Centerpartiet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Schwedische Zentrumspartei)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die schwedische Zentrumspartei. Für die ähnlich benannte norwegische Partei siehe Senterpartiet.
Centerpartiet
Zentrumspartei
Logo der Zentrumspartei
Parteivorsitzende Annie Lööf
Partei­vorsitzende Annie Lööf
General­sekretär Michael Arthursson
Gründung 1913
Haupt­sitz Stockholm
Jugend­organisation Centerpartiets ungdomsförbund (CUF)
Aus­richtung Bauernpartei,
Liberalismus
Farbe(n) Grün
Parlamentssitze
22/349
Mitglieder­zahl 49.300
Internationale Verbindungen Liberale Internationale (LI)
Europapartei ALDE
EP-Fraktion ALDE
Website www.centerpartiet.se

Centerpartiet (kurz C, dt. Zentrumspartei) ist eine im schwedischen Reichstag vertretene politische Partei. Sie ist eine bürgerliche, liberale Partei mit grünem Profil, die die Interessen der Landwirte und Kleinunternehmer vertritt und vor allem in ländlichen Regionen gewählt wird. Parteivorsitzende ist seit 2011 Annie Lööf. Die Zentrumspartei kam bei der jüngsten Reichstagswahl 2014 auf 6,1 % der Stimmen und auf 22 der 349 Mandate. Auf europäischer Ebene ist die Partei Mitglied der Allianz der Liberalen und Demokraten für Europa.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1913 wurde die Partei Bondeförbundet (Bauernbund) gegründet, welche die Interessen der Landwirtschaft wahrnehmen wollte. 1921 schloss sie sich mit der 1915 gegründeten Bauernpartei Jordbrukarnas Riksförbund (Reichsverband der Landwirte) zusammen unter dem Namen Bondeförbundet, den man bis 1958 beibehielt, als man sich schließlich in Centerpartiet umbenannte.

In den ersten Jahrzehnten war Bondeförbundet eine ausgesprochene Klientelpartei, die die Interessen der Landwirtschaft auf einer konservativen Wertebasis vertrat. Doch nach der Weltwirtschaftskrise 1929, die auch die Landwirtschaft traf, ging man 1933 ein Abkommen mit den Sozialdemokraten ein, das Subventionen für die Landwirtschaft und verschiedene Maßnahmen gegen die Arbeitslosigkeit umfasste. 1936 führte die Zusammenarbeit zu einer Koalitionsregierung mit den Sozialdemokraten, die bis zum Beginn des Zweiten Weltkrieges dauerte. Eine zweite Mitte-links-Regierung bestand von 1951 bis 1957.

Altes Logo der Centerpartiet

Ende der 1960er und Anfang der 70er Jahre bekamen Umweltfragen und die Atompolitik immer größeres Gewicht und die Zentrumspartei profilierte sich mit einer grünen Politik. Dies führte zu den größten Wahlerfolgen 1973 und 1976, als die Partei 25,1 bzw. 24,1 % der Stimmen bekam. 1973 wurde eine Fusion mit der liberalen Folkpartiet diskutiert, die ähnlich positioniert war, aber ihre Basis eher in den großen Städten hatte. Damit sollte eine starke Kraft der bürgerlichen Mitte, gegen die Sozialdemokraten auf der einen und die Konservativen auf der anderen Seite, entstehen. Die Widerstände in der Zentrumspartei überwogen jedoch.[1] Der Parteivorsitzende Thorbjörn Fälldin führte 1976–78 und 1979–82 als Ministerpräsident eine bürgerliche Koalition an. Zwischenzeitlich zerbrach die Koalition an der Atomfrage, die C war anders als die anderen bürgerlichen Parteien entschieden gegen die Nutzung der Kernenergie. Nach sechsjähriger Regierungszeit verlor man schließlich die Wahl von 1982; danach ging der Wähleranteil stark zurück.

1991 bis 1994 war die Zentrumspartei eine von vier Koalitionsparteien in der bürgerlichen Regierung, zwischen 1995 und 1998 unterstützte man die sozialdemokratische Minderheitsregierung in wirtschaftlichen und ökologischen Fragen.

Die Zentrumspartei stand immer vor der Herausforderung, sich zu den politischen Blöcken zu positionieren. Darüber hinaus zeigt sie sich in der EU-Frage gespalten. Nachdem Maud Olofsson 2001 den Vorsitz der Partei übernommen hatte, war ein eindeutiger Trend zu neoliberalen Positionen zu beobachten. Den Annäherungsversuchen der Sozialdemokraten vor der Wahl 2002 begegnete die Vorsitzende mit den Worten: „Ich will keine Koalition mit Göran Persson, Punktum!“ Am 17. Juni 2011 kündigte Olofsson ihren Rückzug vom Parteivorsitz an.

Der Jugendverband der Partei (Centerpartiets Ungdomsförbund, CUF) pflegt seit einigen Jahren Kontakte zum neoliberalen Think-Tank "Timbro" und führende Zentrumspolitiker wie Fredrick Federley und Annie Lööf, beide Mitglieder des schwedischen Reichstags, sowie Maud Olofsson selbst profilieren die Partei inzwischen als mittelstandsfreundlich und antigewerkschaftlich. Besonders die Lockerung des Kündigungsschutzes ist seit einigen Jahren eines der Kernthemen der Partei.[2] Auch in Umweltfragen hat die Parteispitze eine Kursänderung zugunsten der Atomenergie durchgesetzt.

Die Neupositionierung der Partei war dabei nicht unumstritten und hatte Maud Olofsson innerparteiliche Kritik eingebracht. Im Kern stand die Kritik, die Ideale der Partei zu verraten, und die Furcht vor einem Debakel bei der Reichstagswahl 2014. Befürchtungen, die Wähler könnten die Neupositionierung der Partei nicht unterstützen, wurden zeitweise durch schlechte Umfragewerte zusätzlich verstärkt.[3][4]

Bei der Wahl 2014 verloren alle Parteien der Allianz Wählerstimmen, die Verluste der Zentrumspartei waren dabei mit 0,5 Prozentpunkten vergleichsweise gering. Seitdem befindet sich die Partei in der Opposition; sie liegt zurzeit in den Umfragen als einzige Partei des bürgerlichen Blocks permanent über ihrem Ergebnis von 2014.[5]

Wahlergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reichstagswahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis 1968 Wahlen zur Zweiten Kammer. Angaben von Statistiska Centralbyrån.[6]

Karten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wahlergebnisse der Zentrumspartei bei der Reichstagswahl 2006 nach Regionen. Die Hochburgen liegen in ländlichen Regionen, in Stockholm sind die Stimmenanteile gering.
  • 0,0 – 4,9 %
  • 5,0 - 7,9 %
  • 8,0 - 11,9 %
  • 12,0 - 15,9 %
  • >16,0 %

Parteivorsitzende[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Evert Vedung: The Swedish Five-Party Syndrome and the Environmentalists. In: When Parties Fail. Emerging Alternative Organizations. Princeton University Press, Princeton 1988, S. 76–109, auf S. 85.
  2. Högerhoppet - Dokument Inifrån svt.se, nicht mehr abrufbar
  3. Börje Hörnlund: Maud Olofssons politik en katastrof för centern Dagens Nyheter, 7. Mai 2009, abgerufen am 18. Juni 2012
  4. Sämst resultat hittills för Centern Svenska Dagbladet, 20. Januar 2013, abgerufen am 15. Februar 2013
  5. Umfrage zur Reichstagswahl von Demoskop
  6. Historische Wahlstatistiken Statistiska Centralbyrån, abgerufen am 24. Juni 2012

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Centerpartiet – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien