Weihrauch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Weihrauch (Begriffsklärung) aufgeführt.
Weihrauchbaum in Maskat (Oman)
Weihrauchharz

Weihrauch (von althochdeutsch wîhrou[c]h, heiliges Räucherwerk‘, zu wîhen: ,heiligen, weihen‘),[1] ist das luftgetrocknete Gummiharz, das aus dem Weihrauchbaum gewonnen wird. Es wird nicht nur kultisch als Räucherwerk verwendet, sondern auch heilkundlich als Phytotherapeutikum. Der beim Verbrennen entstehende Rauch wird ebenfalls als Weihrauch bezeichnet. Weihrauchharz ist grobkörnig bis stückig und von durchscheinend braun-gelber bis rötlich-brauner Farbe. Andere Bezeichnungen sind Olibanum (bezeichnete ursprünglich sehr helles Weihrauchharz, lateinisch Thus album)[2][3] sowie lateinisch Thus, (englisch Frankincense).[4]

Gewinnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptsächlich wird das Harz von Boswellia sacra, Boswellia papyrifera, Boswellia serrata, Boswellia frereana gewonnen, die jeweils einen leicht unterschiedlichen Harztyp erzeugen. Unterschiedliche Standorte beeinflussen die jeweilige Harzqualität ebenfalls. Durch Schnitte in Stamm und Äste tritt dort eine klebrig-milchige Flüssigkeit aus, die durch Trocknung an der Luft das Weihrauchharz entstehen lässt. Zwischen Ende März und Anfang April beginnt die Weihrauchproduktion, die über mehrere Monate andauert. Der erste Erntevorgang ergibt nur ein sehr minderwertiges Harz, das früher nicht verwendet wurde mittlerweile jedoch vermarktet wird. Erst drei Wochen später wird eine annehmbare Qualität geerntet, die mit den weiteren Wochen immer besser und reiner wird. Die Harzausbeute pro Baum hängt von Alter, Größe und Zustand des Baumes ab und liegt zwischen drei und zehn Kilogramm. Die Weihrauchbäume sind jedoch in ihrem Fortbestand stark bedroht.[5] Mehr als 82 % der Weihrauchproduktion stammt aus Somalia, der Rest kommt aus dem angrenzenden südlichen Arabien, Eritrea und Äthiopien, Sudan und anderen zentralafrikanischen Ländern.

Zusammensetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weihrauch besteht aus einem Gemisch aus ätherischen Ölen, Harzen, Schleim und Proteinen,[6][7] deren Mengen artabhängig schwanken. Der Anteil an reinem Harz beträgt etwa 50 bis 70 %.

Weihrauchmischung.jpg

Drei Sorten Weihrauch-Harze: links die günstige und minderwertige erste Ernte, mittig eine typische kostengünstige Mischung aus der ersten Ernte mit Anis und Styrax (Balsam) zur Verwendung in der heiligen Messe („Kirchenqualität“), rechts die fast weiße, teure spätere Ernte als höchste Qualität.

Weihrauch im Größenvergleich: erste und letzte Ernte (Oman, 2009)

Der Größenvergleich verdeutlicht die Unterschiede zwischen der ersten und letzten Ernte: Die Harztropfen der ersten Ernte sind teilweise nur wenige Millimeter groß und fast schwarz bis bernsteinfarben. Sie wurden bis Mitte des 20. Jahrhunderts als unbrauchbar betrachtet, weggeworfen und gelangten nicht in den Handel. Die Harztropfen der letzten Ernte hingegen sind etwa einen Zentimeter groß und fast schneeweiß. Sie sind bis fünfzehnmal teurer als die Harztropfen der ersten Ernte. Beim Räuchern entwickelt die letzte Ernte einen sehr intensiven, schweren Duft mit Zitronennote.

Der traditionell in der indischen Ayurvedamedizin verwendet aus dem Salaibaum (Boswellia serrata) gewonnene „Indische Weihrauch“, auch im Europäischen Arzneibuch (Ph. Eur.) geführt, enthält

Kultische Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weihrauch auf Kohle
Hortus sanitatis, Mainz 1491, Abbildung zum Kapitel Thus – Weihrauch

Weihrauch war schon bei den alten Ägyptern für kultische Zwecke, bei der Mumifizierung herausragender und vermögender Personen und zumindest in begüterteren Kreisen im Alltag als aromatisches, desinfizierendes und entzündungshemmendes Räuchermittel und Heilmittel in Gebrauch. Es entwickelt beim Verglühen (Räuchern) einen aromatisch duftenden Rauch und wird in verschiedenen Religionen, auch der römisch-katholischen und orthodoxen Kirche seit Mitte des ersten Jahrtausends bei Kulthandlungen verwendet, meist vermischt mit anderen Räuchermitteln wie Benzoe, Myrrhe, Galbanum, Zistrose, Styrax, Lorbeer. Früher wurden auch andere Räucherharze als Weihrauch bezeichnet.

Ursprünge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Rauch und der Duft, die sich beim Verbrennen von Weihrauch entwickeln, machten den Weihrauch von alters her zu einer Komponente bei kultischen Vollzügen. Historisch wird die Verwendung von Weihrauch im Christentum auf die Parallele im Kult der Israeliten zurückgeführt, in deren Tempel zweimal täglich Ketoret verbrannt wurden. Ursprünglich aus dem kanaanäischen Räucherkult stammend, wurde der Weihrauch im alten Israel zunächst als „Neuerung“ abgelehnt. Erst später fand er Eingang im Tempel-Gottesdienst. Spätestens im nachexilischen zweiten Tempel von Jerusalem (ab etwa 540 v. Chr.) befand sich vor dem Vorhang des Allerheiligsten der Rauchopferaltar, an dem morgens und abends ein Rauchopfer dargebracht wurde.

