Chang’e-3

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Chang'e-3)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chang’e-3
NSSDC ID 2013-070A
Missionsziel Erdmond
Auftraggeber CNSA
Aufbau
Trägerrakete CZ-3B[1]
Verlauf der Mission
Startdatum 1. Dezember 2013, 17:30 UTC[1]
Startrampe Kosmodrom Xichang
 
1. Dezember 2013 Start
 
2. Dezember 2013 Transferorbit
 
6. Dezember 2013 Erreichen eines Mondorbits
 
14. Dezember 2013 Landung auf dem Mond
 
25. Januar 2014 Ausfall des Roverantriebs
 

Chang’e-3 (chinesisch 嫦娥三号Pinyin Cháng'é-sānhào) ist die dritte Mond-Sonde der China National Space Administration (CNSA), drei weitere Missionen im Mondprogramm der Volksrepublik China sind geplant. Nachdem die beiden Vorgängersonden Chang’e-1 und Chang’e-2 Orbiter waren, ist Chang’e-3 erfolgreich auf dem Mond gelandet und hat einen Mondrover namens Yutu (Jadehase, chinesisch 玉兔Pinyin Yùtù) abgesetzt.[2][3]

Die Bezeichnungen beziehen sich auf die chinesische Mondgöttin und ihren Begleiter.

Missionsverlauf[Bearbeiten]

Am 1. Dezember 2013 startete Chang’e-3 an Bord einer Rakete vom Typ Langer Marsch 3B vom Kosmodrom Xichang in eine Erdumlaufbahn.[4] 20 Minuten nach dem Start trennte sich die Sonde von der Rakete. Aus der Erdumlaufbahn schwenkte die Sonde in einen Transferorbit ein.[5] Das Einschwenken in eine Mondumlaufbahn am 6. Dezember[6] wurde mit drei Korrekturmanövern vorbereitet, nach einem Bremsmanöver wurde dann eine Kreisbahn um den Mond mit einer Höhe von 100 km erreicht. Nach einer Absenkung des Periselenums auf 15 km wurde durch ein weiteres Bremsmanöver die Landung eingeleitet.[7]

Chang’e-3 (Mond)
Chang’e-3
Chang’e-3
Landeposition von Chang’e-3 auf der Mondoberfläche
Galileo-Bild mit der Landeposition von Chang’e-3
LRO-Bild mit dem Landeort an der Grenze zwischen dunklerem und hellerem Basaltboden
LRO-Bild vom 25. Dezember 2013 mit dem Lander (großer Pfeil) und dem Rover (kleiner Pfeil)

Die weiche Landung erfolgte am 14. Dezember um 13:11:18 UTC,[8] einen Umlauf früher als ursprünglich geplant und damit 250 km östlich des Sinus Iridum im Mare Imbrium bei 44,115° N 19,515° W. Es wurden Livebilder vom Abstieg übermittelt.[9] Sechs Stunden später verließ der Rover (Masse 140 kg) über eine Rampe den Lander.[10] Für die Energieerzeugung in Mondnächten hat Chang'e-3 einen Radioisotopengenerator an Bord, der am Mondtag durch Energie aus den beiden Solarpanelen unterstützt wird. Der Mondrover Yutu hat nur Solarpanele und arbeitet während der Mondnächte nicht. Gegen die nächtliche Kälte hat er ein Radionuklid-Heizelement an Bord.[11]

Zur Unterstützung der Sonde arbeitet China mit der ESA zusammen, die ihre weltweite Infrastruktur zum Empfang der Funksignale zur Verfügung stellt.[12]

Am 25. Dezember 2013 wurde das APX-Spektrometer (Active Particle-induced X-ray Spectrometer) des Mondrovers Yutu erstmals eingesetzt, um die chemische Zusammensetzung der Mondoberfläche zu bestimmen. Es handelt sich um ein Röntgen-Spektrometer, das die prozentuale chemische Zusammensetzung von Gesteinen und Mond-Regolith mittels Röntgenfluoresenzspektroskopie und partikelinduzierter Röntgenemission (PIXE) ermitteln soll.[13]

Am 27. Januar 2014 wurde von Funktionsstörungen des Mondrovers Yutu berichtet, die den erfolgreichen Verlauf der Mission erheblich beeinträchtigen könnten. Staatliche Medien gaben bekannt, dass das Gefährt möglicherweise irreparable Schäden aufweise, die am 25. Januar 2014 aufgetreten seien. Es sei unklar, ob das Gerät die unmittelbar bevorstehende Mondnacht überstehen werde.[14]

