Hürth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die Stadt Hürth; zu anderen Bedeutungen siehe Hürth (Begriffsklärung)
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Stadt Hürth
Hürth
Deutschlandkarte, Position der Stadt Hürth hervorgehoben
50.8694444444446.865277777777890Koordinaten: 50° 52′ N, 6° 52′ O
Basisdaten
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Kreis: Rhein-Erft-Kreis
Höhe: 90 m ü. NHN
Fläche: 51,22 km²
Einwohner: 56.435 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 1102 Einwohner je km²
Postleitzahl: 50354
Vorwahl: 02233
Kfz-Kennzeichen: BM
Gemeindeschlüssel: 05 3 62 028
Stadtgliederung: 12 Stadtteile
Adresse der
Stadtverwaltung:
Friedrich-Ebert-Straße 40
50354 Hürth
Webpräsenz: www.huerth.de
Bürgermeister: Walther Boecker (SPD)
Lage der Stadt Hürth im Rhein-Erft-Kreis
Köln Kreis Düren Kreis Euskirchen Kreis Heinsberg Kreis Mettmann Leverkusen Rhein-Kreis Neuss Rhein-Sieg-Kreis Bedburg Bergheim Brühl (Rheinland) Elsdorf (Rheinland) Erftstadt Frechen Hürth Kerpen Pulheim WesselingKarte
Über dieses Bild

Hürth ist eine mittlere kreisangehörige Stadt im Rhein-Erft-Kreis, Regierungsbezirk Köln, Nordrhein-Westfalen. Der Ort verdankt seine Entstehung der wirtschaftlichen und industriellen Entwicklung der Region durch die Erschließung der Braunkohlevorkommen im Rheinischen Braunkohlerevier zum Ende des 19. und Beginn des 20. Jahrhunderts, die 1930 den Zusammenschluss seiner Ortsteile zu einer Großgemeinde erforderlich machte. Seine heutige Bedeutung als Standort für die Chemische Industrie, Dienstleistungen und Massenmedien, dankt die Stadt einer gelungenen Restrukturierung und Wirtschaftsförderung nach Auslaufen des Kohleabbaus 1988.

Geographie[Bearbeiten]

Hürth liegt südwestlich von Köln am Nordost-Hang der Ville, eines Teils des Naturparks Rheinland. Das Stadtgebiet gliedert sich in drei Landschaftsräume:

  • die fruchtbare Ebene der Kölner Bucht (überwiegend landwirtschaftlich genutzt und teilweise großflächig besiedelt)
  • den Villehang, das Vorgebirge (teils dicht besiedelt, teils noch sehr landwirtschaftlich, vor allem durch Gemüseanbau geprägt, insbesondere bei Fischenich und Kendenich)
  • die Ville (dünn besiedelt, meist mit Wald bedecktes rekultiviertes Gelände des ehemaligen Braunkohleabbaus)
Restauration Hürther Thalmühle (1897) Oberlauf des Duffesbaches

Stadtbezirke und Beschreibung[Bearbeiten]

Die zwölf Stadtteile werden in neun Stadtbezirke zusammengefasst (Stand der Einwohnerzahlen: 31. Dezember 2011[2]): 58.374, davon 4 über 100.

  • Alt-Hürth und Knapsack (7.265 und 151 Einwohner)
    Der größte Teil Knapsacks wurde aus Umweltgründen in den 1970er-Jahren umgesiedelt. Der namensgebende und ehemals zentrale Ortsteil der Stadt Hürth wurde 1979 in Alt-Hürth umbenannt.
  • Berrenrath (3.278)
    Berrenrath wurde (bis auf eine Werkssiedlung) geschlossen bis 1959 in eine rekultivierte Braunkohlengrube umgesiedelt.
  • Gleuel (6.558)
    Der alte Burg-, Mühlen- und Kirchort ist stark durch den Ausbau mit Bergmannssiedlungen geprägt.
  • Alstädten-Burbach (3.795)
    Die beiden Orte sind mittlerweile politisch und räumlich zusammengewachsen und werden als Einheit gesehen.
  • Stotzheim und Sielsdorf (1.776 und 379)
    Stotzheim und Sielsdorf sind außer dem fast gänzlich umgesiedelten Knapsack die kleinsten Orte der Stadt. Stotzheim wird auch Stiefmütterchendorf genannt.
  • Efferen (12.769)
    Der Ort grenzt, durch den Kölner Grüngürtel getrennt, an Köln. 1975 bestanden Pläne, den nach Köln orientierten Ort dorthin einzugemeinden. Beachtenswert ist das Studentendorf Efferen der Universität zu Köln und das Medienviertel, errichtet auf dem Gelände einer Ziegelei beziehungsweise einer Industriebrache.
  • Fischenich (5.026)
    hat große Höfe am unteren Villehang und viele kleine ehemalige Bauern- und Bergarbeiterkotten den Hang hinauf.
  • Kendenich (3.089)
    gleicht Fischenich. Die Burg Kendenich ist eines der Wahrzeichen der Stadt.
  • Hermülheim und Kalscheuren (15.499 und 630)
    Hermülheim war mit dem ehemaligen Rathaus an der Luxemburger Straße das politische Zentrum der Gemeinde. Mit Hürth-Mitte, das zu Hermülheim gehört, wurde ein neues Stadtzentrum geschaffen. Kalscheuren sollte als Wohngebiet ausgebaut werden, ist jedoch heute vorwiegend als Industrie-, Gewerbe- und Medienstandort ausgewiesen. Die Schwätz, das DEGUSSA-Rußwerk, gehört zu Köln-Rodenkirchen.

Fließgewässer[Bearbeiten]

Folgende Bäche fließen in Hürth:

  • Der Duffesbach, der bei Knapsack entspringt und über Alt-Hürth und Hermülheim meist kanalisiert, begleitet vom Römerkanal-Wanderweg, durch Efferen und den Kölner Grüngürtel nach Köln fließt und dort in den Rhein mündet. Gespeist wird er heute unter anderem durch geklärte Abwässer der Knapsacker Werke. In Teilbereichen bei Knapsack, (Alt-)Hürth und zwischen dem Hermülheimer Burgpark und Efferen sowie im Grüngürtel verläuft er oberirdisch. In früheren Zeiten versickerte der Bach zwischen Efferen und Höningen im Bereich der heutigen Kiesgruben. Um die Wassernutzung gab es regelmäßig Streit zwischen den Anliegergemeinden. Bekannt ist vor allem der „Hürther Krieg“ 1560 zwischen der Stadt Köln und dem Hürther Burgherren, der eine Kölner Verhandlungsdelegation kurzerhand einsperren ließ. Daraufhin stellten die Kölner einen etwa 1000 Mann starken Trupp auf, vor dem der Hürther Burgherr kampflos kapitulierte.
  • Der Burbach (oder Bornbach), der heute beim Kloster Burbach entspringt (früher bei Berrenrath), durch Burbach in Richtung Stotzheim fließt (ab dort dann Stotzheimer Bach heißt), um unterhalb von Efferen in den Duffesbach zu münden. Innerhalb Alstädten-Burbachs kennzeichnet sein Verlauf die Grenze zwischen Alstädten und Burbach. Bis Stotzheim fließt er renaturiert offen.
  • Der Gleueler Bach, der bei Berrenrath entspringt (früher an den Sieben Sprüngen) und durch Gleuel und Sielsdorf bis zum südlichen Randkanal fließt. Er verläuft weitgehend oberirdisch und renaturiert. Früher lief der Gleueler Bach bis Kriel, wo er in einen Teich floss und dabei langsam in den Untergrund versickerte.
  • Der Weiler Bach, der vom Weiler Hof an Fischenich vorbei in Richtung Meschenich fließt.
  • Der Kendenicher Bach und die Flurflosse, die zwischen Fischenich und Kendenich den Villehang herunterlaufen, führen heute nicht immer Wasser.

Alle Bäche versickerten früher bei normaler Wasserführung im Schotter der Mittelterrasse des Rheins. Da die Wasserführung durch die stark wasserhaltige Braunkohle im Quellgebiet und das Gefälle des Villehanges zumindest gelegentlich zum Betrieb von Mühlen ausreichte, waren 16 Mühlen im Raum Hürth an den drei erstgenannten Bächen angelegt.

Die Römer fassten für die Wasserversorgung der späteren Stadt Köln den Duffesbach, Burbach und Gleueler Bach sowie einige Quellsprünge aus Bachem im Bereich des heutigen Hermülheimer Burgparks zusammen und führten sie bis Köln weiter. Als das römische Köln eine etwa 8 m hohe Stadtmauer bekam, wurde diese Leitung höher gelegt und als Aquädukt über die Mauer geführt. In diese „Hürther Leitung“ wurde im 1. Jahrhundert nach Christi Geburt die Eifelwasserleitung eingeleitet. Im Mittelalter wurde dies zugeführte Wasser auch nach dem Verfall des Aquäduktes in Köln für Handwerk und Gewerbe benutzt (Blaubach, Rotgerberbach etc.).

Braunkohle[Bearbeiten]

Braunkohletagebau um 1880
Kraftwerk Goldenberg, 1914
900 mm Schmalspurkohlenbahn Lok 1036, Industriedenkmal
Hauptartikel: Braunkohle in Hürth

Die Braunkohle im Rheinischen Braunkohlerevier war lange prägend für das Gebiet der Stadt. Etwa ein Drittel der Stadtfläche, beinahe der gesamte Villerücken, wurde nach und nach abgebaggert. Heute finden sich dort zahlreiche Naherholungsgebiete und neu aufgeforstete Wälder. Die Weiler Aldenrath und Ursfeld verschwanden vollständig, die Bevölkerung wurde größtenteils in Gleuel ansässig. Die Orte Berrenrath und Knapsack wurden nahezu vollständig umgesiedelt. Knapsack wurde allerdings nicht abgebaggert, sondern aus Umweltgründen umgesiedelt.