In den verschiedenen Epochen der ägyptischen Pharaonen wurde Weihrauch bei vielen Kulthandlungen und bei der Mumifizierung verwendet. So nannten die alten Ägypter die Harzperlen des Weihrauchs den „Schweiß der Götter“. Viele andere antike Religionen und der orientalische und römische Herrscherkult kannten den Weihrauch. Während der republikanischen Zeit ersetzte bei den Römern das Verbrennen von Weihrauch die alten, vorgeschriebenen Opfer. Bei Bitt- und Dankesgebeten ließ man die Weihrauchkörner in speziell dafür bestimmten Gefäßen, acerra, im Feuer verbrennen. Kaisern und Statthaltern wurde beim Einzug in eine Stadt Weihrauch vorangetragen – als Zeichen der Huldigung, aber auch zur Verdrängung des Kloakengestanks. Die römischen Kaiser ließen sich als Dominus et deus „Herr und Gott“ verehren und verlangten Rauchopfer vor ihrem Bild.

Die frühen Christen lehnten diese göttliche Verehrung des Kaisers ab und mussten dafür Verfolgungen erdulden. Aus diesem Grunde war der Weihrauch in der christlichen Liturgie zunächst verpönt; die Kirchenväter sprachen sich explizit dagegen aus. Bei kirchlichen Begräbnisfeiern wurde der Weihrauch allerdings auch von Christen verwendet. Erst mit zeitlichem Abstand zu den Christenverfolgungen im Römischen Reich und mit der Übernahme von Elementen des römischen Kaiserkultes in den christlichen Gottesdienst wurde der Weihrauch akzeptiert.

Die konstantinische Wende führte zu einer tiefgreifenden Änderung der Organisation der Hierarchie der Kirche. Die Geistlichen, vor allem die Bischöfe, erhielten einen völlig neuen Rechtsstatus. Sie waren nun Reichsbeamte geworden und zwar in einer sehr hohen Stellung. Dazu erhielten die Bischöfe 318 von Konstantin den Auftrag, in bestimmten Zivilprozessen höchstinstanzlich Recht zu sprechen. Mit dieser Rangerhöhung ging wohl auch das Recht auf die dazugehörigen Statussymbole einher. Daher ist wohl auch der Brauch zu erklären, beim Einzug des Bischofs Leuchterträger und Weihrauchfassträger vorauszuschicken. Das ist die Form, in der uns der Weihrauch zum ersten Mal in einer schriftlichen Quelle in der römischen Liturgie begegnet. Das Beräuchern des Altars war hingegen in Rom Mitte des neunten Jahrhunderts noch unbekannt. Die heutige Verwendung des Weihrauchs in der katholischen Kirche ist vor allem durch die gallikanische Liturgie in die römische eingedrungen. Das muss nicht heißen, dass diese spätere Entwicklung ausschließlich das Resultat karolingischer Liturgieveränderung war. Denn die gallischen Formen der westlichen Liturgie waren stark von Konstantinopel beeinflusst. Beispielsweise bringt die Liturgie von St. Denis viele direkte Zitate aus der griechischen Liturgie; darunter finden sich auch vier Formen der Inzens.

Auch privat war das regelmäßige Ausräuchern des Hauses mit verschiedenen aromatischen Mischungen in der Antike verbreitet. Im altägyptischen Totenkult wurde dem Weihrauch eine bannende (apotropäische) Wirkung gegen die Macht und den Geruch des Todes zugesprochen. Auch die Sumerer, Babylonier und Perser kannten den Weihrauch.

Weihrauchstraße[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Antike war Weihrauch ein hochbezahltes und begehrtes Handelsgut und wurde auf der Weihrauchstraße (Oman-Jemen-Hedschas-Gaza-Damaskus) und im Fernhandel bis in fast alle Gegenden der alten Welt gehandelt und spielte in den allermeisten Religionen und Kulturen der damaligen Zeit eine Rolle. Der Ursprung des Weihrauchs wurde geheim gehalten und die Handelswege überwacht.

Römischer Ritus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Symbolisch steht der Weihrauch für Reinigung, Verehrung und Gebet. Nach Psalm 141,2 EU und weiteren Bibeltexten, etwa Offb 8,3 EU, bezeichnet er das zu Gott aufsteigende Gebet der Gläubigen. Im Sinne von 2 Kor 2,14–16 EU zeigt er an, dass Gott durch die Hingabe Christi die Welt mit dem „Lebensduft, der Leben verheißt“ erfüllt hat.[8]

Der römische Ritus bringt mit der Weihrauchverwendung unter anderem zum Ausdruck, dass der Mensch eine Einheit aus Leib und Seele ist. Der Gottesdienst richtet sich an alle Sinne. Weil das Wort Gottes in Jesus Christus Mensch geworden ist („Inkarnation“), muss sich auch der Gottesdienst leiblich erfahrbar ausdrücken (inkarnatorisches Prinzip). Weihrauch gilt daher als ein Zeichen der Gegenwart Gottes und des Wehens des Heiligen Geistes. Nach katholischer Lehre ist Jesus Christus in den eucharistischen Gestalten von Brot und Wein wahrhaft und dauerhaft gegenwärtig (Realpräsenz).

Heilige Messe, Stundengebet und eucharistische Verehrung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Liturgie der lateinischen Kirche wie auch in den katholischen Ostkirchen mit byzantinischem Ritus wird Weihrauch vor allem in der heiligen Messe und in den Laudes und der Vesper des Stundengebets verwendet, außerdem zur Verehrung des Allerheiligsten, etwa bei Prozessionen oder der sakramentalen Andacht. Dabei verrichten zwei Ministranten, der Thuriferar (von griechisch θύος thýos „Räucherwerk, Rauchopfer“, lateinisch tus (auch thus) „Weihrauch“ und ferre „tragen“) mit dem Weihrauchfass und der Navikular mit dem Weihrauchschiffchen, den Dienst am Weihrauch.

