Scilla (Kalabrien)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Scilla
Vorlage:Infobox Gemeinde in Italien/Wartung/Wappen fehltKein Wappen vorhanden.
Scilla (Italien)
Scilla
Staat: Italien
Region: Kalabrien
Metropolitanstadt: Reggio Calabria (RC)
Koordinaten: 38° 15′ N, 15° 43′ OKoordinaten: 38° 15′ 0″ N, 15° 43′ 0″ O
Höhe: 91 m s.l.m.
Fläche: 43,68 km²
Einwohner: 4.964 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 114 Einw./km²
Postleitzahl: 89058
Vorwahl: 0965
ISTAT-Nummer: 080085
Volksbezeichnung: Scillesi
Schutzpatron: San Rocco
Blick auf Scilla und das Kastell Ruffo

Scilla ist eine Stadt der Metropolitanstadt Reggio Calabria in der Region Kalabrien in Italien mit 4964 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2015).

Lage und Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Scilla liegt 28 km nördlich von Reggio Calabria direkt an der Straße von Messina. Haupterwerbszweige sind Fischerei und Tourismus.

Die Nachbargemeinden sind Bagnara Calabra, Fiumara, Roccaforte del Greco, San Roberto, Sant’Eufemia d’Aspromonte, Santo Stefano in Aspromonte, Sinopoli und Villa San Giovanni.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Scilla war das antike Scyllaeum. Im Jahr 42 v. Chr. fand vor Scyllaeum eine Seeschlacht zwischen Octavian, dem späteren Kaiser Augustus, und Sextus Pompeius, dem Sohn des großen Pompeius, statt. Im Mittelalter wurde Scilla von Sarazenen und den Normannen erobert. 1783 wurde der Ort von einem Erdbeben teilweise zerstört.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Statue des San Rocco

Sehenswert sind die Chiesa dello Spirito Santo aus dem 18. Jahrhundert mit einer Barockfassade und die Chiesa dell’ Immacolata. Diese wurde im 20. Jahrhundert vollständig umgebaut und zeigt ein Mosaik der Stadt. Oberhalb der Chiesa dell’ Immacolata liegt das Kastell der Familie Ruffo, die vom 16. bis Anfang des 19. Jahrhunderts über die Stadt herrschte.

Der Schutzheilige der Stadt ist San Rocco.

Mythologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach einer antiker Legende soll hier das aus der griechischen Mythologie bekannte Meeresungeheuer Skylla gehaust haben und beim gegenüberliegenden sizilischen Messina das Pendant Charybdis.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gabriella Vitiello, Frank Helbert: Kalabrien. DuMont-Reise-Verlag, Köln 2004, ISBN 3-7701-6439-3.
  • Ilona Witten: Kalabrien. 2., aktualisierte Aufl. DuMont-Reiseverlag, Ostfildern 2006, ISBN 3-7701-5989-6.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2015.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Scilla – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien