Batman & Robin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die Comicverfilmung aus dem Jahr 1997. Für die gleichnamige Abenteuer-Serial siehe Batman und Robin.
Filmdaten
Deutscher Titel Batman & Robin
Originaltitel Batman & Robin
Batman and robin.svg
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1997
Länge 125 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Joel Schumacher
Drehbuch Akiva Goldsman
Produktion Benjamin Melniker
Michael E. Uslan
Musik Elliot Goldenthal
Kamera Stephen Goldblatt
Schnitt Dennis Virkler
Besetzung

Batman & Robin ist eine US-amerikanische Comicverfilmung vom Regisseur Joel Schumacher aus dem Jahr 1997.

Handlung[Bearbeiten]

Der Film beginnt, als Batman und Robin Mr Freezes Raubüberfall stoppen, doch Freeze flüchtet.

In Südamerika arbeitet Pamela Isley mit Dr. Jason Woodrue an vielen Giften. Sie bekommt mit, wie Woodrue eines der Gifte benutzt, um einen schwächlichen Sträfling in einen mächtigen und monströsen Kerl zu verwandeln. Woodrue nennt ihn Bane. Woodrue und Isley diskutieren über den gefährlichen Einsatz des Giftes, was damit endet, dass Woodrue einen Tisch mit vielen Giften auf Pamela schubst. Die Gifte fallen auf sie und Isley sinkt zu Boden. Sie verwandelt sich in die schöne und verführerische Poison Ivy bevor sie Woodrue mit einem giftigen Kuss tötet. Sie findet heraus, dass Woodrue von Wayne Enterprises finanziert wurde; so nimmt sie Bane mit nach Gotham City.

Währenddessen überrascht Alfreds Nichte Barbara Wilson ihn mit einem Besuch. Sie wird von Bruce Wayne eingeladen in Wayne Manor zu bleiben bis sie zurück zur Schule muss.

Wayne Enterprises präsentiert ein neues Teleskop auf einer Pressekonferenz, welche von Isley unterbrochen wird. Sie schlägt ein Projekt vor, das der Umwelt helfen könnte, doch Bruce lehnt ihr Angebot ab, da es Millionen Menschen umbringen würde. In dieser Nacht wird eine Wohltätigkeitsfeier von Wayne Enterprises gehalten; mit besonderen Gästen. Batman und Robin. Ivy entscheidet sich mit dem Gebrauch ihrer Fähigkeiten die beiden Helden zu verführen. Doch Freeze stürzt in die Party und stiehlt einen Diamanten dieser Feier. Jedoch wird er nun gefangen genommen und kommt in eine Gefängnisanstalt; das Arkham Asylum. Er kann mit der Hilfe von Ivy und Bane entkommen.

Ivy zieht aus der Anlage, in der Freeze's Frau am Leben erhalten wird, den Stecker und sagt Freeze, dass es Batman und Robin gewesen wären. Dadurch wächst Freeze's Hass auf die beiden. Ivy schlägt ihm vor, das Teleskop von Wayne Enterprises als Eiskanone zu benutzen um Gotham und danach die ganze Welt einzufrieren. Ist erst einmal alles unter Eis begraben, würden sich Ivy's Pflanzen über die Welt ausbreiten.

Batman und Robin fangen in letzter Zeit öfters an zu streiten, wegen der Präsenz von Ivy und ihrer verführerischen Fähigkeiten mit Robin. Ivy ist schließlich in der Lage Robin noch einmal zu kontaktieren, aber sie schafft es nicht ihn noch einmal zu verführen. Robin wird gefangen, jedoch von Batman gerettet. Da erscheint Batgirl und sperrt Ivy in ihren eigenen Pflanzen ein. Batgirl erzählt, dass sie Barbara ist und den Standort der Bathöhle kennt.