Die eucharistischen Gaben und Gestalten sowie alle Christussymbole − wie der Altar, das Evangeliar, Priester, das Altarkreuz, die Osterkerze und die Weihnachtskrippe − und die Gläubigen werden mit dem Weihrauch inzensiert. Bei der kirchlichen Begräbnisfeier werden auch der Sarg und das offene Grab mit dem Sarg darin inzensiert, mit den Worten „Dein Leib war Gottes Tempel. Der Herr schenke Dir ewige Freude.“

Die mindestens seit 1570 geltende Vorschrift, im Hochamt Weihrauch verwenden zu müssen, machte den Weihrauch zu einem Merkmal der Festlichkeit. Seit 1970 kann Weihrauch wieder – wie in den Ostkirchen seit je üblich – in allen heiligen Messen verwendet werden; dadurch kommen seine symbolischen Bezüge wieder deutlicher zur Geltung.

Altarweihe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim Ritus der Weihe eines Altares gehört zu den „ausdeutenden Zeichen“, die das Weihegebet begleiten, das Anzünden und Verbrennen von Weihrauch an fünf Stellen auf dem Altar.[9] Ebenfalls werden bei Einsetzung der Reliquien in den Altar diesen drei Weihrauchkörner beigelegt.[10]

Weihrauchspende, Weihrauchopfer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Wort-Gottes-Feiern oder dem Luzernar kann Weihrauch beim Gesang des „Weihrauchpsalms “ (Ps 141,2 EU) zu Lob und Dank in einer Schale vor dem Altar oder dem ausgesetzten Allerheiligsten entzündet werden. Auch beim Fürbittgebet in solchen Gottesdiensten kann bei den einzelnen Bitten vom Leiter, den Sprechern der Fürbitten oder allen Mitfeiernden Weihrauch zum Verbrennen in die Schale gelegt werden.[11]

Weihrauch in Schale

Andere Liturgien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der orthodoxen Liturgie, so beispielsweise im byzantinischen Ritus, dem antiochenischem Ritus und anderen der Orientalisch-orthodoxen Kirche, wird Weihrauch als Duft des Himmels verwendet. Nach alter orientalischer Vorstellung ist eine Gottesbegegnung mit einem Dufterlebnis verbunden. In den slawisch-orthodoxen Kirchen enthält die Räuchermischung allerdings oft hauptsächlich Benzoe und wenig oder keinen eigentlichen Weihrauch.

Unter den evangelischen Kirchen zählen die evangelisch-lutherischen Kirchen den Gebrauch von Weihrauch als unverbindliche Zeremonie zu den Adiaphora. Zum Teil mit der Lehre von der Realpräsenz verbunden, wurde sein Gebrauch im Zeitalter der Aufklärung zurückgedrängt. Im Verlauf des 19. Jahrhunderts verschwand er fast völlig aus dem evangelisch-lutherischen Gottesdienst. In neuerer Zeit wird zuweilen wieder Weihrauch in Anlehnung an Psalm 141 als Zeichen des Gebetes verwendet. Wie fast aller sinnlicher Schmuck des Gottesdienstes wurde der Weihrauch in den reformierten Kirchen von Beginn an abgelehnt.

Gesundheitliche Risiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Räucherwerk schwelend verbrannter Weihrauch enthält (genauso wie Tabakrauch) den krebserregenden Stoff Benzo[a]pyren. Eine taiwanische Studie fand in einem Tempel in Tainan eine Benzo[a]pyren-Konzentration, die 40-mal so hoch war wie in Tabak-verrauchten Wohnungen.[12] Vergleichbare asiatische Studien gehen allerdings von den dort verwendeten Räucherstäbchen aus, an denen der Weihrauch mittels eines Bindemittels fixiert ist. Vermutlich ist es dieses Bindemittel, das die erhöhten Schadstoffwerte verursacht. Für Kirchen im christlichen Kulturkreis konnte hingegen nichts Vergleichbares nachgewiesen werden.[13] Eine dem Passivrauchen vergleichbare Gefährdung erscheint aufgrund der Zusammensetzung des Rauches aber plausibel. In einer Studie wurde die Feinstaubbelastung in einer katholischen Kirche in Bayern gemessen; sie entsprach der Belastung einer vielbefahrenen Straße oder einer verrauchten Kneipe.

Heilkunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Altertum und Mittelalter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Altertum waren Medizin und Religion eng verbunden. Spuren davon sind noch heute in der Sprache zu finden: Wenn etwas heilt, dann ist es heil-ig. Erste Hinweise auf die Verwendung von Weihrauch finden sich in dreieinhalbtausend Jahre alten Texten aus dem Niltal. Die Ägypter nutzten Weihrauch für den guten Geruch der Luft, für Salben und zur Wundbehandlung. Vor dreitausend Jahren gab es bereits feste Handelswege, die Weihrauchstraßen, die das kostbare Harz aus seiner Heimat Südarabien (vor allem Oman, daneben Jemen) und von der Insel Sokotra am Horn von Afrika nach Ägypten und Mesopotamien brachten. Zu den Geschenken der biblischen Heiligen Drei Könige gehörte Weihrauch aus Südarabien.

