Wale (Rapper)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wale (2008)

Wale Folarin (gesprochen Wah-läi; * 21. September 1984 in Washington, D.C. als Olubowale Victor Akintimehin) ist ein US-amerikanischer Rapper, der durch eine Reihe von Mixtape-Veröffentlichungen vor allem in der Blogosphäre Bekanntheit erlangte. Er gilt als Vertreter einer neuen Generation von Rappern, zu der unter anderem auch Kid Cudi, Charles Hamilton, Asher Roth und B.o.B gezählt werden.[1]

Musikalischer Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wale in Georgetown. (2010)

Wale wuchs als Sohn nigerianischer Einwanderer in Washington D.C. auf, was maßgeblich seinen Musikstil beeinflusste; viele seiner Songs basieren auf dem rhythmusbetonten Go-Go-Stil, den die Stadt prägte. Mit dem Song Dig Dug (Shake It) erreichte er 2006 erste Bekanntheit in Washington D.C., Maryland und Virginia.

2007 ging Wale mit dem DJ und Produzenten Mark Ronson auf Tour. Dieser nahm ihn anschließend bei seinem Label Allido Records, das mittlerweile zu Interscope Records gehört, unter Vertrag. Zu dem Zeitpunkt hatte er aufgrund massiver Internet-PR (MySpace, Blogs) bereits den Status eines Stars inne;[2] Zeitungen und Zeitschriften wie The New York Times, The Washington Post, The Boston Globe und der Rolling Stone berichteten über Wale, Modelabels wie Nike und LRG sponsern ihn.[3] Bei den MTV Video Music Awards 2007 rappte er den Song W.A.L.E.D.A.N.C.E., der auf der Single D.A.N.C.E. von Justice basiert. Zudem drehte er ein Video zu dem Song. 2008 war er unter anderem auf dem Song Rising Up vom Album Rising Down der Roots zu hören sowie auf mehreren Remixen.

Sein erstes Album veröffentlichte Wale nach mehreren Verschiebungen[4][5] am 13. November 2009. Die erste Single Chillin' nahm er zusammen mit Lady Gaga auf. Weitere Gäste sind etwa Bun B, Pharrell und K’naan; produziert wurde das Album unter anderem von Mark Ronson, The Neptunes und Cool & Dre. Attention Deficit wurde überwiegend positiv bewertet,[6] bemängelt wurde allerdings der sich an den Hip-Hop-Mainstream anlehnende Konformismus.[5][7]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[8][9] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2009 Attention Deficit
300! 300! 300! 300! 21
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. November 2009
2011 Ambition
300! 300! 300! 300! 2
GoldGold

(28 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. November 2011
2013 The Gifted
300! 300! 300! 300! 1
GoldGold

(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Juni 2013
2015 The Album About Nothing
300! 300! 300! 300! 1
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 31. März 2015
2017 Shine
300! 300! 300! 300! 16
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. April 2017

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[8] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2018 It’s Complicated
300! 300! 300! 300! 154
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. März 2018
Free Lunch
300! 300! 300! 300! 103
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. September 2018

Mixtapes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Anmerkungen
2005 Paint a Picture Erstveröffentlichung: 2005
2006 Hate Is the New Love Erstveröffentlichung: 2006
2007 100 Miles & Running Erstveröffentlichung: 2007
2008 The Mixtape About Nothing Erstveröffentlichung: 30. Mai 2008
2009 Back to the Feature Erstveröffentlichung: 19. Juni 2009
2010 More About Nothing Erstveröffentlichung: 3. August 2010
2011 The Eleven One Eleven Theory Erstveröffentlichung: 17. August 2011
2012 Folarin Erstveröffentlichung: 24. Dezember 2012

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[8] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2009 Chillin
Attention Deficit
300! 300! 300! 12
(6 Wo.)
99
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. April 2009
feat. Lady Gaga
2011 That Way
Ambition
300! 300! 300! 300! 49
GoldGold

