Welterbe in Zypern

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Zum Welterbe in Zypern gehören (Stand 2017) drei UNESCO-Welterbestätten, alles Stätten des Weltkulturerbes. Die Republik Zypern ist der Welterbekonvention 1975 beigetreten, die erste Welterbestätte wurde 1980 in die Welterbeliste aufgenommen. Die bislang letzte Welterbestätte wurde 1998 eingetragen.[1]

Welterbestätten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die folgende Tabelle listet die UNESCO-Welterbestätten in Zypern in chronologischer Reihenfolge nach dem Jahr ihrer Aufnahme in die Welterbeliste (K – Kulturerbe, N – Naturerbe, K/N – gemischt, (R) - auf der Roten Liste des gefährdeten Welterbes).

f1Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten von Welterbestätten: OSM

Bild Bezeichnung Jahr Typ Ref. Beschreibung
Paphos
Odeon von Paphos
(weitere Bilder)
Paphos
(Lage)
1980 K 79 mit den Überresten der antiken Stadt Paphos.
Bemalte Kirchen im Gebiet von Troodos
Archangelos Michail in Pedoulas
(weitere Bilder)
Bemalte Kirchen im Gebiet von Troodos 1985 K 351 umfasste ursprünglich die neun Stätten Agios Nikolaos tis Stegis (Lage) in Kakopetria, Agios Ioannis Lampadistis (Lage) in Kalopanagiotis, Panagia tis Asinou (Panagia Phorviotissa, Lage) in Nikitari, Panagia tou Arakos (Lage) in Lagoudera, Panagia tou Moutoulla (Lage) in Moutoullas, Archangelos Michail (Lage) in Pedoulas, Timios Stavros (Lage) in Pelendri, Panagia tis Podithou (Lage) mit Panagia Theotokos (Archangelos Michail, Lage) in Galata und Timios Stavros tou Agiasmati (Lage) in Platanistasa.

2001 um die Kirche Metamorfosis tou Sotiros (Agia Sotira, Lage) in Palaichori erweitert. Eine weitere Kirche steht noch als mögliche Erweiterungen auf der Tentativliste (Ref. 1672), andere wurden bereits zurückgezogen (Ref. 1670 und 1671).

Chirokitia
(Lage)
1998 K 848 Chirokitia ist eine Ausgrabungsstätte einer Siedlung aus der akeramischen Jungsteinzeit, die vom 7. bis zum 4. Jahrtausend v. Chr. bewohnt war.

Tentativliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Tentativliste sind die Stätten eingetragen, die für eine Nominierung zur Aufnahme in die Welterbeliste vorgesehen sind.

Aktuelle Welterbekandidaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Derzeit (2017) sind elf Stätten in der Tentativliste von Zypern eingetragen, die letzte Eintragung erfolgte 2016.[2] Die folgende Tabelle listet die Stätten in chronologischer Reihenfolge nach dem Jahr ihrer Aufnahme in die Tentativliste.

f1Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten aktueller Welterbekandidaten: OSM

Bild Bezeichnung Jahr Typ Ref. Beschreibung
BW Panagia Chrysokourdaliotissa in Spilia
(Lage)
2002 K 1672 Scheunendachkirche in Spilia

geplante Erweiterung der Welterbestätte Bemalte Kirchen im Gebiet von Troodos (Ref. 351)

Ländliche Siedlung von Fikardou
Ländliche Siedlung von Fikardou 2002 K 1673
Troodos-Ophiolith
Troodos-Gebirge mit Olympos
Troodos-Ophiolith 2002 K/N Ophiolith des Troodos-Gebirges, aufgeteilt auf sechs Einzelvorschlage:
Kirche der Heiligen Varnavas und Ilarion in Peristerona
Kirche der Heiligen Varnavas und Ilarion in Peristerona 2004 K 1874 Fünfkuppelkirche in Peristerona
Panagia Angeloktisti
Panagia Angeloktisti
(Lage)
2015 K 5987 byzantinisches Kirchengebäude im Ort Kiti mit einem Apsismosaik aus dem 6. Jahrhundert.
Hala Sultan Tekke und der Larnaka-Salzsee-Komplex
Salzsee mit Hala Sultan Tekke
Hala Sultan Tekke und der Larnaka-Salzsee-Komplex 2016 K/N 6084 Der Salzsee-Komplex mit einer Fläche von 1761 Hektar besteht aus vier küstennahen Salzseen südlich der Stadt Larnaka: dem Hauptsalzsee (Alyki), dem Orphani-See, dem Soros-See und dem kleinen Flughafensee. Am Ufer des Alyki liegt die Moschee Hala Sultan Tekke, als Grabstätte einer Tante des Propheten Mohammed eine bedeutende islamische Wallfahrtstätte und gleichzeitig ein bedeutender bronzezeitlicher Fundort.

Ehemalige Welterbekandidaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diese Stätten standen früher auf der Tentativliste, wurden jedoch wieder zurückgezogen oder von der UNESCO abgelehnt. Stätten, die in anderen Einträgen auf der Tentativliste enthalten oder Bestandteile von Welterbestätten sind, werden hier nicht berücksichtigt.[3]

f1Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten ehemaliger Welterbekandidaten: OSM

Bild Bezeichnung Jahr Typ Ref. Beschreibung
Zyperns prähistorische Stätten: Chirokitia, Tenta und Kalavasos-Ayios Dhimitrios
Zyperns prähistorische Stätten: Chirokitia, Tenta und Kalavasos-Ayios Dhimitrios 1984–1996 K umfasste die Stätten Chirokitia, Tenta und Kalavasos-Ayios Dhimitrios, nur die Ausgrabungen von Chirokitia wurden 1998 in das Welterbe aufgenommen.
Kourion
Kourion
(Lage)
1985–1985 K 350 Ausgrabestätte einer antiken Stadt, die ein eisenzeitliches Stadtkönigreich bildete.
Weindorfterrassen 1998–2005 ?
BW Kirche Agios Sozomenos in Galata
(Lage)
2002–2015 K 1670 Scheunendachkirche in Galata

geplante Erweiterung der Welterbestätte Bemalte Kirchen im Gebiet von Troodos (Ref. 351), war für 2006 nominiert, die Nominierung wurde jedoch zurückgezogen, 2015 von der Tentativliste gelöscht.

BW Kirche Agios Mamas in Louvaras
(Lage)
2002–2015 K 1671 Scheunendachkirche in Louvaras

geplante Erweiterung der Welterbestätte Bemalte Kirchen im Gebiet von Troodos (Ref. 351), war für 2006 nominiert, die Nominierung wurde jedoch zurückgezogen, 2015 von der Tentativliste gelöscht.

Kirche der Agia Paraskevi in Geroskipou
Kirche der Agia Paraskevi in Geroskipou
(Lage)
2004–2015 K 1875 war Teil des Vorschlags für die Fünfkuppelkirchen

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Welterbestätten in Zypern – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Zypern auf der Website des Welterbezentrums der UNESCO (englisch).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zypern. In: whc.unesco.org. UNESCO World Heritage Centre, abgerufen am 22. Juni 2017 (englisch).
  2. Tentativliste von Zypern. In: whc.unesco.org. UNESCO World Heritage Centre, abgerufen am 22. Juni 2017 (englisch).
  3. Former Tentative Sites of Cyprus. In: World Heritage Site. Abgerufen am 22. Juni 2017 (englisch).