Alexander Stubb

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alexander Stubb (2014)
Alexander Stubb beim Ironman Frankfurt (2009).

Cai-Göran Alexander Stubb (* 1. April 1968 in Helsinki) ist ein finnischer Politiker (Nationale Sammlungspartei). Er war vom 24. Juni 2014 bis 29. Mai 2015 Ministerpräsident Finnlands.

Leben[Bearbeiten]

Stubb besuchte bis 1986 die Mainland High School in Daytona Beach (Florida, USA) und danach das Gymnasiet Lärkan in Helsinki. Nach der Ableistung des Militärdienstes studierte er Politikwissenschaften an der Furman University in South Carolina (USA). 1993 schloss er das Studium mit dem Grad eines Bachelor of Arts ab. Am Europakolleg in Brügge (Belgien) erreichte er 1995 den Abschluss eines Master of Arts im Fach European Political Affairs. Zwischen 1995 und 1997 arbeitete er für das finnische Außenministerium und von 1997 bis 1999 als Forscher für die Akademie von Finnland. Seit 1997 ist er auch als Zeitungskolumnist in Erscheinung getreten. 1999 erlangte er den Doktor der Philosophie (Ph.D.) an der London School of Economics.

Nach seiner Promotion war Stubb vor allem in der Europapolitik aktiv. Von 2004 bis 2008 war er Abgeordneter des Europaparlamentes. Nach dem Rücktritt des Außenministers Ilkka Kanerva im Kabinett von Ministerpräsident Matti Vanhanen wurde Stubb am 4. April 2008 dessen Nachfolger. In den Wahlen 2011 wurde die Sammlungspartei zur stärksten Fraktion. Der Parteivorsitzende Jyrki Katainen bildete eine breite Koalitionsregierung und berief Stubb im neuen Kabinett zum Minister für Außenhandel und Entwicklung.

Nachdem Katainen im April 2014 für den folgenden Juni seinen Rücktritt erklärte, wurde Stubb am 14. Juni zum neuen Parteivorsitzenden gewählt. Beim Parteitag in Lahti setzte er sich gegen Paula Risikko und Jan Vapaavuori durch. Unmittelbar darauf am 24. Juni wurde Stubb auch neuer Ministerpräsident und bildete das Kabinett Stubb.

Stubbs Regierung überstand im November 2014 zum dritten Mal einen Misstrauensantrag der Opposition.

Nach der Parlamentswahl vom 19. April 2015 reichte Stubbs Regierung dem Brauch entsprechend ihren Rücktritt ein. Da die Sammlungspartei nach Stimmenverlusten nicht mehr stärkste Partei war, wurde die Bildung einer neuen Regierung unter Juha Sipilä von der Zentrumspartei verhandelt. Zum 29. Mai 2015 löste ihn Sipilä im Amt des Ministerpräsidenten ab.

Privates[Bearbeiten]

Stubb ist mit der britischen Anwältin Suzanne Innes-Stubb verheiratet, hat mit ihr zwei Kinder und lebt mit seiner Familie in Espoo. Er ist der Sohn einer finnischsprachigen Mutter und des finnlandschwedischen Eishockeyfunktionärs Göran Stubb, welcher aus Karelien stammte. Aufgrund dessen ist Stubb zweisprachig aufgewachsen, außerdem spricht er fließend Englisch, Französisch und Deutsch. In seiner Freizeit nimmt er öfter an Marathon- und Triathlonläufen teil. 2009 veröffentlichte er mit Ilkka Järvimäki das Buch Miehen treenikirja, einen Ratgeber für Männer für die Ausführung und Motivation diverser Sportarten und deren Einplanung in das tägliche Leben.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • Negotiating flexibility in the European Union: Amsterdam, Nice and beyond. Palgrave, Basingstoke (u. a.) 2002, ISBN 0-333-94830-0.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Alexander Stubb – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://schwarzkopf-stiftung.de/awards/schwarzkopf-europa-preis/