Lockheed KC-130

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lockheed KC-130
KC-130
Eine KC-130 des Special Purpose Marine Air-Ground Task Force for Crisis Response
Typ: Tankflugzeug
Entwurfsland: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Hersteller: Lockheed Corporation
Erstflug: Januar 1960
Indienststellung: 1962

Bei der Lockheed KC-130 handelt es sich um die Tankerversion des taktischen Transportflugzeuges C-130 Hercules. Eingesetzt wird diese Variante vor allem vom U.S. Marine Corps, da sie über einzigartige Fähigkeiten für Betankungen von Hubschraubern verfügen, da größere Tankflugzeuge wie die KC-10 Extender oder der KC-135 Stratotanker zwar die für Jets benötigten großen Mengen Treibstoff liefern, aber für die Betankung von Hubschraubern zu schnell sind.

Beschreibung[Bearbeiten]

Nachdem Ende der 1950er-Jahre die C-130 bei den US-Streitkräften eingeführt worden war, kamen erste Überlegungen auf, das Muster neben den eigentlichen Transportmissionen auch für weitere Aufgaben zu verwenden. Dafür gab es primär zwei Gründe: Zum einen hatte sich die Hercules frühzeitig als äußerst flexible Maschine erweisen, weshalb weitere Adaptionen möglich erschienen, und zum anderen erhoffte man sich durch das einheitliche Muster die Betriebs- und Wartungskosten zu reduzieren.

Der primäre Vorteil der KC-130 ist die Möglichkeit zur Luftbetankung von Hubschraubern

Ende 1959 wurde mit den Umbauarbeiten an einer C-130B begonnen. Dafür wurde unter den Tragflächen abwerfbare Zusatztanks und zwei Betankungssonden montiert. Im Januar 1960 absolvierte schließlich die erste umgebaute KC-130B ihren Erstflug. Nach erfolgreichen Testflügen wurden insgesamt sechs Maschinen zu KC-130B-Tankern umgebaut und ab 1962 in Dienst gestellt.

Im aufkommenden Vietnamkrieg erwiesen sich die KC-130-Tanker als äußerst wichtig, da hier zum ersten Mal Hubschrauber in großen Verbänden zum Einsatz kamen. Da die KC-135-Tankflugzeuge die Hubschrauber nicht in der Luft betanken konnten, da sie ihre Geschwindigkeit nicht weit genug drosseln konnten, übernahm die KC-130 diese Aufgabe. Dadurch stieg auch schnell der Bedarf nach weiteren Maschinen an und es wurden schließlich 46 KC-130F-Tanker gebaut. Im Gegensatz zur KC-130B waren die KC-130F-Maschinen komplett neu- und nicht umgebaut worden.

Nach dem Vietnamkrieg begann man damit, die Produktionslinien entsprechend der C-130 umzustellen. So wurde 1976 schließlich die KC-130R in Dienst gestellt, bevor in den 1980er-Jahren die KC-130T folgte. Nach dem Ende des Kalten Krieges sanken zunächst die Verteidigungsausgaben und man suchte nach Einsparmöglichkeiten. Dabei wurde das Konzept des „Multi-Mission-Tankers“ entworfen, das später auch auf andere Muster übertragen wurde, wie zum Beispiel den Airbus A330MMRT. Der primäre Bestandteil dieses Konzeptes ist es, die Transportkapazität der KC-130 zu erhalten und die Maschinen somit, nach Bedarf, sowohl als Tankflugzeug als auch als taktischen Transporter einsetzen zu können. Dies wurde schließlich in der KC-130J realisiert, die 2004 in Dienst gestellt worden ist. Im Rahmen des „Harvest HAWK“-Programms sind diese Maschinen sogar als Angriffsflugzeuge einsetzbar (siehe Varianten).

Die KC-130 ist in den letzten 50 Jahren angefangen beim Vietnamkrieg praktisch bei jeder militärischen Operation des USMC eingesetzt worden. Zuletzt kam die KC-130 bei der Operation Odyssey Dawn über Libyen zum Einsatz, wobei sie eine Rettungsaktion für abgestürzte Piloten unterstützte.[1]

Varianten[Bearbeiten]

