Zur Rose Group

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Zur Rose Group AG
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN CH0042615283
Gründung 1993
Sitz Frauenfeld, Schweiz Schweiz (Holdinggesellschaft)
Leitung Walter Oberhänsli
(CEO und Delegierter des Verwaltungsrats)
Mitarbeiterzahl 2.500 (2021)
Umsatz 1,75 Mrd. CHF (2020)[1]
Branche Pharmagroßhandel, Technologie E-Commerce
Website www.zurrosegroup.com
Stand: 7. Dezember 2021

Die Zur Rose Group ist ein Schweizer börsennotiertes Arzneimittelvertriebsunternehmen. Neben dem Grosshandel von Medikamenten in der Schweiz, Deutschland und Österreich betreibt sie einen Marktplatz für Gesundheits- und Kosmetikprodukte (BPC) in Spanien, Frankreich und Italien. Sie ist nach Eigenangaben europaweit führend im Arzneimittelversand unter der niederländischen Apothekenmarke DocMorris. Das Unternehmen wurde 1993 als Ärztegrossistin gegründet und betätigt sich seit 2001 auch als Versandapotheke für Privatkunden.

Konzernstruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der operative Sitz befindet sich in Frauenfeld (Kanton Thurgau), von wo aus auch der Schweizer Markt bedient wird. Die Zur Rose-Gruppe ist international unter anderem mit der niederländischen Apothekenmarke DocMorris präsent. Das Unternehmen beschäftigt an verschiedenen Standorten über 1300 Mitarbeiter und erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2018 einen Umsatz von 1'207 Millionen Franken.[2] Die Aktien der Zur Rose Group sind an der SIX Swiss Exchange kotiert.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Rose wurde im März 1993 durch 21 Ärzte gegründet. Zwei Monate später eröffneten diese eine Apotheke in Steckborn und begannen in der Region Ärzte zu beliefern. Ende 1995 dehnten sie die Ärztebelieferung schrittweise auf die ganze Deutschschweiz aus. Mitte 1999 gründete das Unternehmen zusammen mit der Polymed Medical Center AG die auf Lieferservice spezialisierte PolyRose AG als gemeinsames Tochterunternehmen. Im Oktober 1999 bezog das Unternehmen das neue Logistikzentrum in Frauenfeld mit einer Gesamtfläche von 4500 m². 2001 begann Zur Rose mit dem Medikamentenversand an Patienten.

Mit der Gründung der Tochtergesellschaft Zur Rose Pharma GmbH in Halle (Saale) expandierte das Unternehmen 2004 nach Deutschland und stieg dort in das Pharmadienstleistungsgeschäft ein. Das Deutschland-Geschäft wurde Ende 2006 mit der Übernahme der VfG Versandapotheke mit Sitz in Tschechien und operativer Tätigkeit in Deutschland ausgebaut.

Mitte 2009 veräusserte die Zur Rose Group ihre auf Generika spezialisierte Tochtergesellschaft Helvepharm AG an den französischen Pharmakonzern Sanofi-Aventis. Im Oktober 2012 übernahm die Zur Rose Group die niederländische Versandapotheke DocMorris vom Pharmagrosshändler Celesio für 25 Millionen Euro.[3] Sie ist damit Marktführer im deutschen Pharma-Versandhandel[4], denn mit DocMorris und den beiden bereits bestehenden Tochtergesellschaften Zur Rose Pharma und VfG Versandapotheke hat die Zur Rose Group über zwei Millionen Kunden im deutschen Markt. Im Juni 2014 reduzierte die Zur Rose Group die Anzahl der Logistikstandorte von vier auf drei und stellte das Logistikzentrum im tschechischen Česká Lípa ein. Das Versandgeschäft und Pharma-Dienstleistungen der Marken DocMorris und Zur Rose für die Märkte Deutschland und Österreich wird fortan von den Standorten Heerlen (NL) und Halle an der Saale (DE) aus betrieben. 2015 übernahm die Zur Rose Group eine Mehrheitsbeteiligung an BlueCare in Winterthur, einem Anbieter von vernetzenden Systemen im Schweizer Gesundheitswesen.

Wie die Zur Rose Group im November 2017 bekannt gab, übernimmt sie von der Ströer Media die Versandapotheke Vitalsana in Heerlen sowie den dazugehörigen Dienstleister ApDG in Ulm.[5] Zudem wurde im selben Jahr die Eurapon Pharmahandel in Bremen übernommen.[6] Im September 2018 übernahm die Zur Rose-Gruppe den spanischen Marktplatz Promofarma.[7]

Im Oktober 2018 gab die Zur Rose Group den Erwerb der medpex Versandapotheke bekannt. Mit der Übernahme erhöht die Zur Rose Group ihren Anteil am Arzneimittelversand in Deutschland von 18 auf 31 Prozent.[8] Der Zusammenschluss wurde im Januar 2019 abgeschlossen.[9] Im Juni 2020 wurde die Übernahme der Versandhandelsaktivitäten der von der Bad Apotheke, Bad Rothenfelde, betriebenen Apotal Versandhandelsapotheke, die 2019 Umsatzerlöse von 157 Mio. Euro erzielte, durch die Zur Rose Group bekannt.[10] Die Transaktion steht unter dem Vorbehalt der Genehmigung durch das Bundeskartellamt. Der Abschluss wird im dritten Quartal 2020 erwartet. Im Juli 2020 hat die Zur Rose Group den Münchener Telemedizin-Anbieter TeleClinic übernommen.[11] Im Dezember 2021 kam es zu einer Kapitalerhöhung durch die Ausgabe von 650'000 neue Aktien.[12] Diese Massnahme generierte einen Bruttoerlös von 188,5 Millionen Franken.

Kooperationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit Januar 2011 kooperiert die Zur Rose mit dem dm-drogerie markt in Österreich im Bereich Pick-up-Rezeptsammelstellen.[13] Der Versandhandel mit rezeptpflichtigen Medikamenten ist in Österreich bisher nicht zugelassen, die Liberalisierung rezeptfreier Arzneimittel nutzen jedoch neben der Zur Rose auch andere Online-Anbieter. Seit 2013 ist die inhabergeführte Versandapotheke Zur Rose in Halle exklusiver Apothekenpartner der deutschen Drogeriemarktkette dm und als solcher in rund 1.600 Filialen in Deutschland präsent. Zur Rose Pharma erbringt im Auftrag der Versandapotheke verschiedene Leistungen. dm hat damit die mehrere Jahre bestehende Kooperation mit der Europa Apotheek Venlo beendet.[14]

In der Schweiz wird in Zusammenarbeit mit der Migros-Tochter Medbase je eine in Migros-Läden integrierte Filiale in den Städten Basel, Bern, Zürich und Spreitenbach betrieben.[15] Die Kooperation wurde beginnend ab 2020 mit weiteren Filialen ausgebaut und um einen gemeinsam betriebenen Webshop ergänzt.[16] Zur Rose nimmt auch am Cumulus-Programm der Migros teil.[17] Es handelt sich um ein kostenloses Bonusprogramm. Als Cumulus-Teilnehmer sammeln Kundinnen und Kunden mit Hilfe einer Cumulus-Karte bei jedem Einkauf sogenannte Cumulus-Punkte, die später eingelöst werden können.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zur Rose-Aktie -15%: Zur Rose schreibt 2020 höheren Verlust als erwartet. In: Finanzen.ch. 18. März 2021, abgerufen am 18. März 2021.
  2. Zur Rose Group AG. 23. Januar 2019, abgerufen am 23. September 2019.
  3. Versandapotheke: Schweizer kaufen DocMorris. In: Spiegel Online. 25. Oktober 2012, abgerufen am 23. September 2014.
  4. Der Krampf mit DocMorris ist zu Ende Abgerufen am 25. Oktober 2012.
  5. Zur Rose-Gruppe übernimmt Versandapotheke Vitalsana In: zurrosegroup.com, 23. November 2017, abgerufen am 25. November 2017.
  6. Zur Rose-Gruppe: Übernahme von Eurapon und Vitalsana erfolgreich abgeschlossen In: zurrosegroup.com, 29. Dezember 2017, abgerufen am 5. Januar 2018.
  7. Thorsten Schüller: DocMorris-Mutterkonzern kauft spanischen Versandhändler. 2. August 2018, abgerufen am 22. Juli 2021.
  8. medpex Apotheke: Online Apotheke medpex bündelt Kräfte mit Marktführer DocMorris für weiteres Wachstum in Europa – medpex Versandapotheke. Abgerufen am 24. Oktober 2018 (deutsch).
  9. Zur Rose-Gruppe: Übernahme von medpex erfolgreich abgeschlossen Pressemitteilung auf der Internetpräsenz der Zur Rose Group vom 7. Januar 2019, abgerufen am 6. August 2020
  10. Zur Rose übernimmt auch noch Apotal Meldung der Deutschen Apotheker Zeitung vom 26. Juni 2020, abgerufen am 6. August 2020
  11. Handelsblatt: Allianz am Apothekenmarkt: Doc-Morris-Mutter übernimmt Teleclinic. Abgerufen am 20. Juli 2020 (deutsch). und Zur Rose Group: Zur Rose-Gruppe akquiriert TeleClinic, den führenden Telemedizin-Anbieter in Deutschland. Abgerufen am 20. Juli 2020 (deutsch).
  12. Börse - Zur Rose führt Kapitalerhöhung durch - Platzierungspreis bei 290 Franken. 9. Dezember 2021, abgerufen am 21. Dezember 2021 (deutsch).
  13. Versandapotheken-Kooperation mit Zur Rose (Memento vom 29. Oktober 2012 im Internet Archive) Abgerufen am 26. Oktober 2012.
  14. dm-Drogeriemarkt kooperiert mit Zur Rose Abgerufen am 18. Oktober 2012.
  15. Joachim Graf: Dritte Shop-in-Shop-Apotheke von Zur Rose kommt nach Zürich. In: ibusiness.de. 4. November 2018, abgerufen am 5. November 2018.
  16. Kooperation Medbase und Zur Rose. In: medbase.ch. 20. Dezember 2019, abgerufen am 15. Mai 2020.
  17. Cumulus | Zur Rose. Abgerufen am 21. Dezember 2021.