3. Fußball-Liga 2008/09

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
3. Liga 2008/09
Logo der 3. Liga
Meister 1. FC Union Berlin
DFB-Pokal 1. FC Union Berlin, Fortuna Düsseldorf, SC Paderborn 07, SpVgg Unterhaching
Aufsteiger 1. FC Union Berlin, Fortuna Düsseldorf, SC Paderborn 07
Relegation ↑ SC Paderborn 07 (1:0 und 1:0 gegen VfL Osnabrück)
Absteiger Stuttgarter Kickers, VfR Aalen, Kickers Emden
Mannschaften 20
Spiele 380  + 2 Relegationsspiele
Tore 956  (ø 2,52 pro Spiel)
Zuschauer 2.134.425  (ø 5.617 pro Spiel)
Torschützenkönig Anton Fink (SpVgg Unterhaching)
Regionalliga 2007/08
2. Bundesliga 2008/09

Die Saison 2008/09 der 3. Liga war die erste Spielzeit der eingleisigen 3. Liga. Sie startete am 25. Juli 2008 mit der Partie zwischen Rot-Weiß Erfurt und Dynamo Dresden (0:1) und endete am 23. Mai 2009. Die Gründungsmitglieder der Liga waren die vier Absteiger aus der 2. Bundesliga und jeweils die Vereine auf den Plätzen drei bis zehn der Regionalliga-Staffeln der Saison 2007/08.

Zum Saisonende stiegen der Meister 1. FC Union Berlin (dem bereits am 35. Spieltag der Titel als Drittligameister nicht mehr zu nehmen war) und der Zweitplatzierte Fortuna Düsseldorf direkt in die 2. Bundesliga auf, der Tabellendritte SC Paderborn 07 trat in Relegationsspielen um den Aufstieg gegen den Drittletzten der 2. Bundesliga an und setzte sich mit zwei 1:0-Erfolgen gegen den VfL Osnabrück durch. Aufstiegsberechtigt waren prinzipiell alle Vereine mit Ausnahme der drei Zweitvertretungen von Bundesligisten. Die ersten Vier der Tabelle waren darüber hinaus automatisch für die 1. Hauptrunde des DFB-Pokals 2009/10 qualifiziert.

Als erster Absteiger standen seit dem 14. Mai 2009 die Stuttgarter Kickers fest, nachdem der DFB einen Drei-Punkte-Abzug wegen eines nicht rechtzeitig zurückgezahlten Darlehens verhängt hatte.[1] Weiterhin belegten der VfR Aalen und Wacker Burghausen Abstiegsplätze; letztere profitierten jedoch vom Rückzug des BSV Kickers Emden, der aus wirtschaftlichen Gründen seinen Antrag auf Erteilung einer Lizenz für die 3. Liga in der Saison 2009/10 zurückzog.[2]

Die Klubs der 3. Liga finanzierten sich neben dem Ticketverkauf, den Sponsoren- und Merchandisingeinnahmen vor allem aus den Fernsehrechten, die sich die ARD gesichert hatte. Neben den Zusammenfassungen in der Sportschau wurden in den dritten Programmen mehrere Live-Spiele, Zusammenfassungen und am letzten Spieltag eine Konferenzschaltung gesendet. Insgesamt wurden etwa 625.000 Euro an die Vereine der 3. Liga ausgeschüttet; dabei wurden die zweiten Mannschaften der Bundesligisten nicht beteiligt.[3]

Abschlusstabelle[Bearbeiten]

Vereine der 3. Liga 2008/09 im Überblick
Rang Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
01. 1. FC Union Berlin (Q N) 38 22 12 04 59:23 +36 78
02. Fortuna Düsseldorf (Q N) 38 20 09 09 54:33 +21 69
03. SC Paderborn 07 (A) 38 20 08 10 68:38 +30 68
04. SpVgg Unterhaching (Q S) 38 20 07 11 57:46 +11 67
05. FC Bayern München II (Q S) 38 14 17 07 54:38 +16 59
06. Kickers Emden 1 (Q N) 38 16 11 11 45:44 +01 59
07. Kickers Offenbach (A) 38 12 16 10 40:35 +05 52
08. SV Sandhausen (Q S) 38 12 14 12 58:52 +06 50
09. Dynamo Dresden (Q N) 38 13 11 14 46:46 ±00 50
10. FC Rot-Weiß Erfurt (Q N) 38 13 11 14 46:48 02 50
11. VfB Stuttgart II (Q S) 38 13 10 15 61:50 +11 49
12. FC Erzgebirge Aue (A) 38 12 12 14 43:43 ±00 48
13. Eintracht Braunschweig (Q N) 38 12 09 17 46:51 05 45
14. Wuppertaler SV Borussia (Q N) 38 11 12 15 36:45 09 45
15. SSV Jahn Regensburg (Q S) 38 11 12 15 37:51 −14 45
16. FC Carl Zeiss Jena (A) 38 10 11 17 41:59 −18 41
17. Werder Bremen II (Q N) 38 10 10 18 49:58 09 40
18. Wacker Burghausen (Q S) 38 10 10 18 40:65 −25 40
19. VfR Aalen (Q S) 38 08 15 15 38:60 −22 39
20. Stuttgarter Kickers 2 (Q S) 38 07 11 20 38:71 −33 29
Legende
Aufsteiger in die 2. Bundesliga, Teilnehmer am DFB-Pokal 2009/10
Teilnehmer an den Relegationsspielen zur 2. Bundesliga, Teilnehmer am DFB-Pokal 2009/10
Teilnehmer am DFB-Pokal 2009/10
Absteiger in die Regionalliga
(A) Absteiger aus der 2. Bundesliga
(Q N) Qualifikant aus der Regionalliga Nord
(Q S) Qualifikant aus der Regionalliga Süd
1 Kickers Emden zog aus wirtschaftlichen Gründen den Lizenzantrag für die 3. Liga zurück.[2]
2 Den Stuttgarter Kickers wurden drei Punkte abgezogen.[1]