Das römische Imperium war ein großer Abnehmer von Weihrauch. Hippokrates und andere griechisch-römische Ärzte setzten Weihrauch zur Wundreinigung, gegen Krankheiten der Atemwege und bei Verdauungsproblemen ein. Über die Wirkungsmechanismen war nichts bekannt, aber die praktischen Erfolge waren wohl zahlreich genug, dass das teure Mittel auch noch im Mittelalter als Medizin eingesetzt wurde, so auch von Hildegard von Bingen[14][15]

In den, die griechische Medizin, vor allem des Dioskurides, aufgreifenden arabischsprachigen Lehrwerken des Mittelalters, beispielsweise im Kanon der Medizin, der al-Qanun fi t-Tibb des persischen Arztes Avicenna wird die innere Anwendung von Weihrauchharzperlen (Boswellia serrata, Boswellia sacra) zur „Stärkung des Geistes und des Verstandes“ empfohlen.

Erst die Entwicklung chemisch-synthetischer Arzneistoffe, vor allem in den Klassen der Antibiotika und Kortikoide, ließ Weihrauch als Arzneimittel in Vergessenheit geraten. Im Zusammenhang mit der Rückbesinnung auf Naturheilmittel sowie durch Förderung der Naturheilmittelforschung konnte die medizinische Forschung intensiviert werden. An der Universität Jena werden Zielstrukturen auf molekularer und zellulärer Ebene erforscht, um pharmakologische Wirkungen des Weihrauchs therapeutisch nutzbar zu machen.[16]

Östliches Afrika[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Ostafrika wurde Weihrauch traditionell gegen Krankheiten wie Syphilis, Bilharziose und Magenleiden eingesetzt. Die Wirksamkeit ist nicht belegt. Swahili an der ostafrikanischen Küste verwendeten Weihrauch gegen zu geringe Harnausscheidung.[17] In einem Textbuch des äthiopischen Heilers Gerazmač Gäbräwäld (1869–1939) kommt Weihrauch in unterschiedlichen Mischungen mit Blättern, Samen, Honig, Salz und Butter als Heilmittel für zahlreiche Krankheiten vor.[18] Neben Pflanzenheilkunde gehören in Äthiopien vor allem Besessenheitskulte zu den traditionellen Heilmethoden. Dabei wird im psychisch kranken Patienten ein Zar-Geist erkannt und beschwichtigt. Dies geschicht unter Zuhilfenahme von Weihrauch oder anderen Räucherwaren.[19]

Ayurveda[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im indischen Ayurveda wird Weihrauch (Salai Guggal) bereits seit ca. 5000 Jahren volksheilkundlich verwendet, etwa bei Arthritis, Ischialgie, rheumatischen Erkrankungen oder bei Gelenk- und Muskelbeschwerden.

Klassische europäische Naturheilkunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der klassischen europäischen Naturheilkunde wurde der Weihrauch hauptsächlich zur Linderung von rheumatischen Erkrankungen eingesetzt. So war Weihrauch noch 1850 zur inneren und äußeren und 1870 lediglich zur äußeren Anwendung in pharmakologischen Büchern zu finden. Nach 1875 geriet der Weihrauch in Vergessenheit. Sebastian Kneipp teilte allerdings noch 1886 mit, dass aus Tannen- oder Fichtenharz gewonnene Harzkügelchen kräftigend auf „die Brust und […] merkwürdig stärkend auf die inneren Gefäße“ wirkten und bei Bedarf auch durch „Weihrauchkörner weißer Sorte“[20] ersetzt werden könnten.

Moderne Medizin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der modernen Medizin werden Präparate aus dem Weihrauch mit standardisiertem Wirkstoffgehalt in der Therapie chronisch entzündlicher Erkrankungen, wie Morbus Crohn, Colitis ulcerosa oder Polyarthritis untersucht.[21] Erste klinische Studienergebnisse lassen eine Wirksamkeit von Weihrauchpräparaten bei Morbus Crohn[22] und Colitis ulcerosa[23] vermuten. Zu Therapieversuchen bei Asthma bronchiale[24] und rheumatoider Arthritis liegen bislang nur Einzelfallberichte und Pilotstudien vor, aus denen sich keine ausreichend sicheren Wirksamkeitsnachweise ableiten lassen. So konnten 1994 vorgestellte Studienergebnisse aus einer Behandlung der Polyarthritis (Rückgang von Schmerzen, Gelenksteife und Schwellungen)[25] nicht bestätigt werden; so ergab etwa eine randomisierte doppeltblinde Studie keinen Vorteil gegenüber Placebo.[26] Lediglich bei der Behandlung der Kniearthritis konnte in einer kleinen randomisierten doppeltblinden Studie an 30 Patienten eine signifikante schmerzlindernde und abschwellende Wirkung des Weihrauchpräparates H15 der indischen Firma Gufic im Vergleich zu Placebo nachgewiesen werden.[27] Die Langzeitwirkungen der Einnahme von Weihrauch sind noch nicht untersucht. Meldungen über Nebenwirkungen basieren auf Einzelfallberichten und stehen nicht unbedingt in einem kausalen Zusammenhang.[28] Darüber hinaus konnten für Boswelliasäuren in vitro antiproliferative Effekte auf verschiedene Tumorzelllinien (wie Melanome, Glioblastome, Leberkarzinome) gezeigt werden, die auf einer Induktion von Apoptose beruhen. Eine positive Wirkung von Weihrauchpräparaten auf das Begleitödem von Hirntumoren ist zwar in kleineren klinischen Studien beschrieben worden;[29] die Ergebnisse sind aufgrund methodischer Mängel jedoch umstritten.[30] Als Hauptwirkstoffe werden die im indischen Weihrauch enthaltenen Boswelliasäuren angesehen.

