Welterbe in Spanien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Zum Welterbe in Spanien gehören (Stand 2018) 47 UNESCO-Welterbestätten, darunter 41 Stätten des Weltkulturerbes, vier Stätten des Weltnaturerbes und zwei gemischte Kultur- und Naturerbestätten. Spanien ist der Welterbekonvention 1982 beigetreten, die ersten fünf Welterbestätten wurden 1984 in die Welterbeliste aufgenommen. Die bislang letzte Welterbestätte wurde 2017 eingetragen. [1]

Welterbestätten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die folgende Tabelle listet die UNESCO-Welterbestätten in Spanien[2] in chronologischer Reihenfolge nach dem Jahr ihrer Aufnahme in die Welterbeliste (K – Kulturerbe, N – Naturerbe, K/N – gemischt, (R) - auf der Roten Liste des gefährdeten Welterbes).

f1Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten von Welterbestätten: OSM

Bild Bezeichnung Jahr Typ Ref. Beschreibung
Moschee-Kathedrale und Altstadt von Córdoba
(Lage)
1984 K 313 Die ursprüngliche Welterbestätte umfasste 1984 nur die ab 784 als Moschee erbaute und 1236 in eine christliche Kirche umgewandelte Moscheenkathedrale von Córdoba. 1994 wurde die sie umgebende Altstadt mit einbezogen.
Altstadt von Granada, Alhambra und Generalife-Palast
Löwenhof der Alhambra
(weitere Bilder)
Altstadt von Granada, Alhambra und Generalife-Palast 1984 K 314 Die ursprüngliche Welterbestätte umfasste 1984 nur die Stadtburg Alhambra (Lage) im maurischen Stil und den Sultanspalast Generalife (Lage) in Granada. 1994 wurde sie erweitert um das Altstadtviertel Albaicín (Lage).
Kathedrale von Burgos
(Lage)
1984 K 316
Escorial in Madrid (Kloster mit Umgebung)
(Lage)
1984 K 318
Werke von Antoni Gaudí
Park Güell
(weitere Bilder)
Werke von Antoni Gaudí 1984 K 320 1984 wurden folgende Werke des katalanischen Architekten Antoni Gaudí in das Welterbe aufgenommen: Park Güell, Palau Güell, Casa Milà (alle in Barcelona).

2005 wurde die Welterbestätte erweitert um Krypta und Geburtsfassade der Sagrada Família, Casa Vicens, Casa Batlló (alle in Barcelona) und die Krypta der Colònia Güell in Santa Coloma de Cervelló.