Als Folge der Geologie der Niederrheinischen Bucht und der Geomorphologie des Villerückens begann der Abbau in den Tälern, die sich in die Flözführenden Schichten eingeschnitten hatten, so sind zum Beispiel für Hürth auf einem Plain aus dem ehemaligen Archiv der Burg Kendenich von 1769 die Kentenischer und die Hürther Dorffkaulen in der Quellmulde des Duffesbaches zu sehen.[3] Wenn der Turff an den Hängen abgegraben war, wurden Löcher gegraben und die Kohle von diesen Löchern aus zum Teil unterirdisch abgebaut und mit Haspeln heraufgeholt. Im Lockergestein war dies nicht ungefährlich. Die Kohle wurde in Formen wie Blumentöpfe gepresst, umgestülpt und als Klütten an der Luft getrocknet. Grubenherren waren die Burgherren und Grundbesitzer, Grubenarbeiter die Tagelöhner aus der bäuerlichen Bevölkerung. Die erste Klüttengrube ist für 1685 belegt. Der erste Tagebau im Rheinischen Revier mit Namen Gotteshülfe wurde 1751 in der Gleueler Gemarkung vom Schöffen und Landwirt Hermann Dümgen angelegt.[4] Nachdem die industrielle Gewinnung von Braunkohle im Revier in Brühl 1877 begonnen hatte, bauten dann Ernst und Moritz Ribbert in der Gemarkung Kendenich, an der Grenze zu Hermülheim, 1885 eine Steinzeug-röhrenfabrik und ergänzten sie 1887 durch eine mit Dampfkraft betriebene Brikettfabrik, die erste im Hürther Gebiet. Sie hatte Bestand bis zu einem Luftangriff am 2. November 1944. Die dazugehörigen Gruben waren Kendenich und Franziska I, Kendenich. Zuletzt wurde die Fabrik aus dem Tagebau Berrenrath versorgt mit einer Seilbahn quer über Hürth, deren Gondeln manchmal herabstürzten oder Kohle herausfallen ließen.[5] Weitere Gruben waren um 1895: Engelbert, östlich von Berrenrath (bis etwa 1928) und Theresia, in deren südöstlichen Bereich 1931 die Sportanlagen auf der Theresienhöhe gebaut wurden.[6] Die letzten Kohlefelder von Theresia wurden zwischen 1965 und 1983 und die von Gotteshülfe zwischen 1950 und 1976 ausgeräumt.[7] Die Grube Schallmauer lag an der Grenze zu Bachem. 1907 schließlich wurde von der Gewerkschaft Hürtherberg die Grube aufgeschlossen, deren Restloch mit dem nach deren langjährigem Direktor Adolf Dasbach benannten Weiher heute rekultiviert als Naherholungsgebiet Hürtherberg genutzt wird. Reste der Brikettfabrik sind noch im Winkel zwischen Bahn/Duffesbach und der Luxemburger Straße auszumachen. Kohlebagger kamen erst zwischen 1909 und 1913 in Hürth zum Einsatz. Die Gewerkschaft kohlte zuletzt Felder westlich der Luxemburger Straße und an der Kranzmaar (jetzt Standort Hürth des Chemiepark Knapsack) aus. Die Felder waren 1960 erschöpft. Die Schornsteine der Fabrik wurden am 2. August 1961 gesprengt.[8] Die Ribbertwerke und Hürtherberg wurden ans Staatsbahnnetz angeschlossen über die Villebahn, die an der heutigen Feuerwache die Luxemburger Straße ebenerdig überquerte und dann oberhalb von Alt-Hürth die Gruben und Werke bei Knapsack erreichte. Diese Bahnlinie wurde 1972 stillgelegt und abgebaut. Als letztes Grubenfeld wurden die bereits 1868 verliehenen aber erst 1900 zur Vereinigten Ville zusammengeschlossenen Konzessionen südlich von Knapsack 1901 aufgeschlossen. 1906 mit der Brühler Gewerkschaft Roddergrube zusammengelegt und 1920 von den RWE übernommen, bildete dieses Feld mit Flözen von bis zu 60 m Mächtigkeit (die Felder am Westabhang der Ville hatte selten über 4 m Dicke) die Grundlage für die Hürther Industrie und den Hürther Wohlstand. Die Felder Vereinigte Ville, Roddergrube, Theresia wurden durch elektrische Schmalspurbahnen erschlossen und mit den Werken verbunden. Als Industriedenkmal steht eine Bahn am Rande von Alt-Hürth gegenüber der Moschee. Die Bahntrassen konnten den Abbauverhältnissen leicht folgen. Die letzte Kohle im Stadtgebiet wurde hier 1988 abgebaut. Bis dahin wurden in der Linie des Bertrams-Jagdweg in Knapsack in schneller Folge bis 1914 fünf Brikettfabriken (und im Ersten Weltkrieg in Berrenrath ein noch heute bestehendes Werk) gebaut, die ihren Dampf außer zum Trocknen und Pressen der Kohle auch zur Stromerzeugung nutzten und den Überschuss ins Stromnetz einspeisten. Die Ville-Brikettproduktion erreichte in den 1960er-Jahren mit bis zu 2,25 Millionen Jahrestonnen ihren Höhepunkt.[7] Die Braunkohle war auch Energiegrundlage der sich ansiedelnden chemischen Industrie in Hürth-Knapsack und für das 1914 errichtete Kraftwerk Goldenberg, seiner Zeit das größte Europas.

Otto-Maigler-See

Briketts werden in Hürth keine mehr gepresst. Der Kohleveredlungs-Betrieb Berrenrath produziert Braunkohlestaub für Großfeuerungsanlagen. Die Kohle dafür und für das heutige kleinere Kraftwerk Goldenberg kommt aus dem Nordrevier. Die Gruben wurden rekultiviert. Im Grubenfeld der Gotteshülfe bei Gleuel liegt der Otto-Maigler-See mit Schwimmbad und Regattastrecken. Im Ville-Restfeld bei Knapsack entsteht ein Naturschutzgebiet wie auch schon um den Hürther Waldsee. Außer den Fischteichen in Fischenich entstanden alle Seen in den letzten 70 Jahren durch den Braunkohleabbau und nachfolgende Rekultivierungsmaßnahmen mit Restseen. Der größere Teil der Ville wurde aber bis zum 31. Mai 2005 als Deponie für den Kölner Haus- und Gewerbemüll[9] sowie immer noch für Industrieschlacken genutzt. Die Namen der Gruben und die Protagonisten der Industrialisierung werden in Namen für Straßen und Seen geehrt und nicht vergessen.

Geschichte[Bearbeiten]

Erste Siedlungsspuren auf Hürther Gebiet finden sich schon aus vorrömischer Zeit.[10] Aus römischer und fränkischer Zeit existieren zahlreiche Hinterlassenschaften, am auffälligsten die Überreste der alten Eifelwasserleitung, welche die Wasserversorgung der Stadt Köln sicherstellte. Sie wurde ab dem Hermülheimer Burgpark als Aquädukt geführt, ihr Fundament bildete dabei die alte Vorgebirgsleitung, ihr Vorgängerbau.

Hürth wurde von mehreren Römerstraßen, wie der heutigen Luxemburger (die als Römerstraße Trier–Köln im Rahmen der Regionale 2010 jetzt Agrippa-Straße Köln-Trier genannt wird) und der Bonnstraße durchschnitten. Auf dem Villehang bei Kendenich und im Hürther und Gleueler Bachtal finden sich römische Siedlungsspuren, nahe Gleuel ein heiliger Bezirk. In Efferen wurde eine Grabkammer mit zwei Sarkophagen ausgegraben, die heute noch zu besichtigen ist. An der Stadtgrenze zu Brühl, am ehemaligen „Villenhaus“, befand sich eine römische statio beneficiarium (Militärischer Straßenposten).[11] Auf der Kranzmaar nahe der Luxemburger Straße bei Knapsack lag eine fränkische Fliehburg, die im Volksmund Teufelsburg genannt wurde. In den 1970er Jahren erwarb die Firma Hoechst das Gelände und riss die vorhandenen Überreste ab. In jüngster Zeit wurden in Efferen und Hermülheim bedeutende fränkische und römische Gräberfelder freigelegt.

Im Spätmittelalter und in der frühen Neuzeit teilte sich das Gebiet auf das Erzbistum Köln und das Herzogtum Jülich auf. Der Ortsteil Hürth (Alt-Hürth) gehörte zur Herrschaft Valkenburg in Brabant und damit zu den Spanischen, später Österreichischen Niederlanden. Nach der Besetzung des Rheinlandes durch französische Truppen 1794 wurden die Lande 1798 zu vier Départements zusammengefasst. Unser Gebiet gehörte zum Arrondissement de Cologne (Bezirk Köln) im Département de la Roer mit Sitz in Aachen. 1800 wurden auf dem Gebiet der heutigen Stadt Hürth zwei Bürgermeistereien (französisch Mairie), Hürth im Kanton Brühl und Efferen im Kanton Weiden, gebildet. Zu Efferen gehörte bis 1888 noch die Gemeinde Kriel, die auch heutige Kölner Vororte umfasste. Zwischen 1888 und 1920 wurden die Bürgermeistereien gemeinsam verwaltet. Bürgermeister war damals Heinrich Rosell, der dieses Amt seit 1878 schon für Hürth bekleidete. Diese gemeinsame Verwaltung nahm den späteren Zusammenschluss gewissermaßen schon mal vorweg.

Karte von Tranchot: Köln-Kriel und Lind zur „Mairie Efferen“ gehörig

Am 1. April 1930 wurden auf Initiative von SPD, KPD und Bürgermeister Werner Disse (Zentrum) die Landgemeinden der Bürgermeisterei Hürth, Hürth selbst (mit Alstädten und Knapsack), Berrenrath, Fischenich, Gleuel (mit Sielsdorf und Burbach), Hermülheim und Kendenich (mit Kalscheuren) zu einer Großgemeinde zusammengeschlossen, welche durch den Braunkohleabbau die reichste in Deutschland war.

Nachdem im selben Jahr ein Versuch der Stadt Köln unter ihrem damaligen Bürgermeister Konrad Adenauer scheiterte, die verschuldete Bürgermeisterei Efferen einzugemeinden, wurde diese im Jahr 1933 zusammen mit der zugehörigen Landgemeinde Stotzheim der Großgemeinde Hürth zugeordnet, die dadurch (bis 1978, dem Jahr der Verleihung der Stadtrechte) zur größten Landgemeinde Deutschlands wurde.

Ein Wahrzeichen Hürths war bis in die 1970er Jahre der Wasserturm an der Kranzmaar, der dann niedergelegt wurde. Weithin sichtbar waren die „12 Apostel“, die zwölf Schornsteine des Kraftwerk Goldenberg der Rheinisch Westfälischen Elektrizitätswerke auf dem Villerücken, an vier waren in großen Leuchtbuchstaben der Schriftzug RWE angebracht. Sie wurden mit der Restrukturierung des Werks nach und nach abgerissen beziehungsweise Stück für Stück gekappt. Heute ist nur noch ein Stumpf erhalten, der einen Wasserturm trägt. Ein Doppelschlot erfüllt heute ihre Funktion. Eins der heute noch bestehenden Wahrzeichen ist die Wasserburg Kendenich.

Hürth war seit dem 22. November 1963 Sitz der Kreisverwaltung des Landkreises Köln. Das Kreishaus lag gegenüber dem neuen Rathaus. Vorher – seit dem Jahre 1816 – saß die Kreisverwaltung in der Stadt Köln. Als der Landkreis Köln am 1. Januar 1975 mit dem Kreis Bergheim zusammengelegt wurde, hatte der neu gebildete Erftkreis (heute Rhein-Erft-Kreis) zunächst zwei Sitze. Erst am 3. September 1993 wurde die Kreisverwaltung in Bergheim konzentriert. Heute sind beim ehemaligen Kreishaus noch Nebenstellen des Straßenverkehrsamtes und des Gesundheitsamtes untergebracht. Das Hauptgebäude wird durch eine Schlaf- und Psychosomatische Klinik, ein Alten- und Pflegeheim sowie durch ein Fitness-Zentrum genutzt.

Am 27. Juni 1978 erhielt die Gemeinde Hürth den Titel Stadt.[12]

Mit Geschichte und Kultur der Stadt beschäftigt sich der Heimat- und Kulturverein.

Kultur und Brauchtum[Bearbeiten]

Löhrerhof Alt-Hürth, erbaut 1834

Die Stadt Hürth verfügt über zwei kommunale Veranstaltungsorte für kulturelle Veranstaltungen, den Löhrerhof in Alt-Hürth und das Bürgerhaus verbunden mit dem Rathaus, das vom Bürgerhausrestaurant „Henckels“ kulinarisch begleitet wird. In der Bürgerhausgalerie oder im Löhrerhof werden Ausstellungen lokaler und regionaler Künstler gezeigt, darunter auch die Jahresausstellung des Arbeitskreises Hürther Künstler (informell seit 1980 bestehend, seit 1999 als Verein eingetragen, 2009 Kulturpreis der Stadt).