Der indische Weihrauch ist als pflanzlicher Arzneistoff im europäischen Arzneibuch beschrieben, zugelassene Fertigarzneimittel gibt es in den EU-Ländern keine, abgesehen von homöopathischen Zubereitungen. Apotheken können in Deutschland auf Verordnung oder Kundenwunsch Weihrauchkapseln als Rezepturarzneimittel herstellen. Da bis dato nur der indische Weihrauch im Arzneibuch geführt ist, dürfte auch nur dieser für arzneiliche Zwecke verwendet werden; andere Weihraucharten wie beispielsweise der afrikanische Weihrauch (Boswellia sacra, Olibanum) können aufgrund fehlender Spezifikation nicht für die rezepturmäßige Verwendung qualifiziert werden. Beurteilungen der Kommission E oder des Ausschusses der Europäischen Arzneimittelagentur liegen keine vor. Die ESCOP beschreibt den alkoholischen Trockenextrakt aus indischem Weihrauch für die Behandlung der schmerzhaften Arthrose in Dosen von 250 mg bis 1200 mg/Tag und in Dosen von 900 mg bis 3600 mg/Tag zur Therapie chronisch-entzündlicher Darmerkrankungen (Kinder > 12 Jahre).[28]

Bei der europäischen Lebensmittelbehörde EFSA wurde die gesundheitsbezogene Bewerbung (Health Claim) „Gelenk-Gesundheit“ für weihrauchhaltige Lebensmittel beantragt,[31] wobei das Bundesministerium für Verbraucherschutz Weihrauch eher dem Arzneimittelbereich zuordnet (Liste B).[32][33] Auch haben bereits einzelne Überwachungsbehörden Kapselpräparate mit dem Extrakt aus Indischem Weihrauch wegen ihrer objektiven Zweckbestimmung, teilweise sogar ausdrücklich durch die Vertriebsunternehmen zur therapeutischen Anwendung beworben, als Arzneimittel eingestuft.[34]

Ergebnisse einer Studie, die eine Wirkung von Weihrauchperlen in Form einer Steigerung der Lern- und Gedächtnisleistung[35] in Tierversuchen nahelegen, wurden 1999 in einer iranischen Fachzeitschrift veröffentlicht.[36][37] Ähnliche, die Empfehlungen Dioskurides und anderer bestätigende Ergebnisse einer weiteren Tierversuchsstudie wurden 2004 auf einem Kongress vorgestellt,[38][39]

Wirkmechanismen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1991 fanden der Tübinger Pharmakologe Hermann Ammon und seine Mitarbeiter in dem Harz den entzündungshemmenden Wirkstoff Acetyl-11-keto-β-boswelliasäure (AKBA). Diese greift in den Entzündungsprozess ein, indem sie die Leukotrienbiosynthese reduziert.[40]

Nach einer 2012 erschienenen Studie aus dem Arbeitskreis von Oliver Werz (Universität Jena, früher Universität Tübingen) verringern Boswelliasäuren die Entzündungsreaktion, indem sie die Synthese von Prostaglandin E2 unterbinden. Prostaglandin E2 ist für die Vermittlung der Immunantwort zuständig. Boswelliasäuren hemmen das für dessen Synthese zuständige Enzym. Extrakte aus dem Harz der Arten Boswellia papyrifera erwiesen sich dabei als besonders wirksam – diese kommt vorwiegend im Nordosten Afrikas (Äthiopien, Somalia, Eritrea) und auf der arabischen Halbinsel (Jemen, Oman) vor.[5] Bei anderen Studien zeigte sich auch beim Harz des Afrikanischen Weihrauchs Boswellia carterii eine hohe Wirksamkeit. Problematisch sei, dass sich Boswelliasäuren nur schwer synthetisch herstellen ließen, zugleich Weihrauchbäume als deren einzige natürliche Ressource in ihrem Bestand aber stark bedroht seien.[5]

Studien[41][42] zeigten, dass Plasmakonzentrationen von 3-OH-11-Keto-β-boswelliasäure (KBA) und 3-O-Acetyl-11-keto-β-boswelliasäure (AKBA) nach oraler Gabe auch hoher Dosen weit unterhalb von Konzentrationen lagen, die für eine in-vitro-Hemmung der 5-Lipoxygenase nötig sind.[43]

Tierversuche und In-vitro-Studien zeigen, dass definierte Weihrauchextrakte wirksamer sind als isolierte Boswelliasäuren oder gemahlenes (= pulverisiertes) Weihrauchharz. In dem Zusammenhang wird die Wirkung der 3-Oxo-8,24-dien-tirucallensäure kontrovers diskutiert. Dieses tetrazyklische Triterpen lieferte in Laboruntersuchungen mit polymorphkernigen Leukozyten widersprüchliche Ergebnisse. So wurde bei niedrigen Konzentrationen die Leukotrienbiosynthese verstärkt und in höheren Dosen diese wiederum reduziert.[40]

Psychoaktivität[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Incensol, ein weiterer Inhaltsstoff des Weihrauchharzes und im Weihrauch zu im Schnitt 2,7 %[44] enthalten, zeigte im Tiermodell Effekte, die einer angstlösenden und antidepressiven Wirkung ähnlich waren.[45] Incensol ist ein wirkungsvoller Agonist des Transient receptor potential vanilloid-3-Kanals (TRPV3), eines Ionenkanals, der in der Haut an der Wahrnehmung von Wärmereizen beteiligt ist. TRPV3-mRNA wurde in Neuronen des Gehirns gefunden, jedoch ist bislang unklar, welche Rolle TRPV3-Kanäle dort spielen. Eine antidepressive Wirkung des Incensols im menschlichen Gehirn wurde bislang nicht nachgewiesen. Im Bundesforschungsprojekt der Universitäten in Tübingen und Saarbrücken mit AureliaSan GmbH (Bisingen) zeigte sich, dass Incensol extrem instabil ist und die Abbauprodukte von Incensol und Incensolacetat wirksamer sind als die beiden Reinsubstanzen.[46][47]