Altsteinzeitliche Höhlenmalereien in Nordspanien
(Lage)
1985 K 310 1984 wurde die Höhle von Altamira in das Welterbe aufgenommen. 2008 wurde die Welterbestätte um 17 weitere Stääten in Nordspanien mit Höhlenmalereien erweitert.
Altstadt von Segovia mit Aquädukt
Altstadt von Segovia mit Aquädukt 1985 K 311 Historischer Stadtkern von Segovia mit seinen Kirchen und zahlreichen Monumenten und Profanbauten sowie dem zur Wasserversorgung der Stadt dienenden Aquädukt aus dem 1. bis 2. Jahrhundert n. Chr.
Denkmäler von Oviedo und des Königreiches Asturien
Denkmäler von Oviedo und des Königreiches Asturien 1985 K 312 Von den Denkmälern der Stadt Oviedo und des Königreiches Asturien wurden 1985 zunächst die Kirchen San Miguel de Lillo, Santa María del Naranco und Santa Cristina de Lena unter der Bezeichnung Kirchen des Königreiches Asturien in das Welterbe aufgenommen. 1998 wurde die Welterbestätte um San Julián de los Prados, Cámara Santa der Kathedrale von Oviedo und La Foncalada erweitert und umbenannt.
Altstadt von Santiago de Compostela
Altstadt von Santiago de Compostela 1985 K 347
Altstadt von Avila und Kirchen außerhalb der Stadtmauer
Altstadt von Avila und Kirchen außerhalb der Stadtmauer 1985 K 348 Besteht aus elf Komponenten in Ávila und Umgebung.
Mudejar-Architektur in der Region Aragón
Mudejar-Architektur in der Region Aragón K 378 Als repräsentativ für die Architektur der Mudéjaren in Aragón wurden 1986 vier Bauwerke in Teruel in das Welterbe aufgenommen. 2001 wurde die Welterbestätte um sechs weitere Bauwerke erweitert, drei in Saragossa und drei in weiteren Städten der Umgebung.
Altstadt von Toledo
Altstadt von Toledo 1986 K 379
Nationalpark Garajonay
Nationalpark Garajonay 1986 N 380 Befindet sich auf der kanarischen Insel La Gomera.
Altstadt von Cáceres
Altstadt von Cáceres 1986 K 384
Kathedrale, Alcazar und Archivo de Indias in Sevilla
Kathedrale und Indienarchiv
Kathedrale, Alcazar und Archivo de Indias in Sevilla 1987 K 383 Die Kathedrale, der Alcázar und das Archivo General de Indias bilden zusammen ein monumentales Ensemble in Innenstadt von Sevilla
Altstadt von Salamanca
Altstadt von Salamanca 1988 K 381
Zisterzienserabtei Poblet
Zisterzienserabtei Poblet 1991 K 518
Bauten der Römerzeit und des frühen Mittelalters in Merida
Bauten der Römerzeit und des frühen Mittelalters in Merida 1993 K 664
Königliches Kloster Santa María de Guadalupe
Königliches Kloster Santa María de Guadalupe 1993 K 665
Pilgerwege nach Santiago de Compostela
Pilgerwege nach Santiago de Compostela 1993 K 669 1993 wurde der klassische Jakobsweg aus den Pyrenäen Richtung Santiago de Compostela, der Camino Francés, in das Welterbe aufgenommen. 2015 wurde die Welterbestätte um vier weitere Routen und 16 Einzelstätten in Nordspanien erweitert. Zu den Routen zählen Camino de la Costa, Camino Vasco del Interior, Camino de Liébana und Camino primitivo.
Nationalpark Doñana
Nationalpark Doñana 1994 N 685
Altstadt von Cuenca
Altstadt von Cuenca 1996 K 781
Seidenbörse „La Lonja de la Seda“ in Valencia
Seidenbörse „La Lonja de la Seda“ in Valencia 1996 K 782
Pyrenäen - Mont Perdu
Pyrenäen - Mont Perdu 1997 K/N 773 grenzüberschreitende Welterbestätte in den spanischen und französischen Pyrenäen um den Monte Perdido (franz. Mont Perdu) herum
Las Médulas mit seinen Goldminen
Las Médulas mit seinen Goldminen 1997 K 803 Hier befand sich die wichtigste Goldmine des Römischen Reiches.
Palast der Katalanischen Musik und Hospital von Sant Pau in Barcelona
Palau de la Música Catalana
Palast der Katalanischen Musik und Hospital von Sant Pau in Barcelona 1997 K 804 Der Palau de la Música Catalana und das Hospital de la Santa Creu i Sant Pau in Barcelona sind herausragende Bauwerke des katalanischen Architekten Lluís Domènech i Montaner, eines der wichtigsten Repräsentanten des Modernisme
Klöster San Millán de Yuso und de Suso
Klöster San Millán de Yuso und de Suso 1997 K 805 Das Kloster San Millán de la Cogolla ist ein Ensemble aus den Klöstern San Millán de Yuso und San Millán de Suso.
Universität und historisches Zentrum von Alcalá de Henares
Universität und historisches Zentrum von Alcalá de Henares 1998 K 876 Alcalá de Henares ist eine aus der Römerzeit stammende Stadt. Die 1499 gegründete historische Universität Alcalá zählt zu den ältesten Universitäten Europas.
Vorgeschichtliche Felsmalereien im östlichen Spanien
Vorgeschichtliche Felsmalereien im östlichen Spanien 1998 K 874 Das Kulturerbe umfasst unter anderem die Cuevas de la Araña.
Ibiza: Biologische Vielfalt und Kultur
Ibiza: Biologische Vielfalt und Kultur 1999 K/N 417 Beinhaltet den Vorschlag Ibiza-Stadt von 1987, Dalt Vila und Puig des Molins, Sa Caleta und Seegraswiesen zwischen Ibiza und Formentera.
San Cristóbal de La Laguna
San Cristóbal de La Laguna 1999 K 929 Universitätsstadt auf der kanarischen Insel Teneriffa.
Archäologisches Ensemble von Tarraco (Tarragona)
Amphitheater von Tarraco
Archäologisches Ensemble von Tarraco (Tarragona) 2000 K 875 Tarraco, vollständige Bezeichnung Colonia Iulia Urbs Triumphalis Tarraco, war eine antike römische Stadt an der Stelle des heutigen Tarragona und Hauptstadt der Provinz Hispania Tarraconensis.
Palmenhain von Elche
Palmenhain von Elche 2000 K 930
Spätrömische Befestigungsanlagen von Lugo
Spätrömische Befestigungsanlagen von Lugo 2000 K 987 Die Mauer von Lugo wurde Ende des 3. Jahrhunderts zur Verteidigung der römischen Stadt Lucus gebaut. Sie ist zwei Kilometer lang und in Abständen von etwa 100 bis 200 m mit wuchtigen halbkreisförmigen Bastionen versehen. Die gesamte Umwallung ist noch intakt, womit die Mauer als besterhaltenes Beispiel einer spätrömischen Befestigungsanlage gilt.
Romanische Kirchen im Vall de Boí
Sant Climent de Taüll
