Oltrepò Pavese

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Oltrepò Pavese [oltreˈpɔ paˈveːze] ist eine Landschaft in Italien, die das südlich des Po und nordöstlich von Voghera gelegene Gebiet der Provinz Pavia umfasst. Zugleich ist es das größte Weinbaugebiet der Lombardei. Es werden Weißweine, Rosé- und Rotweine mit DOC-Status erzeugt. Aus den Weiß- und Roséweinen werden auch Schaumweine (Spumante) aus klassischer Flaschengärung (Metodo classico) erzeugt, die den DOCG-Status besitzen.[1]

Erzeugung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Rebfläche beläuft sich auf ca. 16.000 ha, davon sind 11.600 ha DOC-klassifiziert. Fast zwei Drittel der Produktion werden aber nicht als DOC-Wein verkauft. Beträchtliche Mengen des Traubenguts werden an große Spumante-Kellereien (Cinzano, Gancia, Martini & Rossi) im Piemont geliefert. Außerdem werden noch größere Mengen Fasswein in das nahe gelegene Mailand geliefert, um den Bedarf an preiswertem Wein zu decken.

Das Weinbaugebiet war bisher für große Mengen von geringer Qualität bekannt. Begünstigt wird dies durch die bedeutende Rolle großer Winzergenossenschaften und der geringen Größe der Einzelbesitzungen. Ein Winzer besitzt im Durchschnitt 1,8 ha Rebland. Andererseits befinden sich zwei Drittel der in Italien angebauten Spätburgunder Rebfläche, also 3.000 Hektar, im Oltrepò. Das Oltrepò ist damit mit Abstand das größte Anbaugebiet für diese Rebsorte in Italien.[2]

DOC-Weine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Produktpalette ist sehr vielfältig.

Oltrepò Pavese[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Weintypen werden unter der Appellation „Oltrepò Pavese“ erzeugt:[1]

  • Weißwein (ohne Nennung einer Rebsorte) als Cuvée. Rebsorten: Riesling 60 … 100 %, Pinot nero und/oder andere weiße Rebsorten maximal 40 %.
  • Rotwein (ohne Nennung einer Rebsorte) als Cuvée.
  • Roséweine auch als Frizzante. Rebsorten: 25 … 65 % Barbera, Croatina 25 … 65 %, Uva rara, Ughetta (Vespolina) und/oder Pinot nero bis maximal 45 %, andere rote Rebsorten max. 15 %.
  • Barbera, auch als Barbera frizzante oder Barbera riserva
  • Riesling, auch als Frizzante, Spumante, Superiore und Riserva.
  • Cortese, auch als Frizzante und Spumante
  • Moscato, auch als Frizzante, Spumante, Passito und Liquoroso (Likörwein)
  • Malvasia, auch als Frizzante und Spumante
  • Pinot nero (weiß ausgebaut), auch als Frizzante und Spumante
  • Pinot nero (als Rosé ausgebaut), auch als Frizzante und Spumante
  • Chardonnay, auch als Frizzante und Spumante
  • Sauvignon, auch als Frizzante und Spumante
  • Cabernet Sauvignon. Rebsorten: 85 … 100 % Cabernet Sauvignon, maximal 15 % andere rote Rebsorten.

Bonarda dell’Oltrepò Pavese[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die zu verwendenden Rebsorten sind: 85 … 100 % Croatina, 0 … 15 % Barbera, Ughetta (Vespolina), Uva rara (einzeln oder gemeinsam) Die Weine können als Still- oder Perlweine ausgebaut werden.[1]

Buttafuoco dell’Oltrepò Pavese (oder Buttafuoco)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die zu verwendenden Rebsorten sind: 25 … 65 % Barbera, 25 … 65 % Croatina, 0 … 45 % Ughetta (Vespolina), Uva rara (einzeln oder gemeinsam) Die Weine können als Still- oder Perlweine ausgebaut werden.[1]

Oltrepò Pavese Pinot Grigio[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Weine können als Still- oder Perlweine ausgebaut werden.[1] Pinot grigio frizzante: Die zu verwendenden Rebsorten sind: 0 … 85 % Pinot grigio, 0 … 15 % Pinot nero und weiße Rebsorten (einzeln oder gemeinsam)

Pinot Nero dell’Oltrepò Pavese[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ie zu verwendenden Rebsorten sind: 0 … 95 % Pinot nero, 0 … 15 % andere rote Rebsorten (einzeln oder gemeinsam)[1]

Sangue di Giuda dell’Oltrepò Pavese[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die zu verwendenden Rebsorten sind: 25 … 65 % Barbera, 25 … 65 % Croatina, 0 … 45 % Ughetta (Vespolina), Uva rara (einzeln oder gemeinsam) Die Weine können als Still-, Perl- oder Schaumweine ausgebaut werden.[1]

DOCG-Weine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Den „Oltrepò Pavese Metodo classico“ (Schaumwein) gibt es in vier Ausführungen:[1]

Anbaugebiet[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Hügelland südlich von Pavia umfasst 42 Gemeinden, die am Fuße der ligurischen Apenninen liegen. Größte Ortschaft ist Voghera. Zugelassene Rebflächen verteilen sich auf die Gemeinden Borgo Priolo, Borgoratto Mormorolo, Bosnasco, Calvignano, Canevino, Canneto Pavese, Castana, Cecima, Godiasco, Golferenzo, Lirio, Montalto Pavese, Montecalvo Versiggia, Montescano, Montù Beccaria, Mornico Losana, Oliva Gessi, Pietra de’ Giorgi, Rocca de’ Giorgi, Rocca Susella, Rovescala, Ruino, San Damiano al Colle, Santa Maria della Versa, Torrazza Coste, Volpara und Zenevredo. Daneben sind ebenfalls Teilbereiche der Gemeinden Broni, Casteggio, Cigognola, Codevilla, Corvino San Quirico, Fortunago, Montebello della Battaglia, Montesegale, Ponte Nizza, Redavalle, Retorbido, Rivanazzano Terme, Santa Giuletta, Stradella und Torricella Verzate zugelassen.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Steffen Maus: Italiens Weinwelten – Wein, Vino, Wine. Gebrüder Kornmayer, 2013, ISBN 978-3-942051-18-7.
  • Burton Anderson: Italiens Weine 2004/05. Hallwag, Gräfe und Unzer, München 2004, ISBN 3-7742-6365-5.
  • Jacques Orhon: Le nouveau guide des vins d’Italie. Les editions de l’homme, Montreal 2007, ISBN 978-2-7619-2437-5.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i Seite des italienischen Landwirtschaftsministeriums zum Download aller aktuellen DOP- (DOC und DOCG) und IGP-Vorschriften, auf politicheagricole.it, abgerufen am 6. Januar 2016
  2. Oltrepò Pavese Das Burgund hinter dem Po in: Wein-Plus vom 20. März 2014