Alle zwei Jahre findet im Löhrerhof die „Hürther Literaturnacht“ statt, bei der verschiedene Autoren aus der Region aus ihren Werken lesen. Sie wurde von Carsten Sebastian Henn initiiert, dem damaligen stellvertretendem Kulturamtsleiter, Autor und Kulturpreisträger der Stadt Hürth 2005. Der Hürther Jazzclub veranstaltet jeden Herbst im Bürgerhaus seine Jazznacht, die überregionale Bedeutung hat und auch die „Großen“ der Szene anzieht. Daneben veranstaltet der Verein im „Jazzkeller“ in Gleuel regelmäßig Konzerte. Auch die sommerliche „Kölsche Nacht“ mit bekannten Kölner Liedergruppen an dem nach Otto Maigler benannten Otto-Maigler-See hat Bedeutung für den gesamten Kölner Raum. Weiterhin haben Tradition oder sollen Tradition werden der „Hürther Musiksommer“ und das gemeinsam mit dem Kreis seit 2004 veranstaltete Theaterfestival, das im Mai 2011 zum ersten Mal eine Hürther Theaternacht an verschiedenen Spielstätten, darunter dem Berli-Kino und der Burg Gleuel veranstaltete.[13]

Sondaschule bei Rock am Teich 2009
Der Schrei, Hubert Bruhs – zum Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus

Eine wichtige überörtliche Veranstaltungsstätte ist das Feierabendhaus der Infraserv in Knapsack, in dem außer Kultur, insbesondere Theater, auch Messen und Kongresse stattfinden. Die Josef-Metternich Musikschule hat mehrere, auch preisgekrönte, Musiker und Ensembles.

Mit dem Berli-Kino in Berrenrath hat sich in Hürth ein Kino aus den 1950er Jahren (Denkmalschutz) erhalten, in dem jedes Wochenende aktuelle Filme gezeigt werden, Mittwochs gibt es anspruchsvolle Filme aus allen Jahrzehnten. Es wurde auch für sein anspruchsvolles Programm von der Filmstiftung Nordrhein-Westfalen mit Preisgeldern ausgezeichnet (2007: 2000 €)[14] Sondervorstellungen und -reihen werden regelmäßig veranstaltet, so im Sommer als Open-Air-Kino am Kloster Burbach oder im Winter im Löhrerhof in Kooperation mit dem Kulturamt.

Am Bürgerhaus wird jeden Sommer mit „Rock am Teich“ ein Festival für junge, einheimische Rockmusiker veranstaltet, wobei auch überregional bekannte Bands als Headliner kommen. Im städtischen Jugendzentrum an der Bonnstraße finden immer wieder kleinere Konzerte statt.

Der Jazzclub Hürth veranstaltet in Gleuel, im Löhrerhof und im Bürgerhaus seine Veranstaltungen, die auch überörtlich Aufmerksamkeit finden.

Das Musikcorps Rheingold Hürth-Efferen ist achtmaliger Deutscher Meister. In Fischenich wird alljährlich ein großes Musikfest begangen, das die dortige Karnevalsgesellschaft rund um den Saal Fischenicher Hof ausrichtet.

Weitere Kulturorte sind noch die Corrensmühle, die Burg und die Festhalle in Gleuel.

Der Karneval wird in Hürth großgeschrieben und nimmt einen hohen Stellenwert ein. Traditionell werden in Alt-Hürth, Gleuel, Stotzheim, Hermülheim, Kalscheuren, Efferen, Fischenich, Kendenich und Berrenrath Tollitäten proklamiert, ob als Dreigestirn, Prinzenpaar oder als einzelner Prinz oder Prinzessin. In Berrenrath wird in jedem Jahr eine Prinzessin proklamiert. Die Stadt lädt in jedem Jahr zum Prinzenempfang ein, einer großen Karnevalsparty im Bürgerhaus. In den Orten finden ab dem 11. November eine Vielzahl von Veranstaltungen der zahlreichen Karnevalsvereine statt, im Efferener Burgpark dabei auch solche mit überregionaler Anziehungskraft. Die IG Alt-Hürth veranstaltet jedes Jahr vier Sitzungen mit Spitzenkräften des Kölner Karnevals. Den Höhepunkt erreicht der Karneval an sechs Tagen im Februar/März. An Weiberfastnacht wird das Rathaus von den Jecken Weibern erstürmt. Umzüge finden in Berrenrath am Donnerstag, in Alt-Hürth am Karnevalssamstag, in Efferen, Fischenich und Hermülheim am Karnevalssonntag, in Gleuel, Kendenich und Sielsdorf am Rosenmontag und in Altstädten-Burbach, Stotzheim und Kalscheuren am Veilchendienstag statt. Dazu kommen die Kinderzüge der Schulen und Kindergärten.

Im November werden um den Martinstag (11. November) von den Schulen und Kindergärten in jedem Stadtteil bei Einbruch der Dämmerung Umzüge mit Fackeln und selbstgebastelten Laternen veranstaltet, die von einem mit goldenen Helm und roten Mantel als St. Martin verkleideten Reiter begleitet werden. Dabei werden die traditionellen Martinslieder gesungen. Den Abschluss der Umzüge bilden die Martinsfeuer, bei denen St. Martin Weckmänner, ein Gebildebrot in Form eines Männchens mit einer Gipspfeife, an die Teilnehmer verteilt. Die Kinder ziehen danach von Haus zu Haus (sie „rummeln“), singend, und bekommen von den Bürgerinnen und Bürgern Süßigkeiten, Obst oder andere Kleinigkeiten. In den letzten Jahren beginnt, bedingt durch den massiven Zuzug auswärtiger junger Familien, die Halloweenfeier zu Allerheiligen an Stellenwert zu gewinnen, zusätzlich zum Martinsbrauch.

In manchen katholischen Familien wird der Festtag der heiligen Barbara am 4. Dezember gefeiert. Die Schutzpatronin der Bergleute erfuhr im rheinischen Kohlerevier besondere Verehrung. Die Kinder werden angehalten, am Vorabend des 6. Dezember, dem Nikolaustag, ihre Schuhe gut geputzt vor den Kamin oder die Zimmertür zu stellen. Am nächsten Morgen finden sie die Schuhe gefüllt mit Süßigkeiten und Obst vor. Bei manchen („bösen“) Erwachsenen liegt hingegen nur ein Brikett im Schuh.

Kulturpreis der Stadt Hürth[Bearbeiten]

Seit 1979 wird jedes zweite Jahr der Kulturpreis der Stadt Hürth von der Stadt Hürth vergeben.[15][16]

Preisträger (Auswahl)[Bearbeiten]

Konfessionen, religiöses Leben[Bearbeiten]

Katholische Gemeinden[Bearbeiten]

Alt-Hürth, Alt St. Katharina, ältestes Kirchengebäude der Stadt

Katholische Pfarrgemeinden gibt es in jedem Stadtteil außer Sielsdorf und Knapsack. Das Patrozinium der umgesiedelten Knapsacker St.-Joseph-Gemeinde wurde von der im Kirchenzentrum von Hermülheim (Hürth-Mitte) erbauten Pfarrkirche übernommen.

Die Gemeinden sind in der Regel zu Pfarrverbänden zusammengelegt und werden dann gemeinsam von einem Seelsorge-Team aus einem verantwortlichen Pfarrer und mehreren Vikaren (pensionierten Pfarrern), Pastoralreferenten, -assistenten (und -innen) und Diakonen betreut. Zwei Kirchen wurden bereits profaniert. Viele der Kirchen stehen unter Denkmalschutz, so auch die 2006 profanierte St. Ursula in Kalscheuren, die von Professor Dominikus Böhm gebaut wurde. Die Orte Alstädten, Burbach, Kalscheuren, Hermülheim, Stotzheim, Berrenrath und Knapsack waren bis ins 19./frühe 20. Jahrhundert keine eigenen Pfarrgemeinden, sondern umliegenden Ortschaften zugeordnet. Für Berrenrath war dabei auch das Kloster Burbach zuständig. Die ältesten Gemeinden dürften die in Alt-Hürth, Efferen und Kendenich sein. (Zur Geschichte der Pfarreien und Kirchen siehe Ortsartikel)

Evangelische Gemeinden[Bearbeiten]

Friedenskirche, jetzt älteste evangelische Kirche in Hürth

Es gibt in Hürth zwei evangelische Kirchengemeinden:

  • in Gleuel (mit Berrenrath, Alstädten-Burbach und Sielsdorf) die Johannes-Kirchengemeinde mit der Martin-Luther-Kirche und
  • die evangelische Matthäus-Kirchengemeinde Hürth mit Pfarrbezirken für die übrigen Ortsteile mit Kirchen

Geschichte der Evangelischen in Hürth[Bearbeiten]

Bis zum Ende des 19. Jahrhunderts gab es in Hürth nur ganz wenige evangelischen Christen. Erst mit der Industrialisierung und dem massiven Zuzug von Arbeitern aus dem ganzen Deutschen Reich änderte sich das. Die Evangelischen in den einzelnen Ortsteilen wurden anfangs von Frechen für Gleuel, Burbach, Sielsdorf, Stotzheim und Berrenrath (bis 1921), Brühl (nach 1948 noch Fischenich, Hermülheim und Kalscheuren) und Köln-Lindenthal (Efferen) betreut. Die Evangelische Kirchengemeinde Knapsack mit (Alt-)Hürth, Kendenich und Berrenrath wurde 1921 als Filialgemeinde von Brühl gegründet und 1948 in die Selbständigkeit entlassen. Die Gemeinde hatte Mitte der 1950er Jahre über 3200 Seelen. Aber erst seit dem 1. Januar 1957 vereinigten sich alle im Bereich der zivilen Großgemeinde Hürth ansässigen Evangelischen zu der neuen Evangelischen Kirchengemeinde Hürth mit damals insgesamt etwa 9000 Seelen. Die Gemeinde hatte nur einen Pfarrer, einen Gemeindediakon (Pastor) und einen Predigthelfer (Katechet). Die Gemeinde wurde allerdings zum 1. April 1966 wieder geteilt.[17] Seit kurzem wird wieder mehr zusammengearbeitet, und unter günstigen Umständen sollen beide Gemeinden „wiedervereinigt“ werden.

Die erste Predigtstätte entstand in Knapsack mit (1921–1943) einem „Holzkirchlein“ am Bertrams-Jagdweg. Die 1951 an der Dr.-Kraus-Straße mit Unterstützung durch die örtliche Industrie errichtete Dankeskirche und das bereits 1926 errichtete Pfarrhaus in der Haupt-/Alleestraße wurden mit der Umsiedlung Knapsacks 1975 abgerissen. Kruzifix und Abendmahls-Geräte, Taufstein und Glocke wurden von Kendenich übernommen, die reich mit Reliefs bebilderte Holz-Kanzel tat später ihren Dienst in Hürth-Mitte. Als weitere Kirchen kamen hinzu die Kirchen in Efferen (1952/53), Gleuel (1956), Hermülheim Kirchenzentrum Kölnstraße mit Gemeindesaal (der zur Kirche erweitert werden sollte), Kindergarten und Pfarrwohnung (1958/59), in der seit dem Abriss der Kirche in Knapsack auch die Kirchengemeindeverwaltung unterkam, und (als Ersatz für Knapsack) die Nathan-Söderblom-Kirche in Kendenich (1973). Hier entstand mit Fischenich, Alt-Hürth und Knapsack der an Seelen kleinste (1900) aber an Ausdehnung größte Bezirk. Zuletzt kam im neuen Stadtzentrum die Martin-Luther-King-Kirche hinzu (1979). Das kleine Kirchenzentrum an der Kölnstraße, das dort im Hinblick auf eine Entwicklung der Bebauung in Richtung Kalscheuren gebaut worden war, verlor von nun an an Bedeutung. Wurde bei der Gründung der Gemeinde noch berichtet von Predigtstätten in den Schulen der übrigen Ortsteile (einmal im Monat) in Stotzheim, Fischenich/Kendenich, Kalscheuren (bis 1959) und Berrenrath (dort gab es sogar einen Kirchbauverein), so wurden diese mit abnehmendem Gottesdienstbesuch und zunehmender Mobilität der Gemeindeglieder aufgegeben. Aus letztlich finanziellen Gründen wurde am 15. Juni 2008 die Kendenicher Kirche entwidmet. Gerätschaften und Taufbecken wurden nach Hürth-Mitte überführt. Die Pfarrstelle wurde aufgehoben, der Bezirk aufgeteilt. Die Ortsteile und die Zahl der Gemeindeglieder hatten sich nicht so entwickelt, dass dies schmucke Gemeindezentrum, das noch wenige Jahre zuvor um Gemeinde- und Jugendräume erweitert worden war, aufrechterhalten werden konnte.[18]

2011 wurde das Gemeindezentrum an der Kölnstraße aufgegeben und soll alsbald abgerissen werden. Die Tagesstätte wurde in der Nähe und unter neuer kirchennaher Trägerschaft neu und größer erbaut. Das Gemeindebüro befindet sich jetzt an der Friedenskirche.

