Internationale Filmfestspiele von Cannes 2004

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die 57. Internationalen Filmfestspiele von Cannes 2004 fanden vom 12. Mai bis zum 23. Mai 2004 statt.

Wettbewerb[Bearbeiten]

Im Wettbewerb des Festivals wurden im Jahr 2004 folgende Filme gezeigt:

Tom Hanks
Filmtitel Regisseur Produktionsland Darsteller (Auswahl)
2046 Wong Kar-Wei China, Hongkong, F, D Tony Leung, Gong Li, Zhang Ziyi
Clean Olivier Assayas Kanada, Frankreich, UK Maggie Cheung, Nick Nolte, Béatrice Dalle
Le Conseguenze dell’amore Paolo Sorrentino Italien Toni Servillo, Olivia Magnani
Exil Tony Gatlif Frankreich, Japan Romain Duris
Fahrenheit 9/11* Michael Moore USA Dokumentarfilm
Die fetten Jahre sind vorbei Hans Weingartner Deutschland, Österreich Daniel Brühl, Julia Jentsch, Stipe Erceg
Ghost in the Shell 2: Innocence Mamoru Oshii Japan Zeichentrickfilm
The Ladykillers Ethan und Joel Coen USA Tom Hanks, Irma P. Hall, Marlon Wayans
Das Leben ist ein Wunder Emir Kusturica Serbien, Frankreich Slavko Štimac, Mirjana Karanović
The Life and Death of Peter Sellers Stephen Hopkins USA, UK Geoffrey Rush, Charlize Theron, Emily Watson
Mondovino Jonathan Nossiter Argentinien, Frankreich, Italien, USA Dokumentarfilm
La Niña santa Lucrecia Martel Argentinien, Italien, Niederlande, Spanien Mercedes Morán
Nobody Knows Hirokazu Koreeda Japan Yūya Yagira
Oldboy Park Chan-wook Südkorea Choi Min-sik
Die Reise des jungen Che Walter Salles ARG, USA, Kuba, D, MEX, UK, Chile, Peru, F Gael García Bernal, Rodrigo De la Serna, Mía Maestro
Schau mich an! Agnès Jaoui Frankreich, Italien Marilou Berry, Jean-Pierre Bacri
Shrek 2 Andrew Adamson USA Zeichentrickfilm
Sud pralad Apichatpong Weerasethakul Thailand, F, D, I
Yeojaneun namjaui miraeda Sang-soo Hong Südkorea, Frankreich

* = Goldene Palme

Internationale Jury[Bearbeiten]

In diesem Jahr war Quentin Tarantino Jurypräsident. Er stand einer Jury mit folgenden Mitgliedern vor: Emmanuelle Béart, Edwidge Danticat, Tilda Swinton, Kathleen Turner, Benoît Poelvoorde, Jerry Schatzberg, Hark Tsui und Peter von Bagh.

Preisträger[Bearbeiten]

Michael Moore, Fahrenheit 9/11
  • Goldene Palme: Fahrenheit 9/11
  • Großer Preis der Jury: Oldboy
  • Jurypreis: Irma P. Hall für ihr Schauspiel in The Ladykillers und Sud pralad
  • Bester Schauspieler: Yūya Yagira in Nobody Knows
  • Beste Schauspielerin: Maggie Cheung in Clean
  • Beste Regie: Tony Gatlif für Exil
  • Bestes Drehbuch: Agnès Jaoui und Jean-Pierre Bacri für Schau mich an!
  • Technikpreis: Éric Gautier für seine Kameraarbeit in Clean und Die Reise des jungen Che

Weitere Preise[Bearbeiten]

Max von Sydow

Un Certain Regard[Bearbeiten]

In der Sektion Un Certain Regard wurden in diesem Jahr unter anderem folgende Filme gezeigt:

Attentat auf Richard Nixon von Niels Mueller, Don’t Move von Sergio Castellitto, Hotel von Jessica Hausner, Marseille von Angela Schanelec, Somersault von Cate Shortland. Den Un-Certain-Regard-Preis erhielt in diesem Jahr der senegalesische Film Moolaadé von Ousmane Sembène.

Weblinks[Bearbeiten]