Ab durch die Hecke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Ab durch die Hecke
Originaltitel Over the Hedge
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2006
Länge 83 Minuten
Altersfreigabe FSK 0[1]
JMK 0[2]
Stab
Regie Tim Johnson,
Karey Kirkpatrick
Drehbuch Karey Kirkpatrick,
Lorne Cameron,
David Hoselton,
Len Blum
Produktion Bonnie Arnold,
Christian Kubsch
Musik Rupert Gregson-Williams
Ben Folds (Songs)
Schnitt John K. Carr
Synchronisation

Ab durch die Hecke (Originaltitel Over the Hedge) ist ein US-amerikanischer Animationsfilm aus dem Jahre 2006. Er wurde von DreamWorks Animation produziert und in Deutschland von United International Pictures verliehen. Der Film basiert auf dem Comic Over the Hedge.

Handlung[Bearbeiten]

Der Waschbär Richie stiehlt dem noch Winterschlaf haltenden Bären Vincent seine gesamten Vorräte. Dabei wird Richie erwischt und vom Bären gezwungen, alle Vorräte, die während des Diebstahlversuchs aus der Höhle auf eine Straße und vor einen LKW gefallen sind, innerhalb einer Woche wiederzubeschaffen, sonst wird er gefressen. Auf der Suche nach neuen Vorräten für Vincent lernt er die bunt zusammengewürfelte Familie der Schildkröte Verne kennen, die gerade ihren Winterschlaf beendet hat. Diese besteht aus Schildkröte Verne, Eichhörnchen Hammy, Stinktier Stella sowie zwei Opossums und fünf Stachelschweinen. Mit Hilfe dieser Gruppe will er in die neugebaute Vorstadt hinter der großen Hecke eindringen, die während des Winterschlafs der Gruppe gepflanzt wurde und nun deren Wald begrenzt. Richie will in der Siedlung die Vorräte für Vincent stehlen.

Nachdem Richie Verne als Familienoberhaupt verdrängt hat, der den Plänen eher skeptisch gegenübersteht, und selbst neuer Anführer der Gruppe geworden ist, unternehmen die Tiere mehrere Raubzüge bei den Menschen. Diese jedoch rufen einen Kammerjäger, um die Diebe einfangen zu lassen. Dieser scheitert allerdings vorerst, und Richie bekommt alles zusammen, was er dem Bären schuldet. Verne ist allerdings immer noch misstrauisch und will den Menschen den Karren samt der gestohlenen Nahrung zurückbringen. Darüber kommt es zum Streit zwischen Verne und Richie. Als sich ein debiler Haushund – der nur spielen will – einmischt, kommt es zu einer Verfolgungsjagd, bei dem der Karren zu Bruch geht und einige Gärten verwüstet werden. Richie gibt versehentlich zu, die Gruppe ausgenutzt zu haben. Verne erklärt ihm, dass sie ihm als Familie geholfen hätten, wenn er nur gefragt hätte. Daraufhin schleichen sich alle wieder in die Siedlung und stehlen die von Richie benötigte Nahrung ein weiteres Mal. Dabei wird die gesamte Familie, abgesehen von Richie, der die Beute zu Vincent bringt, vom Kammerjäger gefangen. Richie entscheidet sich im letzten Moment jedoch für die Familie und kehrt zurück. Vincent nimmt sofort die Verfolgung auf. Richie kann seine Familie in einer wilden Verfolgungsjagd aus dem Van des Kammerjägers befreien, während Vincent zusammen mit der nervtötenden Nachbarin Gladys von den (illegalen) Fallen des Kammerjägers erwischt wird. Der Kammerjäger kann knapp über einen Zaun entkommen, während Vincent in ein Tierreservat gebracht wird. Richie ist somit frei und lebt fortan bei Vernes Familie.

Charaktere[Bearbeiten]

Richie der Waschbär ist die Hauptfigur des Filmes. Verne ist eine überängstliche Schildkröte und der Anführer der Familie. Hammy gehört zur Familie der Eichhörnchen und hat äußerst hyperaktive Züge. Er ist Richies treuester Anhänger. Stella ist ein Stinktier, welches in dem persischen Kater Tigerius das erste Wesen findet, welches sich nicht von ihrem Gestank vertreiben lässt. Vincent ist ein großer, grober Bär. Er liebt eine besondere Kartoffelchipsorte. Richie musste Vincent dienen und ihn immer im Frühling aus dem Winterschlaf wecken.

