Welterbe in Slowenien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Welterbe in Slowenien (Slowenien)
Kolišča na Igu (Pfahlbauten)
Kolišča na Igu (Pfahlbauten)
Snežnik–Ždrocle
Snežnik–Ždrocle
Welterbestätten in Slowenien
gelb = Weltkulturerbe, grün = Weltnaturerbe

Zum Welterbe in Slowenien gehören (Stand 2017) vier UNESCO-Welterbestätten, darunter zwei Stätten des Weltkulturerbes und zwei Stätten des Weltnaturerbes. Die erste Welterbestätte wurde 1986 in die Welterbeliste aufgenommen, als Slowenien noch eine der sechs Teilrepubliken von Jugoslawien war. Nach Erlangung der Unabhängigkeit 1991 ist Slowenien 1992 der Welterbekonvention beigetreten, die erste eigene Welterbestätte folgte 2011. Die bislang letzte Welterbestätte wurde 2017 eingetragen.[1]

Zu den Welterbestätten in Slowenien gehören mit den Historischen Stätten der Quecksilbergewinnung, den Prähistorische Pfahlbauten um die Alpen und den Alten Buchenwäldern und Buchenurwäldern der Karpaten und anderer Regionen Europas auch drei transnationale Welterbestätten.

Welterbestätten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die folgende Tabelle listet die UNESCO-Welterbestätten in Slowenien in chronologischer Reihenfolge nach dem Jahr ihrer Aufnahme in die Welterbeliste (K – Kulturerbe, N – Naturerbe, K/N – gemischt, (R) - auf der Roten Liste des gefährdeten Welterbes).

f1Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten der Welterbestätten: OSM, Google

Bild Bezeichnung Jahr Typ Ref. Beschreibung
Höhlen von Škocjan
(Lage)
1986 N 390 Das Höhlensystem und dessen Umgebung, mit einigen der wichtigsten topographischen Karst-Phänomene, darunter einem der weltweit größten unterirdischen Canyone. Die Region von Karst ist von besonderer Bedeutung für die Geschichte der Geowissenschaften.
Prähistorische Pfahlbauten um die Alpen
(Lage)
2011 K 1363 Grenzübergreifend mit Deutschland, Frankreich, Österreich, Italien und der Schweiz. Prähistorische Pfahlbauten, hier entdeckt und freigelegt, stammen aus dem Neolithikum und der Bronzezeit und erlauben Einblicke in das Leben in prähistorischer Zeit. Zwei Standorte befinden sich in Slowenien, die Pfahlbauten in Ig, die Nordgruppe (kolišča na Igu, severna skupina), und die Pfahlbauten in Ig, Süd-Gruppe ( kolišča na Igu, Južna skupina).
Historische Stätten der Quecksilbergewinnung: Almadén und Idrija
(Lage)
2012 K 1313 Idrija ist eine der beiden größten Quecksilber-Minen weltweit; Quecksilber wurde schon im Jahre 1490 entdeckt, die Stätte bietet die Infrastruktur und Technologie für den Quecksilber-Bergbau und -Gewinnung und zeugt vom interkontinentalen Handel mit dem Quecksilber, der Jahrhunderte lang eine wichtige Rolle im Austausch zwischen Europa und Amerika spielte. Länderübergreifendes Welterbe mit Spanien (Bergwerk Almadén).
Alte Buchenwälder und Buchenurwälder der Karpaten und anderer Regionen Europas
Alte Buchenwälder und Buchenurwälder der Karpaten und anderer Regionen Europas 2017 N 1133 Transnationales Welterbe mit Albanien, Belgien, Bulgarien, Deutschland, Italien, Kroatien, Österreich, Rumänien, Slowakei, Spanien und Ukraine. Der Krokar Urwald (Lage) und das Forstreservat Snežnik - Ždrocle (Lage) in Slowenien sind herausragende Beispiele für ungestörte, komplexe Wälder in einem temperaten Klima, und für ihre postglaziale Ausbreitung; markant sind ihre vollständige und umfassende ökologische Zusammensetzung und die Entwicklung in die Rein- und Mischbestände unter vielfältigen Umgebungsbedingungen.

Tentativliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Tentativliste sind die Stätten eingetragen, die für eine Nominierung zur Aufnahme in die Welterbeliste vorgesehen sind.

Aktuelle Welterbekandidaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Stand 2018 sind fünf Stätten in der Tentativliste von Slowenien eingetragen, die letzte Eintragung erfolgte 2018. [2] Die folgende Tabelle listet die Stätten in chronologischer Reihenfolge nach dem Jahr ihrer Aufnahme in die Tentativliste.

f1Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten aktueller Welterbekandidaten: OSM, Google

Bild Bezeichnung Jahr Typ Ref. Beschreibung
Fužina-Hügel in Bohinj
Fužina-Hügel in Bohinj 1994 K 592 Hügellandschaft in Bohinj, die sich den besonderen Bedürfnissen der Alm-Viehzucht angepasst hat, mit allmählichem Umzug auf immer höher gelegene Weidenplätze in den Sommermonaten. Bergländische Siedlungen haben spezifische Betriebsstrukturen, zum Beispiel Heuharfen, entwickelt.
Partisanenlazarett Franja
(Lage)
2000 K 1433 Das Partisanenlazarett Franja war während des Zweiten Weltkriegs ein geheimes Krankenhaus für Partisanen in der Nähe des Weilers Dolenji Novaki, der nordöstlich von Cerkno im westlichen Slowenien liegt. Es diente von 1944 bis zum Kriegsende 1945 der Versorgung von verwundeten jugoslawischen Partisanen. Obwohl die Wehrmacht mehrere Versuche unternahm, das Lazarett zu finden, konnte es nie entdeckt werden.
Klassischer Karst
Klassischer Karst 2015 N 6072 Der Karst in Südeuropa ist ein Teil des Dinarischen Gebirges, in dem die geologische Form Karst erstmals wissenschaftlich untersucht wurde und nachdem sie benannt wurde.

Klassischer Karst war bereits 1994 als Kulturlandschaft auf die Tentativliste gesetzt worden (Ref. 590), 2015 erfolgte ein neuer Vorschlag als Naturstätte.

Der Weg des Friedens von den Alpen zur Adria – Erbe des Ersten Weltkrieges
Der Weg des Friedens von den Alpen zur Adria – Erbe des Ersten Weltkrieges 2016 K 6077 Vorgeschlagen sind Stätten entlang der Isonzo Front: Russische Kapelle am Vršičpass, Militärfriedhöfe in Log pod Mangartom, Solkan, Štanjel, Gorjansko und Črniče, Beinhäuser in Tolmin und Kobarid, Heiliger Geist Gedächtniskirche in Javorca, historische Gebiete rund um Zaprikaj, Mengore und Sabotin, Militärkapelle in Ladra und die Bohinj Eisenbahn
Zeitlose humanistische Architektur von Jože Plečnik
St.-Michael-Kirche
Zeitlose humanistische Architektur von Jože Plečnik 2018 K 6295 Der ursprüngliche Vorschlag von 2015 (Ref. 5968) wurde überarbeitet. Von den Bauwerken des Architekten Jože Plečnik in Ljubljana kandidieren die St.-Michael-Kirche, die Promenade entlang der Uferbefestigung, die Brücken der Ljubljanica, die Vegova-Straße mit der Slowenischen National- und Universitätsbibliothek, die Trnovo-Brücke, die Römische Mauer in Mirje sowie der Allerheiligengarten auf dem Zentralfriedhof Žale.

Ehemalige Welterbekandidaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diese Stätten standen früher auf der Tentativliste, wurden jedoch wieder zurückgezogen oder von der UNESCO abgelehnt. Stätten, die in anderen Einträgen auf der Tentativliste enthalten oder Bestandteile von Welterbestätten sind, werden hier nicht berücksichtigt.

f1Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten ehemaliger Welterbekandidaten: OSM, Google

Bild Bezeichnung Jahr Typ Ref. Beschreibung
Die zeitlose und humanistische Architektur von Jože Plečnik in Ljubljana und Prag
Die zeitlose und humanistische Architektur von Jože Plečnik in Ljubljana und Prag 2015–2018 K 5968 Nachdem klar geworden war, dass der transnationale Vorschlag gemeinsam mit Tschechien nur wenig Aussicht auf Erfolg hätte, beschloss Slowenien die Bewerbung alleine weiterzuverfolgen[3] und die Auswahl der Einzelgüter des Vorschlag zu überarbeiten (Ref. 6295). Die St. Franziskuskirche in Ljubljiana ist nicht mehr Teil des überarbeiteten Vorschlags.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Welterbestätten in Slowenien – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Slowenien auf der Website des World Heritage Centre (englisch).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Slowenien. In: whc.unesco.org. UNESCO World Heritage Centre, abgerufen am 22. Juli 2017 (englisch).
  2. Tentativliste von Slowenien. In: whc.unesco.org. UNESCO World Heritage Centre, abgerufen am 18. März 2018 (englisch).
  3. Slovenia to proceed with UNESCO listing of Plečnik's works alone. STA (Slovenska tiskovna agencija, nationale Nachrichtenagentur Sloweniens), 27. Dezember 2017, abgerufen am 15. März 2018.