Sonstige Gemeinden und Konfessionen[Bearbeiten]

  • In Hermülheim (Lessingstraße) befindet sich eine Neuapostolische Kirche. Die Neuapostolische Kirchengemeinde für den Raum Hürth gründete sich 1921. Erste Gottesdienste fanden in der Küche der Geschwister Herkenrath in Berrenrath statt. Im Juli 1962 erfolgte der erste Spatenstich zum Bau eines eigenen Kirchengebäudes in der Lessingstrasse 48, in Hürth-Hermülheim. Eingeweiht wurde die Kirche im Juni 1964. Im Jahr 2000 erfolgte die Zusammenlegung der Gemeinden Gleuel und Hermülheim zur Gemeinde Hürth. Nach dem Stand vom 1. März 2006 zählt sie 229 Mitglieder und hat 9 Seelsorger.
  • An der Frechener Straße, oberhalb von Alt-Hürth, wurde am 22. Mai 2004 eine Moschee eröffnet.
  • Bis März 1939 gab es in Alt-Hürth eine Synagoge. Der Hürther Jüdische Friedhof wurde 1940 eingeebnet. Die jüdische Gemeinde der damaligen Großgemeinde Hürth wurde in der Zeit des Nationalsozialismus nahezu vollständig umgebracht oder ins Exil getrieben. (→ Abschnitt bei Alt-Hürth)

Archiv und Bibliotheken[Bearbeiten]

Die Stadtbibliothek im Zentrum

Die Stadtbücherei Hürth befindet sich im Bürgerhaus in der Friedrich-Ebert-Straße. Gegründet 1948/49 bietet sie heute über 40.000 Medien auf 807,8563 m². Ein Schwerpunkt der Sammlung sind Werke zur Ausbildung und Berufswahl, sowie Bewerbungsratgeber. Die Stadtbücherei engagiert sich ebenfalls auf dem Gebiet der Kinder- und Jugendliteratur. In diesem Bereich wurden der Bücherei seit 2002 gesonderte Mittel zum wesentlichen Ausbau und Erweiterung ihres Bestandes zur Verfügung gestellt. Durch die Jahre lange Durchführung von Kinderveranstaltungen steht die Stadtbücherei heute in engem Kontakt zu den Hürther Schulen und betreibt in dieser Kooperation aktiv Leseförderung. Die Öffnungszeiten und weitere Informationen sind auf der städtischen Homepage einzusehen. Das städtische Archiv unter professioneller Leitung eines Historikers befindet sich ebenfalls im Bürgerhaus.

Weitere Öffentliche Büchereien werden von einzelnen Kirchengemeinden in den Stadtteilen betrieben. Im Jahre 1988 gab es noch zwölf solche darunter auch zwei evangelische. Heute sind es noch vier: In Gleuel, Alstädten/Burbach, Kendenich und Efferen. Sie haben zwischen 2000 und 8000 (Efferen) Medien und kooperieren – wie St. Maria am Brunnen in Alstädten – mit der örtlichen Grundschule. Öffnungszeiten sind ein bis zwei Stunden am Sonntag Vormittag und meist noch eine Stunde an einem Wochennachmittag.

Neu ist die Albert-Schweitzer-Bibliothek am gleichnamigen Gymnasium mit 3000 Medien, davon 1500 Sachbücher, die mit Hilfe des Fördervereins aufgebaut wurde.

Alle diese nicht städtischen Büchereien werden von ehrenamtlichen Mitarbeitern betreut.

Schulen[Bearbeiten]

Die Wirtschaftskraft der Stadt machte es möglich, dass Hürth zum 1. April 1940 als erster Ort im Umland von Köln eine Mittelschule als erste weiterführende Schule einrichten konnte. Die Schule im Ortsteil Hermülheim zog Schüler auch von außerhalb an. Nach einem Jahr Unterbrechung 1945/1946 verließen im April 1947 14 Schüler und Schülerinnen die dann bereits Realschule benannte Einrichtung mit dem Zeugnis der Mittleren Reife, darunter auch der spätere Brühler Unternehmer und ADAC-Präsident Otto Flimm. Seit 1960 trägt die Schule den Namen Friedrich-Ebert-Realschule. Gymnasiasten aus Hürth mussten entweder nach Brühl oder nach Köln Lindenthal fahren.

Ernst-Mach-Gymnasium, Schülerarbeit für eine Abiturfeier und Abschiedsgeschenk an die Schule

1960 konnte mit dem Aufbau eines eigenen Gymnasiums, zuerst noch in Baracken an der Realschule begonnen werden. Seit 2005 hat die Schulkonferenz mit Zustimmung des Rates der Stadt für die Schule den Namen Ernst-Mach-Gymnasium Hürth gewählt. Vorher hieß die Schule Gymnasium Hürth Bonnstraße.

1974 wurde bei den Planungen für ein neues Schulzentrums an der Sudetenstraße eine Erweiterung des Schulangebotes notwendig. Ein zweites Gymnasium wurde errichtet, auch dies einzigartig für eine Mittelstadt. Seit 1991 führt das Gymnasium begründet durch großes Engagement der Schule an und für Projekte in der Dritten Welt den Namen Albert-Schweitzer-Gymnasium. 1989 führte die Schule als erste Schule in Deutschland einen bilingualen Deutsch/Spanischen Zweig ein.

Diese drei weiterführenden Schulen haben Schülerzahlen, die sie an die Grenzen ihrer Kapazität bringen. Die Gymnasien um die 1000 und die Realschule über 750.

Gemeinschaftshauptschulen gibt es in Kendenich, dort als Ganztagsschule, und im Schulzentrum an der Sudetenstraße.

In der Stadt gibt es zwei Förderschulen. Die Milos-Sovak-Schule in Stotzheim mit dem Schwerpunkt Sprache wird vom Kreis unterhalten als Durchgangsschule für die Stufen 1 bis 4 mit einer Vorstufenklasse und hat überörtliche Bedeutung. Die nach Arnold Kürten benannte Dr.-Kürten-Schule hat den Schwerpunkt Lernen, Sprache, emotionale und soziale Entwicklung, sie bietet Primar- und Sekundarstufe I an.

In den Ortsteilen Hermülheim, Kendenich, Fischenich, Gleuel, Berrenrath und Alstädten-Burbach gibt es jeweils eine Grundschule, in Efferen und Alt-Hürth jeweils zwei. Die einzige evangelische Konfessionsschule in Hürth ist die Bodelschwinghschule in Alt-Hürth, dazu kommen mehrere katholische. Ab dem Schuljahr 2006/2007 werden alle Hürther Grundschulen in Offene Ganztagsgrundschulen umgewandelt sein.

Grundschule in Kendenich

Im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, einem Internat für körperbehinderte Schüler der Diakonie Michaelshoven leben und lernen 37 Körperbehinderte.

Die staatlichen Berufsbildenden Schulen stehen in der Trägerschaft des Rhein-Erft-Kreises. Eine von 5 Schulen an sieben Standorten ist das Goldenberg Berufskolleg in Alt-Hürth, einer Schule für Technik und Gestaltung mit Gymnasialer Oberstufe. Dort kann in Verbindung mit technischer oder gestalterischer Ausbildung eine Anzahl von allgemeinen Bildungsabschlüssen in Teil- und Vollzeit bis hin zur allgemeinen Hochschulreife erlangt werden. Das Kolleg hat als erstes im Kreis das aufwendige Zertifizierungsverfahren zur Europaschule erfolgreich durchlaufen und wurde im Februar 2010 wegen seiner internationalen Austauschprogramme mit Schulen und Betrieben in acht europäischen Ländern vom Land NRW ausgezeichnet.[19]

Im Ortsteil Gleuel befindet sich seit 1996 das in privater Trägerschaft der Lebenshilfe NRW stehende Alexandra-Klausa-Berufskolleg für Heilerziehungspflege. Es kooperiert dort für die praktische Ausbildung unter anderem mit der angrenzenden Käthe Kraemer Heilpädagogische Kindertagesstätte.

2010 wurde an der Rhein-Erft-Akademie, der Aus- und Weiterbildungseinrichtung des Chemieparks, das erste nicht öffentlich getragene Berufskolleg für den industriellen Bereich eingerichtet. Es bietet Ausbildung für Chemikanten, Industriemechaniker und -kaufleute sowie seit 2012 Elektrotechnik an. Es kann hier auch die Fachhochschulreife erworben werden. Betont wird die Verzahnung mit der betrieblichen Ausbildung.[20]

Seit Herbst 2007 gibt es in Kooperation mit der Fachhochschule Aachen einen berufsbegleitenden Bachelor-Studiengang Prozesstechnik. Die ersten drei Semester werden in Hürth absolviert, das vierte bis siebte am Standort Jülich und das achte mit einem Abschlussprojekt im kooperierenden Unternehmen. Weitere Kooperationen bestehen mit der Europäischen Fachhochschule in Brühl und der Fachhochschule des Mittelstands, Standort Pulheim. Hürth ist dadurch, als Außenstelle, Hochschulstandort.

VHS, Ahl Schull Efferen, Bachstraße

Die Josef Metternich Musikschule der Stadt Hürth in Hermülheim und die Volkshochschule des Zweckverbandes von vier Städten im Süden des Rhein-Erft-Kreises mit einem Schulgebäude, der Ahl Schull, in Efferen runden das Bildungsangebot in Hürth ab.

Kindertagesstätten[Bearbeiten]

In allen größeren Ortsteilen gibt es meist mehrere Kindertagesstätten verschiedener Träger. Die größeren Einrichtungen haben bis zu sechs Gruppen. Die früher vorherrschenden Kindergärten in kirchlicher Trägerschaft wurden nicht vermehrt. Einige mussten von der Stadt übernommen werden. Die einzige evangelische KiTa konnte an einen anderen evangelischen Träger übergeben werden. An besonderen Einrichtungen ist die KiTa der Lebenshilfe für behinderte Kinder in Gleuel zu nennen. Seit Sommer 2011 besteht ein Waldkindergarten im Naherholungsgebiet Hürtherberg. Der privaten KiTa Glückskind in Efferen (im Malerviertel, errichtet 2010) wurde Ende 2011 ein Kinderhotel mit 6 Betten angegliedert.[21]

Jugend[Bearbeiten]

Die Stadt betreibt ein zentral gelegenes Jugendzentrum an der Bonnstraße. In den Ortsteilen gibt es meist von den katholischen Kirchengemeinden getragene Einrichtungen der Teiloffenen Tür, die meist nur an wenigen Nachmittagen und nur für Jugendliche eines bestimmten Alters offenstehen. Besonders hervorzuheben ist die Einrichtung Fischnet an St. Martinus in Fischenich, die sich besonders um die berufliche Eingliederung der Jugendlichen bemüht. Auch die evangelische Matthäus-Kirchengemeinde betreibt mit dem Kinderatellier in Hermülheim eine Einrichtung, die Musik-, Computer-, Kunst- und Kochkurse anbietet, die für alle Jugendlichen offen sind. Dazu kommt die kirchliche Jugendarbeit der Konfessionen.

