Zauchwitz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Koordinaten: 52° 13′ 4″ N, 13° 3′ 7″ O

Zauchwitz
Stadt Beelitz
Höhe: 39 m
Fläche: 14,3 km²
Einwohner: 297 (31. Mai 2010)
Bevölkerungsdichte: 21 Einwohner/km²
Eingemeindung: 31. Dezember 2001
Postleitzahl: 14547
Vorwahl: 033204
Karte
Karte des Kerngebiets des Naturparks Nuthe-Nieplitz mit Zauchwitz im Südwesten
Die Nieplitz am südlichen Ortsrand von Zauchwitz
Die Nieplitz am südlichen Ortsrand von Zauchwitz

Zauchwitz ist ein Ortsteil der Stadt Beelitz im Landkreis Potsdam-Mittelmark im Bundesland Brandenburg. Der Ort liegt auf der Zauche südwestlich der Landeshauptstadt Potsdam. Seit der großen brandenburgischen Gebietsreform im Jahr 2001 ist Zauchwitz ein Teil der Stadt Beelitz. Zusammen mit den 62 Einwohnern des am 1. Januar 1973[1] eingegliederten Gemeindeteils Körzin hat der Ort aktuell 297 Einwohner[2].

Zauchwitz ist ein klassisches Straßendorf und liegt im Kreuzungsbereich der Bundesstraße 246 mit der Landstraße zwischen Rieben und Wildenbruch (L 73). Die zum Ortsteil Zauchwitz gehörende Siedlung Körzin erfreut sich bei Berliner Naturfreunden besonderer Beliebtheit als Ausgangspunkt für Wanderungen und Radtouren durch den Naturpark Nuthe-Nieplitz.[3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die älteste urkundliche Erwähnung des Ortsnamens stammt aus dem Jahr 1317, als ein Henningus de zuchwitz eine Besitzurkunde für ein östlich von Stangenhagen gelegenes Grundstück als Zeuge unterschrieb.

Da sich der Name Zauchwitz vom slawischen czucha ableitet, was so viel wie trockenes Land bedeutet, geht man davon aus, dass der Ort von Slawen begründet wurde. Zauche heißt auch die gesamte Region des hier beginnenden Geestrückens.

Die Dorfkirche Zauchwitz wurde 1459 erstmals urkundlich erwähnt. Untersuchungen ergaben jedoch, dass die Feldsteinkirche auf einem Vorgängerbau aus dem 13. Jahrhundert errichtet wurde. Nach der Zerstörung im Dreißigjährigen Krieg wurde sie 1650 wieder aufgebaut. Im Innern befinden sich ein Kanzelaltar aus dem Jahr 1726 sowie eine Süd- und Ostempore aus dem 18. Jahrhundert. Bei den Sanierungsarbeiten in den 1990er Jahren konnten Experten eine ornamentale Fensterrahmung freilegen, die aus dem Mittelalter stammt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Zauchwitz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Beitrag zur Statistik: Historisches Gemeindeverzeichnis des Landes Brandenburg 1875 bis 2005 – Landkreis Potsdam-Mittelmark.
  2. Beelitzer Nachrichten 21. Jahrgang Nr. 6, Seite 9
  3. Zauchwitz ehrt bekannte Einwohner – Ortsbürgermeisterin lud zum Empfang Potsdamer Neueste Nachrichten vom 13. Dezember 2005