Auf das Buch Weihrauch und Myrrhe von 1988[48] geht die Annahme zurück, dass Weihrauch das in Cannabis vorkommende Psychotrop Tetrahydrocannabinol (THC) enthalte. Laut den Autoren, zwei DDR-Toxikologen und einem BRD-Ethnologen, kommt die Entstehung von THC in Betracht, wenn sich die beiden Inhaltsstoffe Verbenol und Olivetol durch Verbrennung miteinander verbinden.[49] Trotz umfassender Versuche konnte diese These in der Praxis jedoch nicht bestätigt werden, weshalb ein entsprechender Zusammenhang als unwahrscheinlich gilt.[50][51][52]

Ätherisches Weihrauchöl[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das ätherische Öl wird mittels Wasserdampf-Destillation aus dem Harz gewonnen. Seine Inhaltsstoffe sind zu 75 % Monoterpene, Sesquiterpene, Monoterpenole, Sesquiterpenole und Ketone. Arabisches Weihrauchöl hat einen vollen balsamischen und süßen Duft, während das indische Weihrauchöl ausgesprochen frisch riecht.

Parfümerie: „Olibanum“ zeichnet sich durch einen balsamisch-würzigen, leicht zitronigen und typischen Weihrauchduft aus mit leicht koniferigen und kienigen Untertönen. Es wird nicht nur in der Parfumindustrie verwendet, sondern auch in Kosmetikprodukten und Arzneimitteln.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Simla Basar: Phytochemical Investigations on Boswellia Species. Comparative Studies on the Essential Oils, Pyrolysates and Boswellic Acids of Boswellia carterii Birdw., Boswellia serrata Roxb., Boswellia frereana Birdw., Boswellia neglecta S. Moore and Boswellia rivae Engl. (Dissertation) Universität Hamburg, 2005 (online)
  • Klaus D. Christof, Renate Haass: Weihrauch, der Duft des Himmels. Röll, Dettelbach 2006, ISBN 978-3-89754-252-5.
  • Albert Dietrich: Lubān. In: Encyclopaedia of Islam. New Edition. Band 5, Brill, Leiden 1986, ISBN 90-04-07819-3, S. 786a–787a.
  • Susanne Fischer-Rizzi: Botschaft an den Himmel. Anwendung, Wirkung und Geschichten von duftendem Räucherwerk (= Heyne-Bücher. Band 13, Heyne esoterisches Wissen. Esoterische Heilverfahren. 9796). Heyne, München 1999, ISBN 3-453-15504-1.
  • Heidelore Kluge, Charles Fernando: Weihrauch, Gold und Myrrhe. Nutzen Sie die Heilschätze der Natur. Haug, Heidelberg 1999, ISBN 3-7760-1751-1.
  • Heidelore Kluge, R. Charles Fernando: Weihrauch und seine heilende Wirkung. Haug, Heidelberg 1998, ISBN 3-7760-1720-1.
  • Michael Pfeifer: Der Weihrauch. Geschichte, Bedeutung, Verwendung. Pustet, Regensburg 1997, ISBN 3-7917-1566-6.
  • Ralph Regensburger: Weihrauch. Duft der Erkenntnis Christi. Eine Hilfestellung zum Hintergrund und Gebrauch des Weihrauchs in der Liturgie. Regensburger, Berchtesgaden 2008, ISBN 978-3-00-024715-6 (PDF-Datei; 35 KB).
  • Jürgen Tubach, Peter Wünsche: Weihrauch, I.  Religionsgeschichtlich, II.  Praktisch-theologisch. In: Gerhard Müller (Hrsg.): Theologische Realenzyklopädie. Band 35: Vernunft III – Wiederbringung aller. de Gruyter, Berlin u. a. 2003, ISBN 3-11-017781-1, S. 472–477.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hans Eggers: Deutsche Sprachgeschichte. I–IV, Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 1963–1977, Band I, 5. Aufl., 1970, S. 154.
  2. Hieronymus Brunschwig: Das buch der Cirurgia. Straßburg (Johann Grüninger) 1497, Blatt CXXVIII: „Thus daz ist wirouch ein gumi, und ist zweyerlei, einer wisser dan der ander. Der allerwissest heisset olibanum“
  3. Dieter Martinetz, Karlheinz Lohs, Jörg Lanzen: Weihrauch und Myrrhe. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, Stuttgart 1989, ISBN 978-3-8047-1019-1, S. 13, 31, 39, 43–82, 101–139 und 181–183.
  4. W. Blaschek, G. Schneider (Hrsg.): Hagers Handbuch der Pharmazeutischen Praxis. Band 2: Drogen A–K, Springer, 1998, ISBN 3-540-61618-7, S. 246.
  5. a b c Mitteilung des Instituts für Pharmazie der Friedrich-Schiller-Universität Jena:Oliver Werz: Weihrauch als Heilmittel. Pharmazeuten klären entzündungshemmende Wirkung von Boswelliasäuren auf. Auf: uni-jena.de vom Juli 2012.
  6. Felix Bachmair: Antimikrobielle Wirkung ausgewählter Harze auf luftgetragene Keime. Diplomarbeit, Universität Wien, 2013, S. 45 ff, online (PDF; 2,93 MB), auf othes.univie.ac.at, abgerufen am 3. Januar 2017.
  7. S. Seitz: Isolierung und Strukturaufklärung von entzündungshemmenden Inhaltsstoffen aus Weihrauchharz. Dissertation, Universität des Saarlandes, 2008, online (PDF; 5,8 MB), auf scidok.sulb.uni-saarland.de, abgerufen am 3. Januar 2017.
  8. Paul Ringseisen: Morgen- und Abendlob mit der Gemeinde. Geistliche Erschließung, Erfahrungen und Modelle. Herder, Freiburg/ Basel/ Wien 1994, ISBN 3-451-23337-1, S. 209.