Die in vielen Stadtteilen angelegten Bolzplätze werden nur noch sehr selten oder gar nicht genutzt. Einzig die Kinderspielplätze mit ihren Spiel- und Klettergeräten und Sandkästen werden von Müttern mit Kleinkindern angenommen. Dies gilt vor allem für die Neubaugebiete, in die viele junge Familien eingezogen sind. Entsprechende Plätze in Alt-Hürth sind dagegen eher verwaist. Die Schulhöfe sind in der Regel für Spiele nachmittags offen. Zentraler Spielort ist die Freizeitanlage neben dem Hallenbad in Hermülheim (Hürth-Mitte). Dort steht neben einem Kinderspielplatz eine offene Halle zum Skaten und eine Halfpipe zur Verfügung.

Senioren[Bearbeiten]

Seit Mai 2006 besteht ein Seniorenbeirat der Stadt, dessen 13 Mitglieder aus den Stadtteilen auf Vorschlag der Ortsgemeinschaften vom Rat ernannt werden. Seine Aufgabe ist Interessenvertretung aller Senioren gegenüber Rat und Verwaltung. Dazu gibt es in der Verwaltung eine Koordinierungsstelle für Seniorenarbeit, die Aktivitäten für Senioren unterstützt und koordiniert. Sie gibt einen Wegweiser heraus, der die Angebote für die älteren Einwohner der Vereine und Gruppierungen auflistet.

Seniorenarbeit betreiben insbesondere die Arbeiterwohlfahrt in eigenen Räumlichkeiten in den größeren Stadtteilen, die Kirchen in ihren Gemeindezentren sowie die großen Parteien. Offen für alle Senioren ist das von der Evangelischen Matthäus-Kirchengemeinde getragene Seniorennetzwerk Löwenzahn in einem zur Verfügung gestellten Haus in Hermülheim.

Politik[Bearbeiten]

Stadtrat[Bearbeiten]

Kommunalwahl 2009[22]
Wahlbeteiligung: 54,8 % (2004: 56,5 %)
 %
50
40
30
20
10
0
40,4 %
37,8 %
9,7 %
7,9 %
4,2 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2004
 %p
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
-3,8 %p
-3,9 %p
+1,7 %p
+1,7 %p
+4,2 %p

Der Rat der Stadt setzt sich aus 44 Personen zusammen. Bei der Kommunalwahl am 30. August 2009 kam es zu folgender Verteilung der 44 Sitze im Stadtrat, die zusammen mit dem Bürgermeister bei strittigen Themen in der Regel eine knappe Mehrheit von Ratsmitgliedern von SPD und Grünen ermöglicht:

  • SPD: 18 Mitglieder (–1)
  • CDU: 17 Mitglieder (–1)
  • GRÜNE: 4 Mitglieder (±0)
  • FDP: 3 Mitglieder (±0)
  • LINKE: 2 Mitglieder (+2) – inzwischen „Freie Wähler Hürth“

Seit der Kommunalwahl 2009 gibt es eine Kooperation aus SPD, Grüne und FDP. Dieses Bündnis verfügt über eine stabile Mehrheit von 25 Stimmen. Die Fraktion „Freie Wähler Hürth“ entstand aus der Fraktion der Partei die Linke, nachdem beide Fraktionsmitglieder wegen interner Differenzen aus der Partei austraten. Trotz des neuen Fraktionsnamens besteht keine Verbindung zu den Freien Wählern, die gegen den Namen protestierten.[23]

Bürgermeister Walther Boecker wurde mit etwa 56 % in seinem Amt bestätigt. Als Stellvertreter des Bürgermeisters wurden Günter Reiners (SPD) und Peter Prinz (CDU) gewählt.

Bürgerhaus und Rathaus
Denkmal am Rathaus, von der Degussa 1985 gestiftet.

Bürgermeister seit 1945:

  • Fritz Räcke (†), SPD, (1945–1946), hauptamtlich, 1920–1933 und ab 1946 Gemeindedirektor
  • Heinrich Poll (†), KPD (1946)
  • Karl Pimpertz (†), CDU, (1946–1948)
  • Jakob Esser (†), SPD, (1948–1956)
  • Heinrich Vomhof (†), SPD (1956–1961)
  • Karl Ingenerf (†), CDU, (1961–1965, Ehrenbürger)
  • Hanns Conzen (†), CDU, (1965–1979)
  • Rudi Tonn (†), SPD, (1979–1999, Ehrenbürger)
  • Walther Boecker, SPD, (seit 1999), hauptamtlich, 1996–1999 Stadtdirektor

Die SPD war lange Jahre die dominierende politische Kraft in Hürth, in den 1950er Jahren auch in enger Zusammenarbeit mit den Kommunisten. Hürth galt als „Rote Hochburg“. 1961 wurde die CDU stärkste Kraft im Rat und konnte mit Unterstützung der FDP den Bürgermeister stellen. Ab 1969 war die SPD zwar wieder größte Fraktion, gegenüber dem bürgerlichen Lager dennoch in der Minderheit. Zwischen 1979 und 1999 verfügte die SPD unter Bürgermeister Rudi Tonn über eine absolute Mehrheit im Stadtrat. Von 1999 bis 2004 verfügte ein schwarz-gelbes Bündnis über die Mehrheit im Rat. Seit der Kommunalwahl 2009 bestimmt eine Kooperation aus SPD (18 Mandate), Grünen (4 Mandate) und FDP (3 Mandate) die Geschicke der Stadt.

Die vorrangige Aufgabe für Politik und Verwaltung wird die Konsolidierung des Haushaltes sein. Ein weiteres Anliegen der Kommunalpolitik in den letzten Jahrzehnten war, der Stadt ein Zentrum zu geben und sie zusammenwachsen zu lassen. Die Verwirklichung dieses Zentrums zwischen Alt-Hürth und Hermülheim („Hürth-Mitte“ gehört zum Stadtteil Hermülheim) mit dem Einkaufszentrum Hürth Park, neuem Rathaus, Post, zwei Kirchen, zwei Gymnasien, zentraler Hauptschule, Schwimmbad und verdichteter Wohnbebauung, direkt neben dem bereits in den 1930er Jahren entstandenen Zentralstadion, ist Ausdruck dieser Bemühungen.

Die Stadtverwaltung ist in vier Dezernate unterteilt, von denen eines direkt dem Bürgermeister unterstellt ist. Der Stadtkämmerer verhängte aufgrund der prekären finanziellen Lage der Stadt am 23. Juli 2009 eine Haushaltssperre.[24] Die problematische Situation ist unter anderem darauf zurückzuführen, dass die Gewerbesteuereinnahmen der Stadt von 2007 bis 2009 von 40 auf erwartete 20 Millionen Euro gefallen sind.[24]

Bis 1999 wurde die Stadtverwaltung von einem hauptamtlichen Stadtdirektor geleitet, der vom Rat gewählt wurde. Das Amt des Bürgermeisters war bis dahin ein Ehrenamt, beide Funktionen verschmolzen im Amt des hauptamtlichen Bürgermeisters, der direkt von der Bevölkerung gewählt wird. Stadt- beziehungsweise Gemeindedirektoren seit 1946:

  • Fritz Räcke (†) (SPD)
  • Otto Räcke (†) (SPD), sein Sohn
  • Georg Rogge (SPD)
  • Heribert Rohr (SPD)
  • Walther Boecker (SPD)

Die zwölf Hürther Stadtteile sind in neun Stadtbezirke gegliedert. Jeder Stadtbezirk hat einen Ortsvorsteher, der von der Partei vorgeschlagen wird, welche bei der Kommunalwahl im Stadtbezirk den höchsten Stimmenanteil erzielt. Derzeit stellt die SPD fünf Ortsvorsteher (Karl-Heinz Aussem in Alt-Hürth/Knapsack,Kendenich, Gerald Wolter in Efferen, Dr. Patrick Hansen in Fischenich, Hannelore Reinhardt in Gleuel, David Boventer in Hermülheim/ Kalscheuren), die CDU drei (Peter Prinz in Alstädten-Burbach, Gerd Fabian in Berrenrath, Otto Winkelhag in Stotzheim/Sielsdorf). Im Kreistag des Rhein-Erft-Kreises wird die Stadt Hürth durch Willi Zylajew, Frank Rock, Otto Winkelhag und Gerd Fabian (CDU) sowie Bert Reinhardt, Oliver Scheffler und Klaus Lennartz (SPD) sowie Horst und Doris Lambertz, Dr. Friederike Seydel (Grüne) und Saleh Mati (FDP) vertreten.

Wappen und Flagge[Bearbeiten]

Wappen[Bearbeiten]

Das Wappen wurde am 26. Oktober 1934 durch Erlass des preußischen Staatsministeriums verliehen.

Blasonierung: „Geteilt und oben gespalten; vorn oben in Schwarz ein rot bewehrter silberner Adler, hinten oben in Silber ein durchgehendes schwarzes Kreuz, unten in Rot ein halbes silbernes Zahnrad.“

Der Adler ist dem Wappen der Ritter Hürth von Schöneck entnommen, wobei es sich allerdings um einen kuriosen historischen Irrtum handelt. Zur Zeit der Wappenverleihung ging man davon aus, dass das Eifeler Geschlecht derer von Schöneck aus der im 13. Jahrhundert mehrfach erwähnten Familie der Ritter de Hurte hervorgegangen sei. Letztere sind jedoch offenbar früh ausgestorben, und die Eifeler haben mit den Hürthern in Wahrheit überhaupt nichts zu tun. Der Hürther Heimatforscher Clemens Klug fand es daher schon 1961 bedauerlich, dass der silberne Adler des Geschlechtes Hurth von Schöneck in das Wappen der Gemeinde gelangte. Aber inzwischen ist auch dieser Irrtum ja schon wieder Geschichte, weshalb das Wappen sicher nicht mehr geändert wird und auch nicht geändert werden sollte.

Das schwarze Kreuz ist das Kreuz des Kurfürstentums Köln, zu dem die meisten Hürther Stadtteile seit dem Mittelalter über mehrere Jahrhunderte bis zum Einmarsch der französischen Revolutionstruppen 1794 gehörten. Wegen dieses Kreuzes wollten die nationalsozialistischen Behörden das Wappen zunächst nicht genehmigen, da christliche Symbole damals nicht gern gesehen wurden. Das Staatsarchiv Düsseldorf rettete den Entwurf, indem es in seiner Stellungnahme pfiffig erklärte, dass es sich bei dem Kreuz in Wahrheit gar nicht um das des Kölner Erzbischofs, sondern um das des Deutschen Ordens handele, der von 1256 bis 1802 in Hermülheim eine Kommende besessen hatte. Da dieser deutsche Orden nach dem Ende der Kreuzzüge vor allem die Kolonisierung und Germanisierung des späteren deutschen Ostens (West- und Ostpreußen) betrieben hatte, was die Nazis ja bekanntlich weiter nach Osten fortzusetzen gedachten, konnte das Wappen nun genehmigt werden.

Das silberne halbe Zahnrad symbolisiert die Hürther Groß- und Schwerindustrie, die mit dem Bau der ersten Brikettfabriken 1885 durch Moritz Wilhelm Ribbert ihren Anfang nahm und die bis heute das Wirtschaftsleben der Stadt zumindest teilweise immer noch bestimmt. In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts war Hürth eine ausgesprochene Industrie- und Industriearbeitergemeinde mit zahlreichen Braunkohlegruben und Brikettfabriken, einer bedeutenden chemischen Industrie sowie dem 1914 errichteten Goldenberg-Kraftwerk, dem seinerzeit größten und modernsten Braunkohlenkraftwerk Deutschlands.