Synchronisation[Bearbeiten]

Rolle Originalsprecher Deutscher Sprecher Lebewesen
Richie Bruce Willis Götz Otto Waschbär
Verne Garry Shandling Bernhard Hoëcker Schildkröte
Hamilton „Hammy“ Steve Carell Ralf Schmitz Eichhörnchen
Ozzie William Shatner Kaspar Eichel Opossum
Heather Avril Lavigne Jeanette Biedermann Opossum
Stella Wanda Sykes Heike Schroetter Stinktier
Lou Eugene Levy Michael Nowka Stachelschwein
Penny Catherine O’Hara Heidrun Bartholomäus Stachelschwein
Vincent Nick Nolte Ben Becker Bär
Kammerjäger Dwayne LaFondont Thomas Haden Church Jörg Hengstler Mensch
Hauskatze Prinz Tigerius Mahmoud Shabbaz (Tiger) Omid Djalili Tayfun Bademsoy Perserkatze
Nugent Brian Stepanek Roland Hemmo Rottweiler
Gladys Sharp Allison Janney Andrea Aust Mensch

Weitere Veröffentlichungen[Bearbeiten]

Die Story wurde auch als Spiel mit dem Titel Ab durch die Hecke für PC, Playstation, Game Boy Advance, GameCube, Xbox und Nintendo DS veröffentlicht. Diese Spiele erschienen zeitgleich zum Kinostart im Handel. Sie erzählen nach den ersten vier Leveln (welche dem Film entsprechen) eine erweiterte Handlung welche ein Jahr nach dem Film spielt. Es gibt ein weiteres Spiel welches nur für Playstation Portable, Nintendo DS und Game Boy Advance verfügbar ist mit dem Titel Ab durch die Hecke – Hammy dreht durch.

Filmkritiken[Bearbeiten]

„Unterhaltsames computergefertigtes Zeichentrickabenteuer im Stil eines Caper-Movie. In der Gestaltung ein wenig zu stromlinienförmig ausgefallen, kann der Film immer wieder mit amüsanten Einfällen aufwarten.“

film-dienst[3]

„Trotz dieses moralisch korrekten Happy Ends entfernt sich das Drehbuch angenehm von den Filmen aus dem Disney-Studio, das immer noch in einem wenig überzeugenden Kindchenschema von Gut und Böse verharrt. Also kein Film nur für ganz kleine Zuschauer – was als Lob gemeint ist.“

taz – Ausgabe vom 6. Juli 2006[4]

„Während der Film den köstlichen Humor von ‚Shrek‘ nicht ganz erreicht, übertrifft er doch in puncto Ideenreichtum den letztjährigen Sommerhit ‚Madagascar‘ um Längen. Jeder Gag sitzt – auch wenn man einige davon so ähnlich schon anderswo gesehen hat. Somit ist ‚Ab durch die Hecke‘ ein charmanter Familienfilm, gegen dessen Botschaft kein Pädagoge etwas einzuwenden hätte: Freundschaft und Teamwork erleichtern das Leben ungemein.“

TV Spielfilm[5]

„Solide, stimmig, putzig. ‚Ab durch die Hecke‘ ist eine ordentliche Action-Komödie für Kinder, die viele hübsche Gags hat. ‚Findet Nemo‘ und anderen Klassikern der Computeranimation aber wird die Kühlschrank-Invasion nicht den Platz streitig machen.“

Br-online[6]

„Ab durch die Hecke befriedigt deutlicher als alle anderen Animationsfilme des Studios die Lust an simpel gestrickter Kurzweil. So ist der Film durchaus kindergeburtstagstauglich, doch um nicht nur die ganz Kleinen zu amüsieren, muss den Machern der „Traumschmiede“ deutlich mehr einfallen.“

Critic.de[7]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung (PDF; 71 kB) der FSK
  2. Freigabe der Jugendmedienkommission
  3. film-dienst, 14/2006, S. 20
  4. http://www.taz.de/pt/2006/07/06/a0199.1/text
  5. http://www.tvspielfilm.de/filmlexikon/?type=filmdetail&film_id=602207 TV-Spielfilm
  6. br-online
  7. Filmkritik auf Critic.de