Bardolino (Wein)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Anbaugebiet des Bardolino

Bardolino ist ein italienisches Weinbaugebiet, benannt nach dem gleichnamigen Ort im Südosten des Gardasees, das zur Provinz Venetien gehört. Es werden die Qualitätsstufen DOC und DOCG produziert, wobei beim DOCG die Anforderungen an Alkoholgehalt, Ertrag je Hektar und Vinifizierung schärfer sind. Der Bardolino DOCG trägt die Bezeichnung Superiore.[1] Der DOC-Status wurde am 30. November 2011 aktualisiert.

Anbaugebiet[Bearbeiten]

Die Erzeugungszone für DOC-Weine umfasst die Ortschaften Bardolino, Garda, Lazise, Affi, Costermano, Cavaion, Torri del Benaco, Caprino, Rivoli Veronese, Pastrengo, Bussolengo, Sona, Sommacampagna, Castelnuovo, Peschiera, Valeggio. Weine, die im Kerngebiet zwischen den Gemeinden Bardolino, Lazise, Affi, Garda, Costermano und Cavaion angebaut, gekeltert und abgefüllt wurden, dürfen die Bezeichnung „Bardolino classico“ führen.

Erzeugung[Bearbeiten]

2014 wurden von 2.826 Hektar Rebfläche 217.541 Hektoliter Bardolino und Bardolino Superiore erzeugt.[2]

Folgende Weine werden für die DOC-Appellation hergestellt:[3]

  • Rotweine: „Bardolino“, „Bardolino Classico“, „Bardolino Novello“ und „Bardolino Classico Novello“ (Novello ist die italienische Bezeichnung für einen Jungwein)
  • Roséweine: „Bardolino Chiaretto“, „Bardolino Classico Chiaretto“
  • Schaumwein: „Bardolino Chiaretto Spumante“

Folgende Weine werden für die DOCG-Appellation hergestellt:[1]

  • Rotwein: „Bardolino Superiore“

Für die Herstellung von Bardolino DOC-Wein sind folgende Rebsorten vorgeschrieben:

  • Corvina Veronese 35–80 % (höchstens 20 % dürfen durch die ortsübliche Varietät Corvinone ersetzt werden)
  • Rondinella 10–40 %
  • Molinara bis zu einem Maximum von 15 %
  • Maximal 20 % der Gesamtmenge dürfen andere rote Rebsorten sein, die für den Anbau in der Provinz Verona zugelassen sind, mit einer Höchstgrenze von 10 % für einzelne Rebsorten.

Für die Herstellung von Bardolino DOCG-Wein (Superiore) sind folgende Rebsorten vorgeschrieben:

Beschreibung[Bearbeiten]

Bardolino und Bardolino Classico[Bearbeiten]

  • Farbe: rubinrot, manchmal kirschrot, das sich mit zunehmender Reife in granatrot verwandelt[3]
  • Geruch: charakteristisch, weinig
  • Geschmack: trocken, fruchtig, harmonisch
  • Alkoholgehalt: mindestens 10,5 % Vol.
  • Säuregehalt: min 4,5 g/l
  • Trockenextrakt: min. 17,0 g/l

Bardolino Chiaretto und Bardolino Classico Chiaretto[Bearbeiten]

  • Farbe: rosa, mit der Tendenz zu granatrot bei Reifung[3]
  • Geruch: charakteristisch, fruchtig, zart
  • Geschmack: weich, fruchtig, ausgewogen
  • Alkoholgehalt: mindestens 10,5 % Vol.
  • Säuregehalt: min 5 g/l
  • Trockenextrakt: min. 16,0 g/l
  • Restzucker: maximal 9 g/l

Bardolino Chiaretto Spumante[Bearbeiten]

  • Perlage: dünn, fein und anhaltend[3]
  • Farbe: rosa, mit der Tendenz zu granatrot bei Reifung
  • Geruch: charakteristisch, zart
  • Geschmack: weich, fruchtig, leicht säuerlich
  • Alkoholgehalt: mindestens 11,5 % Vol.
  • Säuregehalt: min 5 g/l
  • Trockenextrakt: min. 17,0 g/l

Bardolino Novello und Bardolino Classico Novello[Bearbeiten]

  • Farbe: leichtes rubinrot[3]
  • Geruch: charakteristisch, intensiv fruchtig
  • Geschmack: trocken, weich, fruchtig, leicht säuerlich frisch, manchmal leicht prickelnd
  • Alkoholgehalt: mindestens 11,0 % Vol.
  • Säuregehalt: min 5 g/l
  • Trockenextrakt: min. 17,0 g/l
  • Restzucker: maximal 10 g/l

Bardolino Superiore[Bearbeiten]

  • Farbe: rubinrot, mit zunehmender Reife granatrot[1]
  • Geruch: charakteristisch, mit zartem Duft
  • Geschmack:trocken, leicht bitter, harmonisch; manchmal mit einem leichten Hauch von Holz
  • Alkoholgehalt mindestens 12,0 % Vol.
  • Säuregehalt: min 4,5 g/l
  • Trockenextrakt: min. 22,0 g/l
  • Restzucker: maximal 6 g/l

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Produktionsvorschriften und Beschreibung für Bardolino Superiore DOCG, auf agraria.org, aufgerufen am 13. Juli 2015
  2. Weinbau in Zahlen 2014, (PDF, italienisch), auf federdoc.com
  3. a b c d e Produktionsvorschriften und Beschreibung für Bardolino DOC, PDF (italienisch), auf siquria.it, aufgerufen am 13. Juli 2015

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Bardolino – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Literatur[Bearbeiten]

  •  Jancis Robinson: Das Oxford Weinlexikon, 3. überarbeitete Ausgabe. 1. Auflage. Gräfe und Unzer Verlag, München, 2007, ISBN 978-3-8338-0691-9.
  •  Burton Anderson: Italiens Weine 2004/05. Hallwag, Gräfe und Unzer, München 2004, ISBN 3-7742-6365-5.
  •  Jacques Orhon: Le nouveau guide des vins d’Italie. Les editions de l’homme, Montreal 2007, ISBN 978-2-7619-2437-5.
  •  Steffen Maus: Italiens Weinwelten – Wein, Vino, Wine. Gebrüder Kornmayer, 2013, ISBN 978-3942051187.