Die ersten Anregungen für die Schaffung und Gestaltung eines Wappens gingen von dem Volksschulrektor, Heimatforscher und ehrenamtlichen Denkmalpfleger Arnold Hillen aus. Endgültig entworfen wurde es von dem Berliner Heraldiker Gustav Adolf Closs.[25]

Flagge[Bearbeiten]

Der Stadt Hürth ist ferner mit Urkunde des Regierungspräsidenten in Köln vom 24. Februar 1984 das Recht zur Führung einer Flagge verliehen worden.

Beschreibung der Flagge: „Von Rot und Weiß im Verhältnis 1:1 langs gestreift, darauf zur Stange verschoben das Wappen der Stadt. Die Flagge kann in Form eines Banners und einer Hissflagge geführt werden.“[26]

Verkehr[Bearbeiten]

Schienenverkehr[Bearbeiten]

Hürth gehört dem Verkehrsverbund Rhein-Sieg (VRS) an. Im Stadtteil Kalscheuren liegt der DB-Bahnhof Hürth-Kalscheuren. Der Bahnhof wurde auf Betreiben und auf Kosten der Stadt Hürth, die sich davon einen Imagegewinn versprach, Anfang 1992 für damals 14.000,- DM von Kalscheuren in Hürth-Kalscheuren umbenannt. Dort zweigt die Eifelstrecke KölnGerolsteinTrier von der linken Rheinstrecke Köln–BonnKoblenz ab. Es halten die Eifel-Bahn RB 24 Köln–Jünkerath–Trier (Eifelstrecke) und die Mittelrhein-Bahn RB 26 Köln–Koblenz (linke Rheinstrecke). Beide werden im Stundentakt betrieben.

Hürth liegt außerdem an der früher eigenständigen Vorgebirgsbahn der ehemaligen Köln-Bonner Eisenbahnen (KBE), die heute als Stadtbahnlinie 18 betrieben wird. Im Stadtgebiet liegen die Haltepunkte Efferen und Kiebitzweg sowie die Bahnhöfe Hürth-Hermülheim und Fischenich. Der Güterverkehr auf der Strecke wurde eingestellt und auf die Teilstrecke Wesseling (Hafen), (DB-Übergang) Brühl-Vochem/ – Kendenich Gbf, Knapsack/Berrenrath verlegt. Hingegen wurde die „Schwarze Bahn“ von Köln-Sülz über Knapsack nach Berrenrath Ende 1968 für den Personenverkehr geschlossen. Für den Güterverkehr zum Chemiepark Knapsack mit Containerterminal und für Briketttransporte ist sie dagegen weiterhin (angeschlossen an den Güterbahnhof Kendenich – Übergang an die DB – und von dort über die Querbahn nach Wesseling zum Rheinhafen geführt) in Betrieb und diente bis 1972 auch als Verbindung zur Villebahn, die als Anschlussbahn zwischen den Braunkohlenwerken und der KBE (CBK) bzw. der Staatsbahn in Kalscheuren diente und weitgehend parallel nördlich an Alt-Hürth vorbei führte. In Planung befindet sich der Bau einer Stichstrecke der Stadtbahn vom Bahnhof Hürth-Hermülheim an der Vorgebirgsbahn zum Stadt- und Einkaufszentrum Hermülheim. Die Realisierung dieses Projekts scheiterte bislang an der Frage der Kostenübernahme.

Wichtig ist noch die Nord-Süd-Bahn (Garzweiler) von RWE Power, die Braunkohle aus den neuen tiefen Tagebauen im Norden des Abbaugebietes zu den älteren Brikettfabriken und Kraftwerken auch in Hürth bringt.

Busverkehr[Bearbeiten]

Darüber hinaus gibt es zahlreiche Buslinien. Die Rhein-Erft-Verkehrsgesellschaft (REVG) bietet vom Busbahnhof am Stadtbahnhof in Hermülheim aus die Linien 935 über Köln-Meschenich nach Brühl-Mitte, 960 über Frechen und Kerpen nach Bergheim und 979 über Erftstadt nach Zülpich an. Vom Busbahnhof Hürth-Mitte führt die Linie 710 über Stotzheim und Sielsdorf nach Frechen, die Linie 978 verbindet Berrenrath und Köln Hbf, ohne jedoch das Zentrum Hürths anzufahren. Innerörtlich gibt es acht Stadtbuslinien des Stadtverkehrs Hürth GmbH (SVH), wobei zwei davon (715 und 717) als reine Schulbuslinien nur wenige Male pro Tag verkehren. Diese verkehren nicht an Sonn- und Feiertagen. Außerdem gibt es ein Anrufsammeltaxisystem, das den innerörtlichen Verkehr in den späten Abendstunden und sonntags übernimmt. Die Linien 711 (Hürth Mitte-Berrenrath), 712 (Hürth Mitte-Efferen), 713 (Hürth Mitte-Kendenich-Fischenich), 714 (Hürth Mitte-Kalscheuren-Fischenich), 718 (Hürth Mitte-Hermülheim-Fischenich) und 720 (Hürth Mitte-Hermülheim Stadtbahn) verkehren Werktags tagsüber in einem 20-Minuten-Takt, Samstags ganztags sowie bis auf die Linie 718 auch an Werktagen morgens und abends halbstündlich.

Die Neoplan-Niederflurbusse, die aus den Anfangstagen des Hürther Stadtbusses stammen, wurden 2009 durch neue, umweltfreundlichere Fahrzeuge des Typs Citaro von Mercedes Benz ersetzt. Ursprünglich war geplant, dass ab Ende 2009 in Hürth wasserstoffbetriebene Stadtbusse fahren sollten. Dies wurde am 28. August 2008 vom Rat der Stadtwerke Hürth beschlossen, bis 2014 sollte im gesamten öffentlichen Personennahverkehr, soweit er von der Stadt betrieben wird, kein Kohlenstoffdioxid mehr ausgestoßen werden.[27] Nach späteren Informationen war jedoch unklar, ob die Maschinenfabrik Augsburg-Nürnberg AG, mit welcher die Stadt anfangs über den Bau der Wasserstoffbusse verhandelte, diese überhaupt noch bauen will.[28] Hürth hätte gute Voraussetzungen für den Betrieb von Wasserstoffbussen, da bei dem Unternehmen Vinnolit, welches in Hürth ansässig ist und Polyvinylchlorid produziert, viel Wasserstoff als Nebenprodukt entsteht.[28] Stattdessen wurden am 27. April neue, auf konventionelle, aber dennoch umweltschonende Art betriebene Stadtbusse vom Typ Mercedes-Benz Citaro vorgestellt, welche seitdem in Hürth wie auch Brühl fahren. Durch die Kooperation der Verkehrsbetriebe sollen Wartungskostengespart werden. Die Busse sind mit dem Umweltgütesiegel „Blauer Engel“ ausgezeichnet.[29]

Straßenverkehr[Bearbeiten]

Über die Anschlussstellen Gleuel und Hürth (die AS Hürth hieß früher Knapsack) ist die Stadt direkt an die A 1 angebunden. Die östlichen Stadtteile und das Industriegebiet Kalscheuren nutzen auch die Bundesautobahn 553 ab Brühl für die Auffahrt zur A 1 / A 61 oder alternativ die B 265. Die Köln-Bonner Autobahn, A 555 ist von dort auch über die L 150 zu erreichen. Die Anschlussstelle Köln-Klettenberg an der Bundesautobahn 4 (Kölner Ring) liegt nur wenige Hundert Meter nördlich des Stadtteils Efferen unmittelbar an der Stadtgrenze. Die Stadt hat so mit Einschluss weniger Teile der Nachbarstädte einen eigenen stadtnahen Autobahnring.

Die B 265, Luxemburger Straße, Trier–Köln, mit der am Vorgebirge entlangführenden Bonnstraße L 183 / K 2 sind das Verkehrskreuz für den Hürther Nah- und Regionalverkehr. Seit Jahren ist geplant, die Stadtteile Efferen und Hermülheim durch eine Umgehungsstraße der Luxemburger Straße, die B 265n, zu entlasten.[30]

Am 25. Juni 2008 wurde der Hürther Bogen eröffnet, eine innerörtliche Straße, welche den Hürth Park und die Straße Theresienhöhe direkt mit der Luxemburger Straße verbindet. Beiderseits soll außer Wohnbebauung auch Büro- Geschäftsräume geschaffen werden. Zwischen den Richtungsfahrspuren ist ein breiter Grünstreifen angelegt, welcher der geplanten Verlängerung der Stadtbahn bis zum Einkaufscenter Hürth Park weichen würde, falls diese realisiert wird.[31]

Wirtschaft[Bearbeiten]

Einst brachte der Braunkohletagebau im Rheinischen Braunkohlerevier und das RWE-Braunkohle-Kraftwerk Goldenberg, in seinem Gefolge die energieintensive Chemie-Grundstoff-Industrie, Hürth zu Reichtum. Nach dessen Auslaufen (1988) und dem Strukturwandel der Chemie ist auf dem Knapsacker Hügel (dem einzig nicht ausgekohlten Ville-Teil) ein vielfältiger Branchenmix vor allem aus Chemie- und Energieindustrie aber auch Dienstleistungen entstanden. Zu nennen sind hier InfraServ GmbH & Co. Knapsack KG als Betreibergesellschaft des Chemiepark Knapsack, die RWE Power AG und die Rheinpapier Papierfabrik. Nach Berrenrath hin schließt die einzige im Südteil der Ville verbliebene Brikettfabrik Ville/Berrenrath mit Kraftwerk an. Auch die mit Knapsack durch Produkten- und Prozessdampf-leitungen verbundenen Fabrikteile südlich von Alt-Hürth (Chlorchemie Polyvinylchlorid) gehören zum Chemiepark. Hürth setzt auf Fernwärme. Begonnen wurde 1967 mit der Versorgung des Neubauzentrums Hürth-Mitte. Seit 1971 wird Fernwärme beim Kraftwerk Goldenbergwerk ausgekoppelt.[32] Das Netz wird zügig ausgebaut, auch über die Stadtgrenzen hinaus zum Gewerbegebiet Marsdorf. Zuletzt wurde zusätzliche Fernwärme beim Rußwerk der Evonik Degussa in Kalscheuren bezogen. In Zukunft wollen die Stadtwerke im Verbund mit anderen Stadtwerken ein Biomasseheizkraftwerk bauen, um etwas unabhängiger von der Industrie zu werden. Seit 2007 sind die Stadtwerke Mitglied im Verbund HyCologne, Wasserstoffregion Rheinland, die dies Beiprodukt des Chemieparks der Wasserstofftechnologie zugängig machen will, insbesondere auch für den Auto- und Busverkehr. Die Tankstelle wurde 2010 eröffnet. Die ersten Busse wurden 2011 betankt und eingesetzt.

Auch die moderne Medienindustrie hat in Efferen und Kalscheuren Fuß gefasst. Hürth ist der europaweit größte Standort für private Fernsehproduktionen (Wer wird Millionär? unter anderem), die von Unternehmen wie beispielsweise Eyeworks oder MMC produziert werden.[33]

In Efferen und Kalscheuren, Gleuel, Hürth-Hermülheim und Knapsack finden sich sehr große Gewerbegebiete.

Seit 1977 gibt es den Hürth Park, ein Einkaufszentrum von überregionaler Bedeutung, das für Hürth prägenden Charakter hat. Dort befindet sich seit 1990 die UCI-Kinowelt, das erste Multiplex Kino in Deutschland.

Mit der Privatbrauerei Bischoff besitzt die Stadt Hürth die kleinste Kölsch-Brauerei, die Mitglied der Kölsch-Konvention ist.