Romanische Kirchen im Vall de Boí 2000 K 988 Das schmale Vall de Boí liegt in der Pyrenäen-Region Alta Ribagorça umgeben von steilen Bergen. Das Tal besitzt eine außergewöhnlich hohe Anzahl an frühromanischen Kirchen im Stil der Katalanischen Romanik, die auf einer sehr kleinen Fläche konzentriert sind. Bis weit ins letzte Jahrhundert blieb das Tal recht isoliert, so dass die Kirchen kaum durch Einflüsse von außen verändert wurden. Neun Kirchengebäude wurden ins Welterbe aufgenommen: Sant Climent de Taüll, Santa Maria de Taüll, Sant Feliu de Barruera, Sant Joan de Boí, Santa Eulàlia d’Erill-la-Vall, Santa Eulàlia d’Erill-la-Vall, Santa Maria de Cardet, Santa Maria de Cardet und Ermita de Sant Quirc de Durro.
Archäologische Stätten in der Sierra de Atapuerca
Archäologische Stätten in der Sierra de Atapuerca 2000 K 989 Die Höhlen in der Sierra de Atapuerca sind außergewöhnlich wegen ihres Reichtums an Fossilien, deren gutem Erhaltungszustand und wissenschaftlicher Bedeutung. Es wurden Überreste aus einem Zeitraum vom Altpleistozän (mit einem Alter über einer Million Jahre) bis zum Holozän (gegenwärtige Epoche) gefunden, die Aufschluss über Fauna, Flora und Klima geben. Die wichtigsten Funde sind jedoch menschliche Fossilien der ersten Europäer, die auf ein Alter von 1,1 Millionen Jahre datiert werden.
Kulturlandschaft von Aranjuez
Kulturlandschaft von Aranjuez 2001 K 1044 Aranjuez liegt in einem schönen, bewaldeten Tal. Die Altstadt weist eine regelmäßige Architektur auf, die an den holländischen Stil erinnert. Der 1727 von Pedro Caro errichtete Palast von Aranjuez war die ehemalige Sommerresidenz der spanischen Könige. Der Palast ist umgeben von weitläufigen Gärten mit herrlichen Baumgruppen, Laubholzbeständen und Wiesen.
Ubeda und Baeza
Salvatorkirche in Úbeda.
Ubeda und Baeza 2003 K 522 Die Baugeschichte der beiden Kleinstädte Úbeda und Baeza in der Provinz Jaén in Andalusien reicht bis zu den Mauren im 9. und zur Reconquista im 13. Jahrhundert zurück. Eine wichtige Entwicklung erfolgte im 16. Jahrhundert, als die Städte Renovierungen im Stile der aufkommenden Renaissance erhalten sollten. Von hier aus nahmen die neuen humanistischen Ideen aus Italien großen Einfluss auf die Architektur Spaniens und Lateinamerikas.
Biscaya-Brücke
Biscaya-Brücke 2006 K 1217 Die Puente de Vizcaya überspannt die Mündung des Flusses Nervión in den Golf von Biskaya nordwestlich von Bilbao. Sie wurde vom baskischen Architekten Alberto de Palacio entworfen und 1893 fertiggestellt. Die 45 Meter hohe Brücke mit einer Spannweite von 160 Metern vereint die Eisenwerktradition des 19. Jahrhunderts mit der später entstandenen Leichtbauweise mit gedrehten Drahtseilen. Die Brücke war die erste ihrer Art, die Menschen und Fahrzeuge auf einer hoch aufgehängten Gondel transportierte und diente daher als Modell für viele ähnliche Brücken in Europa, Afrika und Amerika, von denen nur wenige die Zeit überdauerten.
Nationalpark Teide
Nationalpark Teide 2007 N 1258 Im Nationalpark Teide auf der Insel Teneriffa befindet sich der Schichtvulkan Teide-Pico Viejo, welcher mit 3.718 Metern Höhe der höchste Berg Spaniens ist. Mit einer Gipfelhöhe von 7.500 Metern über dem Meeresboden ist er der dritthöchste Inselvulkan der Erde.
Herkulesturm
Herkulesturm 2009 K 1312 Der Herkulesturm wurde im ersten Jahrhundert von den Römern am Hafeneingang von La Coruña in Nordwestspanien gebaut und dient seitdem gleichermaßen als Leuchtturm und Landmarke. Der Turm steht auf einem 57 Meter hohen Felsen und hatte bereits zu römischer Zeit eine Höhe von 34 Metern. Im 18. Jahrhundert kamen durch Restaurierungen des Architekten Eustaquio Giannini, der den römischen Kernbau um zwei achteckige Türme erweiterte, weitere 21 Meter hinzu. Er ist der weltweit älteste noch in Betrieb stehende Leuchtturm.
Prähistorische Felsritzungen im Tal von Côa und in Siega Verde 2010 K 866 Erweiterung der portugiesische Welterbestätte Prähistorische Felsritzungen im Tal von Côa von 1998 zu einer transnationalen Welterbestätte. In Siega Verde und im Tal von Côa befinden sich die bedeutendsten Freilicht-Felsbildergalerien der iberischen Halbinsel. In Siega Verde wurden entlang eines etwa drei Kilometer langen Abschnitts des Río Águeda über 500 Ritzzeichnungen an 94 Fundstellen entdeckt. Dargestellt sind im Wesentlichen Pferde, Stiere, Hirsche und Ziegen. Das Alter der Zeichnungen wird auf 13.000 bis 20.000 Jahre geschätzt und den altsteinzeitlichen Kulturstufen des Gravettien und des Magdalénien zugerechnet.
Kulturlandschaft Serra de Tramuntana auf Mallorca
Kulturlandschaft Serra de Tramuntana auf Mallorca 2011 K 1371 Die Kulturlandschaft der Serra de Tramuntana liegt auf einem zerklüfteten Gebirgszug, der parallel zur Nordwestküste Mallorcas verläuft. Mehrere Jahrhunderte landwirtschaftliche Nutzung durch den Menschen haben sie geprägt. Die Knappheit an Ackerfläche und Wasser hat zum Bau von terrassierten Berghängen aus Trockenmauerwerk und einem komplexen System miteinander verbundener Wasserbauwerke bestehend aus kleinen Staudämmen, Kanälen, Wasserbecken, Bassins und Zisternen geführt.
Historische Stätten der Quecksilbergewinnung: Almadén und Idrija
Historische Stätten der Quecksilbergewinnung: Almadén und Idrija 2012 K 1313 Transnationales Welterbe zusammen mit Slowenien. In Almadén (Spanien) und Idrija (Slowenien) befinden sich die beiden größten Quecksilberminen der Welt. Der Abbau in der Mine von Almadén hat eine lange Tradition und reicht bis in die Antike zurück. Viele Gebäude der Stadt wie etwa Kirchen, traditionelle Wohnbauten oder das Castillo De Retamar stehen eng mit der Geschichte der Quecksilbergewinnung in Verbindung.
Dolmenstätten von Antequera
Dolmenstätten von Antequera 2016 K 1501 Das serielle Kulturerbe Dolmenstätten von Antequera umfasst vier Stätten: Die Dolmen von Menga und Viera, den Tholos von El Romeral, La Peña de los Enamorados sowie El Torcal de Antequera.
Alte Buchenwälder und Buchenurwälder der Karpaten und anderer Regionen Europas
Alte Buchenwälder und Buchenurwälder der Karpaten und anderer Regionen Europas 2017 N 1133 Transnationales Welterbe mit Albanien, Belgien, Bulgarien, Deutschland, Italien, Kroatien, Österreich, Rumänien, Slowenien, Slowakei und Ukraine. In Spanien gehören dazu die Rotbuchen der Picos de Europa, von Navarra und von Ayllón.
Kalifatsstadt Madīnat az-Zahrā
(Lage)
2018 K 1560 ehemalige Palaststadt etwa acht Kilometer westlich von Córdoba

Tentativliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Tentativliste sind die Stätten eingetragen, die für eine Nominierung zur Aufnahme in die Welterbeliste vorgesehen sind.

Aktuelle Welterbekandidaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Stand 2018 sind 28 Stätten in der Tentativliste von Spanien eingetragen, die letzte Eintragung erfolgte 2018. [3] Die folgende Tabelle listet die Stätten in chronologischer Reihenfolge nach dem Jahr ihrer Aufnahme in die Tentativliste.

f1Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten aktueller Welterbekandidaten: OSM

Bild Bezeichnung Jahr Typ Ref. Beschreibung
Ribeira Sacra, Lugo und Ourense 1996 K 1228 Ribeira Sacra (heiliges Uferland) ist ein Weinanbaugebiet an den Ufern der Flüsse Sil und Miño in den Provinzen Lugo und Ourense
Romanische Kultur-Enklave im Norden von Kastilien-León und im Süden von Kantabrien
Castillo de San Felices
Romanische Kultur-Enklave im Norden von Kastilien-León und im Süden von Kantabrien 1998 K 1017
Bollwerke der Grenzbefestigungen
Festung von Jaca
Bollwerke der Grenzbefestigungen 1998 K 1021 Zum Vorschlag gehören unter anderem Pamplona (Navarra), Jaca (Aragon), Ciudad Rodrigo in Salamanca (Kastilien und León), „Força Vella“ und Figueras, in Girona (Katalonien), Fuerte de la Concepción en Aldea del Obispo, San Felices de los Gallegos und eine Burg an der ehemaligen Christlich-Muslimischen Grenze am Tajo im Monfragüe Naturreservat in der Extremadura
Silberstraße
Silberstraße 1998 K 1024
Mediterrane Windmühlen
Windmühlen in Consuegra
Mediterrane Windmühlen 1998 K 1030
Griechisches archäologogisches Ensemble in Empúries, l'Escala, Girona
(Lage)
2002 K 1051 antike griechische Kolonie in der heutigen Provinz Girona im Katalonien
Die mediterrane Facette der Pyrenäen (Frankreich-Spanien)
Die mediterrane Facette der Pyrenäen (Frankreich-Spanien) 2004 N/K 1986 Kulturlandschaft an dem and das Mittelmeer angrenzenden Ostende der Pyrenäen.

Frankreich hatte bereits 2002 einen entsprechenden Vorschlag für den auf seinem Staatsgebiet liegenden Bereich eingereicht (Ref. 1655).

Viehwege der Mesta
Viehwege der Mesta 2007 K 5128 Netz von Viehwegen, die traditionell im Rahmen der Wanderweidewirtschaft von den in der Mesta vereinigten Schafzüchtern genutzt wurden
Römische Wege, Straßen des Römischen Reichs
Römische Wege, Straßen des Römischen Reichs 2007 K 5130
Ancares – Somiedo
Ancares – Somiedo 2007 N/K 5132 umfasst zwei unterschiedliche Bereiche: das historische Gebiet Los Ancares in Galicien und Kastilien-León sowie die Gemeinde Somiedo in Asturien.
Castillo de Loarre
(Lage)
2007 K 5135
Historisches Erbe Das Ferrol der Aufklärung
Historisches Erbe Das Ferrol der Aufklärung 2007 K 5138 Historisches Ensemble mit räumlicher, zeitlicher und stilistischer Einheit von der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts bis zum 19. Jahrhundert.
Historisches Erbe des Bergbaus
Historisches Erbe des Bergbaus 2007 K 5139 Bergbaubecken am Fluss Tinto und Tharsis, Der historische „Reunion“ Bergbaukomplex in Villanueva del Rio y Minas, Linares-La Carolina Bergbaugebiet, Bergbaugebiete Alto Guadiato & Sierra Almagrera, Minen von Rodalquilar, Steinbrüche von Mares de S'Hostal, Ojos Negros Minen, Valle del Nalon und Valle del Caudal, Almaden-Puertollano Minen, Salinen von Iman, Bergbaubecken Valle del Sabero und Villablino, Neolithische Minen von Can Tintorer en Gava , Bellmunt del Priorat Minen, Bergbaubecken von Cartagena und La Union, Aiiana Salzstöcke und Eisenerzminen von Las Encartaciones
Plasencia-Monfragüe-Trujillo: Mediterrane Landschaft
Trujillo
Plasencia-Monfragüe-Trujillo: Mediterrane Landschaft 2009 K/N 5417 umfasst die historischen Städte Plasencia und Trujillo sowie den zwischen ihnen liegenden Nationalpark Monfragüe
Kathedrale von Jaén
Kathedrale von Jaén 2012 K 5667 Die Kathedrale der Provinzhauptstadt Jaén ist als Erweiterung der in der Provinz Jaén liegenden Welterbestätte der Renaissance-Ensembles von Úbeda und Baeza (Ref. 522) vorgeschlagen.
Valle Salado de Añana
Valle Salado de Añana 2012 K 5693 Valle Salado ist eine Kulturlandschaft zur Salzgewinnung bei dem Dorf Salinas de Añana in der baskischen Gemeinde Añana
Talayotische Kultur Menorcas
Talayotische Kultur Menorcas 2013 K 3433 25 prähistorische Stätten auf Menorca: Dolmen von Ses Roques Llises, naviforme Siedlung von Son Mercer de Baix, Hypogäum von Torre del Ram, Nekropole und Küstensiedlung von Cala Morell, Navetas von Biniac-l’Argentina (Östliche Naveta, Westliche Naveta), Naveta des Tudons, Navetas von Rafal Rubí, Höhle von s’Aigua, Nekropole von Cales Coves, Hypostylos-Saal von Es Galliner de Madona, Talayot von Trebalúger, Talayots von Binicodrell, Siedlung von Torralba d’en Salord der Brunnen von Na Patarrà, Siedlung von of Cornia Nou, Siedlung und Naveta von sa Torreta de Tramuntana, Siedlung von Talatí de Dalt, Siedlung von Torelló, Siedlung von Trepucó, Siedlung von Torre d’en Galmés, Heiligtum von So na Caçana, Siedlung von Montefí, Siedlung von Son Catlar, Siedlung von Torretrencada, Siedlung von Torrellafuda, Siedlung von Binissafullet. z. T. bereits 1998 vorgeschlagen.
Wein- und Weinbau-Kulturlandschaft von La Rioja und Rioja Alavesa
Wein- und Weinbau-Kulturlandschaft von La Rioja und Rioja Alavesa 2013 K 5793
Priorat-Montsant-Siurana, Agrarlandschaft des mediterranen Gebirges
Priorat-Montsant-Siurana, Agrarlandschaft des mediterranen Gebirges 2014 K 5854 umfasst die Agrarlandschaften der Weinbaugebiete Priorat und Montsant und in der Umgebung von Siurana in der Serra de Montsant
Stätte des Retiro und Prado in Madrid
Stätte des Retiro und Prado in Madrid 2015 K 5977 umfasst den Retiro am östlichen Rand der Innenstadt von Madrid und die benachbarten Anlagen am Paseo del Prado, beinhaltet damit auch die ehemaligen getrennten Vorschläge Palacio Real, Museo del Prado und Real Jardín Botánico


