Tomburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tomburg
Ruine Tomburg auf dem Tomberg

Ruine Tomburg auf dem Tomberg

Entstehungszeit: um 900
Burgentyp: Höhenburg
Erhaltungszustand: Reste des Bergfrieds, Brunnen
Ständische Stellung: Adlige, Grafen
Ort: Rheinbach-Wormersdorf
Geographische Lage 50° 35′ 43,6″ N, 6° 58′ 25,4″ OKoordinaten: 50° 35′ 43,6″ N, 6° 58′ 25,4″ O
Höhe: 316 m ü. NHN
Tomburg (Nordrhein-Westfalen)
Tomburg

Die Tomburg ist die Ruine einer Höhenburg auf 316 m ü. NHN nahe dem Rheinbacher Ortsteil Wormersdorf bei Bonn. Sie liegt in einem kleinen Naturschutzgebiet auf dem 316 m ü. NHN hohen Tomberg. Er ist ein Relikt aus dem Tertiär, als flüssige Lava aus dem Erdinneren aufstieg und nach Erosion der Deckschichten eine Basaltkuppel hinterließ.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siedlungsspuren auf dem Tomberg können bis in das 4. Jahrhundert zurückverfolgt werden und lassen auf eine Nutzung durch die Römer schließen. Die Burg entstand um 900 und wurde in späteren Jahrhunderten stark ausgebaut.

Der Pfalzgraf Ezzo und seine Ehefrau Mathilde, eine Schwester Kaiser Ottos III., residierten um 1000 in der Tomburg. Ihre Tochter Richeza wurde Königin von Polen, Sohn Otto erbte die Pfalzgrafschaft, wurde 1045 Herzog von Schwaben und starb 1047 auf der Tomburg. Mitte des 11. Jahrhunderts gehörte die Burg zum Erzbistum Köln. In einer Urkunde von 1052 bestätigte Papst Leo IX. dem Erzbischof Hermann II. von Köln, dass neben weiteren Orten auch die Tomburg mit zugehöriger Kirche zum Erzbistum gehört.[1] Als Lehensnehmer folgten die Grafen von Kleve ab 1090 und 1230 die Herren von Müllenark als Burgherren. Zusätzlich erhielt Konrad Müllenark 1253 von Graf Dietrich IV. von Kleve das Burggrafenrecht von Tomburg.[2] Sie nannten sich seit dieser Zeit „von Tomburg“.

Nach einer wechselvollen Geschichte verlor die Burg ab dem 14. Jahrhundert ihre militärische Bedeutung. Denen von Tomburg, die sich als Raubritter betätigten, diente sie als Rückzugsort. Nach 1420 gab es durch Erbteilung mehrere Besitzer. Nach einem Streit mit Friedrich von Sombreff, Herr zu Tomburg und Landskron, eroberte der Herzog von Jülich die Tomburg. Nach ihrer fast vollständigen Zerstörung am 7. September 1473 wurde sie nicht wieder aufgebaut.

Heutige Situation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fritz von Wille 0297.jpg
Gemälde aus den 1920er Jahren
Tomburg Bergfried 2008.jpg
Bergfried
Tomburg innen 2008.jpg
Unterer Restbereich des Bergfrieds
Tomburg 012x.jpg
Luftaufnahme der Tomburg (2015)

Bis in die Neuzeit dienten Ruine und Burgberg als Basaltsteinbruch. Dennoch sind ca. 70 % des Tombergs und Teile des Bergfrieds erhalten geblieben. Auch der Burgbrunnen mit einer Tiefe von 46 m ist noch vorhanden, der 1883 vom örtlichen Heimatverein ausgeschachtet wurde. Dabei wurden zahlreiche archäologische Funde, wie steinerne Kanonenkugeln, gemacht.

Naturschutz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tomburg liegt im Naturschutzgebiet Tomberg.[3] Angrenzend ist das Natura 2000 Schutzgebiet Wiesen bei Ruine Tomberg ausgewiesen.[4][5]

Sagen vom Burgbrunnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einer Sage nach soll auf dem Grund des Bodens des erhaltenen Burgbrunnens eine goldene Wiege liegen. Das Kind das einst in der Wiege lag sei der Sage nach zuvor verstorben. Der Grab habe die goldene Wiege hinabwerfen lassen damit die Trauer der Gräfin endete. Einer weiteren Sage nach soll im Brunnen ein Schlüssel liegen der die Schatzhöhle des letzten Ritter der Tomburg öffnet. Der Schatz werde aber von Doggen bewacht, welche auf die Rückkehr ihres Herren warten, der mit Hilfe des Schatzes die Burg erneut errichten soll.[6][7]

Nachwirkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dietmar Pertz: Die Tomburg bei Rheinbach. In: Rheinische Kunststätten. Heft 504, Köln 2008, ISBN 978-3-86526-026-0

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Tomburg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Theodor Joseph Lacomblet: Urkunde 187. In: Urkundenbuch für die Geschichte des Niederrheins oder des Erzstiftes Cöln. Teil 1, 1840, S. [135]119 (online [abgerufen am 17. Juni 2015] 779–1200).
  2. Christoph Jacob Kremer. In: Akademische Beiträge zur gülch- bergischen Geschichte. Unter: Abschnitt Urkunden, Urkunde LXXXIII vom 11. Wintermonat (November) 1253. 1781, Mannheim, Hrsg. A. Lamey, S. [323]104. Onlinefassung
  3. Naturschutzgebiet „Tomberg“ im Fachinformationssystem des Landesamtes für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen
  4. Natura-2000-Gebiet „Wiesen bei Ruine Tomberg“ im Fachinformationssystem des Landesamtes für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen
  5. Wiesen bei Ruine Tomberg (FFH-Gebiet). Steckbriefe der Natura-2000-Gebiete. Herausgegeben vom Bundesamt für Naturschutz. Abgerufen am 2. Februar 2017.
  6. Joseph Pesch: Geschichtliches und Wanderungen, 1901; abgerufen am: 15. März 2017
  7. Helmut Fischer: Sagen aus dem Land an Rhein und Sieg, Erfurt 2011, S. 77