Clan Farquharson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Clan Farquharson
Wappen
Clan member crest badge - Clan Farquharson.svg
Wahlspruch: Fide et fortitudine („Durch Treue und Stärke“)
Porträt
Pflanzenabzeichen Waldkiefer, Preiselbeere oder Fingerhut
Chief

Farquharson of Invercauld arms.svg
Alwyne Farquharson of Invercauld
Chief of the Name and Arms of Farquharson
Sitz The Valley Farm, Norfolk.[1]
Sippen des Clan Farquharson
Barrie, Bowman, Brebner, Bremner, Bryant, Carracher, Clan Christie, Christison, Christy, Coates, Coats, Coutts, Cromar, Farquhar, Ferries, Findlay, Findlayson, Findlaison, Findley, Finlay, Finlayson, Finley, Gracie, Grassick, Greusach, Hardie, Hardy, Herald, Higgins, Higginson, Kellas, Kerracher, Leys, Lion(s), Lyon(s), MacArtney, MacGaig, MacCartney, MacCraig, MacCuaig, MacEaracher, MacErcher, MacErracher, MacFarquhar, MacFerchar, MacHardie, MacHardy, MacKerchar, MacKerracher, MacKindlay, MacKinlay, MacKinley, MacWade, McKinley, Paterson, Patterson, Pattison, Reaich, Reoch, Riach, Souders, Soutter, Tawse, Tay, Wade, Wood[2]


Farquharson ist der Name eines schottischen Clans, der aus Aberdeenshire stammt. Der Name stammt von einem Förster des 15. Jahrhunderts namens Farquhar.

Geschichte[Bearbeiten]

Der 4. Chief, Donald, konnte Invercauld durch Heirat als Hauptsitz des Clans gewinnen. Der 5. Chief, Finlay Mor, fiel 1547 während der Schlacht von Pinkie Cleugh, in der er den König unterstützt hatte. Der Clan blieb den Stuarts treu und kämpfte auch unter Montrose und Bonnie Dundee und während des Ersten Jakobitenaufstandes 1715 bei Preston für ihre Sache. Beim Zweiten Jakobitenaufstand 1745 weigerte sich der Chief, die Stuarts zu unterstützen, was dazu führte, dass seine Frau die Farquharsons führte.

Das Motto des Clans lautet Fide et fortitudine („Durch Treue und Stärke“).

Bilder[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Alan Bold: Scottish Tartans. Pitkin Pictorials, London 1978, ISBN 0-85372-245-5, (Pitkin „Pride of Britain“ Books).

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. clanchiefs.org
  2. James Logan's The Clans of the Scottish Highlands, 1845