Portal des Klosters von Ripoll 2015 K 5979
Turó de la Seu Vella in Lleida
Turó de la Seu Vella in Lleida 2016 K 6079 von Befestigungsanlagen umgebener Hügel in der katalanischen Stadt Lleida, innerhalb derer sowohl Überreste einer Burg als auch als auch die Alte Kathedrale liegen, nach deren Turm der Hügel benannt ist.
Kloster Santa María in La Rábida und die Kolumbus-Gedenkstätten in Huelva
Kloster Santa María in La Rábida und die Kolumbus-Gedenkstätten in Huelva 2016 K 6080 umfasst neben dem Kloster Santa María de la Rábida in Palos de la Frontera dreizehn weitere Gedenkstätten an Christoph Kolumbus in der Provinz Huelva, die mit der Vorbereitung und Durchführung seiner Reise nach Amerika in Verbindung stehen.
Risco Caido und die heiligen Berge der Kulturlandschaft von Gran Canaria
Risco Caido und die heiligen Berge der Kulturlandschaft von Gran Canaria 2016 K 6081
Kirche San Salvador de Valdediós
(Lage)
2017 K 6168 geplante Erweiterung der Welterbestätte Denkmäler von Oviedo und des Königreiches Asturien (Ref. 312).
Die Olivenhain-Landschaften von Andalusien
Die Olivenhain-Landschaften von Andalusien 2017 K 6169 beinhaltet Villanueva del Arzobispo, Baeza (bereits Weltkulturerbe), Martos, Torres – Albanchez de Mágina, La Puerta de Segura, Cazorla, Baena, Lucena, Pozoblanco, Montoro, Estepa, Archidona, Deifontes, Montefrío und Olvera in Andalusien
Der Wein Iberiens
Der Wein Iberiens 2018 K 6285 Der Vorschlag umfasst eine Gruppe von Kulturgütern, die die Bedeutung des Weinanbaus und -handels für die Beziehungen zwischen Phöniziern und Iberern verdeutlichen, u. a. die Mazarrón-Schiffe.
Illas Cíes – Nationalpark Islas Atlánticas de Galicia
Illas Cíes
(weitere Bilder)
Illas Cíes – Nationalpark Islas Atlánticas de Galicia
(Lage)
2018 N 6286 Der Nationalpark Islas Atlánticas de Galicia umfasst die Inselgruppe Illas Cíes, die Inseln Ons, Sálvora und Cortegada sowie diverse kleinere Eilande an der Atlantikküste im Nordwesten der Iberischen Halbinsel.

Ehemalige Welterbekandidaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diese Stätten standen früher auf der Tentativliste, wurden jedoch wieder zurückgezogen oder von der UNESCO abgelehnt. [4] Stätten, die in anderen Einträgen auf der Tentativliste enthalten oder Bestandteile von Welterbestätten sind, werden hier nicht berücksichtigt.

f1Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten ehemaliger Welterbekandidaten: OSM

