San Martino della Battaglia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
San Martino della Battaglia
Torre di San Martino della Battaglia.jpg
Der Turm von San Martino della Battaglia als Erinnerung an die italienischen Unabhängigkeitskriege (1848–1870)
Staat: Italien
Region: Lombardei
Provinz: Brescia (BS)
Gemeinde: Desenzano del Garda
Koordinaten: 45° 26′ N, 10° 36′ OKoordinaten: 45° 26′ 19″ N, 10° 35′ 53″ O
Höhe: 87 m s.l.m.
Patron: St. Martin
Kirchtag: 11. November
Telefonvorwahl: 030 CAP: 25010


San Martino della Battaglia ist eine Fraktion der Gemeinde (comune) Desenzano del Garda in der Provinz Brescia (Region Lombardei) mit 1701 Einwohnern.[1] Bis 1926 gehörte der Ort zur Gemeinde Rivoltella del Garda.

Der Ort bekam seinen heutigen Namen nach der historischen Schlacht von San Martino (24. Juni 1859) im Sardinischen Krieg, in der die Kräfte des Königreichs Sardinien, angeführt von Vittorio Emanuele II., verbündet mit dem Franzosen Napoleons III., die Österreicher, angeführt von Kaiser Franz Joseph, besiegten.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Torre monumentale di San Martino della Battaglia
  • Chiesa Ossario
  • Museum des Risorgimento von Solferino und San Martino
  • Ossario di San Martino, Gedenkstätte für die Gefallenen der Schlacht

Wein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hier werden die gleichnamigen Weiß- und Likörweine mit geschützter Herkunftsbezeichnung (DOC) produziert. Die Wein muss zu mindestens 80 % aus der Rebsorte Tocai Friulano bestehen. Höchstens 20 % andere weiße Rebsorten, die für den Anbau in der Region Lombardei zugelassen sind, dürfen zugesetzt werden. Der Anbau ist in San Martino della Battaglia zugelassen sowie in den Gemeinden Sirmione, Desenzano, Lonato und Pozzolengo in der Provinz Brescia und in Peschiera del Garda in der Provinz Verona. Die Denomination gibt es seit 1970; sie wurde am 7. März 2014 aktualisiert.[2]

Museum der Schlacht von San Martino

Im Jahr 2015 wurden von 12 Hektar Rebfläche 298 Hektoliter DOC-Wein produziert.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistische Daten zu San Martino della Battaglia auf Italienisch abgerufen am 20. Juni 2017
  2. Produktionsvorschriften und Beschreibung, PDF (italienisch), auf wineacts.com, abgerufen am 13. April 2016
  3. Weinbau in Zahlen 2016. In: V.Q.P.R.D. d’Italia 2016. federdoc.com, abgerufen am 20. Juni 2017 (PDF, italienisch).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Valeria Camaschella: Lexikon der italienischen Weine – Sämtliche DOCG- & DOC-Weine. Hrsg.: Enoteca Italiana. Hallwag, Gräfe und Unzer, München 2002, ISBN 3-7742-0756-9, S. 60.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: San Martino della Battaglia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien