Welterbe in Ungarn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Welterbestätten in Ungarn

Zum Welterbe in Ungarn gehören (Stand 2017) acht UNESCO-Welterbestätten, darunter sieben Stätten des Weltkulturerbes und eine Stätte des Weltnaturerbes. Darunter befindet sich mit dem Neusiedler See auch eine grenzüberschreitende Welterbestätte. Ungarn ist der Welterbekonvention 1985 beigetreten, die ersten zwei Welterbestätten wurden 1987 in die Welterbeliste aufgenommen. Die bislang letzte Welterbestätte wurde 2002 eingetragen.[1]

Welterbestätten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die folgende Tabelle listet die UNESCO-Welterbestätten in Ungarn in chronologischer Reihenfolge nach dem Jahr ihrer Aufnahme in die Welterbeliste (K – Kulturerbe, N – Naturerbe, K/N – gemischt, (R) - auf der Roten Liste des gefährdeten Welterbes).

Bild Jahr Art Offizielle Bezeichnung Beschreibung
Budapest Chain Bridge1.jpg 1987 K Uferbereich der Donau, Andrássy-Straße und Burg Buda in Budapest
Hollókő Ófalu Fő utca (részlet) 002.jpg 1987 K Traditionelles Dorf Hollókő (Rabenstein) Hollókő besteht aus zwei Teilen, der Altstadt und der Neustadt. Die Stadt brannte 1905 ab, wurde aber wieder aufgebaut.
Hungary Baradla.jpg 1995 N Höhlen in Aggtelek
Pannonhalma - Bencés apátság.jpg 1996 K Benediktinerabtei Pannonhalma
Hortobagy híd.jpg 1999 K Nationalpark Hortobágy, die Puszta
Okereszteny sirkamra.jpg 2000 K Frühchristlicher Friedhof von Pécs (Fünfkirchen)
Paneur grenzübergang 130609.JPG 2001 K Kulturlandschaft Ferto/Neusiedler See, (Neusiedler See mit Fertöd und Rust, grenzübergreifend mit Österreich)
Tokaj - Hegyalja-06.jpg 2002 K Kulturlandschaft Tokajer Weinregion

Tentativliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Tentativliste sind die Stätten eingetragen, die für eine Nominierung zur Aufnahme in die Welterbeliste vorgesehen sind.

Aktuelle Welterbekandidaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Stand 2017 sind elf Stätten in der Tentativliste von Ungarn eingetragen, die letzte Eintragung erfolgte 2009.[2] Die folgende Tabelle listet die Stätten in chronologischer Reihenfolge nach dem Jahr ihrer Aufnahme in die Tentativliste.

Bild Datum K/N Name Beschreibung
Bagyura-barlang.jpg 1993 N Höhlen im Thermal-Karst-System von Buda [3]
Főszékesegyház (6238. számú műemlék) 22.jpg 1993 K Mittelalterliches Schloss von Esztergom [4]
Tihanycivertanlegi3.jpg 1993 K/N Tihany-Halbinsel [5]
Visegrád - Royal Palace.jpg 2000 K Mittelalterlicher Königspalast mit Park in Visegrád [6]
Noniusz mezohegyes.jpg 2000 K Pferdezucht-Anwesen in Mezöhegyes [7]
Ipolytarnoc 8 million year old fossilized Pannonian Sea Coast 1.jpg 2000 N Fossilien von Ipolytarnóc [8] 1993 von der Unesco abgelehnt, 2004 wurde die Entscheidung vertagt
Skanzen - Szentendre.jpg 2000 N Netzwerk von Gebäuden des landwirtschaftlichen Erbes in Ungarn [9]
Szalonna.jpg 2000 K Holzkirchen im nördlichen Teil des Karpatenbecken [10]
Komárno - Castle.jpg 2007 K Festungssystem beim Zusammenfluss der Flüsse Donau und Waag in Komárno [11] 2008 von der Unesco abgelehnt
Budapest.Postsparkasse.detail.wmt.jpg 2008 K Ödön Lechners unabhängige vormoderne Architektur [12] 5 Gebäude
Limes4.png 2009 K Grenzen des Römischen Reichs - Ripa Pannonica in Ungarn [13]

Ehemalige Welterbekandidaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diese Stätten standen früher auf der Tentativliste, wurden jedoch wieder zurückgezogen oder von der UNESCO abgelehnt. Stätten, die in anderen Einträgen auf der Tentativliste enthalten oder Bestandteile von Welterbestätten sind, werden hier nicht berücksichtigt.[14]

f1Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten ehemaliger Welterbekandidaten: OSM, Google oder Bing

Bild Bezeichnung Jahr Typ Ref. Beschreibung
Medizinische Bäder von Széchenyi
Medizinische Bäder von Széchenyi
(Lage)
1986–9999 K Das Széchenyi-Heilbad in Budapest ist das größte seiner Art in Europa.
Budapester Ghetto und 4 Synagogen
Budapester Ghetto und 4 Synagogen 1993–2001 K
Kulturelle Schichtung im historischen Zentrum von Pécs
Kulturelle Schichtung im historischen Zentrum von Pécs
(Lage)
1998–1998 K Pécs ist eine der ältesten Städte Ungarns und war bereits zu vorgeschichtlicher Zeit ein Siedlungsort.

Der Vorschlag wurde 1998 von der ICOMOS abgelehnt und von Ungarn zurückgezogen

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Welterbestätten in Ungarn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Ungarn auf der Website des World Heritage Centre (englisch).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ungarn. In: whc.unesco.org. UNESCO World Heritage Centre, abgerufen am 28. Juli 2017 (englisch).
  2. Tentativliste von Ungarn. In: whc.unesco.org. UNESCO World Heritage Centre, abgerufen am 28. Juli 2017 (englisch).
  3. Caves of the Buda Thermal Karst System, Tentative List (englisch)
  4. Le Château-fort médiéval d'Esztergom, Tentative List (englisch)
  5. The Tihany Peninsula, Tentative List (englisch)
  6. Mediaeval Royal Seat and Parkland at Visegrád, Tentative List (englisch)
  7. State Stud-Farm Estate of Mezöhegyes, Tentative List (englisch)
  8. The Ipolytartnóc Fossils, Tentative List (englisch)
  9. The Network of Rural Heritage Buildings in Hungary, Tentative List (englisch)
  10. The Wooden Churches of the Northern Part of the Carpathian Basin, Tentative List (englisch)
  11. System of Fortifications at the Confluence of the Rivers Danube and Váh in Komárno - Komárom, Tentative List (englisch)
  12. Ödön Lechner’s independent pre-modern architecture, Tentative List (englisch)
  13. Frontiers of the Roman Empire – Ripa Pannonica in Hungary, Tentative List (englisch)
  14. Former Tentative Sites of Hungary. In: World Heritage Site. Abgerufen am 28. Juli 2017 (englisch).