Bild Bezeichnung Jahr Typ Ref. Beschreibung
Palacio de la Granja
Hauptfassade
(weitere Bilder)
Palacio de la Granja
(Lage)
1984–1984 K ehemalige Sommerresidenz der spanischen Könige etwa 60 Kilometer nordwestlich von Madrid
Kathedrale St. James in Huesca
(Lage)
1985–1994 K
Cartuja de Miraflores
Cartuja de Miraflores 1985–1994 K
Basilika San Isidoro in León
(Lage)
1985–1994 K
Girona
(Lage)
1989–1989 K 1989 von der UNESCO abgelehnt
Stiftkirche von Sant Vicenç von Cardona
(Lage)
1989–1989 K 1989 von der UNESCO abgelehnt
Arcos de la Frontera – Historisches Ensemble
(Lage)
1995–1996 K
Betancuria (Fuerteventura) – Historisches Ensemble
Kirche Santa Maria
(weitere Bilder)
Betancuria (Fuerteventura) – Historisches Ensemble
(Lage)
1995–1996 K
Boqueixón – Pico Sacro
Boqueixón – Pico Sacro 1995–1996 K/N
Caltojar – Einsiedelei San Baudelio de Berlanga
Caltojar – Einsiedelei San Baudelio de Berlanga 1995–1996 K War bereits 1985 nominiert.
Coca – Burg
Coca – Burg 1995–1996 K
Gradefes – Kirche San Miguel de Escalada
Gradefes – Kirche San Miguel de Escalada 1995–1996 K
Kirche San Juan in Baños de Cerrato (Palecia)
Kirche San Juan in Baños de Cerrato (Palecia) 1995–1996 K
Kirche Santiago de Peñalba
Kirche Santiago de Peñalba 1995–1996 K
Madrid – Palacio Real
Madrid – Palacio Real 1995–1996 K
Stadt Morella
Stadt Morella 1995–1996 K Bereits 1985 nominiert.
Miranda del Castanar – Historisches Ensemble
Miranda del Castanar – Historisches Ensemble 1995–1996 K
Odiel-Marschen
Odiel-Marschen 1995–1996 N Marschland am Fluss Odiel
Palma de Mallorca – Castell de Bellver
Palma de Mallorca – Castell de Bellver 1995–1996 K 1985 bereits nominiert.
Palma de Mallorca – Kathedrale der heiligen Maria
Palma de Mallorca – Kathedrale der heiligen Maria 1995–1996 K
Salzteiche von San Fernando
Salzteiche von San Fernando 1995–1996 K Salzteiche und -sümpfe in der Umgebung der auf einer Felsinsel gelegenen Stadt San Fernando
Santillana del Mar – Historisches Ensemble
Santillana del Mar – Historisches Ensemble 1995–1996 K
Silos – Kloster Santo Domingo
Silos – Kloster Santo Domingo 1995–1996 K
Terrassa – Acropolis San Miguel, San Pedro und Santa Maria
Terrassa – Acropolis San Miguel, San Pedro und Santa Maria 1995–1996 K War bereits 1985 vorgeschlagen als „San Miguel, San Pedro und Santa Maria de Tarrasa, Barcelona“
Cabrera-Archipel, Balearen
Cabrera-Archipel, Balearen 1998–2006 N
Keramikzentrum Arguayo, Santiago del Teide, Teneriffa
Keramikzentrum Arguayo, Santiago del Teide, Teneriffa 1998–2006 K
Barranco de Algendar, Menorca
Barranco de Algendar, Menorca 1998–2006 N
Barranco de Poqueira, Provinz Granada
Barranco de Poqueira, Provinz Granada 1998–2006 K
Altstadt von Burgos
Altstadt von Burgos 1998–2006 K Die Kathedrale von Burgos ist bereits als eigenständige Stätte in das Welterbe aufgenommen (Ref. 316)
Altstadt von Cádiz
Altstadt von Cádiz 1998–2006 K
Camí de Cavalls von Menorca
Camí de Cavalls von Menorca 1998–2006 K
Canal de Castilla, Kastilien und León
Canal de Castilla, Kastilien und León 1998–2006 K
Cartagena und seine natürliche Umgebung: Geschichte und Landschaft
Cartagena und seine natürliche Umgebung: Geschichte und Landschaft 1998–2006 K/N
Altstadt von Ciutadella, Menorca
Altstadt von Ciutadella, Menorca 1998–2006 K
El Rocío, Huelva
El Rocío, Huelva 1998–2006 K
Baum und Casa de Juntas von Gernika
Baum und Casa de Juntas von Gernika 1998–2006 K Vor der Casa de Juntas in Gernika, dem Sitz der Juntas Generales de Vizcaya, steht der Gernikako Arbola, eine Eiche, die die traditionelle Freiheit von Bizkaia und im erweiterten Sinn des Baskenlandes symbolisiert.
Archäologische Stätte Numantia, Kastilien und León
Archäologische Stätte Numantia, Kastilien und León 1998–2006 K
Das romanische Palencia
Das romanische Palencia 1998–2006 K
La Llotja von Palma de Mallorca
La Llotja von Palma de Mallorca 1998–2006 K
Salzstraße (Kanarische Inseln)
Salzstraße (Kanarische Inseln) 1998–2006 K
Historisches Ensemble von Santa Cruz de La Palma, (La Palma)
Historisches Ensemble von Santa Cruz de La Palma, (La Palma) 1998–2006 K
Senke Guadix-Baza, Granada
Hoya de Guadix
Senke Guadix-Baza, Granada 1998–2006 K Die Hoya de Guadix und die Hoya de Baza (Trog von Guadix bzw. Baza) in der Nähe der Städte Guadix und Baza sind von Gebirgen und Hochebenen umgebene Senken in der Provinz Granada
Verteidigungstürme, Balearen
Verteidigungstürme, Balearen 1998–2006 K
Architektur der Trockenmauern
Architektur der Trockenmauern 1998–2017 K 1038 landwirtschaftliche Kulturlandschaft mit Trockenmauerwerk
Das Kloster San Lorenzo de El Escorial und seine natürliche Umgebung
Casita de Abajo
Das Kloster San Lorenzo de El Escorial und seine natürliche Umgebung 1998–2017 K 1026 Geplante Erweiterung der Welterbestätte Escorial in Madrid (Ref. 318) Der Vorschlag beinhaltet neben dem Zentrum von La Villa de El Escorial und San Lorenzo de El Escorial, der Casita de Abajo und der Casita de Arriba unter anderem auch Stätten im Großraum Madrid wie Brücken, Mühlen, Parks, z. B. La Herreria, Huerta del Castanar, La Fresneda und El Campillo.
Wein- und Weinbergkulturstraße durch mediterrane Städte
Wein- und Weinbergkulturstraße durch mediterrane Städte 1998–2018 K 1060
Städtisches Ensemble und volkstümliche Architektur der Stadt Albarracin
Städtisches Ensemble und volkstümliche Architektur der Stadt Albarracin 1999–2006 K
Arbeitersiedlungen an den Flüssen Cardener und Llobregat
Arbeitersiedlungen an den Flüssen Cardener und Llobregat 1999–2006 K Arbeitersiedlungen wie z. B. die Colònia Güell an den Flüssen Cardener und Llobregat
Atarazanas Reales (Reials Drassanes), Barcelona
Atarazanas Reales (Reials Drassanes), Barcelona 1999–2006 K mittelalterliche Schiffbauanlagen in Barcelona
Cabañeros, Kastilien-La Mancha
Cabañeros, Kastilien-La Mancha 1999–2006 K Nationalpark in Kastilien-La Mancha
Camino de la lengua castellana, La Rioja 1999–2006 K
Ephemere Kunst auf dem Fronleichnamsfest, Kastilien-La Mancha
Ephemere Kunst auf dem Fronleichnamsfest, Kastilien-La Mancha 1999–2006 K Ephemere Künste bei den Feiern zum Fronleichnamsfest in Kastilien-La Mancha
Festungen und Militärbauten in Maó und Es Castell
Festungen und Militärbauten in Maó und Es Castell 1999–2006 K Militärische Anlagen in Maó und Es Castell auf der Balearen-Insel Menorca
Handelsstraßen des Schnees, Valencianische Gemeinschaft
Handelsstraßen des Schnees, Valencianische Gemeinschaft 1999–2006 K
Ländliche Kirchen von Ibiza und Formentera
Ländliche Kirchen von Ibiza und Formentera 1999–2006 K Kirchen in ländlichen Gebieten der Balearen-Inseln Ibiza und Formentera
Kultur der Keltiberer, Aragonien
El Ceremeño
Kultur der Keltiberer, Aragonien 1999–2006 K Fundstätten keltiberischer Kultur in Aragonien
Lagunen und mediterrane Feuchtgebiete in der Valencianischen Gemeinschaft 1999–2006 N
Los Barruecos, Malpartida de Cáceres
Los Barruecos, Malpartida de Cáceres 1999–2006 K Los Barruecos ist ein Naturschutzgebiet in der Gemeinde Malpartida de Cáceres
Schwarze Architektur von Guadalajara
Häuser in Majaelrayo
Schwarze Architektur von Guadalajara 1999–2006 K Bauten aus Schiefer in der Provinz Guadalajara
Theateraufführungen des Volkstheaters, Kastilien-La Mancha 1999–2006 K
Historischer Komplex von Xátiva, Commun Valenc
Historischer Komplex von Xátiva, Commun Valenc 1999–2006 K von den Iberern gegründete Mittelstadt in der Provinz Valencia.
Dolmenstraße, Extremadura
Dolmen von Lácara
(weitere Bilder)
Dolmenstraße, Extremadura 2000–2001 K Stätten mit Dolmen in Extremadura
Almagro, Stadt des klassischen Theaters, und Ciudad Real
Corral de Comedias
Almagro, Stadt des klassischen Theaters, und Ciudad Real 2001–2006 K umfasste die Städte Almagro mit dem Corral de Comedias, einem Theater aus dem 17. Jahrhundert (bereits 1995 unter der bezeichnung „Almagro – Corral de Comedias“ vorgeschlagen), und Ciudad Real in der Provinz Ciudad Real in der Autonomen Gemeinschaft Kastilien-La Mancha.
Kulturelle Reiseroute Franz Xavers
Kulturelle Reiseroute Franz Xavers 2001–2018 K 1534 In Spanien war das Castillo de Javier bei Pamplona, der Geburtsort Franz Xavers, vorgeschlagen.
Stätten fossiler Dinosaurierspuren auf der Iberischen Halbinsel
Stätten fossiler Dinosaurierspuren auf der Iberischen Halbinsel 2002–2017 N 1059
Arbeiten von Antonio Gaudí
Bischofspalast in Astorga
Arbeiten von Antonio Gaudí 2004–2005 K geplante Erweiterung der Welterbestätte Werke von Antoni Gaudí (Ref. 320)