Hotellerie und Tourismus[Bearbeiten]

Ramada-Hotel
Naturfreundehaus

Hürth, nahe bei Köln gelegen, war schon vor dem Ersten Weltkrieg für den Tourismus aufgeschlossen. Waren es erst die Ausflugslokale (Kranzmaar und Hürther Talmühle) und die Postpferdewechselstationen an der Luxemburger Straße, so wurden bald in den Ortsteilen auch kleinere Hotels errichtet, die auch heute noch frequentiert werden. Der Touristenverein die Naturfreunde errichtete in den 1950er Jahren am Rande des Naherholungsgebietes Hürtherberg eine kleine Jugendherberge. Mit dem Wachsen der Bedeutung Hürths als Dienstleistungs- und Medienstandort wurde am 7. Juni 1992 der Grundstein für einen repräsentativen 25 Millionen teuren 4-Sterne Hotelneubau auf der Theresienhöhe gelegt. Das Ramada-Hotel hat 178 Zimmer mit 325 Betten, 160 Restaurantplätze und neun Konferenzräume, dazu Fitness- und Wellnessbereich.

Insgesamt hat Hürth eine positive Pendlerquote, das heißt, es kommen mehr Menschen nach Hürth zur Arbeit als Hürther in andere Städte fahren.

Kliniken und Pflegeheime[Bearbeiten]

Die sechs Kliniken in Hürth haben als private meist hochspezialisierte Unternehmen sowohl wirtschaftliche Bedeutung für die Stadt als auch zentrale Bedeutung für die Krankenversorgung des Raums im Umland von Köln. Besonders hervorzuheben ist das Sana-Krankenhaus, die erste ehemals kommunale Klinik, die privatisiert wurde.

Vier Häuser bieten stationäre Pflege an: Das Rudi-Tonn-Haus wird von der AWO betrieben, drei andere Häuser von der Caritas. Meist wird auch zusätzlich Betreutes Wohnen angeboten. Das evangelische seit längerem von der Johanniter Siedlungsgesellschaft übernommene Altenheim in Efferen bietet keine Pflege an.

Zentrale Einrichtungen[Bearbeiten]

Türkisches Generalkonsulat, Luxemburger Straße

Wichtige zentrale Einrichtungen in Hürth sind das Türkische Generalkonsulat, das Bundessprachenamt und die Deutschlandzentrale des Lazarus Hilfswerks des internationalen Lazarus-Ordens. Mit der Geschäftsstelle des Landesverbandes NRW der Lebenshilfe ist eine Behindertenorganisation in Hürth vertreten, die sich für geistig Behinderte einsetzt. An Dienststellen des Kreises sind in Hürth in der Nähe des Rathauses und Bürgerhauses, Nebenstellen des Straßenverkehrsamtes und des Gesundheitsamtes für die Bürger der südlichen Teile des Rhein-Erft-Kreises angesiedelt.

Partnerstädte[Bearbeiten]

Die Partnerschaft mit Kabarnet entstand nach dem Nord-Süd-Bericht von 1980 der Nord-Süd-Kommission, der Willy Brandt vorgesessen hatte, und dem darauf folgenden Kölner Aufruf von 1985 Von der Wohltätigkeit zur Gerechtigkeit. Gleichzeitig entstand damals die Kölner Partnerschaft mit Corinto (Nicaragua). Den Kontakt zu den Partnerstädten pflegt sehr intensiv der Partnerschaftverein. Am 8. September 1991 nahm die Stadt die ihr vom Europarat für ihr Engagement in der Internationalisierung verliehene Europafahne entgegen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Fischenich, Wegekreuz von 1789

Liste der Baudenkmäler in HürthListe der Bodendenkmäler in Hürth

Durch Hürth führte die Eifelwasserleitung, ein römischer Aquädukt zur Versorgung der Stadt Köln mit gutem Eifelquellwasser.

Vor dem Bau der Eifelwasserleitung wurden im heutigen Stadtgebiet bereits einige Quellen und Bäche für diesen Zweck genutzt. Reste dieser Wasserleitungen finden sich immer noch im Untergrund der Stadt. Der gekennzeichnete Römerkanal-Wanderweg führt entlang der Trasse der Eifelleitung durch das Stadtgebiet vorbei an aus dem Boden gehobenen und aufgestellten Teilstücken (Alt-Hürth an Kirche/Schwimmbad und Hermülheim am Bürgerhaus) und an im Boden freigelegten Leitungsteilen wie an der Grenze von Hermülheim zu Efferen hinter der Realschule. Jenseits der Stadtgrenze (Berrenrather-/Militärringstr.) liegt die freigelegte Entschlammungsanlage.

Außerdem sehenswert sind die Burgen im Stadtgebiet: Burg Efferen, Burg Kendenich und Burg Gleuel (mit Oldtimermuseum) sowie Burg Schallmauer bei Berrenrath; Reste von Burgen in Fischenich, Burg Hermülheim und Alt-Hürth.

Das Stadion mit Radrennbahn, die Berufsschule und das ehemalige Schwimmbad in Alt-Hürth sind sehenswerte Denkmäler aus den 1930er Jahren.

Weitere Sehenswürdigkeiten:

  • Löhrerhof in Alt-Hürth (restauriertes Fachwerk-Ensemble, jetzt Kultureinrichtung)
  • die ehemalige Correns-Mühle in Gleuel
  • Reste des ehemaligen Kloster Marienborn Hürth-Burbach
  • Römergrab in Efferen (am Bahnhof)
  • Werkssiedlungen in Alt-Hürth, Knapsack, Efferen und die Gleueler Bergmannsiedlung
  • ehemalige katholische Kirche St. Ursula, Zeltdachkirche, Kalscheuren; (weltbekannter, sechsfacher Apsidenbau von Gottfried Böhm 1954/56 nach Entwürfen von Dominikus Böhm, Denkmal, und Denkmal des Monats März 2006 Rheinischer Verein für Denkmalpflege und Landschaftsschutz (RVDL))
  • das Ensemble der ehemaligen und der aktuellen Kirche von Alt-Hürth mit Pfarrhaus und ehemaligem Kirchhof in Verbindung mit Schwimmbad und Schule der Zeit nach dem Ersten Weltkrieg und modernstem Geschäftshaus am Brabanter Platz
Fachwerk Pastoratstr., hinten: „bei Paula“ in Alt-Hürth
  • RWE: Kühlturm (jetzt teilweise Parkhaus) rund 70 m hoch und 35 m im Durchmesser, sowie zuckerhutförmiger Luftschutz- und Kraftwerkssteuerungs-Bunker „Winkel-Turm“ des Duisburger Konstrukteurs Leo Winkel (1885–1981)
  • Eisenbahndenkmäler an der Frechener- und der Kreuzstraße, in Alt-Hürth
  • Kriegerdenkmäler in allen Stadtteilen besonders in Alt-Hürth (Trierer Str.) mit Bombenopfern
  • Feierabendhaus in Knapsack (Kultur- und Kongresszentrum ähnlich der Berliner Kongresshalle) von 1956 (Architekt Karl Hell, Köln), 2004 umfassend renoviert
  • verschiedene Heiligenhäuschen oder Fußfälle (siehe Ortsartikel)
  • Gebäude der ehemaligen landwirtschaftlichen Versteigerung in Fischenich sowie zahlreiche Häuser und Bauernhöfe unterschiedlichster Bauepochen in allen Stadtteilen.

An Naturdenkmälern und Natur- und Landschaftsschutzgebieten:

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Sonstige Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • Arnold Kürten, Sanitätsrat (1842–1912), über vier Jahrzehnte als (Armen-)Arzt für die Medizinische Versorgung in Hürth allein zuständig
  • Adolf Dasbach, Bergwerksdirektor Grube Hürtherberg, erste Rekultivierung von Braunkohlengruben
  • Bernhard Goldenberg, Erbauer des ersten Kraftwerks in Hürth
  • Herbert Sinz (1913–1989), Schriftsteller
  • Heinz Hübner, Rektor der Universität zu Köln; † 2006, wohnte in Efferen
  • Willi Laschet, Kunstmaler und Graphiker, Kulturpreis der Stadt Hürth 1995
  • Anne Will, Fernsehmoderatorin, ging in Hürth zur Schule
  • Karl Ingenerf, Grundschulrektor, ehrenamtlicher Bürgermeister (CDU), Ehrenbürger, Gründer zahlreicher Hürther Initiativen (z. B. Hospiz, Seniorenunion, Heimat- und Kulturverein), gest. 2004
  • Rudi Tonn, ehrenamtlicher Bürgermeister (SPD), Ehrenbürger (2000); † 2004
  • Walther Boecker, hauptamtlicher Bürgermeister (SPD)
  • Martin Sommerhoff, Kabarettist, Kulturpreis der Stadt Hürth 1989, wohnt in Hürth
  • Hagen Range, Schauspieler und Kabarettist
  • Tilman Röhrig, Schriftsteller, Kulturpreis der Stadt Hürth 1985
  • Carsten Sebastian Henn, Schriftsteller, Kulturpreis der Stadt Hürth 2005
  • Seak Claus Winkler, anerkannter „Sprayer“, Kulturpreis der Stadt Hürth 2005
  • Carola Clasen, Schriftstellerin
  • Jürgen Kläber, Deutscher Junioren-Meister 1980 und zweifacher Junioren-Vizeweltmeister Mannschaft 1979 und 1980 im Modernen Fünfkampf, Nationalmannschaft 1975–1985
  • Katja Kutsch, Schriftstellerin
  • Gabriele Frechen, MdB 2002–2009
  • Klaus Lennartz, MdB 1980–2002 und Landrat 1984–1995
  • Hans J. Rothkamp Heimatforscher, Ritter des Radetzky Ordens, Ritter of St. Andrew, hat mehrere Bücher über Hürth geschrieben.
  • Willi Zylajew MdB, Bundestagsabgeordneter 2002–2013
  • Karl-Josef Assenmacher, ehemaliger Fußball-Bundesligaschiedsrichter
  • Hubert Bruhs, Bildhauer, Kulturpreis der Stadt Hürth 1980
  • Mareike Kreuzner, deutsche Wasserballspielerin (SV Wuppertal-Neuenhof), Mitglied der Bundesligamannschaft der Frauen, Nationalspielerin seit 2005
  • Marion W. Schraa, Schriftstellerin und Künstlerin
  • André Greipel, Radrennfahrer, Gewinner mehrerer Tour de France-Etappen und Deutscher Meister 2013, wohnte einige Jahre in Hürth
  • Ralf Grabsch, (inzwischen nicht mehr aktiver) Radrennfahrer für das Team Milram, früher Team Cologne, Team Telekom und Team Wiesenhof, mehrfacher Teilnehmer bei der Tour de France[35], geboren in der Lutherstadt Wittenberg
  • Sarah Engels, Zweitplatzierte der 8. Staffel von Deutschland sucht den Superstar, wohnt derzeit in Hürth
  • Edzard „Eddi“ Hüneke, Marc „Sari“ Sahr und Nils Olfert, Mitglieder der Band Wise Guys

Vereine[Bearbeiten]

Sportvereine[Bearbeiten]

Mit ganzen acht Vereinen ist Fußball die dominierende Mannschaftssportart in Hürth. Klassenhöchster Fußball-Verein ist derzeit der „FC Hürth“, der seit der Saison 2008/09 in der Mittelrheinliga, einer von drei fünftklassigen Verbandsligen direkt unterhalb der westdeutschen Fußball-Regionalliga, spielt.

