Cleveland Barons (1937–1973)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cleveland Barons
Gründung 1937
Auflösung 1973
Geschichte Cleveland Indians
1929–1934
Cleveland Falcons
1934–1937
Cleveland Barons
1937–1973
Jacksonville Barons
1973–1974
Stadion Cleveland Arena
Standort Cleveland, Ohio
Teamfarben königsblau, weiß
Liga American Hockey League
Calder Cups 1938/39, 1940/41, 1944/45,
1947/48, 1950/51, 1952/53,
1953/54, 1956/57, 1963/64

Die Cleveland Barons waren eine Eishockeymannschaft, die von 1937 bis 1973 in der American Hockey League aktiv war. Sie spielten in Cleveland, Ohio, USA in der Cleveland Arena. Sie sind bis heute eines der erfolgreichsten AHL-Teams mit neun gewonnen Calder Cups, fünf weiteren Finalteilnahmen und zehn errungenen Divisionstiteln. Zwischen 1929 und 1936 spielten sie in der zweiten International Hockey League.

Geschichte[Bearbeiten]

Ursprünglich wurden die Barons als Cleveland Indians im Jahr 1929 gegründet und hießen zwischen 1934 und 1937 Cleveland Falcons und wurden aber 1937 in Barons umbenannt. Ihre erfolgreichsten Jahre hatten sie zwischen 1939 und 1957, in denen sie neun Mal den Calder Cup holten (1939, 1941, 1945, 1948, 1951, 1953, 1954, 1957 und 1964) und vier weitere Male das Finale erreichten in denen sie aber unterlagen (1944, 1946, 1950 und 1956). In den anschließenden 15 Jahren erreichten sie nur noch zweimal das Finale, welches sie 1964 gewannen und zwei Jahre später verloren.

Der herausragende Star der Franchise war Fred Glover, der die Team-Rekorde in den Kategorien Spiele, Tore, Vorlagen, Strafminuten und gespielte Saisons anführt und dort ligaweit an zweiter Stelle steht. Außerdem spielte der Hall of Famer Johnny Bower, der vor seiner NHL-Karriere neun Jahre bei den Barons aktiv war und bis heute der Torhüter mit den meisten Shutouts in der AHL ist. Der damalige General Manager der Barons Jim Hendy ermutigte Bower zu einem Wechsel in die NHL. Weitere berühmte Spieler der Barons-Geschichte waren Les Cunningham, der fünfmal als Liga-All-Star ausgezeichnet wurde und nach dem die Trophäe für den AHL-MVP benannt ist, Jack Gordon, Bill Needham, der Spieler mit den meisten Spielen für die Mannschaft in deren Historie, Cal Sterns, Fred Thurier und Les Binkley.

Als 1972 in Cleveland ein WHA-Team (Cleveland Crusaders) installiert wurde, schwand das Publikumsinteresse und der damalige Besitzer des Teams, Nick Mileti, entschied, die Barons noch während der laufenden Saison im Februar 1973 nach Jacksonville, Florida umziehen zu lassen, wo es bis 1974 spielte und zwei Mal die Playoffs verpasste. Anschließend wurde das Franchise aufgelöst.

Team-Rekorde[Bearbeiten]

Tore: 45, Lou Trudel (1945)
Vorlagen: 69, Fred Glover (1960)
Punkte: 107, Fred Glover (1960)
Strafminuten:
Gegentore-Schnitt:
Tore (Karriere): 410, Glover
Vorlagen (Karriere): 695, Glover
Punkte (Karriere): 1105, Glover
Strafminuten (Karriere): 2164, Glover
Gewonnene Spiele eines Torhüters (Karriere): 284, Johnny Bower
Shutouts (Karriere): 38, Bower
Spiele (Karriere): 981, Bill Needham

Weblinks[Bearbeiten]