  9. Albert Gerhards, Klaus Wintz: Altarweihe. In: Walter Kasper (Hrsg.): Lexikon für Theologie und Kirche (LThK). 3. Auflage. Band 1. Herder, Freiburg im Breisgau 1993.
  10. Räucherwerk im Christentum. Auf: raeucherguru.info, abgerufen am 27. Januar 2015.
  11. Eduard Nagel: Nicht nur Worte. Bewegungselemente bei Wort-Gottes-Feiern. In: Gottesdienst. Jahrgang 40, 2006, S. 30; Paul Ringseisen: Morgen- und Abendlob mit der Gemeinde. Geistliche Erschließung, Erfahrungen und Modelle. Herder, Freiburg/ Basel/ Wien 1994, ISBN 3-451-23337-1, S. 209.
  12. Ta Chang Lin u. a.: Environmental Exposure to Polycyclic Aromatic Hydrocarbons and Total Suspended Particulates in a Taiwanese Temple. In: Bulletin of Environmental Contamination and Toxicology. Band 67, 2001, S. 332–338 (Zusammenfassung online).
  13. Michael Plank: „Sinnesrausch oder Gotteserlebnis“ – Weihrauch als Droge? In: Heiliger Dienst. 55, 2001, S. 281–292, (online).
  14. Hildegard von Bingen, Physica. im Druck von 1533 (Buch 3, Kapitel 8) „et naribus suis sepe apponat: ipsum confortat, oculos suos clarificat, cerebru eius implet.“
  15. Johannes Gottfried Mayer, Odo <Magdunensis>: Kräuterbuch der Klostermedizin: der "Macer Floridus": Medizin des Mittelalters. Reprint-Verlag-Leipzig, Holzminden 2003, ISBN 3-8262-1130-8, S. 165 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  16. Friedrich-Schiller-Universität Jena, Lehrstuhl für Pharmazeutische/Medizinische Chemie: Forschungsgebiet 2-Molekulare und zelluläre Funktionsweisen von Naturstoffen und Entwicklung als anti-inflammatorische und anti-neoplastische Arzneistoffe. abgerufen am 23. Dezember 2012.
  17. Wolfgang Blaschek (Hrsg.): Hagers Handbuch der Pharmazeutischen Praxis. Folgeband 2: Drogen A–K. Springer, Berlin 1998, ISBN 3-540-61618-7, S. 248, (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  18. Tsehai Berhane Selassie:: An Ethiopian Medical Text-Book Written by Gerazmač Gäbräwäld Arägahändäga Damot. In: Journal of Ethiopian Studies, Band 9, Nr. 1, Januar 1971, S. 95–180.
  19. Dorothee Pielow: Dämonenabwehr am Beispiel des "Zārs" und des islamischen Amulettwesens. In: Zeitschrift der Deutschen Morgenländischen Gesellschaft. Band 147, Nr. 2, 1997, S. 354–370, hier S. 364.
  20. Sebastian Kneipp: Meine Wasserkur durch mehr als 35 Jahre erprobt und geschrieben zur Heilung der Krankheiten und Erhaltung der Gesundheit. 56. Auflage, Verlag der Köselschen Buchhandlung, Kempten 1895, S. 131 f. (Harz- oder Weihrauchkörner).
  21. H. Ammon: Salai-Guggal-(Indischer Weihrauch-) Gummiharz aus Boswellia serrata: Boswelliasäuren als Nicht-Redoxhemmstoffe der Leukotrienbiosynthese – Neue therapeutische Möglichkeit? In: Dtsches Arzteblatt. 1998, Nr. 95 (1-2): A-30 / B-21 / C-21.
  22. H. Gerhardt, F. Seifert, P. Buvari, H. Vogelsang, R. Repges: Therapie des aktiven Morbus Crohn mit dem Boswellia-serrata-Extrakt H 15. In Z. Gastroenterol. 39, 2001, S. 11–17.
  23. Gupta u. a.: Effects of Boswellia serrata gum resin in patients with ulcerative colitis. In: Eur J Med Res. 1997, Nr. 2, S. 37-43, PMID 9049593.
  24. Gupta u. a.: Effects of Boswellia serrata gum resin in patients with bronchial asthma: results of a double-blind, placebo-controlled, 6-week clinical study. In: Eur J Med Res. 1998, Band 3, Nr. 11, S. 511-514, PMID 9810030.
  25. H. Letzel u. a.: Klinische Wirksamkeit des Weihrauchpräparates H15 bei rheumatischer Arthritis: Ein neues Therapieprinzip durch spezifische 5-Lipoxygenase-Inhibition? 26. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie, Berlin, 1994.
  26. Sander u. a.: Ist H15 (Harzextrakt von Boswellia serrata, ‘Weihrauch’), eine sinnvolle Ergänzung zur etablierten medikamentösen Therapie der chronischen Polyarthritis? — Ergebnisse einer doppelblinden Pilotstudie. In: Zeitschrift für Rheumatologie. 1998, Band 57, Nr. 1, S. 11-6, doi:10.1007/s003930050051.
  27. Kimmatkar u. a.: Efficacy and tolerability of Boswellia serrata extract in treatment of osteoarthritis of knee--a randomized double blind placebo controlled trial. In: Phytomedicine. 2003, Nr. 10, S. 3-7, PMID 12622457.
  28. a b ‚Olibanum indicum‘ - Indian Frankincense. In: ESCOP. Monographs, 2nd Edition Supplement, 2009, S. 184 ff.
  29. Böker & Winkling: Die Rolle von Boswellia-Säuren in der Therapie maligner Gliome. In: Deutsches Ärzteblatt. 1997, Nr. 94, Artikel 1197, PDF-Datei.
  30. Warnke u. a.: Die Rolle von Boswellia-Säuren in der Therapie maligner Gliome: Methodische Mängel. In: Deutsches Ärzteblatt. 1998, Nr. 95, Artikel 220, online.