Neben den 2005 bei der Erweiterung der Welterbestätte aufgenommenen Werken waren noch folgende Arbeiten von Antoni Gaudí vorgeschlagen, die jedoch 2005 abgelehnt wurden: Colegio Teresiano de Barcelona, Casa Calvet, Torre Figueres Bellesguard, El Capricho in Comillas, Güell Pavillons, Bischofspalast in Astorga, Casa Botines in Léon und Gaudis Werk an der Kathedrale von Palma de Mallorca.

Renaissance- und Barock-Bogen in Granada
Kathedrale von Granada
Renaissance- und Barock-Bogen in Granada 2007–2012 K 5136 geplante Erweiterung der Welterbestätte Altstadt von Granada, Alhambra und Generalife-Palast (Ref. 314)

Beinhaltet die Nominierungen von 1995 „Hospital Real de Granada“ und „Kathedrale von Granada“.

Historisches Zentrum von Las Palmas de Gran Canaria
Kathedrale
Historisches Zentrum von Las Palmas de Gran Canaria 2010–2017 K 5134

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Welterbestätten in Spanien – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Spanien auf der Website des Welterbezentrums der UNESCO (englisch).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Spanien. In: whc.unesco.org. UNESCO World Heritage Centre, abgerufen am 4. März 2018 (englisch).
  2. Deutsche Bezeichnungen entsprechend Welterbeliste. In: www.unesco.de. Deutsche UNESCO-Kommission, abgerufen am 3. Februar 2018.
  3. Tentativliste von Spanien. In: whc.unesco.org. UNESCO World Heritage Centre, abgerufen am 4. März 2018 (englisch).
  4. Former Tentative Sites of Spain. In: World Heritage Site. Abgerufen am 4. März 2018 (englisch).