Relegation[Bearbeiten]

Der SC Paderborn 07 erreichte den dritten Platz in der Saison 2008/09 und trat deswegen am 29. Mai und am 1. Juni 2009 gegen den 16. der 2. Bundesliga, den VfL Osnabrück, an.

Datum Heim Ergebnis Gast Tore
29. Mai 2009 SC Paderborn 07 1:0 (0:0) VfL Osnabrück 1:0 Löning (78.)
1. Juni 2009 VfL Osnabrück 0:1 (0:0) SC Paderborn 07 0:1 Löning (63.)

Kreuztabelle[Bearbeiten]

2008/09 1. FC Union Berlin Fortuna Düsseldorf SC Paderborn 07 SpVgg Unterhaching FC Bayern München II Kickers Emden Kickers Offenbach SV Sandhausen Dynamo Dresden FC Rot-Weiß Erfurt VfB Stuttgart II FC Erzgebirge Aue Eintracht Braunschweig Wuppertaler SV Borussia SSV Jahn Regensburg FC Carl Zeiss Jena Werder Bremen II Wacker Burghausen VfR Aalen Stuttgarter Kickers
1. FC Union Berlin 1:0 3:2 0:1 0:0 2:0 1:0 2:2 2:1 1:1 3:1 2:0 1:1 0:0 2:0 1:0 0:0 4:0 3:0 5:1
Fortuna Düsseldorf 0:1 1:4 0:0 1:1 1:1 1:0 3:2 1:0 3:0 1:1 0:0 2:1 3:1 3:1 1:0 1:0 3:1 1:1 2:0
SC Paderborn 07 0:0 0:0 1:1 2:1 2:0 0:0 1:2 1:2 2:0 1:1 0:0 2:1 0:1 3:1 2:0 0:2 6:0 4:0 2:0
SpVgg Unterhaching 1:0 2:1 2:1 2:1 1:1 1:0 2:0 2:0 4:0 0:2 1:1 2:0 1:1 1:0 1:0 3:0 0:2 2:1 2:0
FC Bayern München II 2:1 0:1 2:1 0:0 4:0 1:1 2:1 1:0 1:0 1:1 2:3 0:1 2:0 2:2 2:1 1:1 3:1 4:0 3:3
Kickers Emden 3:2 1:0 1:2 0:4 0:2 1:1 3:0 2:2 1:0 2:1 1:1 1:0 1:0 0:0 3:1 3:1 1:1 5:2 0:1
Kickers Offenbach 1:1 0:2 0:0 3:1 2:0 0:0 0:3 2:2 0:0 2:0 0:0 2:0 1:2 1:1 2:1 1:0 2:0 2:1 4:0
SV Sandhausen 0:0 2:0 4:0 3:1 3:3 2:1 0:2 2:2 2:0 1:1 0:2 0:1 1:1 3:0 2:2 3:1 1:1 1:2 2:0
Dynamo Dresden 0:1 0:2 0:3 1:0 3:2 1:2 1:1 1:1 1:1 1:0 3:1 1:1 1:1 3:1 2:0 2:1 3:1 1:1 1:2
FC Rot-Weiß Erfurt 1:1 2:0 1:4 4:1 1:1 0:1 1:1 1:1 0:1 1:0 2:0 2:1 2:2 4:1 2:1 3:1 0:3 0:0 3:2
VfB Stuttgart II 0:3 0:4 1:2 1:3 2:2 0:1 1:1 1:1 2:0 3:1 3:0 4:0 2:0 1:2 3:0 2:0 3:0 0:0 3:0
FC Erzgebirge Aue 0:1 0:1 0:2 1:1 1:1 3:0 2:1 2:2 1:1 1:0 0:3 0:2 1:0 1:0 5:0 0:1 2:0 0:0 0:2
Eintracht Braunschweig 0:2 5:5 2:0 4:0 0:1 2:1 4:0 3:3 0:1 1:1 2:0 1:1 2:1 0:3 1:2 1:1 2:0 2:0 1:1
Wuppertaler SV Borussia 0:1 0:0 0:1 2:4 2:2 0:3 2:1 1:0 1:0 0:2 2:0 1:0 1:0 0:0 0:1 2:1 2:4 5:0 3:3
SSV Jahn Regensburg 0:2 1:2 0:4 1:2 1:2 0:1 1:1 2:1 1:0 1:0 1:1 1:4 2:0 2:0 2:2 1:0 1:0 1:0 1:1
FC Carl Zeiss Jena 1:2 1:0 2:4 4:3 0:2 1:1 0:2 2:0 0:0 1:1 0:6 3:2 2:0 0:0 0:0 3:1 2:2 1:1 0:0
Werder Bremen II 1:2 2:0 2:3 1:0 0:0 0:1 3:1 4:3 0:1 2:1 4:5 4:2 1:1 1:1 2:2 0:0 2:2 3:1 2:0
Wacker Burghausen 0:0 0:4 2:0 5:1 0:0 3:1 0:0 2:3 0:3 1:4 2:1 0:4 0:2 2:0 0:1 0:2 2:2 1:0 2:0
VfR Aalen 1:4 1:2 3:3 2:3 0:0 0:0 1:1 0:0 4:3 0:2 2:1 0:0 2:0 0:0 1:1 3:2 1:0 0:0 3:1
Stuttgarter Kickers 2:2 0:2 0:3 2:1 0:0 1:1 0:1 0:1 2:1 1:2 4:4 1:2 3:1 0:1 1:1 0:3 3:2 0:0 1:4