  31. European Food Safety Authority: Consolidated list of Article 13 health claim - List of references received by EFSA, Part 4, IDs 3001 – 4262. (PDF; 2,9 MB)
  32. Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit: Entwurf einer Liste für die Kategorie „Pflanzen und Pflanzenteile“.
  33. Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit: Vorwort zur Stoffliste der Kategorie „Pflanzen und Pflanzenteile“.
  34. Chemisches und Veterinäruntersuchungsamt Karlsruhe (CVUA) Karlsruhe: Weihrauch in Kapseln dient nicht nur einem kultischen Zweck (Memento vom 29. Januar 2012 im Internet Archive), 2005.
  35. TV-Dokumentation Die Ärzte der Kalifen. aus der Reihe Im Bann der grünen Götter. ZDF Erstausstrahlung: 28. März 2004 19:30 (Teil 2/5, Teil 3/5 Auf: youtube.com)
  36. Hojjatallah Alaei u. a.: Effects of the abstract of oliban on learning and memory. In: The journal of Qazvin University of Medical Science. Nr. 11, 1999, FENS Forum 2002 – Abstract / Volltext als PDF-Datei (persisch)
  37. F. Sadeghi, M. Khalaj-Kondori, M. A. Hosseinpour Feizi, F. Shaikhzadeh Hesari: The Effect of Aqueous Extract of Boswellia on Spatial Learning and Memory in Adult Male Rats. In: Journal of Zanjan University of Medical Science and Health Services. August 2014, Band 22, Nr. 95, S. 122-131.
  38. Phytopharmaka und Phytotherapie 2004. Gemeinsame Tagung der Deutschen Gesellschaft für klinische Pharmakologie und Therapie, der Gesellschaft für Phytotherapie und der Gesellschaft für Arzneipflanzenforschung. Berlin, 26.–28. 2. 2004. In: Abstract-Band. S. 86, Phytopharmaka und Phytotherapie 2004 - Forschung und Praxis - Abstracts (Memento vom 12. Juli 2006 im Internet Archive).
  39. ZDF.de: Avicennas Lehren – Stärkung durch Weihrauch. (Memento vom 1. August 2004 im Internet Archive)
  40. a b S. E. Boden u. a.: Stimulation of leukotriene synthesis in intact polymorphonuclear cells by the 5-lipoxygenase inhibitor 3-oxo-tirucallic acid. In: Mol Pharmacol. Nr. 60, 2001, S. 267–273, PMID 11455013, Volltext online.
  41. P. Krüger u. a.: Metabolism of Boswellic Acids in vitro and in vivo. In: Drug Metabolism and Disposition. Band 36, 2008, Nr. 6, S. 1135-1142. doi:10.1124/dmd.107.018424.
  42. P. Krüger: Untersuchungen zur Bioverfügbarkeit von Boswelliasäuren in vitro und in vivo mittels LC-MS. Dissertation, Johann Wolfgang Goethe-Universität, Frankfurt am Main 2008, online.
  43. Safayhi u. a.: Boswellic acids: novel, specific, nonredox inhibitors of 5-lipoxygenase. In: J Pharmacol Exp Ther. 1992, Band 261, Nr. 3, S. 1143–1146, PMID 1602379.
  44. Wolfgang Blaschek (Hrsg.): Hagers Handbuch der Pharmazeutischen Praxis. Folgeband 2: Drogen A–K. Springer, Berlin 1998, ISBN 3-540-61618-7, S. 246 : Boswellia - Olibanum (Weihrauch). (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  45. A. Moussaieff, N. Rimmerman u. a.: Incensole acetate, an incense component, elicits psychoactivity by activating TRPV3 channels in the brain. In: The FASEB journal (FASEB J.) 20. Mai 2008, PMID 18492727.
  46. M. Paul: Chemotaxonomic Investigations on Resins of the Frankincense Species Boswellia papyrifera, Boswellia serrata and Boswellia sacra, respectively, Boswellia carterii: A Qualitative and Quantitative Approach by Chromatographic and Spectroscopic Methodology. Dissertation, Saarland University 2012, PDF; 3,5 MB.
  47. M. Paul, J. Jauch (2012): Efficient preparation of incensole and incensole acetate, and quantification of these bioactive diterpenes in Boswellia papyrifera by a RP-DAD-HPLC method. In: Nat Prod Commun. März 2012, Band 7, Nr. 3, S. 283-8, PMID 22545396.
  48. Dieter Martinetz, Karlheinz Lohs, Jörg Janzen: Weihrauch und Myrrhe. Kulturgeschichte und wirtschaftliche Bedeutung. Botanik, Chemie, Medizin. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, Stuttgart 1989, ISBN 978-3-8047-1019-1, S. 136-139.
  49. Viel Rauch um nichts. Die Zeit, 9. Oktober 2008, abgerufen am 13. Februar 2013.
  50. H. Safayhi: Wie der Haschisch in den Weihrauch kam. In: Pharmazeutische Zeitung 2001, Nr. 10, online
  51. Konflikte mit der Drogenfahndung. Focus Money, 20. Dezember 2007, abgerufen am 13. Februar 2013.
  52. Weihrauch ist eine Wissenschaft für sich. Focus Money, 17. Dezember 2011, abgerufen am 13. Februar 2013.

Film[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Weihrauch – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Commons: Weihrauch – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diesen Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!