(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. August 2011
feat. Jeremih & Rick Ross
Lotus Flower Bomb
Ambition
300! 300! 300! 300! 38
PlatinPlatin

(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. Oktober 2011
feat. Miguel
Focused
Ambition
300! 300! 300! 300! 97
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 2011
feat. Kid Cudi
Ambition
Ambition
300! 300! 300! 300! 81
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 2011
feat. Meek Mill & Rick Ross
2012 Bag of Money
Self Made, Vol. 2
300! 300! 300! 300! 64
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. April 2012
feat. T-Pain, Meek Mill & Rick Ross
2013 Bad
The Gifted
300! 300! 300! 300! 21
DoppelplatinDoppelplatin

(26 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. Februar 2013
feat. Rihanna / Tiara Thomas
LoveHate Thing
The Gifted
300! 300! 300! 300! 89
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Mai 2013
feat. Sam Dew
2014 The Body
The Album About Nothing
300! 300! 300! 300! 87
GoldGold

(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. September 2014
feat. Jeremih
2015 Ride Out
Fast & Furious 7 (O.S.T.)
21
(14 Wo.)
26
(5 Wo.)
25
(5 Wo.)
70
(2 Wo.)
70
GoldGold

(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Februar 2015
mit Kid Ink, Tyga, YG & Rich Homie Quan
The Matrimony
The Album About Nothing
300! 300! 300! 300! 70
PlatinPlatin

(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. März 2015
feat. Usher
2016 My PYT
Shine
300! 300! 300! 300! 54
PlatinPlatin

(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Mai 2016
2017 Running Back
Shine
300! 300! 300! 300! 100
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Januar 2017
feat. Lil Wayne

Weitere Veröffentlichungen

Als Gastmusiker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[8] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2009 Change
Love & War
13
(15 Wo.)
11
(14 Wo.)
6
(17 Wo.)
8
(7 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 2. Februar 2009
Daniel Merriweather featuring Wale
2010 No Hands
Flockaveli
300! 300! 300! 300! 13
DreifachplatinDreifachplatin

(32 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. August 2010
Waka Flocka Flame featuring Wale & Roscoe Dash
2012 Diced Pineapples
God Forgives, I Don’t
300! 300! 300! 300! 71
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. August 2012
Rick Ross featuring Wale & Drake
So Many Girls
Quality Street Music
300! 300! 300! 300! 90
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Dezember 2012
DJ Drama featuring Wale, Roscoe Dash & Tyga
2013 Bad Ass
My Own Lane
300! 300! 300! 300! 90
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. Januar 2013
Kid Ink featuring Wale & Meek Mill
Bounce It
Stay Trippy
300! 300! 300! 300! 74
GoldGold

(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Juni 2013
Juicy J featuring Wale & Trey Songz
2015 Coffee
Wildheart
300! 300! 300! 97
(1 Wo.)
78
PlatinPlatin

(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. Mai 2015
Miguel featuring Wale
2017 Trap Trap Trap
Rather You Than Me
300! 300! 300! 300! 97
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. März 2017
Rick Ross feat. Young Thug & Wale

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. „B.O.B,Charles Hamilton,Kid Cudi,Asher Roth & Wale…NEXT UP??“@1@2Vorlage:Toter Link/food4ursole.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis., 7. Januar 2009
  2. The Washington Post: „The Great Rap Hope“, 21. Oktober 2007
  3. „Wale Folarin - The Next Big Thing!“, 27. Juni 2008
  4. MZEE.com: „Wale: ‚Attention: Deficit‘ erscheint im September“, 8. Juli 2009
  5. a b PopMatters: Rezension über Attention Deficit, 11. November 2009
  6. Metacritic: Gesammelte Rezensionen über Attention Deficit
  7. NYTimes.com: Rezension über Attention Deficit, 8. November 2009
  8. a b c d Chartquellen: DE AT CH UK US
  9. Auszeichnungen: US

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]