Stechlin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Die Gemeinde Stechlin führt kein Wappen
Stechlin
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Stechlin hervorgehoben
Koordinaten: 53° 6′ N, 13° 2′ O
Basisdaten
Bundesland: Brandenburg
Landkreis: Oberhavel
Amt: Gransee und Gemeinden
Höhe: 83 m ü. NHN
Fläche: 84,73 km2
Einwohner: 1214 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte: 14 Einwohner je km2
Postleitzahl: 16775
Vorwahl: 033082
Kfz-Kennzeichen: OHV
Gemeindeschlüssel: 12 0 65 310
Gemeindegliederung: 7 Ortsteile
Adresse der Amtsverwaltung: Baustraße 56
16775 Gransee
Website: www.stechlin.de
Bürgermeister: Wolfgang Kielblock (WG HVD)
Lage der Gemeinde Stechlin im Landkreis Oberhavel
Fürstenberg/HavelZehdenickLiebenwaldeOranienburgMühlenbecker LandGlienicke/NordbahnBirkenwerderHohen NeuendorfHohen NeuendorfHennigsdorfLeegebruchVeltenOberkrämerKremmenLöwenberger LandGranseeGranseeSchönermarkSonnenbergGroßwoltersdorfStechlinGroßwoltersdorfBerlinMecklenburg-VorpommernMecklenburg-VorpommernKarte
Über dieses Bild

Stechlin ist eine Gemeinde im Nordwesten des Landkreises Oberhavel in Brandenburg. Sie gehört zum Amt Gransee und Gemeinden.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Stechlin liegt im Naturpark Stechlin-Ruppiner Land und grenzt im Norden an den Landkreis Mecklenburgische Seenplatte in Mecklenburg-Vorpommern. Zum Gemeindegebiet gehört der Große Stechlinsee, mit 70 m der tiefste See Brandenburgs.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde hat laut ihrer Hauptsatzung[2] sieben Ortsteile:

Einwohnerzahl der Ortsteile: Stand 2013[3]

Hinzu kommen die Wohnplätze Ausbau Blau, Fischerhaus Stechlin, Hartzwalde, Hof Kunow, Ludwigshorst, Sellenwalde und Waldsiedlung.[4]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Stechlin wurde am 27. September 1998 durch den Zusammenschluss der ehemaligen Gemeinden Menz, Neuglobsow und Dollgow gebildet.[5]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Dollgow Menz Neuglobsow Jahr Stechlin Jahr Stechlin
1875 425 718 246 1998 1 370 2015 1 187
1910 321 720 122 2000 1 367 2016 1 213
1939 364 643 259 2005 1 304 2017 1 214
1946 514 924 365 2010 1 239
1950 522 979 447 2011 1 213
1971 361 781 392 2012 1 202
1990 312 661 493 2013 1 183
1997 311 612 457 2014 1 203

Gebietsstand des jeweiligen Jahres, Einwohnerzahl[6][7][8]: Stand 31. Dezember (ab 1991), ab 2011 auf Basis des Zensus 2011

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeindevertretung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeindevertretung besteht aus 10 Mitgliedern und dem ehrenamtlichen Bürgermeister:

Wählergruppe Sitze
Freiwillige Feuerwehr Menz / Menzer Bürger 3
Heimatverein Neuglobsow/Dagow e.V. 3
Heimatverein / Dollgower Bürger 2
SPD 1
Die Linke 1

(Stand: Kommunalwahl am 25. Mai 2014)[9][10]

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1998–2003 Wolfgang Henkel[11]
  • seit 2003 Wolfgang Kielblock (Heimatverein / Dollgower Bürger)

Kielblock wurde in der Bürgermeisterwahl am 25. Mai 2014 ohne Gegenkandidat mit 83,3 % der gültigen Stimmen für eine weitere Amtszeit von fünf Jahren [12] in seinem Amt bestätigt.[13]

Sehenswürdigkeiten und Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirche in Neuglobsow

In der Liste der Baudenkmale in Stechlin stehen die in der Denkmalliste des Landes Brandenburg eingetragenen Baudenkmäler.

Es gibt folgende Museen:

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stechlin liegt an der Landesstraße L 15 zwischen Rheinsberg und Fürstenberg/Havel.

Motorisierung 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016
Zugelassene PKW (zum 1.1.)[14] 721 727 733 739 745 730 718 741 746
PKW je 1.000 Einwohner (31.12. des Vorjahres) 567 570 579 596 614 607 607 616 628
Vergleichswert Land Brandenburg 510 514 521 528 542 546 548 551 551

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rolf Engel (1912–1993), in Menz geborener Raketentechniker und Flugzeugbauer
  • Erwin Strittmatter (1912–1994), Schriftsteller, lebte von 1957 bis zu seinem Tod in Schulzenhof
  • Eva Strittmatter (1930–2011), Schriftstellerin, lebte in Schulzenhof

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Stechlin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bevölkerung im Land Brandenburg nach amtsfreien Gemeinden, Ämtern und Gemeinden 31. Dezember 2017 (XLSX-Datei; 223 KB) (Fortgeschriebene amtliche Einwohnerzahlen) (Hilfe dazu).
  2. Hauptsatzung der Gemeinde Stechlin vom 25. März 2009 PDF
  3. Website des Amtes Gransee und Gemeinden
  4. Dienstleistungsportal der Landesverwaltung Brandenburg. Gemeinde Stechlin
  5. Zusammenschluss der Gemeinden Dollgow, Menz und Neuglobsow. Bekanntmachung des Ministeriums des Innern vom 6. Mai 1998. Amtsblatt für Brandenburg Gemeinsames Ministerialblatt für das Land Brandenburg, 9. Jahrgang, Nummer 17, 6. Mai 1998, S. 456.
  6. Historisches Gemeindeverzeichnis des Landes Brandenburg 1875 bis 2005. Landkreis Oberhavel. S. 22–25
  7. Bevölkerung im Land Brandenburg von 1991 bis 2015 nach Kreisfreien Städten, Landkreisen und Gemeinden, Tabelle 7
  8. Amt für Statistik Berlin-Brandenburg (Hrsg.): Statistischer Bericht A I 7, A II 3, A III 3. Bevölkerungsentwicklung und Bevölkerungsstand im Land Brandenburg (jeweilige Ausgaben des Monats Dezember)
  9. Ergebnis der Kommunalwahl am 25. Mai 2014
  10. Gemeindevertretung Stechlin – Mitglieder
  11. Ergebnisse der Kommunalwahlen 1998 (Bürgermeisterwahlen) für den Landkreis Oberhavel
  12. § 73 des Brandenburgischen Kommunalwahlgesetzes
  13. Ergebnis der Bürgermeisterwahl am 25. Mai 2014
  14. Kraftfahrt-Bundesamt Statistik Fz3