KC-130B
Ausgangsmuster, für welches sechs C-130B Maschinen umgebaut wurden sind. Alle Maschinen sind später verkauft worden: vier gingen an die Republic of Singapore Air Force, zwei an die Indonesian Air Force.
KC-130F
Verbesserte KC-130B, von welcher insgesamt 46 Maschinen neu gebaut worden sind. Diese waren bis 2006 im aktiven Dienst beim USMC.
KC-130H
33 gebaute Maschinen auf Basis der C-130H.
KC-130R bei der Betankung einer A-6E Intruder
KC-130R
Abwandlung der KC-130H, 14 gebaut.
KC-130T
Abwandlung der KC-130H, 28 gebaut.
KC-130J Harvest Hawk
Die KC-130J ist die aktuelle Version der KC-130. Sie basiert auf der C-130J Super Hercules.
Die Erfahrungen im Irak und in Afghanistan haben gezeigt, dass eigentlich wenig leistungsfähige, langsame Flugzeuge, die aber eine enorme Feuerkraft liefern, wie die A-10 Thunderbolt II und die AC-130 Spectre von großem militärischen Wert sind. Dies ist unter anderem darauf zurückzuführen, dass die Alliierten einerseits über diesen Schauplätzen über die uneingeschränkte Lufthoheit verfügen – eine grundlegende Voraussetzungen für den Einsatz von leicht verwundbaren Flugzeugen wie der Spectre – andererseits den oft gut im Gebirge verschanzten Guerilla-Kämpfern nur mit enormer Feuerkraft beigekommen werden kann. Diese Einsicht führte beim USMC zum Wunsch, wie die U.S. Air Force auch über Gunships zu verfügen. Genauere Betrachtungen ergaben jedoch, dass der Aufbau und Unterhalt einer Staffel mit zwölf AC-130J-Gunships die gleichen Kosten wie 45 KC-130J-Tankflugzeuge verursachen würden. Zum Kompromiss wurde das Programm Harvest Hawk: Die derzeit in Beschaffung befindlichen KC-130J-Tanker sollten in einer sekundären Rolle bewaffnet werden. Die Bewaffnung soll dabei modular sein und so nur den Flugzeugen zur Verfügung stehen, die sich im Einsatz befinden. Vorerst sollen drei solcher Kits beschafft werden, bis 2011 sollen das neun Stück sein und bei der Indienststellung der letzten KC-130J sollen zwölf Kits zur Verfügung stehen. Das Programm ist dabei in vier Phasen unterteilt:[2]
Hellfire-Raketen unter der Tragfläche einer KC-130J
Harvest Hawk Capability I
Alle KC-130J des USMC sollen mit der für den Waffeneinsatz notwendigen Verkabelung ausgerüstet werden. Zudem werden Roll-on/Roll-off-Bedienkonsolen sowie ebenfalls zwischen den Maschinen austauschbare AN/AAQ-30-TSS-Aufklärungssysteme von Lockheed Martin beschafft.
Harvest Hawk Capability II
Capability II umfasst den Ersatz des Betankungspods unter der linken Tragfläche durch eine M299-Raketenhalterung für vier AGM-114 Hellfire. Der Betankungspod unter der rechten Tragfläche bleibt erhalten.
Harvest Hawk Capability III
Als weitere Bewaffnung soll im Rahmen von Capability II eine 30-mm-Kanone eines noch unbestimmten Typs eingerüstet werden. In Frage kommen die M230 Chain Gun und die M44 Bushmaster II. Die Waffe soll ebenfalls mit geringst möglichem Aufwand in verschiedenen Flugzeugen eingesetzt werden können.
Harvest Hawk Capability IV
Schließlich sollen auch noch andere Typen Lenkwaffen mitgeführt werden können. In Frage für diese Capability IV genannte Endausstattung kommt insbesondere die Gleitbomben GBU-44 Viper Strike und AGM-175 Griffin.
Verbindlich bestellt sind derzeit lediglich je zwei Kits für Capability I und II, womit auch bereits Tests an einer KC-130J stattfanden. Capability III und IV befinden sich derzeit lediglich in einem Planungsstadium.

Technische Daten[Bearbeiten]

Luftbetankung zweier F/A-18 Hornets im Rahmen des Manövers „Sentry Eagle“
Kenngröße Daten der KC-130J[3]
Crew: 3 (bis zu 92 Passagiere als taktischer Transporter)
Länge: 29,79 m
Spannweite: 40,41 m
Höhe: 11,84 m
Flügelfläche: 162,12 m²
Leergewicht: 34.274 kg
Normales Startgewicht: 70.305 kg
Maximales Startgewicht: 79.378 kg
Zuladung: 19.090 kg oder bis 96 Passagiere
Höchstgeschwindigkeit: 671 km/h
Marschgeschwindigkeit: 643 km/h
Dienstgipfelhöhe: 8.615 m
Flugreichweite: 5.250 km

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.marinecorpstimes.com/news/2011/03/marine-libya-pilot-rescue-details-released-032211w/
  2. http://www.defenseindustrydaily.com/Harvest-Hawk-Aims-to-Arm-USMCs-KC-130J-Aerial-Tankers-05409/
  3. http://www.lockheedmartin.com/products/c130/variants/kc-130j-supertanker.html