The Bodyguard: Original Soundtrack Album

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
The Bodyguard: Original Soundtrack Album
Soundtrack von Whitney Houston/Verschiedenen Interpreten

Veröffent-
lichung(en)

17. November 1992

Label(s) Arista Records

Format(e)

CD, Schallplatte

Genre(s)

Pop, R&B

Titel (Anzahl)

11

Laufzeit

53:38

Produktion

Clive Davis (Executive), Whitney Houston (Executive), Jazz Summers (Executive), Tim Parry (Executive), David Foster, Narada Michael Walden, L.A. Reid, Babyface, Daryl Simmons, BeBe Winans, Walter Afanasieff, Ian Devaney, Andy Morris, Robert Clivilles, David Cole, Danny Kortchmar, Charlie Midnight und Roy Lott

Chronologie
I’m Your Baby Tonight
(1990)
The Bodyguard: Original Soundtrack Album My Love Is Your Love
(1998)
Singleauskopplungen
3. November 1992 I Will Always Love You
2. Januar 1993 I’m Every Woman
20. Februar 1993 I Have Nothing
6. Juni 1993 Run to You
13. Oktober 1993 Queen of the Night

The Bodyguard: Original Soundtrack Album ist das Soundtrack-Album von Whitney Houston und verschiedenen Interpreten zum Film Bodyguard, das im November 1992 veröffentlicht wurde. Einhergehend mit dem großen Erfolg des Films wurde auch der Soundtrack ein weltweiter Riesenerfolg. Die CD erreichte in mindestens 17 Ländern die Spitzenposition der Charts und verkaufte sich 44 Millionen Mal.[1] Damit ist The Bodyguard bis heute der meistverkaufte Soundtrack überhaupt und zählt darüber hinaus auch zu den erfolgreichsten Alben aller Zeiten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die wichtigsten ausführende Produzenten bei diesem Album waren Whitney Houston und Clive Davis, wobei Houston die Songauswahl maßgeblich bestimmte. Ursprünglich sollte What Becomes of the Broken Hearted als Erkennungsmelodie des Films fungieren, aber das Stück wurde bereits von einem anderen Film verwendet. Kevin Costners Idee war es, eine Version von Dolly Partons I Will Always Love You aufzunehmen. Das Album war 20 Wochen auf Platz eins der Billboard 200, die Single I Will Always Love You 14 Wochen, was zu dieser Zeit den Rekord darstellte.[2]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stephen Thomas Erlewine von der Webseite Allmusic.com schrieb, das Album enthalte viele erstklassige Popsongs, die zum Besten von Houstons Schaffen zählten. Er vergab drei von fünf Sternen.[2]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Album erhielt einen Grammy Award für das Album des Jahres. Es wurde von der Recording Industry Association of America (RIAA) mit 17-fach Platin und somit Diamantstatus ausgezeichnet.[3]

Titelliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. I Will Always Love You - Whitney Houston (Parton)
  2. I Have Nothing - Whitney Houston (Foster/Linda Thompson-Jenner)
  3. I’m Every Woman - Whitney Houston (Nickolas Ashford/Valerie Simpson)
  4. Run to You - Whitney Houston (Jud J. Friedman/Allan Rich)
  5. Queen of the Night - Whitney Houston (Babyface/Houston/L.A. Reid/Daryl Simmons)
  6. Jesus Loves Me - Whitney Houston (Cedric Caldwell/BeBe Winans)
  7. Even If My Heart Would Break - Kenny G featuring Aaron Neville (Franne Golde|/Adrian Gurvitz)
  8. Someday (I’m Coming Back) - Lisa Stansfield (Ian Devaney/Andy Morris/ Stansfield)
  9. It’s Gonna Be A Lovely Day - The S.O.U.L. S.Y.S.T.E.M. (Robert Clivillés/David Cole|Cole/Tommy Never/Skip Scarborough/Michelle Visage/Bill Withers)
  10. (What’s So Funny 'Bout) Peace, Love, and Understanding - Curtis Stigers (Nick Lowe)
  11. Theme from The Bodyguard - Alan Silvestri
  12. Trust in Me - Joe Cocker featuring Sass Jordan (Francesca Beghe/Charlie Midnight/Marc Swersky)

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Land/Region Auszeichnung Verkäufe
AustralienAustralien Australien (ARIA) Quintuple platinum record icon.svg 5× Platin 350.000
BelgienBelgien Belgien (BEA) Quadruple platinum record icon.svg 4× Platin 200.000
BrasilienBrasilien Brasilien (PMB) Triple platinum record icon.svg 3× Platin 750.000
DeutschlandDeutschland Deutschland (BVMI) Triple platinum record icon.svg 3× Platin 1.500.000
FinnlandFinnland Finnland (IFPI) Platinum record icon.svg Platin 56.648
FrankreichFrankreich Frankreich (SNEP) Diamond record icon.svg Diamant 1.000.000
JapanJapan Japan (RIAJ) Double diamond record icon.svg 2× Diamant 2.000.000
KanadaKanada Kanada (MC) Diamond record icon.svg Diamant 1.000.000
NeuseelandNeuseeland Neuseeland (RMNZ) Platinum record icon.svg Platin 15.000
NiederlandeNiederlande Niederlande (NVPI) Platinum record icon.svg Platin 100.000
NorwegenNorwegen Norwegen (IFPI) Quadruple platinum record icon.svg 4× Platin 200.000
OsterreichÖsterreich Österreich (IFPI) Quadruple platinum record icon.svg 4× Platin 200.000
PolenPolen Polen (ZPAV) Gold record icon.svg Gold 50.000
SchwedenSchweden Schweden (IFPI) Platinum record icon.svg Platin 100.000
SchweizSchweiz Schweiz (IFPI) Quintuple platinum record icon.svg 5× Platin 250.000
SpanienSpanien Spanien (Promusicae) Sextuple platinum record icon.svg 6× Platin 600.000
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten (RIAA) Diamond record icon.svgDecuple platinum record icon.svg 18× Platin 18.000.000
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich (BPI) Septuple platinum record icon.svg 7× Platin 2.100.000
Insgesamt Gold record icon.svg 1× Gold
Platinum record icon.svg 53× Platin
Diamond record icon.svg 5× Diamant
28.571.648

Hauptartikel: Whitney Houston/Auszeichnungen für Musikverkäufe

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.thewrap.com/deal-central/article/it-too-late-whitneys-comeback_5711
  2. a b Nachweise zum Album in Allmusic.com
  3. http://www.riaa.com/gold-platinum/?tab_active=top_tallies&ttt=DA