Am 13. Februar 2014 wurde zunächst in den Medien gemeldet, dass der Mondrover aufgegeben werden solle, da es seit dem 10. Februar 2014 (Ende der Mondnacht) Schwierigkeiten bei der Reaktivierung gegeben habe.[15] Dem widerspricht allerdings eine Meldung von Xinhua, dass Jadehase wieder in Gang gesetzt werden konnte und man nun prüfe, ob die technischen Probleme behoben werden können.[16] UHF Satcom meldete, dass ein Signal Yutus auf 8,462 GHz empfangen wurde, was auf eine teilweise Reaktivierung schließen lasse.[17]

Am 10. März 2014, nach der dritten Mondnacht, meldete sich Yutu von seiner unfreiwilligen Dauerposition erneut zurück.[18]

Ergebnisse[Bearbeiten]

Der Rover Yutu hat auf dem Mond insgesamt 100 bis 110 Meter zurückgelegt. Nach den ersten Auswertungen der von ihm gelieferten Daten maß sein bodendurchdringendes Radar eine zwei bis drei Meter dicke Regolithschicht, gefolgt von einer 41 bis 46 Meter dicken Basaltschicht mit auffallend viel Titanoxid. Darunter liegt innerhalb des Messbereichs von 140 Metern Tiefe eine zweite Basaltschicht mit anderer Zusammensetzung. Mit dem APX-Spektrometer gelang der Nachweis der hauptsächlichen Elemente Magnesium, Aluminium, Silicium, Kalium und Calcium sowie einiger Spurenstoffe.[18]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Worldwide Launch Schedule. Spaceflight Now, 27. November 2013, abgerufen am 28. November 2013 (englisch).
  2. Leonard David: China Readying 1st Moon Rover for Launch This Year. space.com, 19. Juni 2013, abgerufen am 19. Juli 2013 (englisch).
  3. Raumfahrt: Chinesische Sonde soll noch 2013 auf dem Mond landen. spiegel.de, 29. August 2013, abgerufen am 29. August 2013.
  4. Start der chinesischen Mondsonde Chang'e-3. Radio China International, 2. Dezember 2013, abgerufen am 1. Dezember 2013.
  5. Martin Holland: Chinas Mondlandemission erfolgreich gestartet. heise online, 2. Dezember 2013, abgerufen am 3. Dezember 2013.
  6. China launches 'Jade Rabbit' rover on first moon landing mission. collectSPACE, 2. Dezember 2013, abgerufen am 3. Dezember 2013 (englisch).
  7. Günther Glatzel: Chang'e 3 auf dem Weg zum Mond. Raumfahrer.net, 1. Dezember 2013, abgerufen am 3. Dezember 2013.
  8. CCTV Live Bericht von der Landung
  9. Bilder der Abstiegskamera
  10. Video vom Verlassen des Landers, CCTV
  11. Gunters Space Page: Chang'e 3 (CE 3) / Yutu. Abgerufen am 23. Dezember 2013.
  12. Raumschiff „Chang'e 3“ gestartet. China gibt Startschuss für erste Mondlandung. RP-online, 1. Dezember 2013, abgerufen am 1. Dezember 2013.
  13. Ralph-Mirko Richter: Mondrover Yutu liefert erste wissenschaftliche Daten. Raumfahrer.net, 6. Januar 2014, abgerufen am 6. Januar 2014.
  14. Zhang Hong: Jade Rabbit moon rover may be beyond repair, state media hints. South China Morning Post, 27. Januar 2014, abgerufen am 27. Januar 2014.
  15. 02elf Abendblatt: Chinas Mondrover „Jadehase“ ist kaputt.
  16. dpa, Xinhua: Chinas "Jadehase" auf dem Mond wiederbelebt. Heise online, 13. Februar 2014, abgerufen am 13. Februar 2014.
  17. Günther Glatzel: Yutu sendet wieder. Raumfahrer.net, 13. Februar 2014, abgerufen am 13. Februar 2014.
  18. a b Jadehase Yutu liefert erste wissenschaftliche Ergebnisse. In: Sterne und Weltraum. 5/2014, S. 14–15. (online)