Torschützenliste[Bearbeiten]

Torschützenkönig Anton Fink
Pl. Nat. Spieler Verein Tore
1 DeutschlandDeutschland Anton Fink SpVgg Unterhaching 21
2 TurkeiTürkei Sercan Güvenışık SC Paderborn 07 17
DeutschlandDeutschland Torsten Oehrl Werder Bremen II 17
4 DeutschlandDeutschland Karim Benyamina 1. FC Union Berlin 16
5 DeutschlandDeutschland Thomas Müller FC Bayern München II 15
6 DeutschlandDeutschland Frank Löning SC Paderborn 07 14
DeutschlandDeutschland Halil Savran Dynamo Dresden 14
8 ItalienItalien Massimo Cannizzaro FC Rot-Weiß Erfurt 12
DeutschlandDeutschland Marco Sailer VfR Aalen 12

Stadien[Bearbeiten]

Die LTU Arena in Düsseldorf war das größte Stadion der Saison
Die paragon arena war das neueste Stadion der Saison
Das Gazi-Stadion auf der Waldau beherbergte gleich zwei Vereine
Name Stadt Verein Kapazität
LTU Arena Düsseldorf Fortuna Düsseldorf 51.500
Stadion am Bieberer Berg Offenbach Kickers Offenbach 25.000
Eintracht-Stadion Braunschweig Eintracht Braunschweig 23.500
Stadion am Zoo Wuppertal Wuppertaler SV Borussia 23.067
Steigerwaldstadion Erfurt FC Rot-Weiß Erfurt 19.439
Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark 1 Berlin 1. FC Union Berlin 19.708
Erzgebirgsstadion Aue FC Erzgebirge Aue 16.350
Ernst-Abbe-Sportfeld Jena FC Carl Zeiss Jena 15.610
Generali Sportpark Unterhaching SpVgg Unterhaching 15.053
paragon arena Paderborn SC Paderborn 07 15.000
Wacker-Arena Burghausen SV Wacker Burghausen 12.000
Jahnstadion Regensburg SSV Jahn Regensburg 11.800
Gazi-Stadion auf der Waldau 2 Stuttgart Stuttgarter Kickers
VfB Stuttgart II
11.544
Scholz Arena Aalen VfR Aalen 11.183
Städtisches Stadion an der Grünwalder Straße München FC Bayern München II 10.240
Rudolf-Harbig-Stadion Dresden Dynamo Dresden 14.000 3
Hardtwaldstadion Sandhausen SV Sandhausen 10.600
Embdena-Stadion Emden Kickers Emden 7.200
Weserstadion Platz 11 Bremen Werder Bremen II 5.500
1 Aufgrund von Umbaumaßnahmen am Stadion An der Alten Försterei trug der 1. FC Union Berlin seine Heimspiele in der Saison komplett im Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark aus.
2 Da die Sicherheitsmaßnahmen im GAZi-Stadion als nicht ausreichend beurteilt wurden, musste der VfB Stuttgart II das erste Saisonheimspiel zunächst in der Mercedes-Benz Arena austragen. Das erste Heimspiel der Stuttgarter Kickers konnte im GAZi-Stadion stattfinden.[4]
3 Das Rudolf-Harbig-Stadion wurde während der Saison umgebaut. Nach dem Ende der Neubaumaßnahmen 2009 betrug die Zuschauerkapazität 32.296 Plätze.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Stuttgarter Kickers bekommen drei Punkte abgezogen und steigen in die Regionalliga ab
  2. a b Kickers Emden zieht Antrag auf Erteilung einer Lizenz für die 3. Liga zurück (PDF; 840 kB)
  3. 3. Liga: Mehr TV-Gelder für Drittligisten
  4. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatVfB II muss ins Daimler-Stadion. In: kicker online. Olympia-Verlag GmbH, 21. Juli 2008, abgerufen am 25. Juli 2008.