Mit dem „Rugby-Club 1960 Hürth“ existiert in der Stadt zudem einer der größten rheinischen Rugby-Vereine, der in der Vergangenheit in der ersten Rugby-Bundesliga spielte und zahlreiche Spieler für die deutsche Rugby-Nationalmannschaft stellte. Die erste Mannschaft des Rugby-Vereins spielt derzeit in der nordrhein-westfälischen Regionalliga. Das 2005 erweiterte Vereinsheim des „RC Hürth“ dient außerdem als Landesleistungsstützpunkt des nordrhein-westfälischen Rugby-Verbandes.[36]

Alt Hürth, ehemaliges Schwimmbad von 1930
Alt Hürth, Sportanlagen/Stadion

Im April 1930 wurde das Hürther Schwimmbad eingeweiht und seiner Bestimmung übergeben. Das Interesse der Bevölkerung schlug sich in der Gründung der beiden Schwimmvereine „Freie Wassersportvereinigung Groß Hürth“ und „BC Sparta“ nieder. Ziel beider Vereine war die Ausbildung von Nichtschwimmern und die Weiterbildung für Schwimmer. Trotz damaliger geringer Freizeit – infolge also wenig Übungsstunden – wurden schon bald Sportmannschaften gegründet, die erste Turniere und Schwimmfeste durchführten. Schon 1931 kamen von der „Freien Wassersportvereinigung Groß Hürth“ sowie der Hürther Ortsgruppe der DLRG erste Rettungsschwimmer für den Rettungsdienst am Rhein im Kölner Stadtbezirk Rodenkirchen zum Einsatz. Auch die zulässige Besucherzahl für das Schwimmbad wurde erstmals überschritten.

Die Radrennbahn Hürth von 1938 war schon die zweite Anlage. Sie wurde genutzt bis 1990. In Hürth gab es vier Radsportvereine (heute noch drei) und den Steherrennen-Amateurweltmeister Jean Breuer.

Sportlich treten des Weiteren heute vor allem die „Hürther Rudergesellschaft“, der „Hürther Schwimmclub“, der „Berrenrather Billardclub“, „Budo-Sport YAMATO Hürth“, der „Turnverein Alpenglüh´n 1894“ (TVA, Fischenich), der 2013 zwei Mannschaften im Volleyball in der Oberliga hat,[37] der „HGV Hürth-Gleuel“ im Handball sowie der „Ringer Club Hürth“, der „KSV Efferen“ und der „Sportkeglerverein Hürth“ sowohl durch hervorragende Leistungen einzelner Sportler wie auch der Höhe der Spielklasse hervor. Der „THC Hürth“ bietet den Tennis- und Hockeyfreunden beste Trainingsbedingungen. Daneben gibt es zahlreiche weitere Sportvereine unterschiedlichster Prägung.

Sonstige Vereine[Bearbeiten]

In fast jedem Ortsteil gibt es gleich mehrere Karnevalsgesellschaften oder karnevalistisch aktive Stammtische und Nachbarschaften. Die ältesten sind wohl die Große Gleueler KG. von 1912, die Große Knapsacker KG. von 1935, die KG Hürther Funken „blau-weiss“ von 1938 e. V. und die Prinzengarde Rot-Weiß Hürth von 1947 e. V. Eine große Gründungswelle gab es Mitte der 1970er-Jahre.

In den größeren Orten gibt es Schützenbruderschaften. Die St. Hubertus Schützenbruderschaft Hürth-Hermülheim veranstaltete im Jahre 2012 das Bundesschützenfest des Bundes der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften Köln e. V mit über 20.000 Schützen.

Einer der ältesten Spielmannszüge ist das Tambourcorps 1921 Hürth-Gleuel e. V. In Berrenrath pflegt die Maigesellschaft seit mehreren hundert Jahren ihr Brauchtum des Maispölls.

Als Beispiel für einen Verein, der eine der vielen Zuwanderungsgruppen vertritt, sei TüKSEM e. V (Türkisches Kultur,- Kunst,- und Bildungszentrum) genannt, der schon seit 1985 den türkischen Migranten hilft, ihrer Kultur näher zu kommen. Der Verein ist mit seinen Künstlern schon zwei mal in der Philharmonie Köln und auch auf vielen verschiedenen europäischen Bühnen aufgetreten.

Weiter gibt es in Hürth mehrere Brunnenvereine: in Berrenrath, Alstädten-Burbach und Gleuel.

Seit 2002 gibt es in Hürth die Musikinitiative Hürth Rockt e.V., die vor allem junge Bands aus Hürth unterstützt. Sie veranstaltet jährlich das Musikfestival „Rock am Teich“ auf dem Platz vor dem Hürther Bürgerhaus. Sie wurde 2011 mit dem Liberalen Preis der FDP Hürth sowie 2012 mit dem städtischen Kulturpreis ausgezeichnet.

Weitere Vereine sind auf den Stadtteilseiten aufgeführt und welcher Verein auch immer will, der wird in der offiziellen Internetseite der Stadt aufgelistet und verlinkt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Paul Clemen: Die Kunstdenkmäler der Rheinprovinz, Der Landkreis Köln, Düsseldorf 1897, Nachdruck Düsseldorf 1983, ISBN 3-590-32118-0 (Berrenrath S.15f; Efferen S.113ff; Fischenich S.121ff; Gleuel S.131ff; Hermühlheim S144ff; (Alt-)Hürth S.148ff; Kendenich S.152ff; Stotzheim S.184f)
  • Clemens Klug: Hürth – wie es war, wie es wurde, Steimel Verlag, Köln o.J. (1962)
  • Clemens Klug: Hürth – Kunstschätze und Denkmäler, Hürth 1978
  • Kölnische Rundschau (Hrsg.): 25 Jahre Großgemeinde Hürth, Festgabe der Kölnischen Rundschau, 65 S. Köln o.J. (1955)
  • Herbert Sinz: Auf der grünen Wiese
  • Herbert Sinz, Heinrich Schnitzler: Hürth in alten Bildern, Ein Familienalbum der Stadt Gronenberg Verlag, Gummersbach 1980, ISBN 3-88265-052-4, 168 S.
  • Heinrich Schnitzler: 50 Jahre Ortsgemeinschaft Hürth-Gleuel (1985)
  • Helmut Neßeler: Hürth, wie es früher war, Wartberg Verlag, Gudensberg, 1999, ISBN 3-86134-585-4
  • Hans J. Rothkamp: Hürther Geschichten, eine Zeitreise, Sutton Verlag, Erfurth 2007, ISBN 978-3-86680-208-7 (128 S. mit 180 Bildern aus 12 Stadtteilen von der Kaiserzeit bis in die 1970er Jahre)
  • Hans Duell: 2000 Jahre Efferen im Wandel der Zeit, Hürth o.J. (1990) 158 S.
  • Elmar Brohl: Hermülheim und der Deutsche Orden, Hürth o.J. (1975) 220 S.
  • Heimat und Kulturverein e. V., Hürth (Hrsg.): Hürther Heimat, Zeitschrift für Geschichte, Kultur und Heimatkunde ab Nr.1 Hürth 1964
  • Rheinischer Verein für Denkmalpflege und Landschaftsschutz (Hrsg.): Stadt Hürth von Manfred Faust, 3. völlig neu bearbeitete Auflage, Köln 1993, Rheinische Kunststätten, Heft 36, ISBN 3-88094-726-0. RK-Heft Nr. 36 (1. Aufl. Heft 3–4, 1968, 2. 1981)
  • Manfred Faust: Geschichte der Stadt Hürth, hg. vom Heimat und Kulturverein Hürth, Köln, J. P. Bachem Verlag, 2009

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hürth – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Hürth – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bevölkerungszahlen auf Basis des Zensus vom 9. Mai 2011. Landesbetrieb Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), abgerufen am 31. Juli 2013. (Hilfe dazu)
  2. http://www.huerth.de/rathaus/downloads/30-2_einwohner_nach_altersgruppen_2011.pdf
  3. heute: Historisches Archiv der Stadt Köln verkleinert abgedruckt in Klug: Hürth, nach S. 64
  4. Klug, Hürth, S. 112
  5. Ein Sockel ist noch an der Trierer Straße zu finden
  6. Klug, Hürth S. 112, 197
  7. a b Wolfgang Eger: Die Wiege der Braunkohlenindustrie im Rheinland, in: Hürther Heimat, Bd. 63/64 (1989), S 49
  8. Marleen Meurer: Der Hürtherberg, In Klug, Hürth S. 198 f
  9. Deponie Ville (Zugriff 6. September 2008)
  10. Geschichte nach Klug: Hürth, wie es war wie es wurde
  11. Clemens Klug: Hürth – wie es war, wie es wurde, Steimel Verlag, Köln o.J. (1962), S. 30
  12.  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- u. Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen u. Reg.-Bez. vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 304.
  13. Hürther Wochenende vom 18. Mai 2011
  14. Newsletter der Filmstiftung von Oktober 2007
  15. Kulturpreis der Stadt Hürth – Gründungsjahr: 1979 kulturpreise.de
  16. Kulturpreisverleihung Huerth.de
  17. Hürther Heimat Nr. 12/13 (1966, Chronik)
  18. Die neugebildete Kirchengemeinde Hürth, Flyer o.J. (1957) und Pfr. Hermann Michel: Die evangelische Kirchengemeinde Hürth, in Klug, Hürth a.a.O. S. 140 f und Tages- / Kirchenpresse
  19. Maria Machnik: Ein Kochbuch in vielen Sprachen Kölner Stadtanzeiger, Rhein-Erft, vom 20./21. Februar 2010, S. 45 (und online vom 19. Februar 2010)
  20. nach Homepage
  21. Margret Klose: Prima träumen im „Schlafbus“ Kölner Rundschau, Rhein-Erft vom 24. Oktober 2011 online
  22. http://www.wahlergebnisse.nrw.de/kommunalwahlen/2009/Gem_raete/c362028kw0900.html
  23. „Streit bei den Linken“ auf ksta.de (abgerufen am 3. Mai 2012, 22:00 MESZ)
  24. a b Pressemitteilung der Stadt Hürth vom 23. Juli 2009: Kämmerer verhängt Haushaltssperre (Abgerufen am 13. August 2009 19:45 MESZ)
  25. Wappenangaben von der Internetseite der Stadt Hürth
  26. Hauptsatzung der Stadt Hürth, § 2. Abgerufen am 27. Dezember 2012 (PDF; 347 kB).
  27. Pressemitteilung der Stadt Hürth vom 29. August 2008: Grünes Licht für Wasserstoffbusse (Abgerufen am 25. Juli 2009 11:34 MESZ)
  28. a b Artikel des Kölner Stadt-Anzeigers vom 25. November 2008: „Stadtbusse tanken weiter Diesel“ (Abgerufen am 25. Juli 2009 11:34 MESZ)
  29. Pressemitteilung der Stadt Hürth vom 27. April 2009: 23 neue Stadtbusse für Hürth und Brühl (Abgerufen am 25. Juli 2009 11:36 MESZ)
  30. Artikel des Kölner Stadt-Anzeiger vom 10. Juni 2006: „Auf der Suche nach der neuen Mitte“ (Abgerufen am 25. Juli 2009 11:28 MESZ)
  31. Pressemitteilung der Stadt Hürth vom 26. Juni 2008: Hürther Bogen für Verkehr frei gegeben (Abgerufen am 11. September 2012)
  32. Faust:Geschichte, S. 185
  33. Vgl. N. Klawitter: Die Fabrik des deutschen Nachmittags. Weil ein Produktionsleiter gegen eine Lagerhalle pinkelte, wurde Hürth zur Metropole des Fernsehens. In: Die Zeit, 24. Oktober 1997.
  34. Aufgewachsen in Fischenich nach Kölner Express vom 15. Januar 2012, nachdem Schumi als Sponsor für den VFR gewonnen werden sollte
  35. Artikel des Kölner Stadt-Anzeigers vom 5. Juli 2008:„Die Tour ist einfach das Größte” (Abgerufen am 30. September 2009, 14:50 MESZ)
  36. Geschichte des RC 1960 Hürth (Abgerufen am 24. Februar 2013)
  37. Spielberichte, abgerufen am 7. Januar 2014.