Dietmar Hamann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dietmar Hamann
Spielerinformationen
Geburtstag 27. August 1973
Geburtsort WaldsassenDeutschland
Größe 192 cm
Position Defensives Mittelfeld
Vereine in der Jugend
1978–1989
1989–199?
FC Wacker München
FC Bayern München
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1992–1994
1993–1998
1998–1999
1999–2006
2006–2009
2010–2011
FC Bayern München Amateure
FC Bayern München
Newcastle United
FC Liverpool
Manchester City
Milton Keynes Dons
[1]24 (8)
106 (6)
23 (4)
191 (8)
54 (0)
12 (0)
Nationalmannschaft
1993
1993–1995
1997–2005
Deutschland U-20
Deutschland U-21
Deutschland
3 (0)
10 (2)
59 (5)
Stationen als Trainer
2010–2011
2011
2011
Milton Keynes Dons (Co-Tr.)
Leicester City (Co-Tr.)
Stockport County
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Dietmar „Didi“ Hamann (* 27. August 1973 in Waldsassen) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler und heutiger Trainer.

Karriere als Spieler[Bearbeiten]

Vereine[Bearbeiten]

Dietmar Hamann wuchs zunächst in Konnersreuth auf, ehe die Familie 1976 nach München zog. Er kam als Juniorenspieler vom FC Wacker München zum FC Bayern München.

Er absolvierte bis 1998 106 Bundesliga-Partien für den FC Bayern München, bevor er zum englischen Verein Newcastle United wechselte. Von dort wechselte er ein Jahr später für eine Ablösesumme von acht Millionen Pfund zum FC Liverpool, bei dem er sieben Jahre aktiv war und 191 Spiele in der Premier League absolvierte. Von 2006 bis 2009 spielte Dietmar Hamann für Manchester City, wohin er ablösefrei transferiert wurde. Ein vorher geschlossener Vertrag mit den Bolton Wanderers wurde wieder aufgelöst.

Mit dem FC Bayern München wurde er 1994 und 1997 Deutscher Meister, 1998 DFB-Pokal-Sieger und 1996 UEFA-Pokal-Sieger. Mit dem FC Liverpool gewann er 2001 den UEFA-Pokal und 2005 die Champions League. Beim entscheidenden Elfmeterschießen im Endspiel gegen den AC Mailand verwandelte Hamann, nachdem er erst zur Halbzeit eingewechselt worden war, den ersten Elfmeter für Liverpool. Im Laufe der zweiten Halbzeit hatte er sich einen Ermüdungsbruch im rechten Fuß zugezogen. Im Juli 2009 trennte sich Manchester City von Hamann.[2]

Nach einjähriger Vereinslosigkeit wurde Hamann vor der Saison 2010/11 Spielertrainer beim englischen Drittligisten Milton Keynes Dons.[3] Nach zwölf Einsätzen endete Hamanns aktive Spielerkarriere im Februar 2011.

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Hamann nahm an der Junioren-Weltmeisterschaft 1993 in Australien teil und kam in allen drei Spielen zum Einsatz. Deutschland schied bereits in der Vorrunde aus.

Für die A-Nationalmannschaft absolvierte Hamann 59 Länderspiele, in denen er fünf Tore erzielte. Sein Debüt in der A-Nationalmannschaft gab er am 15. November 1997 in Düsseldorf beim 3:0-Erfolg gegen Südafrika. Sein letztes Spiel für die A-Nationalmannschaft bestritt er am 17. August 2005 beim 2:2-Unentschieden in Rotterdam gegen die Niederlande.

Im Jahr 2002 wurde er mit Deutschland bei der Weltmeisterschaft 2002 in Japan und Südkorea Zweiter. Außerdem nahm Hamann mit der Nationalmannschaft an der WM 1998, der EM 2000 und der EM 2004 in Portugal teil.

Auf besondere Art ist Dietmar Hamann mit der Geschichte des Wembley-Stadions verknüpft. Er war der letzte Spieler, der vor dem Abriss des alten Stadions in diesem ein Tor erzielte; der Treffer zum 1:0-Sieg in der 14. Spielminute gelang ihm am 7. Oktober 2000 im Spiel gegen England. Auf Grund dieses Tores versuchten deutsche Fans, die Namensgebung der 2005 neugebauten Brücke auf dem Grundstück des Wembley-Stadions zu beeinflussen. Auf der Webseite der London Development Agency konnten Namensvorschläge abgegeben werden. In deutschen Foren und mehreren kursierenden E-Mails wurde dazu aufgefordert, auf dieser Webseite Hamann als Namensgeber vorzuschlagen. Obwohl der Name Dietmar Hamann Bridge auf diese Weise am häufigsten vorgeschlagen wurde, entschloss sich die Jury gegen den Vorschlag.

Für die WM 2006 wurde Hamann nicht mehr nominiert. Er trat daraufhin aus der Nationalmannschaft zurück. Als Grund gab er an, dass die WM altersbedingt sein letztes großes Turnier gewesen wäre. Die Nichtnominierung habe ihn nicht überrascht, da er im Vorfeld der WM keinen Kontakt mit Bundestrainer Jürgen Klinsmann gehabt habe.

Karriere als Trainer[Bearbeiten]

Nach seiner Zeit als Spielertrainer bei Milton Keynes Dons unterschrieb Hamann einen Vertrag als Co-Trainer beim Zweitligisten Leicester City. Im Juli 2011 übernahm er das Traineramt bei dem englischen Fünftligisten Stockport County,[4] trat aber bereits im November desselben Jahres wieder von seinem Amt zurück, weil laut seiner Aussage versprochene Investitionen in die Mannschaft nicht realisiert wurden.[5]

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

mit dem FC Bayern München:

mit dem FC Liverpool:

Sonstiges[Bearbeiten]

Hamanns älterer Bruder Matthias spielte ebenfalls als Fußballprofi in Deutschland, der Schweiz und Österreich. Von Beginn der Saison 2009/10 bis Anfang Februar 2010 war er Trainer des österreichischen Bundesligisten LASK Linz.

1997 erlitt Hamann im Alter von 23 Jahren einen leichten Schlaganfall.[7]

Im Februar 2010 wurde Hamann für 16 Monate der Führerschein entzogen, nachdem er am 12. Juli 2009 in Styal, Cheshire von der Polizei beim Führen eines Fahrzeugs unter Alkoholeinwirkung angetroffen wurde. Zusätzlich wurde ihm eine Geldstrafe von 1.990 Pfund auferlegt.[8]

Hamann war während der WM 2010 und der EM 2012 Experte für den irischen Fernsehsender RTÉ.[9]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Einsatzdaten ab der Spielzeit 1993/94
  2. http://www.handelsblatt.com/journal/fussball/citizens-trennen-sich-von-dietmar-hamann;2414978 abgerufen am 2. Juli 2009
  3. Hamann Spielertrainer bei englischem Drittligisten
  4. kicker.de: Hamann wird Hutmacher (5. Juli 2011)
  5. kicker.de: Hamann tritt als Teammanager zurück (7. Nov. 2011)
  6. Tor des Monats Oktober 2000
  7. "Dietmar Hamann erlitt leichten Schlaganfall - "Alles bekommt eine andere Wertigkeit"", Rhein-Zeitung vom 8. April 1997, abgerufen am 19. Juli 2011
  8. "Ex-Premier League star Hamann guilty of drink driving" BBC News Channel vom 23. Februar 2010, abgerufen am 19. Juli 2011
  9. http://www.rte.ie/sport/worldcup/2010/0601/rte_worldcup_panellists.html