Vitas Gerulaitis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vitas Gerulaitis Tennisspieler
Vitas Gerulaitis
Nationalität: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Geburtstag: 26. Juli 1954
Todestag: 17. September 1994
Größe: 183 cm
Rücktritt: 1986
Spielhand: Rechts
Preisgeld: 2.778.748 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 510:221
Karrieretitel: 25
Höchste Platzierung: 3 (27. Februar 1978)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 164:123
Karrieretitel: 8
Höchste Platzierung: 43 (20. Mai 1985)
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Vitas Gerulaitis (* 26. Juli 1954 in Brooklyn, New York City; † 17. September 1994 in Southampton, New York) war ein US-amerikanischer Tennisspieler.

Sein größter Erfolg war der Gewinn der Australian Open im Jahr 1977, als er im Finale John Lloyd in fünf Sätzen bezwang. Zwei Jahre später erreichte er das Finale der US Open, in dem er John McEnroe in drei Sätzen unterlag. Sein drittes Grand-Slam-Finale verlor er 1980 bei den French Open gegen Björn Borg, ebenfalls glatt in drei Sätzen. Eine seiner stärksten Partien war das Wimbledon-Halbfinale von 1977, das er in fünf Sätzen gegen Borg verlor.

In seiner Karriere gewann er insgesamt 24 ATP-Turniere im Einzel und acht im Doppel. Seine höchste Notierung in der Weltrangliste erreichte er im Einzel 1978 mit Platz 3.

Zwischen 1976 und 1980 spielte er für das US-Team im Davis Cup; nach seinen 14 Partien (allesamt Einzel) ging er elf Mal als Sieger vom Platz.

Am 17. September 1994 starb er 40-jährig im Haus eines Freundes auf Long Island an einer Kohlenmonoxidvergiftung, ausgelöst durch eine Fehlfunktion der Klimaanlage.

Weblinks[Bearbeiten]