBN 3-937203-24-9, S. 142.
  • Wilhelm Hermann, Gertrude Hermann: Die alten Zechen an der Ruhr. 4. Auflage, Verlag Karl Robert Langewiesche, Nachfolger Hans Köster KG, Königstein i. Taunus 1994, ISBN 3-7845-6992-7

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Salzbergwerk Borth – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Carsten Dierig: K+S drosselt Salz-Produktion in Borth auf 60 Prozent. In: welt.de. 18. März 2015, abgerufen am 28. Juni 2016.
  2. 50 Jahre Saline Borth. (Nicht mehr online verfügbar.) 18. September 2014, archiviert vom Original am 28. Juni 2016; abgerufen am 28. Juni 2016. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.esco-salt.com
  3. Thomas Barthels: Bahnen am Niederrhein. Die Chronologie des Eisenbahngeschehens von 1901 bis 1945. 21. Oktober 2013, archiviert vom Original am 11. November 2013; abgerufen am 28. Juni 2016.
  4. a b Lars Baumgarten: Die Kali- u. Steinsalzschächte Deutschlands - 8. Niederrhein. In: lars-baumgarten.de. Abgerufen am 28. Juni 2016.
  5. Die Kali- u. Steinsalzschächte Deutschlands - 8.1 Borth (Steinsalz). In: lars-baumgarten.de. Abgerufen am 28. Juni 2016.
  6. GHH Fahrlader. (Nicht mehr online verfügbar.) 17. September 2014, archiviert vom Original am 28. Februar 2015; abgerufen am 17. September 2014. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ghh-fahrzeuge.de