Batman, Robin und Batgirl entscheiden sich Freeze zusammen zu verfolgen. Sie schaffen es zum Labor, wo Freeze und Bane sind. Gotham ist schon komplett eingefroren. Robin und Batgirl übernehmen Bane und können ihn schlagen, in dem sie die giftigen Schläuche aus seinen Körper entfernen, die ihn so stark machten. Gleichzeitig kämpft Batman gegen Freeze. Batman schlägt ihn in einem spannenden Kampf. Doch Freeze versucht noch Batman zu vernichten, in dem er die Plattform mit dem Teleskop darauf zerstört. Allerdings hat das nur zur Folge, dass Bane unter diesen Trümmern versinkt. Batgirl und Robin tauen Gotham wieder auf und Batman zeigt Freeze eine Aufnahme von Ivy, während ihres Kampfes mit Batgirl. Freeze wird klar, dass Ivy ihn, bezüglich des Todes seiner Frau, betrogen hat. Ivy beschuldigte Batman für Noras Tod (Freezes eingefrorene Frau) und sie erklärt Batgirl, dass es ihre Idee war. Freeze ist aufgebracht von dem Betrug und Batman sagt ihm, dass seine Frau überlebt hat. Sie ist im kryogenischen Tiefschlaf und wurde nach Arkham gebracht, damit Freeze seine Forschungen beenden kann. Außerdem fragt Batman nach einem Heilmittel, das Freeze für die erste Stufe des MacGregor-Syndroms kreiert hat, die Krankheit, worunter seine Frau leidet, für seinen sterbenden Freund und Butler Alfred. Freeze macht sein Missverständnis wieder gut, in dem er Batman die Medizin, die er entdeckt hat, gibt.

Ivy sitzt nun im Arkham Asylum fest, wo sie Besuch von Freeze bekommt, der ihr Leben in eine lebende Hölle des Winters machen will. Alfred ist letztendlich geheilt und alle wollen, dass Barbara bei ihnen bleibt.

Der Film endet, wie Batman Forever, mit der Abbildung des Bat-Signals, von dem Batman, Robin und Batgirl auf die Kamera zulaufen.

Kritiken[Bearbeiten]

Roger Ebert schrieb in der Chicago Sun-Times vom 20. Juni 1997, die Filmemacher sollten sich mehr auf die Charaktere statt auf die Spezialeffekte konzentrieren. Der Film sei wundervoll anzusehen, er sei aber im Kern nicht authentisch. Insbesondere waren die Fans von der Darstellung des Bane enttäuscht. In den Comics einer der gefährlichsten Gegner Batmans, wurde er im Film zu einem tumben Schläger degradiert.

Dem Lexikon des Internationalen Films sagten die Figurenzeichnungen zu; „in episodischer, gleichwohl stringenter Form werden ihre Taten geschildert, in denen das Actionelement überwiegt, die Tragik gerade des Bösen aber besonders Gewicht erhält. In der aufwendigen Ausstattung einerseits an die 30er-Jahre-Comics angelegt, andererseits genährt aus Stilzitaten von Gotik über Futurismus bis zum 70er-Jahre-Chic, was eine eindeutige Utopie zu verneinen scheint. Wortwitz und wohldosiertes Tempo sorgen durchaus für Unterhaltungswert.“[1]

Einspielergebnis[Bearbeiten]

Dem vierten Film der Batman-Reihe, die mit Tim Burtons Batman begann, war an der Kinokasse kein besonderer Erfolg beschieden – er spielte lediglich 238 Millionen US-Dollar ein. Das macht ihn zum Batman-Film mit dem bis heute schlechtesten Einspielergebnis. Damit blieb Batman & Robin nicht nur weit hinter den Erwartungen zurück, sondern die Presse gab ihm zusätzlich den Makel eines Flops und schlechte Kritiken. Dieser Misserfolg führte dann auch zur Einstellung der ersten Reihe. 2005 kam ein neuer Film (Batman Begins) mit Christian Bale als Batman in die Kinos, bei dem es sich aber nicht um eine Fortsetzung zu Batman & Robin, sondern vielmehr um den ersten Teil einer zweiten, neuen Batman-Filmreihe handelt.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Der Film Batman & Robin wurde 1998 mit elf Nominierungen für die Goldene Himbeere bedacht. Die Himbeere hat jedoch nur Alicia Silverstone als schlechteste Nebendarstellerin gewonnen. Die Comicverfilmung hat noch zwei weitere Auszeichnungen bekommen.

Bei den Blockbuster Entertainment Awards konnten die beiden Darsteller Chris O’Donnell und Uma Thurman eine Auszeichnung im Bereich Science Fiction entgegennehmen. Arnold Schwarzenegger und Alicia Silverstone wurden für die gleiche Auszeichnung nominiert. Der Film wurde 1998 für den Saturn Award in drei Kategorien, darunter als 'Bester Fantasy-Film', nominiert.

Elliot Goldenthal gewann 1998 den American Society of Composers, Authors and Publishers Film & Television Music Award.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Batman & Robin im Lexikon des Internationalen Films