Verizon Center

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Verizon Center
The Phone Booth
Das Verizon Center im Jahr 2008
Das Verizon Center im Jahr 2008
Frühere Namen

MCI Center (1997–2006)

Daten
Ort 601 F Street Northwest
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Washington, D.C. 20004-1603
Koordinaten 38° 53′ 52″ N, 77° 1′ 15″ W38.897777777778-77.020833333333Koordinaten: 38° 53′ 52″ N, 77° 1′ 15″ W
Eigentümer Washington Sports & Entertainment
Betreiber Washington Sports & Entertainment
Baubeginn 18. Oktober 1995
Eröffnung 2. Dezember 1997
Oberfläche Parkett
Eisfläche
Kosten 200 Millionen US-Dollar
Architekt Ellerbe Becket, Inc.
Kapazität Basketball
20.356 Plätze (seit 2013)
20.308 Plätze (2012–2013)
20.282 Plätze (2011–2012)
20.278 Plätze (2010–2011)
20.173 Plätze (2002–2010)
20.674 Plätze (1997–2002)
Eishockey
18.506 Plätze (seit 2011)
18.398 Plätze (2010–2011)
18.277 Plätze (2002–2010)
18.672 Plätze (1999–2002)
19.740 Plätze (1997–1999)
Spielfläche NBA-Basketball
28,65 × 15,24 m (94 × 50 ft)
NHL-Eishockey
60,96 × 25,91 m (200 × 85 ft)
Verein(e)
Veranstaltungen

Das Verizon Center ist eine Multifunktionsarena, die sich in der US-amerikanischen Hauptstadt Washington, D.C. befindet. Es ist nach der Telekommunikationsfirma Verizon Communications Inc. benannt und war bis März 2006 als MCI Center bekannt. Die Arena bekam aufgrund seiner namentlichen Verbindung mit Telekommunikationsunternehmen den Spitznamen The Phone Booth (deutsch Die Telefonzelle).

Die Arena ist Heimat des Eishockey-Teams der Washington Capitals aus der National Hockey League (NHL), des Basketball-Teams der Washington Wizards aus der National Basketball Association (NBA) und des Frauen-Basketball-Teams der Washington Mystics aus der Women’s National Basketball Association (WNBA). Hinzu kommt das College-Basketball-Team der Georgetown Hoyas der National Collegiate Athletic Association (NCAA).

Geschichte[Bearbeiten]

Im Jahr 1995 begann der Bau einer neuen Indoor Arena im Stadtzentrum von Washington, die neue Heimat der Washington Capitals und der Washington Wizards werden sollte, die zuvor mangels einer Arena im District of Columbia, beide ihre Heimspiele in der US Airways Arena, in dem Washington umgebenden Staat Maryland, austrugen.

Die Arena wurde 1997 fertiggestellt und die Namensrechte an das Telekommunikationsunternehmen MCI Inc. verkauft. Im Laufe der Jahre fanden dort zahlreiche Konzerte und Wrestlingveranstaltungen des WCW und WWE statt. 2001 wurde auch das NBA All-Star Game im MCI Center ausgetragen. Am 11. Juni 2005 bestritt Mike Tyson seinen letzen Profi-Boxkampf. Er verlor den Kampf gegen den Iren Kevin McBride durch TKO in der sechsten Runde. Anfang des Jahres 2006 wurde das Unternehmen MCI von Verizon übernommen. Am 5. März des Jahres wurde der Name des Stadions in Verizon Center geändert.

Seit der Eröffnung wurde das Verizon Center mehrfach modernisiert und renoviert. Augenscheinlichste Veränderung war die Installation eines neuen Videowürfels im Jahr 2008. Dieser ersetzte das alte Modell und bietet seitdem modernste LED-Displays zu allen Seiten. Ebenso wurden die Kabinen der Heimmannschaften und die V.I.P.-Logen mehrmals baulich verändert und erneuert.

Am 13. März 2010 konnte im Verizon Center bei einem Spiel der Wizards der 30-millionste Besucher begrüßt werden.[1]

Galerie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Verizon Center – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. nba.com: Verizon Center Hits a High Mark 30 Million in Attendance Artikel vom 13. März 2010 (englisch)