AHL 1971/72

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
American Hockey League - AHL.svg American Hockey League
◄ vorherige Saison 1971/72 nächste ►
Meister: Nova Scotia Voyageurs
↑ NHL  |  • AHL  |  IHL •  |  CHL •  |  WHL •

Die Saison 1971/72 war die 36. reguläre Saison der American Hockey League (AHL). Während der regulären Saison bestritten die elf Teams der Liga jeweils 76 Spiele. Die acht besten Mannschaften der AHL spielten anschließend in einer Play-off-Runde um den Calder Cup.

Teamänderungen[Bearbeiten]

Folgende Änderungen wurden vor Beginn der Saison vorgenommen:

Reguläre Saison[Bearbeiten]

Abschlusstabellen[Bearbeiten]

Abkürzungen: GP = Spiele, W = Siege, L = Niederlagen, T = Unentschieden, OTL = Niederlage nach Overtime, GF = Erzielte Tore, GA = Gegentore, Pts = Punkte
Erläuterungen: In Klammern befindet sich die Platzierung innerhalb der Conference;     = Playoff-Qualifikation ,     = Division-Sieger,     = Conference-Sieger

Reguläre Saison[Bearbeiten]

East Division GP W L T GF GA Pts
Boston Braves 76 41 21 14 260 191 96
Nova Scotia Voyageurs 76 41 21 14 274 202 96
Springfield Kings 76 31 30 15 273 266 77
Providence Reds 76 28 37 11 250 274 67
Rochester Americans 76 28 38 10 242 311 66
West Division GP W L T GF GA Pts
Baltimore Clippers 76 34 31 11 266 253 79
Hershey Bears 76 33 30 13 238 212 79
Cincinnati Swords 76 30 28 18 252 258 78
Cleveland Barons 76 32 34 10 269 263 74
Richmond Robins 76 29 34 13 237 218 71
Tidewater Wings 76 22 45 9 197 275 53

Beste Scorer[Bearbeiten]

Abkürzungen: GP = Spiele, G = Tore, A = Assists, Pts = Punkte, +/- = Plus/Minus, PIM = Strafminuten; Fett: Saisonbestwert

Spieler Team GP G A Pts PIM
Don Blackburn Providence Reds 76 34 65 99 12
Fred Harvey Cleveland Barons 73 41 54 95 72
Terry Caffery Cleveland Barons 65 29 59 88 18
Gord Labossiere Cleveland Barons 66 40 45 85 71
Ed Hoekstra Springfield Kings 74 16 69 85 32
Pete Laframboise Baltimore Clippers 72 37 44 81 95
Wayne Rivers Springfield Kings 68 48 33 81 67
Germain Gagnon Nova Scotia Voyageurs 70 25 56 81 34
Joe Szura Baltimore Clippers 72 38 38 76 20
Doug Roberts Boston Braves 74 35 40 75 107

Calder Cup-Playoffs[Bearbeiten]

Modus[Bearbeiten]

Für die Play-offs qualifizierten sich die acht besten Mannschaften der American Hockey League. In den ersten zwei Play-off-Runden wurden die Sieger der jeweiligen Divisions ausgespielt, wobei zunächst der Zweite gegen den Dritten spielte und anschließend der Sieger aus diesem Duell in Runde zwei gegen den Erstplatzierten der regulären Saison. In Runde drei trafen die beiden Division-Sieger im Finale aufeinander. Die ersten beiden Play-off-Runden, sowie das Finale wurden im Modus Best-of-Seven ausgespielt.

Play-off-Übersicht[Bearbeiten]

  Division Semifinals Division Finals Calder Cup Final
                           
  E1 Boston Braves 4  
E4 Providence Reds 1  
  E1 Boston Braves 0  
Eastern Division
  E2 Nova Scotia Voyageurs 4  
E2 Nova Scotia Voyageurs 4
E3 Springfield Indians 1  
  E2 Nova Scotia Voyageurs 4
  W1 Baltimore Clippers 2
W1 Baltimore Clippers 4  
W4 Cleveland Barons 2  
W1 Baltimore Clippers 4
Western Division
  W3 Cincinnati Swords 2  
W2 Hershey Bears 0
  W3 Cincinnati Swords 4  

Vergebene Trophäen[Bearbeiten]

Mannschaftstrophäen[Bearbeiten]

Auszeichnung Team
Calder Cup
Gewinner der AHL-Playoffs
Nova Scotia Voyageurs
F. G. „Teddy“ Oke Trophy
Bestes Team der East Division, Reguläre Saison
Boston Braves
John D. Chick Trophy
Bestes Team der West Division, Reguläre Saison
Baltimore Clippers

Individuelle Trophäen[Bearbeiten]

Auszeichnung Spieler Team
Les Cunningham Award
MVP der regulären Saison
Garry Peters Boston Braves
John B. Sollenberger Trophy
Bester Scorer
Don Blackburn Providence Reds
Dudley „Red“ Garrett Memorial Award
Bester Rookie
Terry Caffery Cleveland Barons
Eddie Shore Award
Bester Verteidiger
Noel Price Nova Scotia Voyageurs
Springfield Kings
Harry „Hap“ Holmes Memorial Award
Torhüter mit den wenigsten Gegentoren
Ross Brooks Boston Braves
Dan Bouchard
Louis A. R. Pieri Award
Bester Trainer
Al MacNeil Nova Scotia Voyageurs

Weblinks[Bearbeiten]