Stráňavy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stráňavy
Wappen Karte
Wappen fehlt
Stráňavy (Slowakei)
Stráňavy
Stráňavy
Basisdaten
Staat: Slowakei
Kraj: Žilinský kraj
Okres: Žilina
Region: Severné Považie
Fläche: 10,872 km²
Einwohner: 1.875 (31. Dez. 2018)
Bevölkerungsdichte: 172 Einwohner je km²
Höhe: 420 m n.m.
Postleitzahl: 013 25
Telefonvorwahl: 0 41
Geographische Lage: 49° 10′ N, 18° 49′ OKoordinaten: 49° 10′ 15″ N, 18° 49′ 9″ O
Kfz-Kennzeichen: ZA
Kód obce: 517950
Struktur
Gemeindeart: Gemeinde
Verwaltung (Stand: November 2018)
Bürgermeister: Jozef Papán
Adresse: Obecný úrad Stráňavy
Májová 336
013 25 Stráňavy
Webpräsenz: www.stranavy.sk
Statistikinformation auf statistics.sk

Stráňavy (ungarisch Felsőosztorány – bis 1907 Sztrányavi) ist eine Gemeinde im Norden der Slowakei mit 1875 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2018) im Okres Žilina, einem Kreis des Žilinský kraj.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde befindet sich im Ostteil des Talkessels Žilinská kotlina im Tal des Baches Stráňavský potok, der in die im Stausee Žilina aufgestaute Waag mündet. Südlich und östlich geht das Gelände in die Kleine Fatra über und im Süden folgt das Bachtal bis zum Berg Minčol (1364 m n.m.). Das Ortszentrum liegt auf einer Höhe von 420 m n.m. und ist zehn Kilometer von Žilina entfernt.

Am Ortsanfang befindet sich ein Thermalbad mit einer Wassertemperatur von etwa 24–26 °C.

Nachbargemeinden sind Strečno im Nordosten, Vrútky und Martin (Stadtteil Záturčie) im Südosten (über die Kleine Fatra), Višnové im Südwesten und Žilina im Westen (Stadtteil Trnové) und Norden (Stadtteil Mojšova Lúčka).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort wurde zum ersten Mal 1356 als Ztrany schriftlich erwähnt und gehörte zum Herrschaftsgut der Burg Strečno sowie zu den Geschlechtern Sztrányay und Nedeczky. 1598 gab es 22 Häuser und eine Mühle, 1828 zählte man 69 Häuser und 676 Einwohner, die in Forst-, Landwirtschaft und Viehzucht beschäftigt waren.

Bis 1918 gehörte der im Komitat Trentschin liegende Ort zum Königreich Ungarn und kam danach zur Tschechoslowakei beziehungsweise heute Slowakei.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemäß der Volkszählung 2011 wohnten in Stráňavy 1.803 Einwohner, davon 1.753 Slowaken, zehn Tschechen, drei Magyaren und jeweils ein Deutscher und Pole; drei Einwohner waren anderer Ethnie. 28 Einwohner machten keine Angabe.[1] 1.605 Einwohner gehörten zur römisch-katholischen Kirche, jeweils drei Einwohner zur evangelischen Kirche A. B. und zur evangelistischen Kirche, zwei Einwohner zur griechisch-katholischen Kirche und ein Einwohner zum Bahaitum; fünf Einwohner waren anderer Konfession. 112 Einwohner waren konfessionslos und bei 62 Einwohnern ist die Konfession nicht ermittelt.[2]

Ergebnisse nach der Volkszählung 2001 (1.838 Einwohner):

Nach Ethnie:

  • 99,08 % Slowaken
  • 0,71 % Tschechen
  • 0,11 % Magyaren

Nach Konfession:

  • 93,47 % römisch-katholisch
  • 3,97 % konfessionslos
  • 1,74 % keine Angabe
  • 0,22 % evangelisch
  • 0,16 % andere
  • 0,11 % griechisch-katholisch

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • römisch-katholische Sieben-Schmerzen-Mariä-Kirche aus dem Jahr 1993
  • Denkmal an den ersten tschechoslowakischen Armee-Korps
  • Das Malofatranské múzeum, das eine Ausstellung der Operation in der Kleinen Fatra während des Zweiten Weltkriegs zeigt
Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Stráňavy

Infrastruktur und Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die grundlegende Infrastruktur ist gut ausgebaut, mit vorhandenen Wasser- und Gasleitungen, Kanalisation und Anschluss an eine Kläranlage sowie einem Kabelfernsehnetz. Die Gemeinde betreibt ein Kindergarten und eine Grundschule und es gibt ein Postamt. Verkehrstechnisch ist das Dorf über eine Kreuzung mit der Straße 1. Ordnung 18 (E 50) erreichbar, der nächste Bahnhof befindet sich in Žilina.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Volkszählung 2011 nach Ethnie (slowakisch)
  2. Volkszählung 2011 nach Konfession (slowakisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]